1. Hobbiegärtner
    Gast

    Rechtliche Grundlage?

    #1
    Hallo zusammen,
    Ich bin ja dabei einen Fuchsiengarten anzulegen,
    Es handelt sich um eine freie Fläche in unserer Gepachteten Grundstücksfläche wo schon seit über 80 Jahren unsere Gartenanlage steht mit 7 Pazellen und eben dieser unbenutzten Fläche.Vom Verpächter genehmigt und sogar erwünscht das diese Fläche genutzt wird.
    Nun bin ich am anlegen der Fläche ,umspaten und da es starke Hanglage ist nutze ich die großen Steine für Mauern ,wobei ich nur mit Beton arbeite um die Steine etwas besser zu festigen,also keine richtige gemauerte Mauer ,nur zur Verfestigung .
    Nun hat sich die Gemeinde gemeldet und will mir verbieten die Fläche zu nutzen für einen Garten,keine Mauer,kein Zaun ....
    Wer kennt sich da aus ,? Darf eine Gemeinde sowas verbieten?
    Es kommt kein Gartenhaus darauf sondern nur Beete und Wege das ganze natürlich eingezäunt damit nichts gestohlen wird.
    Auf dieses Grundstück sollen meine 218 Sorten winterharte Fuchsien kommen sonst keine anderen Pflanzen auser natürlich Fuchsien.
    Der Eigentümer sagt ich soll mich nicht abbringen lassen und einfach weiter machen!
    Was sagen die Fachleute hier im Forum dazu?
    Gruß
    Klaus

  2. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #2
    Ach ja hier zwei von meinen letzten Bildern,damit man sich die Fläche etwas vorstellen kann:
    Rechtliche Grundlage?-dsc_0008-3.jpg
    Rechtliche Grundlage?-dsc_0007-6.jpg

    Wie kommt eine Gemeinde nur dazu so etwas zu verbieten wollen?

  3. barisana
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #3
    kann ich mir nicht vorstellen, dass die gemeinde das verbieten darf. selbst in jeder KG-anlage gibt es kleine mäuerchen und zäune als abgrenzung. und die vereinsvorstände sind in dien sachen sehr pingelig.
    was will sie denn verbieten, die steine als mäuerchen zu setzen oder das gelände überhaupt gärtnerisch zu nutzen? meist ist das entsprechende gelände im flächennutzungsplan der gemeinde als garten- acker- oder bauland ausgewiesen. das wäre wichtig zu wissen.
    der eigentümer ist eigentlich derjenige, welcher sich mit der gemeinde auseinandersetzen muss. du bist nur pächter. jedenfalls muss die gemeinde einen beschluss o.ä. vorweisen, auf den sich ihre ablehnung begründet. wenn dieses gelände nicht zu eurer gartenanlage gehört, sondern gemeindeeigentum ist, dann sieht es nicht gut aus. bez. verbote und anordnungen sind städte und gemeinden sehr erfinderisch.
    fazit: ist dieses gelände zur gärtnerischen nutzung ausgewiesen und gehört zu eurer gartenanlage, dann kann die gemeinde das nicht verbieten. ist aber nur meine meinung, vor der endgültigen klärung würde ich nichts weiter machen. nicht, dass du zuletzt noch alles bepflanzte wieder entfernen musst.
    vllt. setzt du dich selbst mal mit dem entsprechenden sachbearbeiter der gemeinde auseinander. ein persönliches gespräch bringt vllt. klärung.
    Geändert von barisana (13.05.2011 um 00:02 Uhr)

  4. Avatar von Lieschen M
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Land Brandenburg z.Z. La Marina
    Beiträge
    16.545
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #4
    Ob Pächter oder Verpächter für die Regelung dieser Fragen zuständig ist, müßte aus dem Pachtvertrag hervorgehen.

    Haben die 7 Pächter diese Fläche gemeinsam gepachtet? Oder liegt sie außerhalb der gepachteten Fläche und gehört (unverpachtet) demjenigen, der euch die restliche Fläche verpachtet hat? Das wäre ungewöhnlich, aber möglich ist alles. Meist gehören auch Freiflächen und Wege sowieso zum Pachtland und jeder muß im Anteil an seine Fläche die Pacht für diese Flächen mittragen.

    Aber egal!

