Pflanzenschutz - Definition und Begriffe

Definition und Begriffe zum Thema Pflanzenschutz

Der Pflanzenschutz bezeichnet die Gesamtheit aller Maßnahmen, um Pflanzen sowohl vor Schädlingen, als auch vor Unkräutern und anderen Ursachen zu beschützen, die die Pflanzen schädigen könnten.

Dabei kommen sowohl chemische als auch biologische Pflanzenschutzmittel zum Einsatz. Auch kann man den Pflanzenschutz generell in vorbeugende Maßnahmen und Maßnahmen, die erst bei Befall angewendet werden, unterteilen.

Als biologische Pflanzenschutzmittel dienen dann häufig selbst hergestellte Jauchen und Brühen, die als Dünger oder Schädlingsbekämpfer eingesetzt werden können. Aber auch die im Handel

erhältlichen biologischen Pflanzenschutzmittel werden gerne genutzt. Allerdings ist hierbei immer auf die richtige Handhabung zu achten, da einige dieser Mittel auch schädlich für Mensch und Haustiere sein können. Ebenso ist es möglich, dass die Mittel
schädlich für Bienen oder auch Nützlinge sind.

Als Nützlinge werden vor allem im biologischen Pflanzenschutz die Insekten und Organismen bezeichnet, die die Schädlinge vernichten sollen. Dabei ist in diesen Fällen allerdings keine vollständige Ausrottung der Schädlinge beabsichtigt. Deren Anzahl soll hier nur so weit verringert werden, dass sie keine Gefahr mehr für die Pflanzen darstellen.

Als biologische Schädlingsbekämpfung werden zum Teil aber auch biotechnische Verfahren angesehen. Diese arbeiten mit der Ausbringung von Sexuallockstoffen, also Pheromonen. Diese werden dann ausgesprüht, so dass die einzelnen Sexualpartner sich aufgrund der überall vorhandenen Lockstoffe gegenseitig nicht mehr finden können. Somit wird auch deren Vermehrung unterbunden und die komplette Population verringert sich auf natürliche Art und Weise.

Zum Pflanzenschutz gehören neben diesen Maßnahmen, die die Pflanzen hauptsächlich vor Schädlingen schützen aber auch Maßnahmen, die sie vor anderen, schädigenden Umwelteinflüssen beschützen. Darunter fällt zum Beispiel der Regenschutz für Tomaten (Tomatenhaus), da diese es nicht vertragen, wenn sie von oben gegossen werden, mögen sie auch keinen Regen. Baut man einen Regenschutz für Tomaten, werden diese also vor äußeren Umwelteinflüssen geschützt und zählen damit auch zum Pflanzenschutz.

Aber auch das manuelle Ablesen von Schädlingen, die auf der Pflanze sitzen, ist eine Art des Pflanzenschutzes. Ein genaues Eingrenzen ist hier also nur sehr schwer möglich, da der Pflanzenschutz, sich aus unendlich vielen Maßnahmen zusammensetzt.