Dolomitkalk für den Rasen

Beim Kalken von Rasen sollte man auf Dolomitkalk zurückgreifenDer eigene Garten ist für viele ein Platz für die eigene Erholung nach Feierabend oder in der Urlaubszeit. Hier kann man sich selbst verwirklichen, planen, gestalten und natürlich auch einfach nur die frische Luft in der freien Natur genießen. Und ein gepflegter Garten macht was her, ist Aushängeschild für die eigenen Bemühungen und Fähigkeiten.

Zu einem gepflegten Garten gehört natürlich auch ein gepflegter sattgrüner Rasen. Dieser hat über die verschiedenen Jahreszeiten unterschiedliche Ansprüche, denen der Gärtner

Rechnung tragen muss.

Wofür ist Rasendüngung gut?

Grundsätzlich möchte man meinen, dass der Rasen sozusagen allein von Sonnenlicht und genügender Bewässerung grünen und überleben müsste. Aber oft sind es gerade spezielle, fehlende Nährstoffe, die den Rasen kränklich aussehen lassen:
  • Hierfür ist oft die Bodenbeschaffenheit Ursache, aber natürlich muss der Rasen die zur Verfügung stehenden Ressourcen noch mit Unkräutern, Wildkräutern, Pilzen und Moos teilen.
  • Selbstverständlich spielt auch die Art des Rasens eine Rolle. Ein auf wenige Millimeter getrimmter Golfrasen hat andere Ansprüche als ein Fußballrasen, eine Spielwiese oder ein Rasenstück, welches fast den ganzen Tag im Schatten liegt.Mittels einer auf die Bedürfnisse des Rasens abgestimmten Düngergabe soll er optimal mit Nährstoffen versorgt werden.
  • Darüber hinaus ist eine Eindämmung von Unkräutern bei der Verwendung von entsprechenden Präparaten. Da Unkräutern meist auf saure Böden angewiesen sind, sollte man hier auf kalkhaltige Dünger zurückgreifen. Daher ist das "Kalken" eine der wichtigsten Maßnahmen bei der Rasenpflege im Frühjahr.
Wie dünge ich richtig, was muss ich beachten?

Grundsätzlich sollte sich die Düngung nach den Bodeneigenschaften richten. Optimalerweise sollte also vor der eigentlichen Rasenpflege mit Düngung eine entsprechenden Bodenuntersuchung durchgeführt werden. Nach dem Winter sollte man Laub und trockener Gräser abharken und, sobald das Rasenwachstum eingesetzt hat, mit dem Vertikutieren beginnen. Dabei wird Unkraut, Moos und trockenes Grad aus dem Rasen entfernt, wodurch er besser durchlüftet wird. Danach kann man düngen. Bei Dolomitkalk empfiehlt sich je nach Boden 10-15 kg je 100 Quadratmeter zu verwenden.

Was ist im Rasendünger enthalten und warum?

Rasendünger ist speziell auf die Bedürfnisse von Gräsern zugeschnitten. Daher enthält er folgende Grundnährstoffe:
  • Stickstoff
  • Phosphor
  • Kalium
  • Calcium
  • Eisen
  • Magnesium
Die Inhaltsstoffe sollen
verschiedene Ansprüche der Pflanzen bedienen. Stickstoff und Phosphor stärken das eigentliche Wachstum und die Wurzelbildung, wobei Phosphor sozusagen als Energieträger fungiert. Magnesium und Eisen sind besonders wichtig für ein sattes Grün. Kalium ist vor allem zuständig für die Verbesserung der Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten, Trockenheit und Kälte und stärkt somit die einzelne Pflanze.

Wie bei Düngergaben ist auf eine angemessene Menge zu achten, um keine unerwünschten Nebeneffekte zu erzielenWas genau ist Dolomitkalk und welche Vorteile hat er?

Dolomitkalk ist ein meist gekörnter, stark magnesiumhaltiger Mineraldünger. Zweiter Hauptbestandteil ist Calcium. Sinnvoll ist die Anwendung von Dolomitkalk vor allem, wenn der Rasen oft oder ausschließlich mit weichem Wasser getränkt wird. Die Belüftung des Bodens und die Zirkulation des Wassers wird gefördert, durch diese "Kalkung" wird der Rasen also belebt und aktiviert. Dolomitkalk sorgt also für eine Verbesserung der Bodenverhältnisse und bekämpft dadurch die Ausbreitung von Unkräutern, Moos und anderen nicht gewünschten Pflanzen.

Wie dünge ich

richtig, was muss ich beachten?

  • Grundsätzlich sollte sich die Düngung nach den Bodeneigenschaften richten. Bestenfalls sollte also vor der eigentlichen Rasenpflege mit Düngung eine entsprechenden Bodenuntersuchung durchgeführt werden.
  • Nach dem Winter sollte man Laub und trockener Gräser abharken und, sobald das Rasenwachstum eingesetzt hat, mit dem Vertikutieren beginnen. Dabei wird Unkraut, Moos und trockenes Grad aus dem Rasen entfernt, wodurch er besser durchlüftet wird. Danach kann man düngen.
  • Bei Dolomitkalk empfiehlt sich je nach Boden 10-15 kg je 100 Quardatmeter zuverwenden. Am Besten düngt man bei Regenwetter, da der Regen den Dünger direkt auflöst und somit für die Pflanzen verfügbar macht. Bei trockenem Wetter besteht die Gefahr, dass der Rasen zusätzlich vertrocknet.
Wissenswertes zu Dolimitkalk in Kürze

Dolomitkalk lässt unerwünschte Bodensäuren verschwinden und sorgt dagegen für einen ausgeglichenen Magnesiumhaushalt sowie genügend Kalk im Boden. Außerdem fördert die Anwendung von Dolomitkalk für den Rasen auch die Zirkulation mit Wasser und Luft. Last but not least wird der Rasen durch den hier beschriebenen Kalk zusätzlich aktiviert und belebt.
  • Anwenden kann man den Dolomitkalk somit als Düngemittel und zur Verbesserung der Bodenverhältnisse, sollten diese im eigenen Garten oder auf einem oft benutzten Rasen nicht stimmen. Ist der Boden besonders humusreich, wirkt der Dolomitkalk umso besser. Am sichersten verfährt man, wenn Bodenuntersuchungen durchgeführt werden, um nicht zu viel oder zu wenig an Kalk zuzuführen.
  • Zeitlich gesehen sollte die Abgabe des Düngers am besten im Frühjahr erfolgen, auch der späte Herbst ist aber denkbar. Hier kann lästiges Moos mit dem Dolomitkalk am besten bekämpft werden.
  • Erhältlich ist der Dünger im 10kg- oder 25 kg-Sack, in der Regel benötigt der Gartenfreund erfahrungsgemäß rund 10 kg für 100 Quadratmeter. Etwas weniger Anwendungsmenge sollte es auf dem leichten Boden geben. Hier reichen bis zu 8 kg aus, während mittlere Böden schon einmal auch 13 kg auf 100 Quadratmeter vertragen und bei den so genannten schweren Böden auf derselben Fläche bis zu 18 kg Dolomitkalk verwendet werden können.
  • Zu betonen ist bei der Anwendung auch die Nachhaltigkeit des Dolomitkalks. Damit investiert der Gärtner oder Gartenfreund in die Zukunft des Rasens, da sich dieser nach und nach weiter entwickeln kann und sich nicht nur belebt.
  • Auch Unkraut und unerwünschte Pflanzen, wie das bereits erwähnte Moos, verschwinden wie von selbst, wenn der Dolomitkalk für den Rasen erst einmal Anwendung findet.