Kleinen & Großen Frostspanner erfolgreich bekämpfen

Kleinen & Großen Frostspanner erfolgreich bekämpfen Frostspanner gehören zu den häufigsten und gefährlichsten Schädlingen, die vor allem Obstbäume angreifen. Sie treten überwiegend im Herbst auf und schädigen die Blätter und Früchte. Mit Leimringen oder Raupenleim kann man ihnen aber effektiv entgegenwirken, wenn man einige Tipps beachtet.

Alle Maßnahmen gegen den Frostspanner auf einen Blick:
  • Leimringe um den Baumstamm anbringen
  • Die Leimringe bzw. den Baumstamm mit Raupenleim bestreichen
  • Auch nicht betroffene Bäume im Garten mit Leimringen versehen
  • Leimringe bei Bedarf erneuern und im Dezember entfernen
Die Raupen des Kleinen und Großen Frostspanners

Der Frostspanner ist ein unscheinbarer

Schmetterling. Die Raupen des Kleinen Frostspanners erklimmen im Frühjahr Obstbäume und fressen deren Blätter bis zur Mittelrippe kahl. Die Raupen schlüpfen zur Zeit des ersten Blattaustriebs und befallen neben Obstbäumen wie Kirsche, Apfel und Pflaume auch Linden, Buchen und Ahorne. Ähnliche Schäden werden von den Raupen des Großen Frostspanners verursacht, der im Herbst auftritt. Im Mai seilt sich die erste Generation des Frostspanners an Spinnfäden aus dem Baum ab, um sich am Boden zu verpuppen. Damit ist aber die Gefahr für die Obstbäume nicht vorbei. Die Schmetterlinge des Frostspanners schlüpfen im Oktober und begeben sich in die Baumkrone, um sich dort zu paaren und die Eier abzulegen. Im Frühjahr schlüpft dann daraus die neue Frostspannergeneration.

Den Frostspanner mit Leimringen bekämpfen

Um Frostspanner zu bekämpfen muss man nicht zur chemischen Keule greifen. Vielmehr gibt es umweltfreundliche Methoden, die Pflanzen und Nützlinge schonen. Leimringe haben sich besonders gut bewährt. Die Ringe werden um die Stämme der Obstbäume gehängt. Die Kunststoff- oder Papierreifen haben eine Breite von etwa 10 Zentimetern und sind an der Oberfläche mit einem Klebstoff beschichtet, der nicht austrocknet. Auf ihrem Weg in die Baumkrone verfangen sich die nicht flugfähigen
Frostspanner-Weibchen im Klebstoff. So kann man die Frostspanner zuverlässig daran hindern, die Baumkrone zu erreichen und dort ihre Eier abzulegen. Bei der Verwendung von Leimringen ist eine nachhaltige Bekämpfung wichtig. Wenn der Baum im Frühjahr bereits vom Kleinen Frostspanner heimgesucht wurde, ist es wahrscheinlich, dass der Befall auch im folgenden Jahr wieder auftritt. Denn in der Regel begeben sich die nicht besonders mobilen Frostspanner zur Eiablage wieder auf denselben Baum, auf dem sie geschlüpft sind. Der richtige Zeitpunkt, die Leimringe aufzuhängen ist also im Sommer oder im Frühherbst, bevor die verpuppten Frostspanner im Herbst wieder den Stamm erklimmen.

Den Frostspanner mit Raupenleim bekämpfen

Damit die Leimringe wirkungsvoll sind müssen sie eng um die Stämme der Bäume gelegt werden. Bestehen größere Vertiefungen in der Rinde, sollte man die Lücken mit Papier ausstopfen. So lässt sich verhindern, dass der Frostspanner die Hohlräume ausnutzt. Außerdem ist es wichtig, auch die Baumpfähle mit Leimringen zu versehen. Ansonsten kann der Frostspanner über diesen Umweg die Krone erreichen. Manchmal trägt starker Wind die Raupen oder die Eier von einem befallenen Baum zu anderen Bäumen. Daher sollte man am besten alle Bäume des Gartens mit Leimringen versehen. Für die Leimringe sollte man speziellen Raupenleim verwenden, den man im Fachhandel bekommt. Diesen trägt man mit einem Pinsel auf den 10 bis 20 Zentimeter breiten Ring auf. Entsprechend der Gebrauchsanweisung erwärmt man den Raupenleim vor dem Verstreichen in einem Wasserbad auf ca. 30 Grad. Die Wärme sorgt dafür,

dass sich der Leim besser verstreichen lässt.

Leimringe entfernen und entsorgen

Die Leimringe können im Dezember entfernt und im Hausmüll entsorgt werden. Leimringe sollte man nicht zu lange am Baum belassen, denn es kommt vor, dass die Frostspanner-Weibchen ihre Eiger auf dem Ring ablegen. Außerdem lässt die Klebewirkung der Ringe im Winter nach, so dass sie im Frühjahr kein Hindernis für die neue Raupengeneration mehr darstellen. Außerdem ist es empfehlenswert, die Leimringe als Barriere möglichst tief am Baum anzubringen und sie bei starkem Auftreten des Schädlings mehrfach zu erneuern. Die Reste des Raupenleims schabt man mit einem Spachtel gründlich vom Stamm ab, damit man eine frische Schicht auftragen kann.