Roundup® Speed Unkrautfrei gegen Giersch richtig anwenden

Roundup® Speed Unkrautfrei gegen Giersch richtig anwenden

Viele Gärtner wurden schon durch üppig wuchernden Giersch zur Verzweiflung gebracht. In den einschlägigen Foren gibt es lebhafte Unterhaltungen darüber, wie man den Giersch daran hindern könne, den ganzen Garten zu übernehmen.

unkraut2Manches Wundermittel wird empfohlen, z. B. Roundup® Speed Unkrautfrei. Kann Roundup® Speed Unkrautfrei den Giersch wirklich bändigen? Wie und wo darf es angewendet werden?

Integrierter Pflanzenschutz - so geht's

Eigentlich sind wir auch im Haus- und Kleingartenbereich nach dem seit

Anfang des Jahres neu gefassten Pflanzenschutzgesetz verpflichtet, integrierten Pflanzenschutz anzuwenden. Im Grunde heißt das, zuerst das gesamte gärtnerische Fachwissen einzusetzen, bevor an die chemische Bekämpfung störenden Wuchses zu denken ist.

Ohne Einsatz von Chemie Giersch vernichten zu wollen, ist sicher ein ehrgeiziges Unterfangen. Es gibt jedoch mehrere Mittel, die in kombinierter und vor allem wiederholter Anwendung den Giersch so weit eindämmen, dass andere Pflanzen durchaus Chancen haben. Wenn Sie jedoch einen Garten neu anlegen, in dem fast keine Pflanze außer Giersch zu sehen ist, kann es sinnvoll sein, den Massenwuchs einmal mit einem glyphosathaltigen Mittel wurzeltief zu beseitigen. Eine solche Befreiungsaktion ist auch unter der Verpflichtung zu integriertem Pflanzenschutz erlaubt, und ein solches glyphosathaltiges Mittel ist Roundup® Speed.

Roundup® Speed gegen Giersch richtig anwenden

Roundup® Speed Unkrautfrei hat die Zulassung vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) für die Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich.

Roundup® Speed Unkrautfrei darf in verschiedenen Bereichen des Gartens gegen einkeimblättrige und zweikeimblättrige Unkräuter eingesetzt werden. Damit auch gegen Giersch, denn die Bezeichnung Unkraut ist nicht gesetzlich definiert, als Unkräuter werden schlichtweg alle Pflanzen eingestuft, die uns dort, wo sie wachsen, stören. Und einkeimblättrig heißt einfach nur, dass es sich um eine Pflanze mit einer bestimmten Erscheinungsform handelt, Gräser sind einkeimblättrig, aber auch bestimmte Blumen. Zweikeimblättrige Pflanzen sind dann kurz gesagt alle anderen Pflanzen mit grünen Blättern, sie entfalten sich meist symmetrisch am Stängel und haben verzweigte Blattadern.

Roundup® Speed Unkrautfrei enthält 7,2 g/l Glyphosat (als 9,7 g/l Isopropylamin-Salz) und 9,55 g/l Pelargonsäure als “Sonstige Flüssigkeit zur unverdünnten
Anwendung”. Das Pflanzenschutzgesetz schreibt neben dem Zulassungserfordernis auch die Art der Anwendung vor, die deshalb zu jedem Mittel in der Liste des BVL genau erfasst ist (und genau so in der Gebrauchsanleitung auftauchen muss):

Roundup® Speed Unkrautfrei darf im Bereich von Wegen und Plätzen mit Holzgewächsen, von Kernobst, Zierpflanzen, Ziergehölzen und Rasen, jeweils während der Vegetationsperiode, bei Zierpflanzen und Rasen vor dem Umbruch angewandt werden. Die Anwendung ist für alle Bereiche auf eine Behandlung im Jahr bzw. pro Kultur beschränkt, in der Regel ist eine Einzelpflanzenbehandlung durch unverdünntes Spritzen unter Ausbringung mittels eines Handpumpensprayers auf dem Schraubverschluss vorgesehen. Mehr als 33 ml pro Quadratmeter dürfen nicht ausgebracht werden. Beim Kernobst ist eine Wartezeit festgelegt, zwischen letzter Anwendung des Pflanzenschutzmittels und Ernte bzw. frühestmöglicher Nutzung des Erntegutes müssen 42 Tagen vergangen sein.

Wird es helfen?

Roundup® Speed Unkrautfrei arbeitet mit dem Wirkstoff Glyphosat, der für seine sehr breite Wirkung bekannt ist. Es wirkt gegen fast alle ein- und mehrjährigen Unkräuter wurzeltief, auch aus der Wurzel der behandelten

Pflanze wird also nichts mehr wachsen. Glyphosat wird jedoch nur über das Blatt aufgenommen, deshalb wirkt es nicht gegen die Pflanzen, die sich aus im Boden ruhenden Samen nach der Anwendung entwickeln. Weiterer Wirkstoff ist Pelargonsäure, die ebenfalls gegen alle vorhandenen Pflanzen wirkt, die am behandelten Standort vorhanden sind. Pelargonsäure soll nur wirken, wenn die Unkräuter vor der Behandlung trocken sind und intensiv eingesprüht werden, sie wirkt nicht wurzeltief und entfaltet deshalb bei alleiniger Anwendung keine Dauerwirkung.

unkraut-bekaempfen flEs ist wahrscheinlich möglich, mit dieser Kombination den Großteil des vorhandenen Gierschs abzutöten. Allerdings wird er ohne weitere gärtnerische Maßnahmen bald wiederkommen, weil sich Giersch auch durch Samen aussät, die viele Jahre keimfähig bleiben.

Dauerhafte Strategien

Ob andere Pflanzen an diesem Standort wiederkommen, die Sie eigentlich durch das Pflanzenschutzmittel vor Giersch schützen wollen, ist dagegen nicht so sicher, wenn Sie bei der Einzelpflanzenbehandlung nicht sehr sorgfältig vorgehen. Da die Wirkstoffe ausschließlich über das Blatt wirken, können Sie mit der Bekämpfung erst loslegen, wenn genügend Blattmasse vorhanden ist, etwa um 20 cm Austrieb.

Immer wenn eine Einzelpflanzenbehandlung vorgeschrieben ist, dürfen Sie dann also jedes einzelne Pflänzchen mit dem Pflanzenschutzmittel bestreichen, die gesetzeskonforme Ausbringung von nicht mehr als 33 ml pro Quadratmeter ist wahrscheinlich nicht ganz unkompliziert. Da stellt sich auch bei Massen von Giersch wohl die Frage, ob Ausreißen nicht schneller geht. Wenn der Giersch zwischen anderen Pflanzen steht, wird jede mit dem Mittel getroffene Pflanze auch noch nachhaltig geschädigt.

Eine solche aufwändige Behandlung mag man sich einmalig antun, auf Dauer sind wahrscheinlich andere Strategien zum Giersch bekämpfen bequemer. Wahrscheinlich werden Sie bald eine nicht-chemische Bekämpfungsroutine entwickeln können, die den Giersch in erträglichen Maßen hält. Und der Rest kommt dann einfach auf Ihren Speisezettel - Giersch schmeckt köstlich im Salat und als Spinat zubereitet!