Bauanleitung: wir bauen ein Insektenhotel für Groß und Klein

Bauanleitung: wir bauen ein Insektenhotel für Groß und Klein

Viele Insekten sind nützliche Helfer im Garten und sind daher von den meisten Gärtnern gern gesehen. Sie ernähren sich von Schädlingen und sorgen für die nötige Bestäubung der Pflanzen.

Selbst gebautes Insektenhotel aus Bau- und NaturmaterialienDaher ist ein Insektenhotel, in dem die Insekten einen Unterschlupf und eine Nistmöglichkeit finden, nicht nur ein Beitrag zum Umweltschutz und zur Erhaltung der vielen Tierarten, sondern auch eine Möglichkeit, das ökologische Gleichgewicht im

eigenen Garten ohne den Einsatz chemischer Mittel zu bewahren und den Ernteertrag zu steigern.

Das Insektenhotel für Groß und Klein

Ein Insektenhotel oder Insektenhaus kann ohne viel Aufwand oder besondere Fachkenntnisse selbst gebaut werden. Es lässt sich in jeder beliebigen Größe verwirklichen, sodass es der Fläche des Gartens angepasst werden kann. Ein großes Insektenhaus gleicht durch sein Dach ein wenig einem normalen Haus, wodurch es seinen Namen bekam. Es besteht fast vollständig aus natürlichen Materialien wie Holz, Stroh oder Lehm und kann daher zum Teil sogar aus Abfällen, die im Garten anfallen, gebaut werden. Auch alte Blumentöpfe oder Backsteine können für diesen Zweck verwendet werden. Nur für die Verbindungen oder eventuell nötigen Schutzvorrichtungen kommen auch industrielle Materialien zum Einsatz.

Bauanleitung für ein Insektenhotel
  • Ein sehr einfache Variante eines Insektenhauses besteht aus einem dicken Holzklotz, in den verschieden große Löcher
    gebohrt werden. Dies ist ein Ersatz für das Totholz, das Insekten normalerweise als Unterschlupf und Nistplatz verwenden würden, das aber leider inzwischen aus vielen Gärten entfernt wird.

  • Damit große und kleine Insektenarten in einem solchen Holzklotz einen geeigneten Platz finden, müssen die Löcher einen Durchmesser zwischen drei und zehn Millimetern haben. Sie sollten so tief wie möglich und etwas schräg nach oben gebohrt werden, damit kein Wasser hineinlaufen kann.

  • Damit das Insektenhotel von oben gegen Regen geschützt ist, wird es mit einem Brett, das mit Dachpappe belegt ist, abgedeckt. Gestrichen werden darf es jedoch nicht, denn die in Lacken und Holzschutzmitteln enthaltenen Substanzen schaden den Insekten oder töten sie sogar.
Die größere Variante eines Insektenhotels erinnert an die Schautafeln, die oft in Parks oder Naturschutzgebieten aufgestellt werden. Sie bekommen ein richtiges Dach, das die einzelnen Fächer für die verschiedenen Insektenarten von beiden Seiten schützt. Unterhalb des Dachs befindet sich eine Rahmenkonstruktion, die durch Kanthölzer unterteilt wird. Die Fächer, die hierbei entstehen, werden mit Holzwolle, Schilfrohr, Bambus oder ähnlichen natürlichen Materialien gefüllt.

Insektenhotel aus Holz und NaturmaterialienWer eine Vorliebe für bestimmte Insekten hat, kann sich vor dem Befüllen informieren, welche Nistplätze diese bevorzugen und das Material entsprechend wählen. Auch eine kleine Baumscheibe mit gebohrten Löchern kann in eines dieser Fächer eingesetzt werden. Damit sie nicht herausfällt, werden die Zwischenräume zwischen Holz und Baumscheibe mit Lehm gefüllt. Aufgestellt wird ein Insektenhotel am besten mit Einschlaghülsen, die die aufrechten Kanthölzer vor der Feuchtigkeit aus dem Erdreich schützen.

Der richtige Standort
  • Damit für die Brut der Insekten das Insektenhotel warm genug ist, sollte es an einer Stelle aufgestellt werden, wo es mehrere Stunden pro

    Tag von der Sonne beschienen wird.
  • Außerdem sollte es dort stehen, wo es vor starkem Wind und Regen geschützt ist. Dies nützt nicht nur den Insekten, sondern sorgt auch dafür, dass die natürlichen Materialien, die beim Bau verwendet wurden, möglichst lange halten.

  • Die Einflugschneise muss sich immer auf der wetterabgewandten Seite befinden, damit es in die Röhren nicht hineinregnet.
  • Insekten werden sich in solch einem Insektenhotel aber nur ansiedeln, wenn sie auch genügend Nahrung in der näheren Umgebung finden. Hierzu dienen Sträucher, Bäume und alle Varianten von Kräutern und Blumen, die Blüten bilden.