Hausbock bekämpfen - Hausbockbekämpfung, Bekämpfung

Hausbock bekämpfen

Der gemeine Hausbock... - er sieht eigentlich recht unscheinbar aus, aber nichtsdestotrotz ist das Tierchen mit Vorsicht zu genießen. Vor allen Dingen geht ein großer Risikofaktor von den Larven des Hausbocks aus, denn diese fressen und nagen schier unaufhörlich.

Dieser große Holzwurm, wie er auch im Volksmund bezeichnet wird, scheint nahezu immer hungrig zu sein - was an und für sich auch nicht unbedingt der Rede wert wäre, wenn er sich sein Futter nicht gerade in Teilen der menschlichen Behausungen holen würde.

Gemeint ist in diesem Zusammenhang beispielsweise der Dachstuhl oder andere

Hausbereiche, die aus Holz bestehen (altes Holz ist beim großen Hausbock übrigens besonders beliebt!), denn wenn erst einmal ein Hausbock-Befall festgestellt worden ist, wird man die verfressenen Nager so einfach nicht mehr los.

Ganz im Gegenteil. Aus Dachstühlen oder anderen Balkenteilen, die vom so genannten Großen Holzwurm bewohnt werden, sind unter Umständen gar - wenn man einmal genau hinhört - leise Schmatz- und Fressgeräusche zu hören, was sicherlich in der Tat für den Menschen nicht immer ganz
lustig ist.

Übrigens erkennt man - ganz im Gegensatz zum Befall durch gewöhnliche Holzwürmer leider nicht immer sofort, ob, bzw. inwieweit ein bestimmter Bereich am oder im Wohnhaus durch Hausbock-Larven befallen ist. Ein eindeutiges Zeichen für einen normalen Holzwurmbefalls sind winzig kleine Holzmehlspuren, wohingegen beim Balkenbock erst beim genauen Überprüfen des Holzes feine Mehlspuren zu sehen sind.

Wie dem auch sei: wie bekämpft man erfolgreich, schnell und möglichst langhaltig den schädlichen Hausbock?

Entsprechende Erste-Hilfe-Maßnahmen wären in dieser Hinsicht z. B. das Abbeizen der betroffenen Holzoberflächen oder aber die Behandlung der jeweiligen Bereiche mit Holzschädlingsbekämpfungsmitteln. Danach wäre ein Imprägnieren der zuvor so behandelten Stellen dringend notwendig, um einem eventuellen erneuten Befall vorzubeugen.

Haben sich die Hausbock-Larven jedoch schon zu weit in das Holz hineingefressen, so ist - insbesondere natürlich bei tragenden Balken - unbedingt zu ermitteln, inwieweit noch eine Stabilität gewährleistet ist. Zu diesem Zwecke ist die Überprüfung durch einen erfahrenen Statiker unabdingbar. Stellt dieser nämlich bei seiner Untersuchung fest, dass das Gebälk bereits zu brüchig und somit eine ausreichende Tragkraft nicht mehr gewährleistet ist, so ist eine Teil- oder gar Komplettsanierung dringend vonnöten.