Bienenweide - Pflanzen & Samen

Bienenweide - Pflanzen & Samen

Als Bienenweide oder auch Bienentrachtpflanze bezeichnet man solche Pflanzen, die besonders viel Nektar enthalten und deshalb gern von den Honigbienen besucht werden.

biene_pcSie sind für die Imker sehr wichtig, die ihre Bienenstöcke entweder dort aufstellen, wo eine Bienenweide gerade blüht oder selbst eine solche Bienenweide anpflanzen. Je nach Art der Pflanze, dessen Nektar die Bienen gesammelt haben, entstehen dabei verschiedene Arten Honig.

Beliebte Bienentrachtpflanzen

Die Linde wird als Bienenweide gern genutzt, weil Honigbienen aus ihren Blüten sehr

viel Nektar sammeln können und daher die Menge des Honigs auch entsprechend ausfällt. Lindenblütenhonig ist hellgelb, eventuell auch etwas grünlich und gilt als besonders gesund, deshalb werden auch die gesamten Blüten in der Heilkunde als Tee verwendet.

Der unter dem Namen Akazienhonig angebotene Honig stammt vom Nektar der Gemeinen Robinie. Sie blüht schon im Frühsommer mit vielen weißen Blüten, deren Nektar sehr viel Zucker enthält. Auch sie ist bei Imkern beliebt, weil sich pro Baum und Jahr durchschnittlich etwa ein Kilo Honig erzeugen lässt. Akazienhonig ist hell, gelblich und sehr flüssig. Er kandiert nur sehr langsam, weil er sehr viel
Fructose enthält.

Auch Raps bringt bei der Honigernte große Erträge, pro Hektar können dies bis zu 500 Kilogramm sein. Rapshonig ist cremig oder sogar fest und schmeckt sehr mild. Er zählt zu den sortenreinen Honigen, weil Raps meist in großen Flächen angebaut wird. Blütenhonig dagegen bezeichnet solche Honigsorten, bei denen der von den Bienen gesammelte Nektar von verschiedenen Bienenweiden stammt.

Bienenweide Samen

Saatgut für die Bienenweide gibt es als Mischungen verschiedener Pflanzen, die nicht nur für Bienen, sondern auch für Hummeln und Schmetterlinge attraktiv sind. Sie sind für sonnige bis halbschattige Lagen geeignet, werden dort gleichmäßig verteilt und mit Erde bedeckt. Nach der Aussaat und bei Trockenheit werden sie gewässert, ansonsten sind sie aber sehr pflegeleicht. Die Pflanzen dieser Mischungen blühen in verschiedenen Farben, sodass sie nicht nur den Insekten als Nahrungsquelle dienen, sondern auch viel Farbe in den Garten bringen. Häufig enthalten sind Kornblumen, Ringelblumen, Dill und Buchweizen. Solche Samen für eine Bienenweide werden am besten gegen Ende des Frühjahrs gesät.

Die blaue Bienenweide

biene4_pcAls einzelne Bienentrachtpflanze wird von Imkern häufig die Phacelia ausgesät, die auch als Bienenfreund bezeichnet wird. Ihre Samen können ab Ende März bis in den Sommer ausgesät werden. Die Phacelia dient nicht nur den Bienen als Nektarquelle, sondern auch dem Boden als Gründüngung und unterdrückt das Unkraut. In den Sommermonaten verwandelt sich eine Fläche, auf der Phacelia Samen ausgestreut wurden, in ein schönes blaues Blütenmeer. Bis auf eine Versorgung mit ausreichend Wasser ist die Pflanze dabei sehr anspruchslos.