Eisenmangel bei Pflanzen - was tun?

Eisenmangel bei Pflanzen - was tun?

Wie alle anderen Lebewesen benötigen Pflanzen ausreichend Eisen, um gesund zu bleiben und zu wachsen. Sie beziehen das Eisen aus dem Boden und benötigen es für die Photosynthese und die Bildung von Chlorophyll, das für die Grünfärbung der Blätter verantwortlich ist.

duengen-gewaechshaus-tomaten flEisenmangel bei Pflanzen erkennen

Ein Eisenmangel zeigt sich bei Pflanzen meist durch eine fehlende Grünfärbung. Dann sind vor allem die jungen Blätter blass und gelblich, entwickeln sich nicht vollständig, vertrocknen mit der

Zeit und sterben schließlich ab. Bei anhaltendem Mangel kümmert dann die ganze Pflanze vor sich hin. Besonders auffällig ist bei einem Eisenmangel, dass die Blattadern trotzdem noch eine gewisse Zeit grün bleiben und dadurch aus dem sonst blassen Blatt stark hervortreten.

Die Ursachen für einen Eisenmangel

Ursache für einen Eisenmangel bei Pflanzen kann sein, dass im Boden tatsächlich nicht genügend Eisen vorhanden ist, sehr viel öfter kann das Eisen von den Pflanzen jedoch lediglich nicht aufgenommen und verwertet werden. Dies liegt zumeist an einem zu hohen pH-Wert des Bodens. Bei Topfpflanzen entsteht ein hoher pH-Wert in der
href="gartenpflege/bodenpflege/pflanzerde.html">Pflanzerde meist durch das Bewässern mit Leitungswasser, denn der darin enthaltene Kalk erhöht den pH-Wert. Als Gegenmaßnahme empfiehlt es sich daher, nur Regenwasser oder anderes kalkfreies Wasser zum Gießen der Blumen zu verwenden. Der Erfolg wird sich jedoch erst nach einiger Zeit zeigen, daher kann als zusätzliche Sofortmaßnahme ein Eisendünger verabreicht werden.

Die Düngung

Bei der Blattdüngung wird ein Eisendünger direkt auf die Blätter der Pflanze gesprüht und kann daher auch direkt von den Blättern aufgenommen werden. Ein solcher Blattdünger wird in flüssiger und konzentrierter Form verkauft und muss vor dem Gebrauch mit Wasser verdünnt werden. Hierbei sollte unbedingt die Gebrauchsanweisung beachtet werden, denn bei einer Überdosierung können die Blätter verbrennen. Ebenso sollten die Pflanzen nach der Behandlung nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden, bei Pflanzen im Garten muss daher mit der Düngung gegebenenfalls bis zu einem Tag mit trübem Wetter gewartet werden. Regnen sollte es allerdings auch nicht, denn sonst wird der Dünger von den Blättern wieder abgewaschen, bevor er von den Pflanzen aufgenommen werden kann. Als Alternative zur Blattdüngung kann ein flüssiger Eisendünger aber auch einfach dem Gießwasser hinzugefügt werden, sodass er über die Wurzeln aufgenommen wird.

Eisen hinterlässt Flecken

Bei der Verwendung von Eisendüngern ist unbedingt daran zu denken, dass diese Düngemittel auf Pflastersteinen, der Terrasse und am Mauerwerk des Hauses Flecken hinterlassen können, die sich nicht oder nur sehr schwer wieder entfernen lassen. Wird eine Blattdüngung mit einem Eisendünger vorgenommen, sollten die Pflanzen daher vorsichtshalber an einem Ort behandelt werden, wo keine Probleme entstehen können. Bei Pflanzen im Garten kann dagegen über empfindliche Bauteile vorher eine Folie ausgebreitet werden, um Schäden zu verhindern.