    Nun hat sich die Gemeinde gemeldet und will mir verbieten die Fläche zu nutzen für einen Garten,keine Mauer,kein Zaun ....
    Wer kennt sich da aus ,? Darf eine Gemeinde sowas verbieten?
    Hast du das schriftlich bekommen?

  5. Avatar von Beates-Garten
    Registriert seit
    08.04.2009
    Ort
    Eberswalde, Klimazone 7a
    Beiträge
    3.461
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #5
    Wenn die Gemeinde Dir das verbieten will, welche rechtliche Grundlage benennen sie zur Begründung?

  6. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #6
    Hallo zusammen,
    Also als erstes bekam ich einen Anruf vom Eigentümer des Grundstücks .Er hat mitgeteil das die Gemeinde sich bei Ihm beschwert hat und er mich vorbereiten will was kommt seitens Gemeinde!
    Eine halbe Stunde später hat ein Sachbearbeiter angerufen und mir mitgeteilt das ich es zu unterlassen hätte dort wieder eine neue Gartenfläche anzulegen.
    Das Grundstück (neu) gehört schon zu unserem Pachtgrund und wir haben nur keinen gefunden der diesen Hang bearbeiten wollte.Also habe ich es zu meinem erklärt,da ich sowiso die ganze Arbeit mit mähen und der Pflege habe.Alle anderen Mitpächter der Parzellen haben nichts dagegen da dadurch Ihre Pacht günstiger wird.
    Gegenüber hinterm Bahngleis ist Naturschutzgebiet ,unser Garten ist Garten( Im Plan ) und Ackerfläche .Dahinter sind Obstplantagen.
    Warum die Gemeinde es nicht will wird nicht begründet ,er sagte nur das dann auch noch Probleme mit Naturschützer kommen werden und dem wollen Sie auf diesem Weg vorbeugen!
    Ich dürfte das Grundstück nur bearbeiten ohne Zaun und ohne Beete // damit ich keine Probleme bekomme.
    Ich habe mich auch schon mit Bauern vom Umland unterhalten,die sagen ich kann machen was ich will dort und die Gemeinde kann nichts tun,das sagt auch der Eigentümer des Grundstücks.
    Aber Gesetze sind ja Gummi ,die können es biegen wie sie gerade wollen drum Frage ich hier was Fachleute dazu meinen.
    Pers.Gespräch bringt nichts , haben es vor einen Jahr schon versucht wegen dem Grünschnitt .Wir haben es immer auf einem Haufen auf Bahngelände gelagert (von der Bahn genehmigt und seit über 40 Jahren!) und ein Bauer hat es mit der Schaufel abgetragen und in die Obstplantage gebracht .Wurde Verboten !Begründung:
    Illegale Müllbeseitigung ! Hat sich das Landratsamt mit einer Anzeige gemeldet ,dank der Gemeinde.
    Nun haben wir 2x im Jahr einen Container stehen und lassen es abholen.
    Also mit der Gemeinde (Beamte) kann man nicht Verhandeln .
    Aber es muß doch ein Gesetz geben,das nicht jeder dahergelaufene Beamte seine Macht so wie es Ihm passt hindreht!
    Gruß
    Klaus

  7. Avatar von tina1
    Registriert seit
    17.06.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt/Saalekreis
    Beiträge
    31.191
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #7
    Hallo,

    wenn dieses fragwürdige Stück Land Teil der verpachteten Gartenparzellen ist, dann hat nur der Eigentümer und der/die Pächter dort das Sagen.
    Meiner Meinung nach hat die Gemeinde dort absolut keine Handhabe.
    Ich würde eine schriftliche Anfrage an die Gemeinde stellen, obwohl ihr das nichts angeht und drauf warten, was sie als Grund angeben. Würde auch gleich im Schreiben durchblicken lassen, auf welcher gesetzlichen Grundlage ihr Entscheidung fußen wird.

    LG tina1

  8. Avatar von Lieschen M
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Land Brandenburg z.Z. La Marina
    Beiträge
    16.545
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #8
    Solange, die Gemeinde sich nicht schriftlich mit einem Bescheid (Bußgeld o.ä.) äußert, passiert gar nichts. Die haben sich schriftlich zu äußern, damit du in Widerspruch gehen kannst (oder es, weil es vernünftig ist, akzeptierst) und nicht mündlich und auf Zuruf.

