Rasensaat - Rasensaatgut einsäen

RasensaatDas Frühjahr stellt traditionell den Beginn der Gartensaison dar. Die Bäume und Ziersträucher werden auf den Austrieb vorbereitet, Blumen gesät oder gepflanzt und Obst und Gemüse werden in den Boden gebracht. Möchte man einen neuen Rasen anlegen, ist das Frühjahr ebenfalls der beste Zeitpunkt dafür. Die besten Monate sind April, Mai und Juni, allerdings können dann eventuell auftretende Bodenfröste auch noch Schaden anrichten und die Saat schädigen oder vernichten.

Zuerst einmal muss man sich auf die Suche nach dem geeigneten Rasensamen begeben. Dies

kann man beispielsweise im Baumarkt tun. Eine Grassamenmischung besteht immer aus verschiedenen Rasensorten, da jeder Boden andere Voraussetzungen bietet. Der richtigen Beschaffenheit kann man zwar nachhelfen, aber den idealen Boden wird man nicht erreichen.

Hat man die gewünschte Rasensorte nunmehr gefunden, wird der Boden für die Aussaat des Rasens vorbereitet. Dazu gräbt man erst einmal die zukünftige Rasenfläche um oder fräst sie, danach wird die Fläche eben (plan) gemacht. Zur optimalen Vorbereitung des Bodens kann es auch erforderlich sein, einige Änderungen an der Beschaffenheit vorzunehmen.

Bei schweren Tonböden sorgt die Beimischung von Styropor oder Sand für Ausgleich, bei sandigen, leichten Böden werden diese mit Hilfe von Humus, Kompost oder Torf idealer für den Rasen gemacht. Ebenfalls kann man durch eine Bodenanalyse den Nährstoffgehalt des Bodens bestimmen und durch Einarbeitung von Dünger die Voraussetzungen für einen gesunden und dichten Rasen weiter verbessern.

Wurde der Boden so vorbereitet, kann nun die Saat des Rasens erfolgen. Dafür bringt man etwa 15 bis 25 Gramm der Saatmischung auf einen Quadratmeter aus. Bei der Rasensaat ist es vor allem wichtig, den Samen gleichmäßig zu verteilen, sonst wuchert der Rasen später an
einer Stelle, während wiederum eine andere kahl ist.

RasenmaehenUm die Gleichmäßigkeit beim Ausbringen zu erreichen, kann man auf einen Streuwagen zurückgreifen. Ist der Rasensamen verteilt, wird das Ganze noch einmal mit einem Rechen etwas eingearbeitet und zum Schluss fest gewalzt. Dafür kann man eine spezielle Rasenwalze benutzen. Erfahrene Gärtner binden sich zu diesem Zwecke einfach zwei Bretter unter die Schuhe und stampfen damit ihren Rasensamen ein. Der Rasen muss nicht angegossen werden.

Nun heißt es warten, bis sich die ersten grünen Spitzen zeigen. Ist das der Fall, muss von nun an der zarte Rasen vor Trockenheit geschützt werden. Das heißt, wenn es extrem trocken ist, muss der neue Rasen vorsichtig gegossen werden. Dafür ist ein Rasensprenger ideal. Hat der Rasen eine Länge von circa 10 Zentimetern erreicht, ist der erste Schnitt fällig. Jetzt ist der Rasen bereit zum Nutzen.

Wer einen eigenen Garten besitzt, träumt nicht selten vom perfekten Rasen. Eine einfache Art, einen Rasen anzulegen ist, ihn einfach auszusäen. Es gibt eine Menge verschiedenster Rasensamen, angefangen von einer Kleintierwiese, über Rasen für schattige oder sonnige Plätze im Garten, SportrasenGolfrasenLandschaftsrasen bis zu Luxusrasen.

RasenBevor man also eine Sorte als Rasensaat auswählt, sollte man überlegen, welche die richtige ist. Wird der Rasen sehr strapaziert (spielende Kinder) liegt die Fläche sehr

schattig, ist der Boden recht trocken oder eher feucht, wie viel Pflege will man ihm widmen, alles Dinge, die bedacht werden müssen. Am besten, man informiert sich gründlich, welcher Rasen für die eigenen Zwecke geeignet ist. Informationen zur perfekten Rasensaat erhält man im Fachhandel oder aber auch im Internet. Da wird bei einigen Anbietern ziemlich gut erklärt, welcher Rasen wohin passt und wie strapazierfähig er ist. Es funktioniert ähnlich wie bei Teppich oder Parkett, es gibt Beanspruchungsklassen.

Die Qualitäts- und Eignungsmerkmale von Rasensaatgut und deren Mischung sind aus Bewertungsschemen des Bundessortenamtes ersichtlich. So findet jeder leicht den passenden Samen. 
Gute Rasensaat ist entgegen der weitläufigen Meinung, nicht billig. Für 400 qm guten Rasen reicht ein 10 Kilo Sack und der kostet um die 60 bis 70 Euro. Schattenrasen ist in der Regel sogar noch etwas teurer. Preiswerter ist der Spielrasen.

RasenWer im Internet nach Rasensaat sucht, findet viele Angebote. So kann man leicht vergleichen und auswählen und das ganz bequem von zu Hause aus. Dabei sollte man aber die Lieferkosten beachten. Zum Teil gibt es Aufschläge wegen der Schwere des Paketes. Dann sollte man sich die Sorte merken und versuchen, sie im nächsten Gartenmarkt zu kaufen oder dort zu bestellen.

Rasen kann in der Regel ab April ausgesät werden. Wichtig ist, dass es keine Fröste mehr gibt. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, sät deshalb erst nach den Eisheiligen aus. Auch ist vorher der Boden meist noch zu nass.