Florfliegen (Florfliegenlarven) gegen Blattläuse einsetzen

Florfliegen (Florfliegenlarven) gegen Blattläuse einsetzen FlorfliegeRosen sind zum Beispiel nicht nur Lieblingsgewächse vieler Menschen, sie gehören auch zu den bevorzugten Pflanzen von Blattläusen. Diese zapfen unter anderem auch die einzigartigen Rosen mittels eines Stechrüssels an und schwächen so ihre jeweilige Wirtspflanze erheblich. Anstatt nun direkt umweltschädliche Insektizide zu verwenden, können die Larven der Florfliegen äußerst effektiv sowie auch nachhaltig Blattläuse entfernen. Das Larvenstadium der Florfliegenlarven dauert je nach Umgebungstemperatur 1 bis 3 Wochen und innerhalb dieser Zeit verspeisen sie fast 300 Blattläuse.

Die elegante wie

auch biologische Art Blattläuse zu entsorgen

Florfliegen (Chrysoperla carnea) werden für den biologischen Einsatz als Schädlingsbekämpfer gezüchtet. Jeder Gartenbesitzer kann allerdings in seinem Outdoorbereich ideale Bedingungen schaffen, um die eigenständige Ansiedlung der Florfliegen zu ermöglichen. Deren Nachkommen fallen danach regelmäßig mit immensem Appetit über unerwünschte Blattläuse her.

FlorfliegeDa Florfliegen die Helligkeit tagsüber meiden:
  • werden sie somit erst während der Dämmerung aktiv
  • am helllichten Tag verstecken sie sich gern an einem geschützten Ort, welchen die Insekten auch als Überwinterungsplatz dringend benötigen
  • dafür sind locker geschichtete Haufen aus Holzspänen, Laub sowie Kiefernzapfen ideal
  • damit diese wertvollen Materialien an ihrem Platz liegen bleiben, ist ein großzügiges Behältnis zur Aufnahme bestens geeignet
  • allerdings müssen die zarten Florfliegen trotz allem leicht eindringen können
  • ein Drahtgeflecht mit Maschen, welche mindestens einen Zentimeter Abstand aufweisen, kann um die Naturmaterialien geschlungen werden und diese somit locker und luftig zusammenhalten
  • dieser Florfliegen-Unterstand muss stets trocken bleiben.
Intelligente Lösungen, um Blattläuse umweltfreundlich zu bekämpfen

Mithilfe eines 'Insektenhotels', welches über hohle Pflanzenstängel verfügt sowie gebohrte Löcher bereithält, um Solitärwespen und Wildbienen die Eiablage zu erleichtern, sollte zudem auch für Florfliegen gewisse Versteckmöglichkeiten anbieten. Marienkäfer, die ebenfalls optimale Blattlausjäger sind, nehmen derartige Räumlichkeiten ebenso gern als Aufenthaltsbereich an. Unter diesen perfekten Voraussetzungen kann jedes 'Insektenhotel' zu einer Luxusherberge für Florfliegen werden und gleichzeitig den kompletten Gartenbereich von Blattläusen befreien. Da Florfliegen äußerst erfolgreich bei der Bekämpfung der Blattläuse sind, werden sie auch als 'Blattlauslöwen' bezeichnet.

Die Vorgehensweise der Florfliegen

Mit der Florfliege (Chrysoperla carnea) können:
  • im Gewächshaus und am
    Blumenfenster sowie auch im Wintergarten Blattläuse sowie 'Thripse' (Fransenflügler/Blasenfüße) sehr erfolgreich bekämpfen
  • unter günstigen Witterungsbedingungen (Sommer) ist selbst im Freien ein erfolgreicher Einsatz möglich
  • dabei bringt es eine Florfliegenlarve auf ungefähr 300 Schädlinge
  • diese bemerkenswerten Nützlinge können beispielsweise in Mengen à 100 Stück in Pappzellen erworben werden, wobei diese Menge auf etwa 10 Quadratmetern Schädlinge wirkungsvoll bekämpfen kann
  • die Larven werden dazu einfach vorsichtig über den befallenen Pflanzen ausgestreut
  • danach suchen sie sich die Blattläuse, packen diese mittels ihrer Mundzangen, betäuben die Tiere und saugen sie komplett aus
  • nach etwa drei Wochen verpuppt sie die Larve und bringt nach gewisser Zeit das filigrane erwachsene Tier hervor, welches sich nun von Nektar und Pollen ernährt. Aufgrund dessen verlassen sie ihren bisherigen Lebensbereich und suchen Blüten.
Die Zuverlässigkeit der Florfliegenlarven

