Kellerasseln bekämpfen - in Haus & Wohnung

Kellerasseln bekämpfen - in Haus & Wohnung

Kellerasseln gehören zu den Schädlingen. Sie sind zwar eher harmlos, sorgen aber bei den meisten Menschen für ein Ekelgefühl. Man findet die kleinen Krabbler vor allem in feuchteren Gefilden, wie zum Beispiel an Gewässerrändern, in Laubschichten, Gärten und in Kellern.

Kellerasseln im KellerDie Asseln gehören zu der Rubrik der Allesfresser. Sie ernähren sich in der Natur von abgestorbenen Pflanzenteilen. Im Keller lebende Asseln fressen gern eingelagerte Lebensmittel, wie beispielsweise Kartoffeln oder Äpfel. Aber

auch Hautschuppen und Haare gehören auf die Speisekarte der Kellerasseln.

Kellerasseln in Haus und Wohnung bekämpfen

Der Handel bietet eine Vielzahl verschiedener Methoden und Mittel zur Bekämpfung von Kellerasseln an. Sie können diese zum Beispiel mit Klebefallen, Fraß Ködern oder mit Kontaktgiften bekämpfen. Wenn Sie die Klebefallen am richtigen Ort – sprich dort, wo die Kellerasseln herumkrabbeln – aufstellen, dann bleiben diese an den Streifen kleben. Aber auch Köderdosen sind im Haus oder in der Wohnung eine Variante. Die darin enthaltene Substanz lockt die Asseln an. Der enthaltene Giftstoff führt dann letztendlich zum Tod der Asseln.

Sie können auch Kontaktgifte verwenden. Diese sind von Vorteil, wenn sich die Asseln in schwer erreichbare Ecken und Winkel verkriechen. Allerdings sollten Sie bei der Wahl
dieser Mittel darauf achten, dass diese für Mensch und Haustier unbedenklich sind. Einige Ungeziefersprays bestehen aus einem besonderen Wirkstoff, welcher aus den Blüten von einzelnen Chrysanthemen-Arten gewonnen wird. Dieser ist schon über viele Jahrhunderte als Wirkstoff gegen Schädlinge bekannt.

Was tun, um Kellerasseln aus Haus & Wohnung fernzuhalten? 
  • Treten Kellerasseln in Haus und Wohnung auf, so können Sie diese ganz einfach mit Ihrem Staubsauger aufsaugen. Hier gilt jedoch zu beachten, dass Sie den Staubbeutel danach sofort entfernen müssen.
  • Eine andere Variante wäre das Einlesen und wo anders Aussetzen der Asseln. Allerdings ist hier die Wahrscheinlichkeit, dass Sie alle Tierchen erwischen, sehr gering.

  • Sie können, um den Krabblern entgegenzuwirken, an Ihren Fenstern Fliegengitter anbringen. Dieses Vorhaben hilft nur bedingt, denn die kleinen Käfer finden überall eine kleine Ritze oder ein Schlupfloch, durch das sie in Ihr Haus oder in Ihre Wohnung gelangen. Entdecken Sie solche Nischen, können Sie diese mit etwas Spachtelmasse abdichten.
  • Damit sich die Asseln gar nicht erst bei Ihnen wohlfühlen, sollten Sie unbedingt auf Sauberkeit und Hygiene achten. Da es aber gerade die Feuchtigkeit ist, die die Asseln anzieht, ist es wichtig, dass Sie Ihren Wohnraum ausreichend lüften und dafür sorgen, dass dieser nicht zu feucht ist.
Alte Hausmittel um Kellerasseln zu bekämpfen

Versuchen Sie es doch einmal mit etwas Backpulver. Streuen Sie dieses vor Haus-, Balkon- und Terrassentür. Das Pulver soll als eine Art Hürde dienen. Allerdings weiß man nicht genau, ob dieses Mittel wirklich so hilfreich ist und es hilft nur ausprobieren. Die Variante mit dem Weingeist ist dann schon etwas vielversprechender. Legen Sie dazu die Flasche einfach auf den Boden. Der Weingeist soll die Asseln anlocken und diese lediglich betäuben. Danach können Sie die Asseln einfach im Freien aus der Flasche befreien.

Wenn Sie nichts gegen Kröten und Mäuse im Keller haben, dann sind diese ideal

zur Bekämpfung von Kellerasseln geeignet. Allerdings ist bei dieser Methode fraglich, welches Tier man dann wohl lieber im Haus haben möchte.

Setzen Sie also lieber gleich auf Mittel, die Sie im Handel erwerben können oder wenden Sie sich einfach an einen professionellen Schädlingsbekämpfer. Dann sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite und bestimmt bald frei von Kellerasseln.