Spritzmittel für Obstbäume

Spritzmittel für Obstbäume

Schädlinge an Obstbäumen sind generell eine lästige Sache und unangenehm. Doch erst wenn man weiß welche Schädlinge sich überhaupt auf unseren Obstbäumen niederlassen, kann man auch gezielt gegen sie vorgehen.

mehltau_flDies muss nicht immer mit der chemischen Keule geschehen, denn es gibt zahlreiche alte Hausmittel, die ebenso effektiv gegen Schädlinge an Obstbäumen vorgehen, die Umwelt aber lange nicht so stark belasten.

Zu den häufigsten Schädlingen, die sich Obstbäumen in unseren Breiten zu schaffen machen und die Ernte minieren sind verschiedene Arten von Milben,

Raupen und Blattläuse. Daneben gibt es noch eine große Anzahl an verschiedenen Pilzen, die den Obstbäumen schwer zu schaffen machen.

Jedoch ist nicht alles an Lebewesen im Obstbaum auch wirklich ein Schädling. Es gibt auch nützliche Tierchen, wie beispielsweise die Blind- und Blumenwanzen. Im Bereich der Milben sind es zwei Arten, die dem Obstbaum zu schaffen machen: die Gallmilbe und die Obstbaum-Spinnmilbe, die auch unter dem Begriff Rote Spinne bekannt ist.

An Raupen gibt es leider wesentlich mehr Arten, die den Obstbaum befallen. Zu den lästigsten Raupen gehören Raupen unterschiedlicher Schmetterlingssorten, der Apfelblütenstecher, die Erdraupen und der Rombenspanner.

Große Schäden richten auch Blattwanzen an und zu den zerstörerischen Läusen gehört die San-Josü Schildlaus, die normale Blattlaus, Blutläuse, die Kirschenblattlaus und die mehlige Pflaumenlaus. Kennt man diese Schädlinge, ist es auch einfacher ein Spritzmittel für Obstbäume zu finden, dass umweltschonend ist und doch gegen die unliebsamen Tierchen vorgeht.

Spritzmittel für Obstbäume mit Rapsöl

Wie erwähnt muss es nicht die chemische Keule sein, mit
der gegen Schädlinge im Obstbaum vorgegangen wird. Dies wirkt sich auch negativ auf die Qualität der Früchte aus und ist zudem in weiten Teilen Deutschlands auch verboten.

Als sehr effektiv erwiesen hat sich ein Spritzmittel für Obstbäume, Zierbäume und auch Gemüsepflanzen mit dem natürlichen Wirkstoff Rapsöl. Mit ihm kann sehr wirkungsvoll gegen Blattläuse und andere saugende Schädlinge vorgegangen werden und die Umwelt wird nicht belastet.

Kaufen kann man dieses spezielle Spritzmittel für Obstbäume in jedem gut sortierten Baumarkt, in dem es eine Gartenabteilung gibt. Auch Gartenfachgeschäfte bieten sich als Einkaufsquelle an. Des Weiteren sollte man immer auch einen Blick ins Internet werfen.

Nicht nur das man hier eine große Auswahl an entsprechenden Produkten hat, man kann auch den ein oder anderen Euro sparen, denn in der Regel werden hier Spritzmittel für Obstbäume, wie auch viele weitere Produkte für den Garten, um einiges günstiger angeboten.pflanzenschutz_fl

Ein Hausmittel als Spritzmittel für Obstbäume

Neben biologisch unbedenklichen Spritzmitteln aus dem Fachhandel gibt es auch alte Hausrezepte, mit denen man Obstbäume gut schützen kann. So bietet sich eine Brühe aus Birkenblättern als Spritzmittel für Obstbäume gut an.

Mit einer solchen Birkenbrühe kann gut gegen Obstschorf vorgegangen werden. Beim Obstschorf handelt es sich um eine Pilzerkrankung. Viele Kernobstbaumarten werden von diesem Pilz befallen, vor allem Apfelbäume und Birnbäume, sowie Pfirsiche, Aprikosen und Quitten.

Je nachdem, um welche Obstart es sich handelt, gibt es einen anderen Pilz. Auch die Wege der Übertragung variieren. Meist überwintert der Pilz des Apfelbaums in gefallenem Laub. Durch den Wind

wird er dann im folgenden Jahr übertragen, ähnlich verhält es sich auch bei anderen Obstbäumen.

Nutzt man das Birkenlaub als Spritzmittel, muss zunächst eine Jauche hergestellt werden. Hierfür wird ein Kilo frische Birkenblätter benötigt, die mit zehn Litern Wasser in einem Gefäß aufgesetzt werden. Diese Mischung wird mehrere Tage an einem dunklen Ort stehen gelassen und mindestens einmal am Tag gut durchgerührt.

Sobald sich auf der Oberfläche ein Schaum bildet, ist die Jauche fertig. Sie kann dann auf den gesamten Baum gespritzt werden.