Schneeschimmel im Rasen bekämpfen

Helle Flecken im Rasen - hier kann Schneeschimmel ausgebrochen seinSchneeschimmel zählt zu den häufigsten Rasenkrankheiten. Die graubraunen Flecken bilden sich vorwiegend bei kalter, feuchter Witterung und können, anders als der Name vorgibt, ganzjährig auftreten. Die Farbe der befallenen Rasenflächen reicht von kupferfarben bis zu grau braunen Außenringen. Extreme Temperaturschwankungen lassen sich nicht vermeiden, jedoch kann dem Schneeschimmel mit relativ einfachen Mitteln vorgebeugt werden. Ist die Krankheit ausgebrochen, bedarf es einige Zeit zur Regeneration des Rasens, die Heilung der befallenen Stellen kann aber explizit gefördert werden.


/>Schneeschimmel im Rasen - Auslöser und Merkmale

Die Ursache für einen Schneeschimmel-Befall des Rasens ist der Pilz Gerlachia nivalis. Niedrige Temperaturen unter 10 Grad Celsius begünstigen diese Krankheit. Dabei entwickelt sich dieser Pilz keinesfalls nur in den Wintermonaten. Stärkere Temperaturschwankungen und extrem feuchte Wetterlagen können für die Bildung von Schneeschimmel ausreichen. Es handelt sich um eine Naßfäuleerkrankung der Gräser.

Langanhaltender Nieselregen und Tau beschleunigen die Infektion von Blatt zu Blatt und fördern die Ausbreitung der Erkrankung. Feuchte und kalte Witterungen bieten den Pilzen optimale Wachstumsbedingungen. Unter Null und über 20 Grad Celsius wächst der Schneeschimmel für gewöhnlich nicht weiter. Die Sporen infizieren die gesunden Gräser bereits Wochen vor einem sichtbaren Ausbruch. Bei fortgeschrittener Infektion bilden sich schmierig-graue Flecken.

Mögliche Faktoren und Auslöser, die einen Schneeschimmel-Befall fördern:
  • die Gräser sind aufgrund eines erheblichen Nährstoffmangels bereits geschwächt
  • ständig wechselnde Temperaturbedingungen, vorwiegend um den Gefrierpunkt
  • Staunässe und Rasenfilz
  • mangelnde Luftdurchlässigkeit, beispielsweise durch Laub- oder Schneebedeckung des Rasens
  • nicht abgeräumtes Schnittgut
  • überhöhte Stickstoffversorgung im Spätherbst
  • lehmige und lange feucht bleibende Böden
Schneeschimmel bekämpfen

Viele Rasenflächen weisen zum Winter hin die auffälligen braunen Flecken auf. Spätestens nach dem Winter lässt sich die Krankheit oftmals beobachten. Die kreisrunden Stellen können einen Durchmesser von 25 bis 30 Zentimeter erreichen. Die Erreger greifen lediglich das Blatt an, zerstören jedoch nicht die Wurzeln der Gräser. Eine Regeneration der Pflanzen kann nach Krankheitsbefall somit bei günstigen Bedingungen gefördert werden, ohne dass eine Kompletterneuerung von Nöten ist. Mittels entsprechender Fungizide könnte der Schneeschimmel relativ problemlos bekämpft werden.

Aufgrund des Pflanzenschutz-Gesetzes ist ein solcher Fungizideinsatz im Haus- und
Kleingarten allerdings nicht durchführbar. Da die Sporen sich bei höheren Temperaturen nicht weiter entwickeln können, heilen sich erkrankte Rasenflächen mit der Zeit langsam selbst. Geeignete Maßnahmen helfen dem Rasen bei seiner Regeneration.