    Es sei denn, in der Gemeindeordnung ist das Stückchen Land, um das es hier geht als Landschaftsschutzgebiet o.ä. ausgewiesen. Das geht aber aus dem, was du hier beschreibst, nicht hervor.

    Wir leben hier z.B. an Rand eines Landschaftsschutzgebietes und dürfen z.B. auch auf dem eigenen Grundstück bis 40 m vom vorbeifließenden Bach kein Gebäude errichten. Aber Blumen pflanzen darf ich soviel ich will.

    Der Typ vom Amt hat doch wohl irgendwas von "Ärger mit dem Naturschutz" erzählt. Was kann er damit gemeint haben?
    Auch am Bodensee gibt es ja Gebiete, die unter Landschaftsschutz stehen. Wende dich doch einfach mal an den Fachbereich Umwelt- und Naturschutz im Landratsamt. Am besten schriftlich oder falls telefonisch dann bittest du am besten um eine schriftliche Antwort.

  9. barisana
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #9
    bin mit lieschen und tina einer meinung. wenn das stück hang zur gartennutzung ausgewiesen ist, dann hat die gemeinde m.e. keine handhabe, dies zu verbieten. sollte das stück land landschafts- oder naturschutzgebiet sein, so müsste das behördlich vermerkt sein. erkundige dich bei den zuständigen stellen.
    ein verbot geht sowieso nur schriftlich, mit einem amtlichen bescheid. und darin muss eine begründung stehen. z.b. ein (nachvollziehbarer) beschluss der stadtverordnetenversammlung. oder ein bestimmter §. dieser bescheid geht an den eigentümer und dem steht dann noch ein einspruchsrecht - meist 4 wochen - zu. der eigentümer hat auch noch die möglichkeit, die hilfe eines schiedsgerichtes bzw. schiedsmannes in anspruch zu nehmen. früher hat man friedensrichter gesagt, bei uns in hessen gibt es hierfür das ortsgericht. als letzten ausweg bleibt noch der gang zu einem RA. so weit muss es nicht kommen. ich glaube, die gemeinde will hier nur ihre macht ausspielen.
    trotzdem kann ich dir weder zu- noch abraten, mit der bepflanzung deines fuchsiengartens zu beginnen. das musst du- nach absprache mit dem eigentümer- selbst entscheiden. von ihm lasse dir jedenfalls eine schriftliche genehmigung zur gartennutzung geben.
    solltest du dich entschliessen mit der bepflanzung anzufangen, dann ist die gemeinde am zug.
    wäre interessant zu erfahren, was sie unternimmt, bzw. ob und wie sie sich schriftlich dazu äussert. dann nämlich muss sie ihre ablehnugn begründen. mündlich ausgesprochene verbote sind unwirksam.
    Geändert von barisana (14.05.2011 um 00:21 Uhr)

  10. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #10
    Hallo zusammen,
    Danke nochmal für Eure Antworten ,haben mich wider aufgebaut das mehr so Denken und Handeln würden wie ich ,habe mich nicht einschüchtern lassen von der Gemeinde und weiter gemacht ! Habe aber mit Holz viele Ränder und Mauern angelegt ,aber wie etwas eingerissen wird oder nicht hält kommt sofort Beton zum Einsatz (Wille zeigen !) nächste Woche kommt der Zaun dran und dann kommen meine Fuchsien rein. der Rest wird dann im Urlaub zu Ende gebaut und die Fuchsien versetzt sind ja immer noch in Töpfen .Einen Garten-Teichbecken ca 4 m Durchmesser habe ich auch bekommen ,wird auch noch mit eingesetzt .
    Gruß
    KLaus

  11. Avatar von Cachaito
    Registriert seit
    31.03.2011
    Ort
    durensis
    Beiträge
    844
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #11
    ähm.. erzähl' mir mal ganz genau, was die Gemeinde hier konkret für Probleme hat... Bisher halte ich das für nen Witz... zurücklehnen und abwarten.. sollen sie klagen, wenn sie meinen... aber das werden sie sicher nicht.

  12. Moderator Avatar von Gecko
    Registriert seit
    28.04.2007
    Ort
    Franken - Bayerische Besatzungszone
    Beiträge
    21.486
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #12
    Zitat Zitat von Cachaito Beitrag anzeigen
    ... Bisher halte ich das für nen Witz...
    Da kenn ich aber einen besseren:

    Kam ein Brief vom Landratsamt, demzufolge die Fenster eines
    Hauses (Bj. 1847) zugemauert werden sollten.
    Begründung: Vollzug der bayrischen Brandschutzverordnung.

