Silberfische in Küche & Bad loswerden

Silberfische in Küche & Bad loswerden SilberfischSie treten immer dort auf, wo es feucht und möglichst warm ist: Silberfische – oder richtiger: Silberfischchen, denn die nachtaktiven Krabbeltierchen gehören zur Insekten-Ordnung der so genannten Fischchen. Im Volksmund haben sie sich allerdings als „Silberfische“ durchgesetzt.

Sofort-Maßnahmen gegen Silberfische auf einen Blick:
  • Kartoffel, Zucker oder Honig auslegen
  • Klebefallen aufstellen
  • Salmiakwasser-Behälter aufstellen
  • Räume regelmäßig durchlüften
  • Rückzugsorte mit speziellen Sprays besprühen
  • Rückzugsorte verschließen
Die Silberfische sind zwar Schädlinge, stellen im Grunde jedoch keine Bedrohung für die Gesundheit der Menschen dar – sondern tragen dadurch,

dass sie Milben und Schimmelpilze fressen, sogar zur Verbesserung des Raumklimas bei. Nichtsdestotrotz mögen viele Menschen die schimmernden Insekten lieber nicht in ihren eigenen vier Wänden beherbergen. Beim Vorkommen von Silberfischen in Küche oder Bad stellt sich deshalb die Frage, wie man diese flinken Tierchen wieder loswerden kann.

BadDie Bekämpfung von Silberfischen findet in zwei Phasen statt: In Phase eins werden alle vorhandenen Schädlinge beseitigt und in Phase zwei werden die Voraussetzungen geschaffen, dass kein weiterer Befall erfolgt.

Maßnahmen, um vorhandene Silberfische zu beseitigen

Um Silberfische effektiv zu bekämpfen, ist es wichtig, zu wissen, was sie fressen und wo sie Unterschlupf finden. Die lichtscheuen Insekten verstecken sich nämlich gern in Ritzen und Spalten – ob im Mauerwerk, in Fliesenfugen oder auch hinter der Tapete. Manchmal genügt schon eine schadhafte Silikonfuge in der Wanne oder ein feuchtes Rohr, um Silberfischen Einlass und Unterschlupf zu gewähren. In ihrer Ernährung sind sie besondere Liebhaber von Stärke und Zucker, sowie von dem Stoff Dextrin, der beispielsweise in Tapetenkleister vorkommt. Darüber hinaus fressen sie – neben den erwähnten Hausstaubmilben und Schimmelpilzen – auch Hautschuppen und Haare. Vor allem im Bad sind sie damit oftmals reichlich bedient.

In die Wohnung hinein gelangen die kleinen Plagegeister übrigens oftmals auch durch Abflüsse.

Um sie zu vertreiben, sind erprobte Hausmittel und Maßnahmen empfehlenswert. So genügt bereits das regelmäßig Stoßlüften der betroffenen Räume, um die Umgebung für Silberfische unattraktiv zu machen und sie zu vertreiben. Zwei- bis dreimal am Tag für etwa zehn Minuten das Fenster aufreißen – und schon mögen die Silberfische das Bad oder die Küche sehr viel weniger. Denn durch das Lüften wird die bei den Tierchen so beliebte hohe Luftfeuchtigkeit abgesenkt und gleichzeitig kühle Luft hinein gelassen.

Um den wieselflinken Insekten direkt ans Leder zu gehen, empfehlen sich Klebefallen auf Leimbasis. Diese locken die Silberfische mit Duftstoffen wie Pheromone oder
Fraßlockstoffen an – und schon kleben sie fest. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, insektizidfreie und feuchtigkeitsbeständige Modelle der Klebefallen zu erwerben. Ähnliche Dienste leistet übrigens eine aufgeschnittene oder auch geriebene Kartoffel, die einfach auf den Boden gelegt wird. Da die Silberfische die Stärke in der Kartoffel zu schätzen wissen, werden sie damit aus ihren Löchern gelockt und können einfach aufgekehrt und entfernt werden. Als Lockstoffe dieser Art funktionieren in der Regel auch Zucker oder Honig.