Maßnahmen bei einem Schneeschimmel-Befall:
  • die befallenen Stellen gründlich mit einem Handvertikutierer durchkämmen
  • totes Pflanzenmaterial im Frühjahr entfernen und absaugen
  • eine trockene Rasenoberfläche gewährleisten und Rasenfilz vermeiden
  • gleichmäßige Düngung der Rasenfläche, mit einem hohen Stickstoffgehalt zur Wachstums- und Regenerationsförderung
  • ist die Grasnarbe nahezu vollständig vom Schneeschimmel zerstört worden, empfiehlt sich ein Nachsäen der betroffenen Stellen
Zur Vorbeugung von Schneeschimmel gehört auch die Reinigung des Rasens durch LaubfegenSchneeschimmel vorbeugen

Eine optimale Rasenpflege im Vorfeld, kann die Erkrankung weitestgehend vermeiden. Die Temperaturen, die die Bildung befallener brauner Flecken begünstigen, lassen sich kaum beeinflussen. Einige Faktoren zur Vorbeugung sind jedoch problemlos umsetzbar.
Maßnahmen vor einem möglichen Schneeschimmel-Befall:
  • Luftdurchlässigkeit gewährleisten, Laub und Schnittgut regelmäßig und sorgfältig entfernen
  • bei schattigen und stetig feuchten Lagen auf eine Rasenpflanzung nach Möglichkeit verzichten
  • durch geeignetes Vertikutieren im Frühjahr Moos und Rasenfilz entfernen
  • Mulchmähen auf undurchlässigen Böden vermeiden
  • Herbstdüngung

    mit Schwerpunkt auf einen hohen Kaliumgehalt und verhältnismäßig wenig Stickstoff
Eine ausreichende Kaliumversorgung schützt den Rasen vor Krankheiten und verbessert die Abwehr der Zellen - die Gräser werden strapazierfähiger und robuster gegen die Winterhärte.
  • lehmige Böden mit grobkörnigem Sand abstreuen,
  • Wasserdurchlässigkeit der Grasnarbe verbessern
  • Staunässe vermeiden
Wissenswertes zum Schneeschimmel in Kürze
  • Eine der häufigsten Krankheiten vor allem von feinem Zierrasen ist der Schneeschimmel. Wie der Name schon sagt, tritt er meist in der kalten Jahreszeit auf, kann aber bei ungünstigen Witterungsbedingungen auch das ganze Jahr über vorhanden sein.
  • Verursacht wird der Schneeschimmel vor allen Dingen durch eine hohe Feuchtigkeit im Rasen unter einer Schneedecke. Doch auch die unzureichende Belüftung des Rasens kann eine Ursache sein, ebenso wie zu hohe Hecken, Mauern oder Bäume, durch die der Rasen nicht genügend Licht und Luft erhält. Dadurch kann er wiederum nicht richtig trocknen, so dass sich der Kreis hier schließt.
  • Charakteristisch für diese Krankheit sind gräulich, weißliche Flecken auf dem Rasen, die teils auch ins Rosa übergehen können. Anfänglich weisen sie nur einen Durchmesser von etwa 2,5 bis 5 Zentimeter auf, können bei ungünstigen Bedingungen aber auch bis zu 30 Zentimeter groß werden und direkt ineinander übergehen.
  • Am besten kommt man gegen den Schneeschimmel im Rasen an, indem man für eine ausreichende Belüftung und genügend Licht sorgt. Das heißt, der Rasen sollte im Frühjahr vertikutiert und aerifiziert werden. Der Schnitt sollte regelmäßig erfolgen, aber nicht zu tiefgehend sein.
  • Außerdem sollten alle Schnittreste und Laub vom Rasen entfernt werden. Darunter befinden sich wahrscheinlich auch Verfilzungen, die es zu lösen gilt, um eine neuerliche Bildung zu verhindern.
  • Betroffene Gräser sollten ebenfalls aus dem Rasen entfernt werden. Für ausreichend Licht kann man z. B. sorgen, indem man die Hecken ringsum kürzt oder auch die Bäume entsprechend beschneidet.