Ratten vertreiben - Mittel gegen Ratten

Ratten vertreiben - Mittel gegen Ratten werden als Haustiere gehalten - frei lebende Exemplare sind allerdings SchädlingeRatten suchen sich ihren Lebensraum vor allem dort, wo sie Futter finden. Daher ist das beste Mittel, eine Rattenplage von vornherein zu vermeiden, wenn Essensreste und andere Abfälle richtig entsorgt werden. Komposthaufen sind dabei unbedenklich, so lange Sie keine gekochten Speisen, Brot oder Fleisch auf ihnen ablegen.

Alternativ kann auch eine Biotonne benutzt werden, in der die Speisereste für Ratten unerreichbar sind. Wenn

es aber trotzdem zu einem Befall mit Ratten kommt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese zu bekämpfen.

Ratten mit Gift oder Gas töten

Am häufigsten wird Gift als Mittel gegen Ratten eingesetzt. Diese sogenannten Rodentizide sind chemische Mittel, bei denen verschiedene Wirkstoffe zum Einsatz kommen. Sie sind zwar auch heute noch für den Menschen gesundheitsschädigend, die meisten hochgiftigen Mittel aus Arsen oder Strychnin, die früher zur
href="http://www.hausgarten.net/pflanzenschutz/bekaempfung/ratten-bekaempfen.html">Bekämpfung von Ratten eingesetzt wurden, werden jedoch heutzutage nicht mehr verkauft. Dennoch ist beim Umgang mit solchen Mitteln höchste Vorsicht geboten, vor allem wenn Kinder oder Tiere im Haushalt leben.

Eine Begasung kommt nur für geschlossene Räume in Frage. Sie hat den Vorteil, dass bei dieser Variante alle Ratten getötet werden, während bei einem Gift häufig andere Ratten nicht mehr von dem Köder fressen, wenn daneben bereits eine tote Ratte liegt. Gase werden häufig in Hallen eingesetzt, in denen Lebensmittel gelagert werden sollen.

Fallen als Mittel gegen eine Rattenplage
  • Lebendfallen für Ratten sind wenig erfolgversprechend, da die Tiere recht intelligent sind. Von einer Ratte, die in einer solchen Falle gefangen ist, lernen ihre Artgenossen, solche Objekte zu meiden, daher werden sich auf diese Weise nur wenige Tiere fangen lassen.
  • Unter eine solche Falle einen Eimer mit Wasser zu stellen, in den die Ratte fällt und darin ertrinkt, ist nach dem Tierschutzgesetz wegen des langsamen und qualvollen Todes verboten.

  • Ebenso ist nicht nur der Einsatz, sondern auch der Vertrieb eines Klebers, der rund um einen Köder verteilt wird und auf dem die Ratte festklebt und verendet, in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz verboten.
  • Stattdessen kann eine Falle benutzt werden, mit der das Tier schnell und sicher getötet wird. Solche Fallen sind überall im Handel erhältlich und werden mit einem beliebigen Köder oder einem speziellen Rattenlockstoff bestückt.
Ratten mit Calciumcarbid vertreiben

Produkte auf Basis von Calciumcarbid werden in die Gänge von Nagetieren gelegt, wo sie durch die chemische Reaktion mit der Feuchtigkeit in der Erde einige übel riechende Gase wie Ammoniak und Schwefelwasserstoff entwickeln, die die Ratten vertreiben. Das hierbei entstehende Ethin ist jedoch leicht entzündlich, außerdem ist Calciumcarbid, das in Gewässer gelangt, für die dort lebenden Tiere gefährlich. Es sollte daher ebenfalls vorsichtig verwendet werden.