Etwas vorsichtiger sollte mit dem Aufstellen von Salmiakwasser-Behältern umgegangen werden, was auch gut geeignet ist, um Silberfische loszuwerden. Denn das Salmiakwasser zerstört zwar durch seine ätzende Wirkung das Nervensystem der Silberfische -

ist aber auch für Menschen nicht ungefährlich. Diese Maßnahme sollte deshalb nur mit großer Vorsicht und bei extremem Befall vorgenommen werden.

Natürlich gibt es im Handel auch Sprays, die direkt in die Schlupfwinkel der Tiere gesprüht werden können, um sie abzutöten. Etwas umweltfreundlicher sind da jedoch Produkte, die auf Kieselsäure oder Plankton basieren: Sie töten die Insekten ebenfalls ab, indem sie ihren Schutzpanzer zerstören. Doch da sie auf natürlichen Stoffen basieren, sind sie ungiftig für Menschen.

Nicht zuletzt gilt es natürlich, alle Ritzen und Löcher, die den Silberfischen als Unterschlupf dienen können, zu verschließen. Auch Baumängel wie undichte Fenster sollten behoben werden, um zu verhindern, dass Silberfische und andere Schädlinge auf diese Weise ins Haus gelangen.

Maßnahmen, um den weiteren Befall durch Silberfische zu verhindern

Sind die Silberfische erst einmal beseitigt, sollten Maßnahmen ergriffen werden, um eine Wiederansiedelung zu verhindern. Dazu gehört vor allem die dauerhafte Absenkung der Luftfeuchtigkeit in den betroffenen Räumen und der bewusstere Umgang mit allen Elementen, die für ein feucht-warmes Raumklima sorgen.

Neben dem regelmäßigen Stoßlüften – täglich drei- bis viermal – gilt es deshalb, Wäsche möglichst nicht in den Innenräumen zu trocknen, die Bad-Vorleger nach dem Duschen oder Baden zum Trocknen aufzuhängen sowie regelmäßig durch zu wischen, um einladende Haare und Hautschuppen loszuwerden. Wer dazu auf Reinigungsmittel setzt, die Essig oder Zitronenextrakt enthalten, sorgt gleichzeitig dafür, dass die Silberfische den Raum auch allein deshalb meiden, weil sie diese Gerüche nicht mögen.

Mittel gegen Silberfische

Es empfiehlt sich unmittelbar nach dem Baden oder Duschen die gesamte Feuchtigkeit, welche sich gebildet hat, aufzunehmen und gut zu lüften. Silberfische können schonend auf biologische Weise oder chemisch beseitigt werden. Als wirkungsvolles Mittel gegen Silberfische eignet sich ein feuchtes Tuch, das mit Gips betreut in den betroffenen Bereich gelegt wird. Die Tierchen sammeln sich unter dem Lappen an und können mit diesem einfach entfernt werden.

Ebenso wirkungsvoll ist eine halbe Kartoffel, welche auf ein Brett gelegt und im betroffenen Bereich positioniert wird. Während der Nacht sammelt sich das Ungeziefer unter der Kartoffel und kann mit dem Brett entfernt werden.

Borax ist ein chemisches Mittel gegen Silberfische und sollte zum Schutz von Kindern und Tieren nur in Köderboxen angewendet werden. Wenn man etwas Zucker dazugibt, werden die Silberfische dadurch angelockt. Sie nehmen das Gift auf und werden direkt bekämpft.

Ein ganz einfaches Mittel gegen Silberfische ist kochendes Wasser. Es wird einfach in den Ausguss, die Rillen oder Fugen gegossen, die Tierchen verenden. Auch Essig- und Salmiakwasser in Schalen aufgestellt ist ein wirksames Mittel gegen die unerwünschten Insekten.

Eine weitere Möglichkeit der Ungezieferbekämpfung besteht darin, Backpulver in kaputte Fugen, Rillen oder Spalten zu streuen. Das Pulver quillt und versperrt den Tieren auf diese Weise den Weg.