Hausmittel gegen Silberfischchen

Hausmittel gegen Silberfischchen Silberfische in der WohnungSilberfischchen im Haus - diese Tiere sind zwar nicht schädlich für die Gesundheit, aber sie beeinträchtigen allein durch ihre Anwesenheit die Wohnqualität. Da sie nachtaktiv sind, bleiben sie am Tage generell verborgen, es sei denn, sie werden aufgestöbert. Silberfischchen halten sich gern in feuchten, dunklen Ecken auf und sind deshalb zumeist in der Küche, im Bad oder in Abstellräumen zu finden. Zu ihrer Bekämpfung ist in den meisten Fällen keine chemische Keule erforderlich - die folgenden Hausmittel reichen in der

Regel aus.

Das Milieu der Silberfische

Die warme Atmosphäre mit hoher Luftfeuchtigkeit, die oftmals in Bad und Küche herrscht, zieht sie an. Hier ist es von vornherein gut, wenn diese Räume regelmäßig und gründlich gelüftet werden, zum Beispiel unmittelbar nach dem Kochen bzw. Duschen. So zieht die warme, feuchte Luft schnell ab und schafft keine "Gemütlichkeit" für die Tiere. Bei einem innenliegenden Bad ohne Fenster erzielt eine leistungsstarke Lüftung denselben Effekt.

Silberfische beziehen außerdem gern das Rohrsystem, wobei sie das hindurchfließende Wasser problemlos vertragen. Kochend heißes Wasser jedoch halten sie nicht aus - ein regelmäßiges Spülen der Leitungen und Abflüsse mit Wasser aus dem Wasserkocher vertreibt sie, insbesondere in Kombination mit einer Gebissreiniger-Tablette.

Verborgene Ecken, die zur Feuchtigkeit neigen wie etwa Schrankecken, können trockener gehalten werden, wenn ein kleiner Teller mit Tafelkreide oder Holzkohle aufgestellt wird. Diese Materialien interessieren die Silberfischchen nicht, nehmen jedoch Feuchtigkeit aus der Raumluft auf. Ist ihr Aufnahmevermögen erschöpft, werden sie ausgetauscht.

Hohlräume versiegeln

Silberfischchen halten sich gern in den hintersten Ecken und in kleinen Hohlräumen auf. Offene Stellen in Fliesenfugen beispielweise nutzen sie gern als Rückzugsort - diese Stellen sollten sauber verfugt und verschlossen werden. Neben Fugenmasse eignet sich hierzu auch Silikon.
Schränke mit tiefen, ungenutzten Ecken werden von den Silberfische ebenfalls bevorzugt. Solche Ecken müssen konsequent
sauber gehalten und ausgewischt werden. Damit wird den Tieren ihre Rückzugsmöglichkeit genommen. Wenn möglich, sollten auch die Abstände zwischen den Einbauelementen einer Küche und den Wänden perfekt versiegelt werden, damit die Silberfischchen sich dort nicht ansiedeln können. Dasselbe gilt für Einbauschränke im Bad.

Hausmittel aus der Küche

SilberfischchenSind die Silberfische erst einmal im Haus, stehen einige bewährte Hausmittel zur Verfügung, die das Anlocken und Beseitigen der Tiere kombinieren. Sie werden sehr erfolgreich von stärkehaltigen Lebensmitteln angelockt. So kann eine durchgeschnittene Kartoffel effektiv als Köder dienen. Sie wird in einen Behälter gelegt, etwa eine Schüssel, und über Nacht dort aufgestellt, wo sich die Silberfischchen bewegen. Am Morgen muss die Schüssel sofort kontrolliert und die Tiere entsorgt werden - optimalerweise sofort außer Haus in der Biotonne.

Dieses Anlocken und Einfangen funktioniert ebenfalls gut mit Gipspulver, Backpulver oder Zucker, das in einen für die Silberfische leicht zugänglichen Behälter gegeben wird. Auch hier kommen sie über Nacht und am Morgen erfolgt die Entsorgung.

Einige Menschen setzen diese Hausmittel gern mit einem Tuch ein, auf das die Lockmittel gegeben werden. Das Resultat ist dasselbe, aber der Transport der lebenden Tiere im zusammengeknüllten Tuch nach draußen ist nicht jedermanns Sache. Dafür lässt sich

ein Tuch flexibel überall dort einsetzen, wo es eng ist und ein Gefäß nicht aufgestellt werden kann. Hier ist es dann auch möglich das Tuch am Morgen fest zusammenzuknüllen und zum Tragen in einen Eimer zu legen.

Das Gegenteil zum Anlocken: was Silberfischchen nicht mögen

Im Gegensatz zum Menschen werden die Tiere von Lavendel abgestoßen. Kleine Duftsäckchen mit Lavendel können somit in Schränken und an anderen bevorzugten Orten ausgelegt werden, um Silberfischchen fernzuhalten. Zitronenöl hat denselben Effekt, zum Beispiel in Form eines getränkten Stoffstücks, das ausgelegt wird. Auch Salmiak ist bei den Tieren äußerst unbeliebt - einige Tropfen Salmiak vertreiben sie effektiv. Salmiak darf allerdings nicht in die Hände kleiner Kinder gelangen, da es für sie giftig ist.

Einige allgemeine Regeln zum Schluss

Sie nehmen gern das, was vom Menschen übrig bleibt, seien es Hautschuppen, Haare, Brotkrümel oder andere Speisereste. Aus diesem Grund ist es ratsam Küche und Bad stets sauber zu halten und keine Essensreste offen stehen zu lassen. Insbesondere der Fußboden und die Innenräume der Schränke sollten den Tieren keinen Anlass geben dort etwas Gutes zu finden. Wenn die Futterquellen der Silberfischchen konsequent beseitigt werden und die Raumluft kühl und trocken gehalten wird, ist den Tieren der größte Nährboden entzogen.