Rasen reparieren - Anleitung zur Rasennachsaat

Mit der Neuaussaat schließen Sie die Rasenreparatur abEin gepflegter, üppiger Rasen erfreut das Herz jeden Gärtners und Naturliebhabers. Aber ob Zierrasen, Gebrauchs- oder Sportrasen. Löcher und Lücken trüben den schönen Anblick sehr. Unkräuter, Moos und Wettereinflüsse können störende Stellen im Rasen verursachen.

Mit der richtigen Anleitung zur Rasennachsaat und Pflegetipps gehören kahle Rasenflächen bald der Vergangenheit an.

Typische Rasenprobleme

Wenn der Rasen kahle Flächen aufweist, können folgende Ursachen dafür verantwortlich sein:
  • Moos
  • Hitze- oder Kälteeinflüsse
  • Quecken
  • Pilze
  • Löwenzahn
  • Unkraut
  • Klee
  • hohe Beanspruchung
  • falsches Bewässern
  • mangelnde Nährstoffversorgung
Haben

diese Störenfriede ganze Arbeit geleistet, ist es passiert - der ansonsten schöne Rasen bekommt Lücken und muss repariert werden. Eine Rasennachsaat wird notwendig. Zu beachten ist, dass im Optimalfall der gleiche Rasensamen verwendet wird, der auch bei der Erstsaat gesät wurde. Unter diesen Voraussetzungen wirkt das Reparaturergebnis gleichmäßiger.

Vorgehen bei der Rasenreparatur

Ist das Malheur erst Mal passiert, kann trotzdem schnell Abhilfe geleistet werden. Mit ein paar einfachen Tipps wird jede Rasenfläche schnell wieder schön und einheitlich grün. Die genaue Vorgehensweise erklären die folgenden Tipps:
  1. zunächst den Boden der kahlen Stelle auflockern
  2. die Stelle mit Samen bedecken
  3. den Samen fest andrücken
  4. die Saat gießen
  5. bis die ersten Rasenkeimlinge zu sehen sind, Fläche abdecken (Stroh)
  6. größere Kahlflächen idealerweise tiefer ausschachten
  7. Auffüllen der ausgeschachteten Fläche mit Mutterboden
  8. mit Samen bedecken
  9. den Samen andrücken
  10. betroffene Stellen feucht halten
Sind alle Punkte erledigt, wächst an den zuvor kahlen Stellen schon bald wieder üppiges Grün.

Wie beugt man kahlen Stellen im Rasen vor?

Viele Faktoren behindern den gleichmäßigen Rasenwuchs. Unkraut im Rasen oder Klee sind Anzeichen für einen mangelhaften Boden. Damit Löcher im Rasen gar nicht erst entstehen können, sollten diese Ratschläge befolgt werden:
  • regelmäßiges Düngen, um dem Boden Nährstoffe zuzuführen
  • regelmäßiges Rechen der mit Unkraut befallenen Flächen
  • übermäßig viel Unkraut mit Unkrautvernichter behandeln
  • regelmäßiges Rasenmähen, jedoch sollte der Rasen nicht zu kurz geschnitten werden
  • mit einem Rasenzieher das Unkraut an der Wurzel entfernen
  • den Rasen vertikutieren, im Optimalfall kreuzweise
  • den pH-Wert des Rasens regelmäßig überprüfen
Saftig grün ist der Rasen meist nur im Frühjahr - im Sommer muss er der Hitze trotzenDurch eine regelmäßige Pflege und Beachtung der genannten Faktoren kann einem dichten Rasen, ohne kahle Stellen, nichts mehr im Wege stehen.

Kahlstellen im Rasen durch große Hitze

So bald sommerliche Temperaturen herrschen, steht das nächste Problem an, das für Löcher im Rasen verantwortlich sein kann. Die Hitze im Sommer kann den Rasen teilweise verbrennen.
Vertrocknete Stellen im Gras müssen erneuert werden, da hier kein Gras mehr wachsen kann. Deshalb sollte der Rasen im Sommer niemals zu kurz abgemäht werden. Je kürzer das Gras ist desto schneller verbrennt es. Gerade bei hohen Temperaturen benötigt der Rasen Wasser, damit er auch in der heißen Jahreszeit gedeihen kann und weiterhin für einen gepflegten Anblick sorgt. Alle wichtigen Tipps für einen gepflegten Rasen, auch im Sommer, nochmal auf einen Blick:
  • Rasen im Sommer nicht zu kurz mähen
  • Rasen bei hohen Temperaturen immer mit genügend Wasser versorgen
So bietet der Rasen auch im Sommer reichlich Platz für schöne Freizeitbeschäftigungen und sieht trotzdem gepflegt aus.
 
Hohe Beanspruchung der Rasenfläche

Wird die Rasenfläche oft von Menschen frequentiert, entsteht

das nächste Problem. Durch die ständige Beanspruchung nutzen sich oft begangene Flächen schnell ab. Auch hier können kahle Stellen entstehen. Wie man diese Überbeanspruchung vermeiden kann, steht in den folgenden Tipps:
  • eventuell Rollrasen auslegen
  • nachsäen, um kahle Stellen zu reparieren
Trotz Überbeanspruchung sieht der Rasen weiterhin gesund aus.

