Krähen vertreiben

Krähen vertreiben

Der eine liebt sie, der andere schätzt Krähen hingegen weniger. Krähen stehen unter Naturschutz und dürfen aus diesem Grunde nicht gejagt werden. Wenngleich es doch so manchem Hobbygärtner „in den Fingern kribbelt“ und er nur allzu gern die Flinte hervorholen würde. 

kraehe_flDenn nicht nur das nahezu unaufhörliche „Gekreische“ ist vielen Menschen ein Dorn im Auge. Schlimmer noch: wer es mit Krähen im Garten bzw. in der näheren Umgebung zu tun hat, wird über kurz oder lang nur noch selten das angenehme Gezwitscher niedlicher Singvögel vernehmen. 


/>Krähen betrachten die meisten Singvogelarten nämlich als ihre Lieblingsspeise und machen sich deshalb mit Vorliebe gerade über die Jungtiere in den Nestern her. Übrigens vertreiben Krähen aber auch Tauben aus den Gärten, die ja nun wahrlich einen sehr zweifelhaften Ruf als „Krankheitsüberträger“ genießen. Nichtsdestotrotz stellt sich häufig die Frage, wie man effektiv Krähen
vertreiben kann, ohne den Tieren jedoch Schaden zuzufügen. Und der entsprechenden Möglichkeiten gibt es viele….

Krähen kommen gerne wieder

Untersuchungen haben gezeigt, dass Krähen nicht umsonst zu den besonders klugen Vogelarten zählen: sie durchschauen sogar manchmal den Plan der „Zweibeiner“, sie dauerhaft aus „ihrem“ Revier vertreiben zu wollen. 

Es bringt daher in der Regel nur wenig, Vogelscheuchen in den Beeten zu platzieren und zu hoffen, dass diese die Krähen in irgendeiner Form abschrecken würden. Fakt ist aber, dass Krähen es gar nicht mögen, wenn beispielsweise Aluminium im Garten im Wind flattert. 

Somit bietet es sich geradezu an, mehrere Stücke Alufolie an einem Band zu befestigen, und diese „Gebilde“ an Zweigen, an der Dachrinne oder an anderer Stelle zu positionieren. Auch CDs, die an einem Faden im Wind wehen, sind durch ihre „blinkende Optik“ eine hochwirksame Alternative.

Schnelle Bewegungen und laute Geräusche mögen sie weniger

Immer mehr Gartenfreunde bzw. „Krähenverächter“ bringen hölzerne oder blecherne Klangspiele am Balkon oder im Terrassenbereich an. Geräusche dieser Art, aber auch Lärm, der beispielsweise durch zwei aufeinander klatschende Holzscheite verursacht wird, haben durchaus ihre Wirkung im „Kampf“ gegen die schwarzen „Plagegeister“.