Zwergflieder - Sorten, Pflege und Schneiden

FliederDer Zwergflieder ist eine kleinere Ausgabe des herkömmlichen Flieders und verzaubert mit einem lieblichen Blütenduft. Der kompakte Strauch verfügt über ein außergewöhnlich großes Blütenreichtum und zeichnet sich durch auffällige Blütenfarben aus. Der Zwergflieder ist pflegeleicht und absolut winterhart, er übersteht problemlos die hiesigen Winter und ist nicht besonders anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Das schöne Blütengehölz findet in jedem Garten oder auch auf der Terrasse und dem Balkon seinen Platz, aufgrund der überschaubaren Wuchsgröße lässt es sich in Kübelhaltung kultivieren.

Standort &

Pflanzsubstrat

Der Zwergflieder ist eine sonnenhungrige Pflanze, zwar verträgt diese einen Standort im Halbschatten, jedoch fällt dann die Blüte nicht ganz so übermäßig aus. Je mehr Sonne der Strauch erhält, desto üppiger sind das Wachstum und der Duft der Blüten. Das Ziergehölz macht sich gut in Einzelstellung, es passt auch hervorragend in eine Gruppe mit anderen Pflanzen. Die folgenden Aspekte sind beim Standort und dem Pflanzsubstrat zu beachten:
  • Für die Kultivierung im kleinen Garten und Kübeln geeignet
  • Ideal sind sonnige bis vollsonnige Standorte
  • Optimaler pH-Wert im Boden liegt bei 6-7,5
  • Auf nährstoffreiches Pflanzsubstrat achten
  • Dauerhaft feuchte Böden werden nicht vertragen
  • Undurchlässige Böden mit Sand auflockern oder Drainage anlegen
  • Optimal für Vorgärten und als Randeinfassung für Blumenrabatte
  • Eignet sich auch als Heckenpflanze
  • Robuste Pflanze, verträgt sowohl Hitze als auch Kälte gut
  • Kommt auch mit dem Klima in Städten zurecht
Tipp: An einem besonders windgeschützten Standort entfaltet sich der betörende Blütenduft des Zwergflieders viel intensiver und bleibt auch länger in der Luft liegen, eine langanhaltende Wohltat für das Riechorgan.

Pflanzen

Nach dem Kauf lässt sich der Zwergflieder relativ problemlos im Garten anpflanzen, jedoch sind bestimmte Abstände beim Pflanzen einzuhalten, wenn der Strauch in einer Gruppe ungehindert wachsen soll:
  • FliederGrube zum Anpflanzen ausheben, mind. doppelte Breite und Tiefe des Wurzelballens
  • Reihenabstand von 0,5-1 Meter einhalten
  • Wurzelstock großzügig mit lockerer Erde bedecken, danach gut andrücken
  • Leicht angießen, Gießwasser anfangs vorsichtig einsetzen
  • Ist im ersten Pflanzjahr auf häufigere Wassergaben angewiesen
  • Beim Standortwechsel fällt die Blütezeit im betreffenden Jahr aus
Gießen & Düngen

Der Zwergflieder braucht ausreichende Wassergaben, mag es aber nicht zu nass. Dagegen verträgt er kurzfristige Trockenperioden ganz gut, diese sollten jedoch nicht zu lange andauern. Bei Kübelhaltung sind die Gieß- und Düngergaben zu verstärken. Die folgende Vorgehensweise hat sich beim Gießen und Düngen bewährt:
  • Braucht regelmäßige Wasserzufuhr, speziell während heißer und trockener Wetterphasen
  • Schlaffe Blätter zeigen an, wenn der nächste Gießvorgang fällig ist
  • Staunässe unbedingt vermeiden, nie überwässern
  • Mag leicht trockene Böden lieber als ständig zu feuchte
  • Ideal sind Langzeitdünger
    für gleichbleibende Zufuhr von Nährstoffen
  • Kompost im Frühjahr und Herbst verabreichen
  • Hornspäne im Boden einarbeiten
  • Verstärkt vor und nach der Blütezeit düngen, sorgt für schönere Blüten
Tipp: Extrem stickstoffhaltige Düngemittel sind zu vermeiden, diese schmälern deutlich die Blüte und den Duft.

