Strapazierrasen säen - Mischungen und Pflege-Tipps

strapazierfähiger Rasen: auf die Gräser kommt es anEine sehr robuste und strapazierbare Rasenart ist der gleichnamige Strapazierrasen, die hauptsächlich auf Fußballfeldern eingesetzt wird. Aber auch ein Einsatz im heimischen Garten ist durchaus möglich.

Gerade auf Fußballplätzen sollten Sie zu einem strapazierfähigen Rasen greifen, gerade auch, wenn es um Spielqualität geht. Da es müßig ist, eine Fläche dieser Größe an zu säen, bietet uns der Handel strapazierfähigen Rasen in Rollrasen Form an.

Fußballfelder oder Großflächen werden meist auf Schuttbergen, steinigen Untergeländen oder

auf Flächen errichtet, die landwirtschaftlich nicht nutzbar sind. Wichtig ist hier eine gute Vorbereitung des Bodens, sollte sich der Boden nicht wie in häuslicher oder parkähnlicher Umgebung bearbeiten lassen, sollte man Mutterbogen anfahren und vorher entsprechend aufbereiten. Die Bepflanzung dann ist ein Kinderspiel.

Sie können den Rollrasen wie eine Teppichrolle ausrollen, anschließend ist es von Vorteil, wenn man ihn mit einer Walze fest auf den unteren Boden drückt. Nun kann eine ausgiebige Bewässerung beginnen, die es ermöglicht, dass der Strapazierrasen gut gelingen kann.

Strapazierrasen hat den Vorteil, dass man später defekte Teile ausbessern kann, da der Rollrasen meist mit einem netzähnlichen Untergrund geliefert wird. Bitte beachten Sie, dass man einen Strapazierrasen immer kurz halten und gut bewässern muss, um seine Qualität zu erhalten. Bei einem Strapazierrasen ist es von Vorteil, wenn man die Bewässerung nur kurz durchführt und dafür in kürzeren Zeitabständen. Es dürfen keine Pfützen und kein Wasserstau entstehen, ansonsten könnte es passieren, dass Teile der Graßnarbe in den ersten  Wochen und Monaten reißen.

Selbstverständlich kann man strapazierfähigen Rasen auch für den häuslichen Gebrauch nutzen. Zum Beispiel macht sich der Strapazierrasen recht gut in Auffahrten und Wegen, die zwar fest sind, jedoch nicht mit Steinplatten oder Kies belegt werden sollen. Günstig ist es bei Auffahrten, mit Rasengittersteinen zu arbeiten. Ihnen bietet sich ein Bild wie bei einem Schachbrett, jedoch für Ihr Fahrzeug eine
optimale Stabilität.

Rasen AussaatDer Strapazierrasen im Garten kann per Aussaat entstehen
 
Das ist nicht nur sehr viel preiswerter als Rollrasen, sondern wenn Sie den Rasen auf einen vorbereiteten Schotteruntergrund oder auf Rasengittersteinen aufbringen möchten, haben Sie auch gar keine andere Wahl. Wichtig ist dann zunächst das richtige Saatgut. Die Rasensaatmischung für einen Strapazierrasen sollte mit Fachkenntnis zusammengestellt werden, nur dann wird sich der entstehende Rasen wirklich für eine intensive Nutzung eignen.

Sie sollten sich nicht auf einen schönen Herstellernamen verlassen, noch auf Zusätze wie das Wort strapazierfähig, all diese Packungsaufdrucke haben keinerlei Aussagekraft, ebenso wenig wie ein besonders hoher Preis. Wenn der Rasen strapazierfähig sein soll, müssen vielmehr ganz bestimmte Gräser enthalten sein: Ein hoher Anteil von Lolium perenne (Deutsches Weidelgras) und ein etwa genauso hoher Anteil von Poa pratensis (Wiesenrispe), beide schnellwüchsig, regenerationsfähig und robust. Von diesen Gräsern sollten jeweils mehrere Arten enthalten sein, damit etwaige Standortvorlieben eines bestimmten Grases ausgeglichen werden. Unter Umständen, wenn der Strapazierrasen ein wenig feiner aussehen soll, kann ein wenig Festuca (Schwingel) beigemischt werden, und für besonders trockene oder besonders feuchte Lagen oder einen besonders sauren Boden können noch andere Gräser untergemischt werden.

/>
saftig grüner RasenEs werden Regelsaatgutmischungen (RSM) angeboten, von unabhängigen Fachleuten zusammengestellte und getestete Mischungen, die genau diese Gräser enthalten. Diese Regelsaatgutmischungen haben jeweils bestimmte Nummern und bestimmte Namen, für einen Strapazierrasen können Sie unter mehreren Sorten wählen: Sportrasen RSM 3.1, Parkplatzrasen, RSM 5.1 und wenn es etwas feiner wirken soll, eignet sich auch noch RSM 2.3, Gebrauchsrasen-Spielrasen (der darf dann aber nicht ganz so heftig belastet werden). Wenn Sie sich an einen Gartenfachhändler wenden, wird es Ihnen genau sagen können, welche dieser RSM in Ihrem Garten voraussichtlich am besten wachsen wird. Außerdem kann er Ihnen Informationen und Hilfe anbieten, wenn eine besondere Beschaffenheit oder Lage Ihres Gartens die Einmischung anderer Gräser empfehlenswert erscheinen lässt.

Wenn Sie einen Strapazierrasen entstehen lassen möchten, können Sie natürlich nicht gleich die kleinen feinen Hälmchen, die kurz nach der Aussaat zu sehen sind, kräftig belasten. Vielmehr steht erst einmal Arbeit an: Schon der junge Rasen sollte ziemlich häufig gemäht werden, das kräftigt den Rasen und macht ihn widerstandsfähiger, weil die Rasenpflanzen jeweils erneut gegen die Beschädigung durch den Rasenmäher ankämpfen müssen.