Garten

Erdmandeln – Anbau der Erdmandel

Die Erdmandel, ein Gras, was sich durch essbare Knollen auszeichnet, erfreut sich auch hierzulande zunehmender Beliebtheit. Aus Bioläden ist die Erdmandel längst nicht mehr wegzudenken. Ein hoher Ballaststoffanteil macht die Erdmandel zu einer gesunden Zutat. Mittlerweile werden Erdmandeln als Zutat verschiedenster Lebensmittel genutzt. Pur als Knabberkerne oder verarbeitet als Erdmandelmus sind sie ebenso beliebt wie als Zutat für Mehl-, Kuchen- und Brotbackmischungen. Auch als Müslizutat lässt sich die Erdmandel gut verwenden. Beliebt ist zudem die Erdmandelmilch. In Müsliriegeln und Schokolade finden sich des –fteren Erdmandeln. Auch in der Kosmetikindustrie findet die Erdmandel mittlerweile Verwendung. So ist sie als Bestandteil von Creme und Balsam gefragt. Dass der Anbau der Erdmandel auch für den heimischen Garten infrage kommt, dürfte insoweit viele Fans der edlen Knolle freuen.

Was ist beim Anbau der Erdmandel im Garten zu beachten?

Die Erdmandel, die zu den Knollengewächsen zählt, ist ursprünglich in Südafrika beheimatet. Die Knollen der Erdmandel sind vom Geschmack herkömmlichen Mandeln recht ähnlich, obgleich keine verwandtschaftliche Beziehung besteht. Um die 500 Knollen kann eine einzige Pflanze entwickeln. Die Erdmandel, deren Gras bis zu 60 cm hoch werden kann, bevorzugt sandig-lehmige Böden. Ein sonniger, feucht-warmer Standort ist ideal. Erdmandeln sind frostempfindlich und sollten daher erst im Mai, idealerweise nach den Eisheiligen, ins Freie gepflanzt werden.

Ausreichende Bewässerung ist nötig, um die Erdmandel anbauen zu können

Der Wasserbedarf der Erdmandel ist recht hoch. Besonders während der Bildung der Knollen, die meist im Spätsommer erfolgt, sollte auf eine ausreichende Bewässerung der Erdmandel geachtet werden. Die Zugabe von Dünger ist möglich, aber nicht zwangsläufig nötig, um eine vergleichsweise gute Ernte einfahren zu können. Das Ernten der Knollen, die sich rund einen halben Meter von der Mutterpflanze entfernt entwickeln, ist im Herbst möglich. Vor dem ersten Frost, in der Regel Mitte Oktober ist die beste Zeit, um sich der Ernte von Erdmandeln zu widmen. Sofern eine frostfreie œberwinterung sichergestellt werden kann, sind Erdmandeln mehrjährig.

Im Handel erhältlich sind neben Samen auch Jungpflanzen der Erdmandel. Der Anbau der Erdmandel in hiesigen Breiten lässt sich, wie beschreiben, recht leicht umsetzen. Zudem sind die schmackhaften, leicht nussigen Knollen vielseitig verwendbar. So sind die Knollen der Erdmandel roh, geröstet oder gemahlen eine Delikatesse. Nicht zuletzt deswegen ist der Anbau von Erdmandeln auch in heimischen Gärten eine gute Option.

Eure Kommentare

Leider keine Kommentare.

Dein Kommentar

Hinweis: Die Redaktion behaelt es sich vor Kommentare, die der Werbung dienen, nicht freizuschalten oder die Werbung aus den Kommentaren zu entfernen.