Grasmilben beim Hund, Hunden, Herbstgrasmilben

Grasmilben beim Hund, Hunden, Herbstgrasmilben

Die Grasmilben sind auch als Herbstgrasmilben, Entemilben, Heumilbe oder Herbstlaus bekannt und sind Tiere, die rund 0,7 mm groß werden. Sie halten sich vor allem an Gräsern und niedrigen Sträuchern auf und sind im Garten ebenso anzutreffen wie auf freien Feldern.

Vor allem bei einer warmen und feuchten Witterung kann es zu einer wahren Plage dieser Tierchen kommen. Herbstgasmilben sind rötlich gefärbt und befallen Menschen ebenso wie Tiere. Vor allem sind Grasmilben beim Hund anzutreffen, denn Hunde streunen nun mal beim

Gassi-Gehen durch niedrige Sträucher und Gebüsch und sind auch auf Rasenflächen zuhause.

Überall dort lauern Herbstgrasmilben auf ihre Opfer. Über die Pfoten gelangen die Grasmilben beim Hund zu den Ohren, dem Halsbereich und der Schwanzwurzel, da hier die bevorzugten Bissgebiete der Herbstgrasmilben liegen. Leider sind Grasmilben beim Hund nicht so leicht zu erkennen, denn sie
sind unheimlich klein.

Ob ein Befall bei Hunden vorliegt, kann man schnell herausbekommen, indem man den Hund auf einen hellen Untergrund stellt und ihn kräftig ausbrüstet und abklopft. Die Herbgrasmilben fallen dann herunter und sind als winziger Punkt zu erkennen. Des Weiteren sind bei Hunden oftmals rötliche Beläge zwischen den Zehen zu erkennen. Ist dies der Fall, kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass Grasmilben beim Hund vorhanden sind.

Herbstgrasmilben sind in der Regel von Juli bis November aktiv. Sobald es den ersten Frost gibt, muss man keine Grasmilben beim Hund mehr befürchten.

Bislang konnten Herbstgrasmilben noch nicht ausreichend erforscht werden, sodass es keine chemischen Mittel für eine Bekämpfung im Garten gibt. Fest steht aber, dass Herbstgrasmilben beißen und dadurch ein Verdauungssekret in der Wunde zurücklassen. Durch dieses Gift wird ein starker Juckreiz ausgelöst, der mehrere Tage anhalten kann.

Hunde und auch Menschen müssen sich dann heftigste kratzen bzw. lecken, was zu einer Infektion führen kann. Bei Hunden zeigen die Herbstgrasmilben meist keine weiteren Schadwirkungen, außer dem Juckreiz. Dieser verschwindet nach einigen Tagen wieder.

Um eine Juckreizlinderung herbeizuführen, sollte man Hunden ein Shampoo mit antiparasitären Wirkstoffen kaufen. Die meisten Mittel gegen Flöhe und Zecken haben in der Vergangenheit ebenfalls eine sehr gute Wirkung gezeigt. Auch entzündungshemmende Arzneimittel helfen den Hunden bei einem Befall durch Herbstgrasmilben.