Schneckenlinsen gegen Schnecken

Schneckenlinsen gegen Schnecken Nacktschnecken sind vielen Gartenliebhabern ein Graus. Als Nacktschnecken werden Schnecken ohne Gehäuse bezeichnet. Ihre nächsten Verwandten sind Tintenfische und Muscheln, die aber zum Glück nicht den Gemüsegarten als bevorzugten Lebensraum haben.

Leider vergreifen sich die Nacktschnecken nicht nur an Salat, Erdbeeren oder Tomaten, sondern auch an Blumen und Zierpflanzen. Dabei vernichten sie radikal und sind dabei sogar noch ziemlich schnell. Sie können in einer Nacht bis zu 25 Meter zurücklegen. Da die natürlichen Feinde wie Igel, Salamander und Kröten selten geworden sind und die werdenden Temperaturen im

Winter in unseren Breitengraden immer milder werden, können sich die Schnecken fast ungehemmt vermehren und das tun sie auch.

In diesem Jahr gibt es im Kampf gegen die Nacktschnecken ein neues Mittel: Schneckenlinsen sind ein neuartig entwickeltes Produkt gegen Nacktschnecken. Der Wirkstoff dieses Mittels ist Metaldehyd. Das Wirkprinzip ist simpel. Schnecken bestehen bis zu 85 Prozent aus Wasser, sie müssen dementsprechend immer genug
Feuchtigkeit zur Verfügung haben, um ihren Wasserhaushalt regulieren zu können.

Schneckenlinsen entziehen den Schnecken die Feuchtigkeit, die Tiere trocknen aus und sterben ab. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber, wenn es nach der Behandlung mit Schneckenlinsen regnet, kann die ganze Anwendung umsonst gewesen sein und keinen Erfolg bringen. Bei erfolgreicher Verwendung lässt das Ergebnis aber dann nicht lange auf sich warten.

Erfahrungsgemäß sollten Schneckenlinsen (siehe auch Schneckenkorn) abends angewendet werden, da die Schnecken bevorzugt nachts auf Beutezug gehen. Am Tag verstecken sie sich an feuchten und schattigen Orten, um vor Austrocknung geschützt zu sein. Schneckenlinsen können sehr sparsam verwendet werden. Als Richtlinie gelten etwa 40 Schneckenlinsen pro Quadratmeter. Das kann aber von Hersteller zu Hersteller variieren.

Vor der Anwendung ist daher unbedingt die Gebrauchsanweisung zu lesen und strengstens einzuhalten. Wichtig ist die gleichmäßige Verteilung auf der zu behandelnden Fläche. Beim Streuen sollten Schutzhandschuhe getragen und danach die Hände gewaschen werden. Schneckenlinsen, die nicht vertilgt werden, sind bis zu 14 Tage regenbeständig und schimmeln nicht.

Damit keine anderen Tiere die Schneckenlinsen aufnehmen, sind sie durch ein so genanntes Repellent geschützt. Hierbei handelt es sich um einen Geruchswirkstoff, der andere Tierarten abschreckt. Gesundheitliche Schäden treten dabei nicht auf.

Schneckenlinsen sind Köder aus natürlichen Substanzen und üben auf Nacktschnecken eine hohe Anziehungskraft aus. Wie der Name schon sagt, haben sie die Form von Linsen. Dadurch sind sie leicht von den Schnecken zu vertilgen. Schneckenlinsen sind für andere Tiere und Menschen bei richtiger Anwendung ungefährlich. Eine zweimal jährlich erfolgende Behandlung ist im Allgemeinen ausreichend.