Während eines warmen Sommers lassen sich die Florfliegen auch im Außenbereich einsetzen. Da diese Insekten nicht siedeln, muss ein wirkungsvoller Einsatz wiederholt werden. Im Besonderen bei einer Thrips-Bekämpfung müssen Florfliegenlarven im Abstand von zwei Wochen mindestens drei Mal neu ausgebracht werden, da während dieser Zeit stets noch weitere 'Thripse' aus dem Erdboden

nachschlüpfen. Florfliegenlarven benötigen eine Mindest-Tagestemperatur von 16 Grad Celsius, wobei die Nachttemperaturen bei 8 Grad Celsius liegen können. Im Hinblick auf die Luftfeuchtigkeit stellen Florfliegen zudem keine speziellen Ansprüche.

Wahre Überzeugungsarbeit leisten Florfliegenlarven innerhalb dichter Pflanzenbestände. Befallene Topfpflanzen sind daher stets so eng beieinander aufzustellen, dass Blätter sich berühren können. Über den Topfpflanzen lassen sich die Florfliegenlarven leicht aus der Pappverpackung klopfen, diese gehen sogleich auf Beutesuche und beginnen auf der Stelle mit ihrer nützlichen Arbeit.

Wissenswertes

Florfliegen ernähren sich von Nektar und Honigtau. Ihre nützlichen Larven erbeuten Insekten, Milben und vor allem plagende Blattläuse. Florfliegen legen ihre Eier oft in der Nähe von Blattlauskolonien ab. Nach 8 bis 22 Tagen sind die Insekten ausgewachsen. Die Larve der Florfliege wird auch Blattlauslöwe genannt.

Ein natürlicher Anziehungspunkt für Florfliegen im Garten ist die Katzenminze. Ihre Blüten enthalten einen Lockstoff, der dem natürlichen Lockstoff der Fliegen sehr ähnlich ist. Ausreichend Katzenminze in Staudenbeeten sorgt dafür, dass die Fliegen sich von Pollen und Nektar ernähren, während die Larven ausschließlich Blattläuse fressen.

Unmittelbar nach dem Schlüpfen, beginnen sie die Blattläuse zu vertilgen, bis zu ihrer Verpuppung sind das zirka 500 Stück pro Larve. Eine Florfliege ist in 10 Minuten in der Lage, 5 bis 6 Blattläuse zu vertilgen. Der Handel bietet spezielle Florfliegenkästen an, in denen die Insekten überwintern können. Die Behausungen sollten in der Nähe von Staudenbeeten oder nektarreichen Pflanzen angebracht werden. Florfliegenkästen steigern die Überwinterungschance der Insekten von 5 auf 95 Prozent. Florfliegen sind dämmerungsaktiv und somit selten am Tage zu finden. Im Frühjahr und Sommer sind die nützlichen Insekten hellgrün, im Herbst dagegen färben sie sich gelblich bis hellbraun.

Florfliegen und ihre Larven werden in großen Mengen gezüchtet. Sie zählen zu den erfolgreichsten Insekten in der Schädlingsbekämpfung. Ein Weibchen legt bis zu 700 Eier. Die Ausbringung der Larven in Gärten und Gewächshäusern, kann beim ersten Auftreten von Blattläusen erfolgen. Es genügt pro Quadratmeter und Vegetationsperiode 2 mal 5 Eier oder Larven gleichmäßig zu verteilen.