    Und jetzt die Pointe: Weit und breit um dieses Haus gibt´s nur Wiesen und Felder.

    Dann noch der Oberhammer: "Es könnte ja mal ein trockenes Getreidefeld
    Feuer fangen, falls das Haus brennt."

    Grüße aus Schilda
    Stefan

  13. Avatar von Cachaito
    Registriert seit
    31.03.2011
    Ort
    durensis
    Beiträge
    844
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #13
    Zitat Zitat von Gecko Beitrag anzeigen
    Da kenn ich aber einen besseren:

    Kam ein Brief vom Landratsamt, demzufolge die Fenster eines
    Hauses (Bj. 1847) zugemauert werden sollten.
    Begründung: Vollzug der bayrischen Brandschutzverordnung.

    Und jetzt die Pointe: Weit und breit um dieses Haus gibt´s nur Wiesen und Felder.

    Dann noch der Oberhammer: "Es könnte ja mal ein trockenes Getreidefeld
    Feuer fangen, falls das Haus brennt."

    Grüße aus Schilda
    Stefan
    Anscheinend haben die Bayern echt nix besseres zu tun.

  14. Gesperrt
    Registriert seit
    13.05.2011
    Ort
    Fürstenwalde/ Spree
    Beiträge
    114
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #14
    Nicht nur in Bayern,denkt daran das vor einigen Wochen ein ganzes Haus abgerissen wurde wegen 30cm Überstand und eine 6 köpfige Familie an den Rand des Abgrundes

  15. Avatar von Lieschen M
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Land Brandenburg z.Z. La Marina
    Beiträge
    16.545
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #15
    Nu mal langsam mit de jungen Pferde. Klaus möchte nur ein Mäuerchen am Wegesrand und keine Feriensiedlung errichten.



    Aber Recht hast du insofern, dass man sich vor Beginn der Arbeiten doch mal schlau machen sollte, damit sie nicht umsonst getan wurden.

    Haben wir weiter oben ja schon geschrieben, wie das geht.

    Oder aber volles Risiko!

  16. Gesperrt
    Registriert seit
    13.05.2011
    Ort
    Fürstenwalde/ Spree
    Beiträge
    114
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #16
    Lieschen u vergisst,das wir uns jetzt Bundesrepublik nennen,ein Rechtsstaat und nicht mehr DDR,da hat kein Hahn gekräht wenn du auf Gemeinde land ein Mäuerchen gezogen hast und Blumen geflanzt hast, das war Verschönerung des Ortes.In der BRD bist du gleich ein Kleinkrimmineller der gegen staatliche Auflagen verstößt,auch wenn alle Anderen es gut finden


  17. Registriert seit
    21.04.2010
    Beiträge
    333
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #17


    Ich verlasse das Thema "Neues aus Schilda" jetzt mal und versuche einen Ansatz über die Gesetzesseite.

    Wenn das Gelände als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, darfst du da so gut wie gar nichts drauf machen. Ist es als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, ist gärtnerische Nutzung auch nur sehr eingeschränkt möglich. Einzelheiten hat der Gesetzgeber deines Bundeslandes geregelt (ist ein Landesgesetz), und dann nachgeordnet die Kommune. Als was deine Fläche ausgewiesen ist, kannst du leicht selbst im Flächennutzungsplan deiner Gemeinde einsehen, oft beim Katasteramt, aber lieber noch mal nachfragen. "Gesetze sind wie Gummi", na ja. Du könntest m.E. bestenfalls Bestandsschutz für bereits vorhandene Anlagen geltend machen, sollte die Fläche erst im Nachhinein umgewidmet worden sein. Zu verhandeln gibt es da aber nicht viel, vor allem nicht für Sachen, die du erst noch neu anlegen willst. Das Landschaftsgesetz macht schon eindeutige Vorgaben für Eingriffe in Natur und Landschaft. Das kann dir der Sachbearbeiter von der Gemeinde aber bestimmt alles genau erklären.

