Dörrobstmotte bekämpfen, Dörrobstmotten

Dörrobstmotte bekämpfen

Eine zur Kategorie der Lebensmittelmotte gehörende Unterart ist die Dörrobstmotte. Mit welchem Teil der Lebensmittel sie sich besonders gerne und häufig beschäftigt, das verrät allein der Name dieses Insektes bereits.

Erkennbar ist sie schon an ihrem Aussehen. Die Dörrobstmotte ist braun, besitzt rotbraune Flügelansätze und hat viereckige Flügel. Besonders wohl fühlt sich die Dörrobstmotte in sehr warmen, stark beheizten Räumen, wo sie so schnell auch nicht wieder weg zu bekommen ist. Dabei hinterlässt dieser unerwünschte Untermieter häufig einen großen Schaden im Haus oder der Speisekammer. Dort werden

Lebensmittel verunreinigt und zum Teil auch in kleinen Stücken verzehrt.

Besonders abgesehen hat es die Dörrobstmotte, wie der Name schon sagt, auf Trockenobst, auf Nüsse, aber auch auf Getreideprodukte aller Arten, auf Schokolade und auf Müsli. Besonders gut
bekämpfen kann man die Dörrobstmotte durch den Einsatz von Schlupfwespen. Hierbei handelt es sich um Nützlinge, die sich die Motteneier vornehmen, sie sorgen für einen künftigen Schutz von Lebensmittelmotten und machen sie unschädlich.

Einziger Nachteil: die Tiere können erst dann eingesetzt werden, wenn bereits ein Befall mit der Dörrmotte erfolgt ist. Zudem funktioniert die Bekämpfung nur auf lange Frist und schubweise, da nur die Eier bekämpft werden können und ein Generationsintervall von der Bekämpfung umfasst werden muss, da ansonsten wieder Nachschub an Schädlingen produziert wird.

Selbstverständlich ist auch ein chemischer Einsatz gegen die Dörrobstmotte möglich, davon wird hier aber ausdrücklich abgeraten. Zum einen ist dies in der Küche keine besonders empfehlenswerte Idee, da auch die Lebensmittel selbst und damit auch die menschlichen Verzehrer Schaden nehmen können und zum zweiten sollten Chemikalien schon gar nicht dann eingesetzt werden, wenn die Dörrobstmotte mittels Nützlingen bekämpft wird, denn sonst müssen auch die Nützlinge sterben.

Das oberste Gebot, um die Dörrobstmotte überhaupt gar nicht erst in Versuchung zu bringen oder ins Haus oder die Wohnung zu locken: Sauberkeit, trockenes und am besten luftdichtes Lagern von entsprechenden Lebensmitteln und regelmäßiges Durchsehen von Schränken und Schubläden.