Blüten, Blätter & Wuchs

Der Zwergflieder betört vor allem mit seinen intensiv riechenden Blüten, dazu bildet der Strauch als Hintergrund leuchtend grüne Blätter aus. Bei guter Witterung und einem windgeschützten Standort kann das Ziergehölz eine kleinere Nachblüte im Spätherbst ausbilden. Die Pflanze stammt ursprünglich aus China, hat sich aber aufgrund ihrer attraktiven Eigenschaften auch im südlichen und zentralen Europa verbreitet. Die folgenden Kriterien sind bei den Blüten, den Blättern und dem

Wuchs von Bedeutung:
  • Kleines, kompakt wachsendes und dichtbuschiges Ziergehölz
  • Bildet schöne Verzweigungen
  • Beiderseitig dunkelgrüne Blätter, 2-4 cm lang, mit elliptischer Form
  • Wächst relativ langsam, aber regelmäßig, beansprucht nicht viel Platz
  • Wuchshöhe bis zu 1,5 m, in Ausnahmefällen sogar bis zu 2 m
  • Blütezeit vom Juni bis Juli
  • Sortenabhängige Blütenfarben, Rosa, helles Lila und Gelb-Weiß
  • Süß duftende Blüten in kurzen Rispen
  • Blüht bereits als junge Pflanze sehr ausgiebig
  • Als Schnittblume für Blumensträuße geeignet, überzeugt mit Duft und Farbe
  • Lässt sich auch als Bonsai heranzüchten
Sorten

FliederDer Zwergflieder wird auch Kleinblättriger Flieder genannt und ist heutzutage in diversen Sorten im Angebot:
  • Syringa meyeri 'Palibin', zart-rosa Blüten, blüht schon ab Ende Mai
  • Syringa meyeri 'Red Pixie', rosa bis magentafarbene Blüten, lange Blütezeit vom Spätfrühling bis Herbsmitte, würziger Blütenduft
  • Syringa microphylla 'Superba', Blüten sind weiß mit rosa Sprenkeln, setzt nach der Hauptblüte im Mai noch weitere Blüten an
  • Syringa microphylla 'Josèe', rosafarbene Blüten in schlanken Rispen, extrem winterhart
Schneiden

Wenn der Zwergflieder einmal gepflanzt wurde und ein genügendes Platzangebot hat, kann dieser einfach wachsen gelassen werden. Wenn es jedoch zu einem Platzmangel im Garten oder im Kübel kommt, lässt sich der Kleinstrauch auch radikal zurückschneiden. Im nachfolgenden Jahr bleibt dann allerdings die Blüte aus, da der Strauch die Knospen schon im Vorjahr ansetzt. Die folgenden Aspekte haben sich beim Rückschnitt bewährt:
  • Jährlicher Rückschnitt in der Regel nicht nötig
  • Bei genügendem Platzangebot nur geringfügig nach der Blüte auslichten
  • Extremer Rückschnitt bei fehlendem Platz im Frühjahr möglich
  • Treibt gut aus dem alten Holz aus
  • Radikalschnitt verstärkt die nächste Blüte
  • Lässt sich auch als Hochstamm heranzüchten
Tipp: Wenn bei dem Auslichten nach der Blütezeit noch zwei bereits ausgebildete Seitenknospen stehen bleiben können, wird dadurch die weitere Blütenbildung für das nachfolgende Jahr gefördert.

Überwintern

FliederTrotz seiner asiatischen Herkunft kann der Zwergflieder den Winter problemlos draußen verbringen, jedoch sind nicht alle Standorte gleich gut für die Wintertauglichkeit geeignet:
  • Sehr frosthart, verträgt auch extreme Minusgrade
  • An exponierten und stark zugigen Standorten ist Winterschutz nötig
  • Mit Nadelholzreisig und Mulch abdecken
Krankheiten & Schädlinge

Aufgrund seiner robusten Eigenschaften spielen Krankheiten und Schädlinge bei der Pflege keine besonders große Rolle:
  • Nur bei Pflegefehlern anfällig für Schädlingsbefall und Krankheiten
  • Staunässe führt zu Wurzelfäule
  • Fehlende Nährstoffe führen zu einem schwachen Immunsystem
  • Meist treten als Folge Blatt- oder Wollläuse auf
  • Mit Spülmittellösung kontinuierlich abwaschen
Fazit

Der Zwergflieder ist vor allem aufgrund seiner üppigen und süß duftenden Blüten sehr beliebt und bietet gegenüber dem herkömmlichen Fliedersorten den Vorteil der geringeren Wuchsgröße. Deshalb passt dieser Zierstrauch selbst in kleine Gartenbereiche und lässt sich auch im Kübel auf Balkonen und Terrassen kultivieren. Darüber hinaus ist das Blütengehölz nicht besonders anspruchsvoll bei der Pflege und verzeiht dem Gärtner auch kurzfristige Trockenphasen. Zu beachten ist, dass ein radikaler Rückschnitt zu einem Ausbleiben der Blüte im Folgejahr führt. Aufgrund seiner guten Winterhärte übersteht der Zwergflieder die hiesigen Wintermonate normalerweise ohne Probleme und blüht im nächsten Frühling oder zum Sommeranfang erneut prächtig auf.