Richtiges Vertikutieren

Um den eigenen Rasen von Moos und Filz zu befreien, die auch für Löcher verantwortlich sein können, eignet sich das Vertikutieren hervorragend. Die beste Zeit dafür ist das Frühjahr. Denken Sie daran: Vorher sollte der Rasen von Laub befreit werden!

Rasenkrankheiten

Pilze sind häufige Verursacher für eine Rasenerkrankung. Folgende Krankheiten können den Rasen befallen und ebenfalls kahle Stellen auslösen:
  • Echter Mehltau
  • Blattfleckenkrankheit
  • Hexenringe
  • Schwarzbeinigkeit
  • Rostkrankheit
  • Dollarfleckenkrankheit
  • Wurzelhalsfäule
  • Schneeschimmel
Oft, aber nicht zu oft, lautet die Devise beim RasenmähenAllen Krankheiten, die den Rasen infizieren können, macht man mit regelmäßiger Pflege den Garaus. Wird die Pflege des Rasens kontinuierlich durchgeführt, haben sie keine Chance, überhaupt in Erscheinung treten zu können.

Die richtige Pflege des Rasens

Nur wer seinen Rasen immer pflegt, erhält ihn dauerhaft gesund und schön. Dabei sind grundlegende Wiederholungen der folgenden Tipps für einen gepflegten Rasen ohne kahle Stellen von großer Wichtigkeit:
  • regelmäßiges Rasenmähen
  • regelmäßiges Düngen und Versorgen mit Nährstoffen
  • regelmäßige Bewässerung
  • Vertikutieren des Rasens
Rasen belüften

Wer seinen Rasen öfter mäht, sorgt für ein harmonisches und symmetrisches Wachstum. Gerade in den frühen Sommermonaten sollte dieser Tipp beherzigt werden. Für ein gesundes Wachstum sind die Nährstoffe des Düngers unverzichtbar. Sie versorgen den Boden mit wichtigen Substanzen. Dies belohnt der Rasen mit schönstem Wuchs. Auch die notwendige Bewässerung ist für einen gesunden Rasen wichtig. Im Winter benötigt der Rasen selbstverständlich keine so starke Bewässerung, wie in den heißen Sommermonaten des Jahres. Wiederkehrendes Vertikutieren des Grüns befreit es von störenden Filzen. Dies führt zu einer neuen Wurzelbildung für gesunde Grashalme. Zwischen den einzelnen Vertikutiervorgängen, darf die Rasenfläche auch mit einer Gartengabel durchlüftet werden. Diese Arbeit kommt einem gesund und gepflegt aussehenden Rasen zugute.

Jeder Gärtner, der einen schönen Rasen besitzen möchte, sollte die wichtigsten Punkte der Pflege beachten. Regelmäßiges Bewässern ist genauso wichtig wie die Versorgung des Bodens mit Nährstoffen. So haben kahle Stellen keine Chance mehr. Ab jetzt darf nur noch üppiges Grün bewundert werden.

Wissenswertes zur Rasenreparatur in Kürze

Fußballfans kennen das. Im Fußballstadion wird der Rasen, der durch die Spiele immer wieder sehr in Mitleidenschaft gezogen wird, regelmäßig gewartet und repariert. Das können Sie auch daheim machen. Natürlich nicht nur, wenn auf diesem Rasen Fußball gespielt wird, sondern auch, wenn es durch sonstige Arbeiten oder Freizeitbeschäftigungen zu Schädigungen kommt.
  • Häufig genügt es sogar schon, ein kaputtes Rasenstück mit der neuen Saat zu verbessern und zu korrigieren.
  • Am besten sollten derartige Reparaturarbeiten im Frühjahr durchgeführt werden.
  • Handelt es sich um größere Schädigungen des Rasens, so mähen Sie die betroffene Fläche möglichst kurz ab und beseitigen das geschnittene Gras.
  • Dann steht das Vertikutieren der Grasfläche auf dem Programm. Ob dies per Hand oder mit einer automatischen Maschine vor sich geht, ist Ihre Wahl.
  • Wichtig ist nur, dass Moos und unbrauchbare Rasenbestandteile entfernt werden können.
  • Nachdem auch dieser Schritt getan ist, steht das Säen an. Kleinere Flächen gehen per Hand, größere mit dem Streuwagen.
Dieser Helfer ist oft für kleines Geld im Gartenfachmarkt zu beziehen oder in vielen Geschäften auch gegen eine Gebühr auszuleihen. Somit ist der Rasen schon fast repariert und es steht nur noch die sorgfältige Pflege an.

Haben Sie viel Unkraut? Dann hilft ein Zierrasen. Spielen Kinder auf Ihrem Rasen und wird dieser häufig betreten und für Freizeitaktivitäten genutzt? Dann sollte ein Gebrauchsrasen angelegt werden. Eine Mischung aus beiden Fällen ist nicht sinnvoll und dient nicht der Rasenreparatur.