    Zitat Zitat von Hobbiegärtner Beitrag anzeigen
    Also mit der Gemeinde (Beamte) kann man nicht Verhandeln .
    Aber es muß doch ein Gesetz geben,das nicht jeder dahergelaufene Beamte seine Macht so wie es Ihm passt hindreht!
    "Verhandeln" in dem Sinn, dass du da dein Gartenprojekt so durchziehen kannst, wie du willst, glaube ich auch nicht. Nach Gutsherrenart kann der Sachbearbeiter aber auch nicht entscheiden, weil so viel Macht hat er nicht. Er wird sich schon am Landschaftsgesetz orientieren.

    LG
    Rosenkäfer



  18. Marsusmar
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #18
    Da hab ich mal zwei Geschichten die erste:
    Unser zukünftiges haus war bereits abgesteckt, als mich der zuständige Mitarbeiter vom Bauamt anrief undmeinte er hätte sich das Grundstück angesehen und wäre der Engel den wirbräuchten um bauen zu können. Er schicke mir einen Fällantrag für die (11 MeterHohe!) Blautanne die ja sonst im Wohnzimmer stehen würde. Ein Witz der besten Artder Baum steht sogar noch außerhalb der 3 m tiefen Terrasse und spendet uns Sonnenschutz.Nur wegen ihm steht das Haus 15 Meter hinter der Grundstücksgrenze.

    Einige Jahre zuvor rutschten wir, ohne vorgewarnt zu werden, ineinen solchen Streit. Der Vor-Besitzer des Mietkaufhauses hatte sich mit der Stadt,dem Energieversorger, der Müllabfuhr, dem Wasserwerk sogar der Stadtbibliothek einfachjeder öffentlichen Stelle angelegt. Rechnungen nicht bezahlt und sich offensichtlichwie ein wildgewordener Affe aufgeführt. Wir haben gemacht was ging Infosgebracht und nie das Problem, dass wir die aufgestaute Wut gegen so jemandenlange zu spüren bekommen haben. Was ichsagen will mit etwas Wille kommt man vielleicht sogar als nicht Eigentümer voran.Wir hatten damals nicht mal die Möglichkeit das Grundstück zu kaufen und hattennur einen privatvertrag der uns garantierte, das jeder Mietbetrag als Kaufrateangerechnet wird. Gegen die Komplette Übernahme der laufenden Kosten. Wir waren also offiziell gar nicht derAnsprechpartner. Aber wenn der Schornsteinfeger das erste Mal rein gelassenwird und dann auch noch bezahlt wird sowas hat in kleineren Städten noch Wirkung.

    Du musst dranbleiben, vergessen was vor einem Jahr war und manchmal lächeln, wennes zum Schreien ist. Als wir versuchten eine Mülltonne zu bekommen hatten wirkeine Ahnung was da vorher los war und was an raten offen war. Trotzdem hatten wie die Restabfalltonne aufdem Heimweg im Kofferraum.

    Liebe Aufbauende grüße sendet Suse

  19. Avatar von Lieschen M
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Land Brandenburg z.Z. La Marina
    Beiträge
    16.545
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #19
    Zitat Zitat von Kolkrabe Beitrag anzeigen
    Lieschen u vergisst,das wir uns jetzt Bundesrepublik nennen,ein Rechtsstaat und nicht mehr DDR,da hat kein Hahn gekräht wenn du auf Gemeinde land ein Mäuerchen gezogen hast und Blumen geflanzt hast, das war Verschönerung des Ortes.In der BRD bist du gleich ein Kleinkrimmineller der gegen staatliche Auflagen verstößt,auch wenn alle Anderen es gut finden
    Nein, ich habe nichts vergessen. Auch nicht, dass die einzige Möglichkeit in der DDR eine Eingabe war, mit der man gegen Behördenwillkür/Parteienwillkür vorgehen konnte.

    Verwaltungsgerichte o.ä. mit deren Hilfe man Unrecht hätte begegnen könne, waren in der DDR Fremdworte. Jedenfalls zwischen 1952 und 1989.

    Nur mal zur Erinnerung!

    Obwohl es hier nicht zum Thema gehört.

