Nagekäfer bekämpfen

Nagekäfer bekämpfen

Wussten Sie, dass der gewöhnliche Holzwurm landläufig als Nagekäfer bezeichnet wird? Letztere Betitelung mag zwar ein wenig die teils drastischen Auswirkungen eines entsprechenden Befalls verniedlichen, jedoch ist der Befall von Holzwürmern in der Tat nicht sonderlich angenehm.

Gerade dann nicht, wenn teure Antiquitäten aus hochwertigem Holz oder gar alte Schränke, Türen oder möglicherweise komplette, alte Dachstühle mit winzigen Löchern geradezu übersät sind.

Alles in allem kann dieses wahrlich eine überaus kostspielige Angelegenheit werden, denn wer will schon ein- bis zwei Millimeter große Löcher, bzw. Gänge in seinen wertvollen Möbelstücken haben? Übrigens geht ein Holzwurmbefall stets auch

mit vielen weißlich-mehligen Auswurf-Spuren einher, die zum größten Teil von den scheinbar immer hungrigen Holzwurm-Larven verursacht werden.

Aufgrund der Tatsache, dass Holzwürmer im Allgemeinen recht ortsgebunden sind, (sprich: sie bleiben selbst noch nach dem Schlüpfen an diesem Ort - und zwar so lange, bis das befallene Holzteil völlig vernichtet ist) liegt es doch gewissermaßen nahe, einem erneuten Larvenbefall vorzubeugen. jedoch will kann man das bewerkstelligen?

In diesem Zusammenhang sollte man sich
die Abneigung der lästigen Nagekäfer gegen Trockenheit, bzw. trockenes Holz zunutze machen und ein vom Holzwurm befallenes Möbelstück in die unmittelbare Nähe einer Heizung rücken. Treten jedoch auch nach mehreren Tagen der somit entstandenen Trockenheit im Holz weitere Holzmehlspuren auf, so wäre eine zusätzliche Variante eine sachte Überhitzung des Holzes.

Zuvor sollte natürlich geprüft werden, inwieweit die Farb- und Lackbeschichtungen eine derartige Behandlung vertragen, ohne rissig und vielleicht sogar noch brüchiger zu werden. Denn Schrank, Stuhl, Truhe o. ä. werden für etwa eine ganze Stunde bei ca. sechzig Grad Celsius langsam erhitzt, wodurch den Holzwürmern letztendlich der Garaus gemacht werden kann.

Diesbezügliche Fachleute haben hierfür ihre speziellen, räumlichen Möglichkeiten, wobei der Heimwerker kleinere Teile ggf. im heimischen Backofen oder in der Heimsauna entsprechend behandeln kann.

Für den Fall, dass das befallene Holz zu empfindlich ist, um ein derartiges Vorgehen unbeschadet zu überstehen, wäre eine weitere Methode die der Wachsbehandlung: besondere Geräte verschließen die durch den Nagekäfer hervorgerufenen Löcher mit Wachs, so dass auf der einen Seite nicht nur die gewünschte Vernichtung des Käfers verursacht wird, außerdem kann das so behandelte Holz auch von einer zusätzlichen Pflege profitieren.