Zitronengras, Cymbopogon citratus - Anbau und Pflege

In südlichen Ländern wird Zitronengras auch landwirtschaftlich angebautZitronengras ist ein herrliches Gewürz, welches besonders in der fernöstlichen Küche verwendet wird. Der Geruch gleicht einer Zitrone, obwohl das Gras nicht aus der Familie der Zitrusfrüchte stammt. Verwandt ist das Zitronengras mit dem Zuckerrohr und Mais. Es zählt zudem zu den Süßgräsern.

Beheimatet ist Zitronengras in Asien und benötigt daher ein tropisches bis subtropisches Klima. Das zitrusfruchtige Aroma stammt vom ätherischen Öl Citral sowie Geraniol ab. Verwenden kann man das

Zitronengras in der Küche zum Kochen. Es passt hervorragend zu Fisch- und Fleischgerichten. Zudem können daraus Tee und erfrischende Getränke gezaubert werden. Für die deutschen Winter ist das Gras nicht geeignet, da es sehr kälteempfindlich ist. Wie Sie die Pflanze richtig aussähen und Anpflanzen erfahren Sie im nachfolgenden Teil.

Zitronengras vermehren
  • Da Zitronengras in der Regel nicht blüht, gibt es fast keine Samen für die Anzucht.
  • Die Vermehrung erfolgt auf dem vegetativen Weg, also über die Teilung der Wurzel.
  • Auch Bereiche, die über der Erde liegen, können zur Vermehrung verwendet werden.
  • Die Jungpflanzen erhält man vorwiegend in Gärtnereien.
  • Sie können jedoch auch Zitronengras im Supermarkt kaufen und dort die Wurzeln selbst ziehen.
  • Für die Bewurzelung stellen Sie einfach das gekaufte Gras in ein Glas mit Wasser und warten ab, bis die Pflanze Wurzeln bildet.
Zitronengras pflanzen

Die Pflanze benötigt einen hellen und sonnigen Platz. Bevor man also die Pflanze in einem Kübel oder im Beet anpflanzt, sollte der Standort gut gewählt werden. Zudem liebt die Pflanze eine trockene Umgebungsluft. Sie sollten beim Standort also auch darauf achten, dass die Pflanze dort steht, wo es trocken ist. Zitronengras ist zudem eine mehrjährige Pflanze und kann viele Winter in der Wohnung oder in einem geschlossenen und warmen Raum überwintern. Sie liebt einen humosen und gut durchlüfteten Boden. Da die Pflanze eine ausgeprägte Wurzelbildung hat, sollte die Jungpflanze stets tief in den Boden gepflanzt werden. Um die angewurzelte Jungpflanze einzupflanzen, muss man diese nur vorsichtig in einen Topf geben. Dort kann das Zitronengras solange verweilen, bis es stark genug ist, um zu einem anderen Standort zu gelangen.

Umtopfen von Zitronengras

Wenn Sie das Zitronengras umtopfen möchten, erfolgt dies ebenso wie das Einpflanzen. Die beste Zeit zum Umtopfen ist wie bei vielen anderen Pflanzen das Frühjahr. Nehmen Sie die Pflanze vorsichtig auf dem vorhandenen Topf und setzen diese samt Wurzeln und Knolle tief in die Erde des neuen Topfes.

Zitronengras - Pflege

Wie bereits erwähnt benötigt das Zitronengras viel Sonne und viel Licht, um richtig schon zu wachsen. Ein Platz auf der Fensterbank oder auf dem sonnigen Balkon ist für die Pflanze das wahre Paradies. Zudem sollte es an dem Standort trocken sein.
  • Zu viel Wasser und Gießen schadet der Pflanze und führt zu einer Wurzelfäule.
  • Im Sommer wird die Pflanze zwei- bis dreimal in der Woche ausreichend gegossen.
  • Im Winter benötigt sie weniger Wasser daher reich einmal in der Woche oder einmal alle zwei Wochen, je nachdem wie feucht die Erde
    noch ist.
Die Hauptwachstumsphase der Cymbopogon citratus reicht von April bis September. In dieser Zeit darf monatlich ein organischer Dünger verabreicht werden. Sie können ebenso im Frühjahr

und Sommer Pellets auf die Erde geben. Als weiterer Tipp zum natürlichen Düngen empfiehlt sich Kaffeesatz oder Brennnesseljauche, die man ganz einfach mit Wasser ansetzen kann. Im Winter benötigt die Pflanze keinen Dünger, aber dafür viel Licht. Hier können Sie auf Pflanzenleuchten ausweichen, wenn die Winter mal wieder grau und dunkel werden.

