Lebensmittelmotte bekämpfen, Lebensmittelmotten

Lebensmittelmotte bekämpfen

Die Lebensmittelmotte fällt in die Kategorie der unerwünschten Mitbewohner. Sie ist weit verbreitet und in mehreren verschiedenen Arten bekannt. Aufhalten tun sich Lebensmittelmotten vor allem in Lebensmitteln, die besonders viele Kohlenhydrate enthalten, dort können sich die Eier auch am besten entwickeln.

Zu diesen besagten Lebensmitteln gehören Tee, Kaffee, Nüsse, Gewürze Kakao und vieles mehr. Die Lebensmittelmotte fühlt sich in ihrem Essensvorrat sehr wohl, ernährt sich von dem jeweiligen Lebensmittel und hinterlässt dort auch deutliche Spuren in Form von Verunreinigungen und Kot.

Wie aber kann man die Lebensmittelmotte

bekämpfen? Hier gibt es ein einfaches Hausmittel. Die Motte ist zwar sehr hartnäckig, doch kann man ihr mit Kälte einen sehr großen Schrecken einjagen und sie abtöten. Deshalb einfach befallene Lebensmittel in den Kühlschrank legen und schon kann das kleine Biest nicht mehr zuschlagen.

Man kann als
Hausfrau oder als Hausmann aber auch schon vor einem möglichen Befall von Lebensmittelmotten aktiv werden, um schlimmeres zu verhindern. So sollte Obst, vor allem aber stark anfällige Lebensmittel wie Tee oder Nudeln gut verpackt werden, besonders dann, wenn sie schon einmal offen sind, aber dennoch im Schrank oder in der Speisekammer aufgehoben werden.

Hier hilft schon die einfachste aller Möglichkeiten: eine gut verschließbare Plastiktüte, eine Schüssel mit Deckel, die weder Luft noch Ungeziefer durchlässt oder eine kleine Klammer, die auf die geöffnete Verpackung gesteckt werden kann, damit diese wieder verschlossen ist. Vor allem Luftdichte ist besonders wichtig, oft sind auch schon im Supermarkt wieder verschließbare Tüten und Verpackungen erhältlich.

Ist die Lebensmittelmotte erst einmal da, so kann sie mit dem Fön vertrieben werden, indem die betroffene Stelle oder der befallene Schrank ausgefönt wird. Auch eine Mischung aus Essig oder Spiritus mit Wasser hilft, um mit dem Gestank und den Bestandteilen den unerwünschten Untermieter zu vertreiben.

Denn neben Ritzen in der Mauer sind die kleinen Biester auch auf Schränke und die hinteren Teile von Schubladen aus, wo sie auch ihre Eier ablegen und sich rasend schnell Raupen bilden können.