Rasenteppich & Kunstrasen im Garten

Ein natürlicher Rasenteppich - welche Pflegemaßnahmen sind zu empfehlen?Rund um das eigene Heim oder auch in einem separat gelegenen Garten wird den meisten Menschen eine einfache Möglichkeit der Entspannung geschenkt. Abseits vom urbanen Alltag kann hier Ruhe und auch eine Art Distanz zum stressigen Berufsleben gefunden werden.

Als Ablenkung dient neben der Gartenarbeit vor allem ein ausgeprägtes Rasenareal für das notwendige Loslassen vom routinierten Tagesverlauf. So kann mit einem guten Stück Rasen eine kleine Wellnessoase auf folgenden zwei Wegen geschaffen werden:
  • Naturrasen
  • Rasenteppich
Die

Grünanlage erschaffen


Gerade in den Monaten April / Mai ergeben sich die besten klimatischen Bedingungen für das Anlegen seiner eigenen Grünfläche. Dafür ist es ratsam, eine Schicht Muttererde von circa 15 Zentimetern Dicke aufzutragen. Damit die später gesäten Samen sich auch am besten entwickeln können, sollte diese Bodenschicht nun ein bis zwei Spatenstiche umgegraben werden. Dies dient der Lockerung des Bodens und der Vernetzung des Grasgeflechtes.

Sollte der Gärtner genügend Zeit besitzen, empfiehlt sich weiterhin, eine kleine Ruhephase nach dem Auflockern - von ungefähr zwei Wochen - einzuplanen. Im Anschluss daran wird der Boden verdichtet. Bei vorrätigem Boden mit wenig Kalkanteil ist die Zugabe von Kalk für das Gedeihen des Grünen nahezu ein Muss. Hierfür können Sie folgende Optionen nutzen:
  • Gartenwalze
  • Trittbretter
  • sorgfältiges Abschreiten
Nach einer weiteren Ruhephase wird etwa eine Woche vor der Aussaat der Rasendünger beigemischt. Mittels Streuwagen und windlosen Rahmenbedingungen lässt sich dies gleichmäßig sehr einfach umsetzen. Zur besten Mischung wird alsbald das Saatgut zur Hälfte mit Sand beziehungsweise Boden gemischt und längs wie auch quer einmal über der gesamten Fläche verteilt. Im Nachhinein an diesen Arbeitsschritt liegt die bessere Entwicklung eines einheitlichen Rasens in der Fokussierung mit dem Mutterboden. Dies wird entweder wieder einmal durch Trittbretter oder mittels Harke geschaffen.

Unmittelbar daran geknüpft muss der vorgefertigte Boden dieser späteren grünen Traumlandschaft gründlich gewässert werden. Dies schafft der Gartenfreund auf einfachstem Wege mit einer Wasserspirale oder mittels Brause. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass keine Wassergänge oder Rinnsäle entstehen. Unter Vermeidung von Pfützen werden sich in den nächsten ein bis zwei Wochen die ersten Halme zeigen. Um die Entwicklung der Rasenfläche zu fördern, empfiehlt sich ein morgendliches wie abendliches Gießen.


Die Wahl der Rasensorte ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen des RasenteppichsJetzt sollte die Grünfläche erst einmal wachsen und durchaus erst ab einer Höhe von 8 Zentimetern den Premierenschnitt erhalten. Hierbei kann dann auf die Hälfte der Halmlänge gekürzt werden. Die Länge der Grashalme richtet sich nun nach nachstehenden Aspekten:
  • Strapazierrasen auf zwei oder drei Zentimetern
  • Sport- und Spielrasen zwischen vier und fünf Zentimetern
  • Schattenrasen mindestens fünf Zentimeter
In der folgenden Zeit sollten sich die Hauptaufgaben dem Düngen und Vertikulieren widmen. Dabei werden dem Rasen die wichtigsten Nährstoffe vermittelt, wobei dieser Vorgang nie direkt nach einem Schnitt geschehen sollte. Mit dem Lüften hält sich der Besitzer zudem lästige Unkräuter, Moosansammlungen oder andere Geflechte vom Rasenleib und ermöglicht seiner grünen Bodendecke die Option, um natürlich zu atmen. Wenn jetzt noch die Obacht auf eine gute Durchfeuchtung unter Vermeidung von Nässe geschieht, kann der Entwicklung eines

gleichmäßigen und natürlich schön erstrahlenden Rasens nichts mehr im Weg stehen.
 
Die grüne Rasenalternative
 
Mitunter etwas verpönt, mauserte sich der grüne Rasenteppich als wahrhafte Alternative zur aufwändigen Aufzucht einer Saat. Der Kunstrasen für den Garten ist aus hochwertigem Kunststoffgewebe, der den Eigenschaften des realen Grüns nahezu in Nichts nachsteht. Durch den Wegfall der langwierigen und mühsamen Entwicklung eines Naturrasens und die recht hohe Belastungsgrenze kann sich der Kunstrasen immer größerer Beliebtheit erfreuen. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Arbeiten am existenten Grün nicht minder der des natürlichen Exemplars sind, lediglich die Entwicklung bis zur homogenen Bedeckung der Erdoberfläche etwas einfacher gestaltet wird, wobei diese Erleichterung vor allem in die Brieftasche greift.

Wissenswertes zu Rasenteppichen in Kürze
  • Der Rasenteppich ist eine ideale Alternative zu Fliesen oder Holz. Rasenteppiche haben eine angenehme Lauffläche. Sie wirken natürlich und strahlen eine mediterrane Wärme aus. Der Rasenteppich ist in allen Baumärkten erhältlich und kinderleicht zu verlegen. Er wird in Bahnen verkauft.
  • Sie können den Teppich einfach locker auf den Balkon/Terrasse legen - es ist auch möglich, ihn zu fixieren. Die meisten Modelle haben Noppen auf der Rückseite. Diese Noppen lassen Regenwasser besser ablaufen und es entstehen keine Pfützen auf dem Teppich.
  • Der Rasenteppich sieht nicht nur optisch sehr schön aus, er ist auch sehr pflegeleicht. Der Teppich wird einfach ganz normal mit einem Staubsauger abgesaugt. Falls der Rasenteppich sehr dreckig ist, evtl. nach einem heftigen Winter. Kann man durchaus auch einen Hochdruckreiniger verwenden, um den Rasenteppich wieder zu säubern.
Wissenswertes zu Kunstrasen in Kürze

Der Kunstrasen sieht aus wie Gras, ist aber sehr unkompliziert. Er wird einmal verlegt und fertig. Mit einem Kunstrasen hat man viele Jahre ohne Arbeit spaß. Allerdings sollte man beim Kauf auf eine gute Qualität achten. Das hat sicherlich seinen Preis. Wenn man aber bedenkt, was man an Rasendünger oder auch Wasser im Sommer spart! Sie werden beneidet von allen Gartenbesitzern, was für einen schönen gleichmäßigen Rasen sie haben. Keine gelben Flecke, kein Moos in ihrem Rasen.