Zitronengras schneiden und ernten

In der Hauptwachstumsphase, also im Sommer können die Blätter der Cymbopogon citratus geschnitten und zur weiteren Verarbeitung verwendet werden. Entfernen Sie außerdem eventuelle gelbe Blätter, da diese der Pflanze nur Schaden zufügt. Achten Sie nur darauf, dass Sie die Knolle beim Schneiden oder Abzwicken nicht berühren, da diese sehr empfindlich ist. Im Winter sollte die Pflanze in Ruhe gelassen werden oder nur in minimaler Form ausgedünnt werden.

Überwintern von Cymbopogon citratus

In den Sommermonaten darf das Zitronengras im Freien verweilen. Sobald das Thermometer jedoch auf 5 bis 10 °C sinkt, sollte die Pflanze in einen geschlossenen Raum gebracht werden. Ein Wintergarten ist eine hervorragende Lösung für das Zitronengras. Auch eine sonnige Fensterbank eignet sich prima für die Cymbopogon citratus.

Krankheiten und Schädlinge

Ein bekannter Schädling ist die Trauermücke, die auch oft als Moosfliege bezeichnet wird. Es handelt sich hierbei um eine Mückenart die etwa 1 bis 6 mm groß wird. Sie verfügen über getrübte Flügel und kommen meist in großer Anzahl vor. Die Trauermücke fühlt sich in der Erde von Blumentöpfen sehr wohl und legt in der feuchten Erde auch ihre Eier ab. Die Ernährung erfolgt über den Dünger, sollte dieser zur Neige gehen, wechselt die Fliege über auf die Pflanze und schädigt dort Wurzeln und Knollen. Für eine Jungpflanze könnte das schwerwiegende Folgen haben. Eine große Pflanze steckt den Befall nahezu gut weg.

Eine Methode, um die Trauermücken loswerden: Legen Sie eine fingerbreite Schicht Sand auf die Erde. Dieser Sand hindert die Mücken bei der Eiablage. Zudem sollte von unten gegossen werden, da die Mücken sich nur in einer feuchten Umgebung vermehren können.

Wissenswertes zu Zitronengras in Kürze
  • reagiert empfindlich auf Kälte und Frost
  • reagiert empfindlich auf feuchte Umgebungsluft
  • Pflanze benötigt weniger Wasser
  • pflegeleicht und robust
  • widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlingsbefall
Mit Zitronengras kann man würzen und Tee zubereitenDas Zitronengras gibt einen herrlichen zitronigen Duft ab, wenn man die Blätter in den Fingern zerreibt. Zudem ist die Pflanze sehr robust und Sommer wie Winter herrlich Grün. Wenn Sie darauf achten, dass die Cymbopogon citratus genug Wärme und Licht bekommt, können Sie lange Zeit Freunde an der Pflanze haben. Es bietet sich an, Zitronengras als dekorative Pflanze einzusetzen, häufig wird es aber kultiviert, um es als Gewürz für die Küche oder als Tee zu benutzen.

Verwendung von Zitronengras

In der Küche werden die Blätter der Pflanze verwendet, sie können nach Bedarf geschnitten werden, um sie direkt zu verwenden, alternativ können aber auch alle Blätter geerntet werden, um sie einzufrieren. Auch wenn alle Blätter geerntet wurden, kann der Rest der Pflanze im Topf verbleiben, wo er dann nach kurzer Zeit wieder neu austreibt.

Zitronengras dient als Würzmittel für Speisen und wird vor allem in der asiatischen Küche verwendet, daneben lassen sich daraus aber auch Tee oder andere Getränke zubereiten. Es sollte möglichst frisch verwendet werden, weil es schnell an Aroma verliert. Wie sein Name schon sagt, hat das Gras einen Geschmack, der dem von Zitronen ähnelt. Als Würzmittel für Gerichte wird nur der untere Teil der Blätter und auch nur das Innere verwendet. Dazu werden die Blätter am Boden abgeschnitten und geschält, sodass nur das weiße Innere übrig bleibt. Dies kann entweder in den Speisen nur mitgekocht und später wieder entfernt werden oder es wird klein geschnitten in die Speisen gegeben. Für einen Zitronengras-Tee wird klein geschnittenes Zitronengras mit heißem Wasser übergossen und sollte danach fünf bis zehn Minuten ziehen. Im Handel wird ein solcher Tee auch unter dem Namen Lemongras verkauft.