Kriechender Hahnenfuß im Rasen - Bekämpfung

Der Hahnenfuß wächst weniger krautartig als der Kriechende Hahnenfuß (Ranunculus repens)Manche wild wachsenden Pflanzen sind gelegentlich in bestimmten Regionen auf dem Vormarsch.

In den letzten Jahren zeigt sich vor allem in Franken und Bayern häufig der Kriechende Hahnenfuß, den wohl niemand gerne im Rasen haben möchte: Die Hahnenfußpflanzen sind in frischem Zustand giftig und der Saft der Stängel kann Hautreizungen verursachen. Außerdem tendiert der Kriechende Hahnenfuß dazu, im Rasen die Herrschaft zu übernehmen. Er sollte also bereits im Anfangsstadium bekämpft

werden:

Kriechender Hahnenfuß breitet sich aus - und nun?

Kriechender Hahnenfuß neigt dazu, sich stark auszubreiten, wenn er auf einen sehr feuchten Boden trifft, und auf diesen trifft er eben unter bestimmten Wetterbedingungen zwangsläufig. Wenn der Kriechende Hahnenfuß erst einmal gute Bedingungen vorfindet, breitet er sich gerne immer weiter aus, bis er irgendwann das Gras verdrängt. Denn er blüht vor den Rasengräsern und samt sich früher aus. Außerdem kann er sich auch noch über seine Wurzeln vermehren, indem er Stängel mit kriechenden Ausläufern losschickt, die dann an den Blattansätzen wurzeln.

Wenn der Boden einen hohen Mooranteil hat, freut sich der Kriechender Hahnenfuß ganz besonders, und dann wird es auch ganz besonders schwer werden, ihn jemals wieder loszuwerden (das ist bei einem Rasen allerdings eher seltener der Fall).

Schnelle und direkte Bekämpfung tut Not

Einen Erfolg kann bei kleineren Rasenflächen die sofortige und nachhaltige Bekämpfung im Anfangsstadium bringen. Diese Bekämpfung sollte auf jeden Fall geschehen sollte, bevor der Hahnenfuß sich aussamen kann.

Allerdings entwickeln die Hahnenfüße so starke Wurzeln, dass sie per Hand kaum auszuziehen sind. Sie müssten also zur Hacke bzw. im Rasen zum Ausstecher greifen. Und auch das hilft nur, wenn
Sie wirklich konsequent bleiben und jeden nachwachsenden Hahnenfuß sofort ausstechen.

Ausmähen bringt nämlich leider recht wenig: Die Wurzeln bleiben im Boden und treiben nach ein paar Monaten wieder aus. Wenn Sie den Hahnenfuß zu lange ungehindert wachsen lassen, werden Sie irgendwann nur noch die Wahl haben, Ihren Rasen in eine Feuchtwiese umzunutzen oder ihn komplett neu anzulegen.

Rasenboden sanieren

Nebenbei können Sie einiges tun, das dem Hahnenfuß einen weiteren Aufenthalt in Ihrem Rasen so richtig ungemütlich macht:
  • Zuerst steht ein pH-Test an. Wenn der pH-Wert ihres Rasens auch nur ein wenig zu sehr im sauren Bereich liegt, können Sie Kalkdünger ausbringen. Hahnenfuß wächst nämlich am liebsten auf saurem Boden, während der beste pH-Wert des Rasenbodens mit 6 fast schon im neutralen Bereich liegt. Sie können kurzzeitig sicher bis etwa 6,5 oder 7 in Richtung basischen Bereich gehen, wenn dafür die Befreiung vom Hahnenfuß als Belohnung winkt, wird Ihr Rasen das mit etwas gutem Zureden sicher aushalten.
  • Die nächste Maßnahme ist eine Auflockerung des Bodens. Kriechender Hahnenfuß fühlt sich besonders wohl in allen verdichteten Böden. Rasenfilz an der Oberfläche sollte auf jeden Fall beseitigt werden. Dies geht durch Vertikutieren, bei dem auch gleich die obere Bodenschicht gelockert wird.
  • Als weitere Maßnahmen zur tieferen Bodendurchlüftung könnten Sie mit einer Stachelwalze oder mit Nagelschuhen über den Rasen gehen.
  • Auch eine kräftige Portion zusätzlich eingebrachter Regenwürmer hilft bei der Lockerung des

    Bodens.
Vorsicht: Mit Rasendünger kann man den Kriechenden Hahnenfuß noch begünstigenDüngen sollten Sie den Rasen in dieser Zeit eher wenig, und vor allem nicht mit Düngern, die dem Kriechenden Hahnenfuß noch Auftrieb geben werden. Deshalb ist Gülle verboten, und auch nitrat- oder phosphathaltigen Kunstdünger sollten Sie auf keinen Fall einbringen. Ebenfalls sollte die Bewässerung eher zurückhaltend ausfallen. Kriechender Hahnenfuß mag Nässe, der Rasen hält dagegen auch ein wenig Trockenheit aus.

Die letzten Mittel gegen Kriechenden Hahnenfuß

Als letztes Bekämpfungsmittel bleibt Ihnen die Möglichkeit, einen Unkrautvernichter wie Banvel M auszubringen. Das sollte dann am besten mit der Handspritze direkt auf den besonders intensiv betroffenen Stellen erfolgen, ist also ein recht arbeitsames Verfahren. Wenn Sie aber gleichzeitig ausstechen und in den Bereichen, in denen der Kriechende Hahnenfuß am Absterben ist, sofort Rasen nachsäen, können Sie hoffen, dass die Grassamen sich erfolgreich in die Lücken setzen und das Problem nach und nach abnimmt.

Wenn es für all diese Bekämpfungsmaßnahmen schon längst viel zu spät ist, weil der Kriechende Hahnenfuß längst die Herrschaft übernommen hat, bliebe nur noch die vollflächige Vernichtung mit Pestiziden - gefolgt von vollflächigem Umpflügen, der Bodensanierung und der neuen Ansaat des Rasens.