Katzen verscheuchen - was dauerhaft Abhilfe schafft

Katzen verscheuchen

Wenn man fremde Katzen auf dem eigenen Grundstück hat, ist das sehr ärgerlich. Zum einen bedienen sie sich immer mal am Gartenteich, zum anderen ist es auch einfach nicht schön, wenn gerade die Kater an die Fenster und Türen urinieren. Es riecht einfach nicht gut und den Katzenjammer möchte man sich ganz gern sparen.

Ein weiteres Ärgernis ist die Tatsache, dass Katzen nicht schauen, wo sie ihr Geschäft machen. Sie buddeln ihre Löcher da, wo sie gerade sitzen. Sei es nun

im Blumenbeet oder an jedem anderen Ort im Garten oder auf dem Grundstück. Da kann es schon mal passieren, dass man in Katzenkot tritt. Daher sucht man selbstverständlich nach Wegen, die Katzen zu verscheuchen und dauerhaft Abhilfe zu schaffen.

Der Wasserschreck ist eine gute Hilfe, wenn es um das Fernhalten und verscheuchen von Katzen geht. Wie der Name bereits sagt, arbeitet dieses Gerät mit einem Wasserstrahl. Dieser lässt sich individuell einstellen und kann somit auf die jeweilige Tiergattung eingestellt werden, die man sich vom Hals halten möchte. Katzen werden durch den Wasserschreck auf drei verschiedene Arten beeinflusst. So erfahren sie die Mechanismen durch Sehen, Hören und Fühlen. Die Tiere nehmen durch diesen Vertreibungsmechanismus keinen körperlichen Schaden, sondern werden nur insoweit beeinträchtigt, dass sie den geschützten Bereich verlassen, sich verscheuchen lassen und auf Dauer meiden. Der Erfassungsbereich des Wasserschrecks beträgt 10 Meter bei einem Winkel von 90°. Das Gerät ist robust und arbeitet sehr zuverlässig.

Die
Tierscheuche super stark arbeitet zum einen mit einem wechselnden Ultraschallton in einer Frequenz von etwa 14 Kilohertz bis 42 Kilohertz. Dadurch kann das Gerät verschiedene Tierarten vertreiben. Der Alarmton erschreckt die Tiere und eine Auswahl verschiedener Töne sorgt dafür, dass sich die Tiere nicht an das Geräusch gewöhnen. Das ebenfalls verwendete Blitzlicht ist wohl die sicherste Vertreibungsmethode.  Kombiniert man Alarm, Ultraschall und Blitzlicht miteinander, erhält man den sichersten Vertreibungsmechanismus überhaupt. Positiv an diesem Gerät ist vor allem der Punkt, dass es ohne Gift arbeitet und dennoch effektiv und zuverlässig.

Der Ultraschall Dazer II hält vor allem aggressive Katzen vom eigenen Grundstück fern. Dabei arbeitet das Gerät mit einem Ultraschallton, der nur für Hunde und Katzen zu hören ist. Die Frequenz beträgt dabei etwa 25 Kilohertz und ist damit so unangenehm für das Tier, dass dieses sofort bemüht ist, diesem Ton auszuweichen. Obwohl der Mensch diesen Ton nicht wahrnimmt, ist er für Hunde und Katzen sehr gut zu hören. Die Tiere werden durch das Geräusch jedoch nicht verletzt. Sie werden in ihrem Verhalten so weit beeinflusst, dass sie die Flucht vor dem Ton ergreifen, weil er ihnen unangenehme Ohrenschmerzen bereitet.

Da es im Bereich der Tiervertreibung hilfreiche Mechanismen in unterschiedlichen Preisklassen von verschiedenen Herstellern gibt, ist es sinnvoll, einen Preisvergleich durchzuführen. Auf diese Weise kann man eine Menge Geld sparen. Liest man zusätzlich die Testergebnisse und Bewertungen der jeweiligen Vertreibungsmechanismen durch, stellt man schnell fest, welche Investition sich wirklich lohnt und von welcher Maschine man besser die Finger lässt. Zuverlässig sind dabei häufig auch private Testberichte, da diese Leute nichts davon haben, Werbung für ein Gerät zu machen, das eigentlich keine Leistung bringt.

Die Auswahl an Geräten ist jedoch so umfassend, dass man sich einen Mechanismus anschaffen kann, der für einen selbst am ehesten geeignet ist.