Maulwurf-Lebendfalle

Maulwurf-Lebendfalle

Der Maulwurf steht unter ganzjährigem Schutz. Er darf weder gejagt, gefangen oder getötet werden. Wer ein zu großes Problem mit Hügeln und Gängen in seinem Garten hat, kann einen Antrag an die untere Naturschutzbehörde stellen.

In Ausnahmefällen bekommt er die Genehmigung, den Maulwurf mit einer Lebendfalle fangen zu dürfen.

Die Lebendfalle hat den Vorteil, dass das Tier lebend eingefangen wird. Man kann es dann an einem Ort aussetzen, wo es in Ruhe leben kann und seine Häufen nicht stören. Das Vertreiben hat manchmal den Nachteil, dass man es sich mit

dem Nachbarn verschätzt, der auch nicht glücklich mit dem neuen Bewohner ist.

Ständige Kontrolle

Die Maulwurffalle wird senkrecht in einen Maulwurfshügel eingebaut, so dass sie nicht mehr zu sehen ist. Man sollte die Stelle oder die Stellen, wo man
die Fallen versteckt hat markieren, damit man sie wieder findet. Es handelt sich um ein kurzes Rohr, mit schwingenden Klappen an beiden Enden. Der Maulwurf gelangt nach drinnen, aber nicht mehr hinaus. Weil ein gefangener Maulwurf nur wenig Luft bekommt, sollte man das Tier nicht zu lange in dem Rohr sitzen lassen. Deshalb ist es absolut wichtig, die Fallen regelmäßig, im Abstand von einer, maximal zwei Stunden zu kontrollieren. Mal will ja sicher nicht, dass so ein gefangenes Tier übermäßig leidet. Wenn ein Maulwurf in der Falle stirbt, dann meist wegen dem Stress und nicht wegen Luftmangel.

Wichtig!

Beim Umgang mit der Falle sollte man Gummihandschuhe tragen, damit kein menschlicher Geruch anhaften kann. Wittert der Maulwurf den Menschen, geht er nicht in die Falle.

Preise

Die Fallen gibt es schon ab ca. 4 Euro im Handel.

Alternativen

Als Alternative zum Fangen gibt es nur die Vertreibung des Maulwurfes. Dafür gibt es verschiedene Methoden, von Lärm bis zu Gestank. Oft muss man mehrere Dinge ausprobieren, bis man die Schwachstelle des Maulwurfs gefunden hat und man ihn vertrieben hat. Es gibt natürlich keine Garantien, dass sich nicht wieder ein Maulwurf im Garten ansiedelt. Wo es dem einen gefällt, findet sich bestimmt auch ein anderer.