  20. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #20
    Hallo zusammen,
    Nun werden auf der ganzen Fläche Beete angelegt:
    Rechtliche Grundlage?-dsc_0013.jpg
    Nun sind die ersten Fuchsien eingepflanzt im fertigen Teil !
    Rechtliche Grundlage?-dsc_0016-1.jpg
    Aber:
    Am Freitag hat die Gemeinde wieder angerufen (im Geschäft) ich soll mich dringend am Montag melden werde berichten was rauskommt dabei und das Gespräch diesmal aufnehmen (Beweissicherung ) ,habe nun auch an die Stadt Lindau geschrieben und gefragt warum man mir diesen Garten verbieten will !Ihnen mitgeteil was an Pflanzen dort rein kommen und auch eine Bereicherung für die Stadt wird .
    Bin gespannt was die mir schreiben und was am Telefon am Montag gesagt wird.
    Gruß
    Klaus

  21. Moderator Avatar von Gecko
    Registriert seit
    28.04.2007
    Ort
    Franken - Bayerische Besatzungszone
    Beiträge
    21.486
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #21
    Zitat Zitat von Hobbiegärtner Beitrag anzeigen
    ...und das Gespräch diesmal aufnehmen (Beweissicherung )...
    Hallo Klaus,

    vergiss nicht, deinen Gesprächspartner vorher zu fragen, ob er damit einverstanden ist, sonst geht der Schuß evtl. nach hinten los.

    amtsschimmelige Grüße
    Stefan

  22. Avatar von Lieschen M
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Land Brandenburg z.Z. La Marina
    Beiträge
    16.545
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #22
    Sehr merkwürdig.

    Wenn ich mir vorstelle, dass mich ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung anruft, und mich "vorlädt". Also ich bin mir sehr sicher, dass ich ihn freundlich aber bestimmt um eine schriftliche Mitteilung bitten würde, in der er mir die Gründe mitteilt.

    Hast du jemanden, der dich begleiten könnte?

    Am besten wäre, wenn du ihn aufforderst, das, was er dir mitzuteilen hat, schriftlich mitzuteilen.
    Dann sparst du dir auch das Tonband.

    Erzählen kann auch ein Angestellter/Beamter viel, wenn der Tag lang ist.

  23. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #23
    Hallo Stefan,
    Er darf es doch erst nach dem Gespräch erfahren das es auf Band ist, aber der Stadt Lindau habe ich es schon mitgeteilt das ich es aufnehmen werde .Nur die lesen es erst nach dem Anruf oder arbeiten Beamte schon vor halb 9 Uhr?!
    Ich werde Ihn Fragen wenn er dumm kommt was es kosten soll das er mich in Ruhe läst und Frieden gibt ,nennt er eine Zahl erfährt er das es auf Band ist und ich setze das Gespräch ins Internet . Werde das dann hier schreiben wo es Eingestellt ist und den Zugang bringen damit es jeder selbst hören kann was er will oder auch nicht.Schriftlich will er nichts geben ,er sagt dann nur vom Landratsamt mit Strafe und Anzeige wenn es zu spät ist. haha!
    Morgen sehen wir weiter und Heute habe ich ein neues Beet voll Fuchsien eingepflanzt .
    Gruß
    Klaus

  24. barisana
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #24
    du musst da nicht hingehen. schließlich hast du keine offizielle vorladung bekommen, sondern es ist nur die "bitte" um ein persönliches Gespräch
    wenn du dieser bitte nachkommst, kann ich dir nur dringend empfehlen, eine person deines vertrauens als zeugen mitzunehmen.
    warum allerdings du und nicht der eigentümer des grundstücks zu diesem gespräch "eingeladen" wurden, ist mir unverständlich. er sollte unbedingt dabei sein, und wenn es auch nur als zeuge ist.

  25. Avatar von bergaufsepp
    Registriert seit
    03.02.2010
    Beiträge
    236
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #25
    Zitat Zitat von Hobbiegärtner Beitrag anzeigen
    Hallo Stefan,
    Er darf es doch erst nach dem Gespräch erfahren das es auf Band ist
    Das solltest Du schon datenschutzrechtlich lassen.

    Zum Rest braucht nichts mehr gesagt werden, nur brauchst Du Dich auch nicht über fehlendes Entgegenkommen zu wundern. Wer so Auftritt...

  26. Moderator Avatar von Gecko
    Registriert seit
    28.04.2007
    Ort
    Franken - Bayerische Besatzungszone
    Beiträge
    21.486
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #26
    Zitat Zitat von bergaufsepp Beitrag anzeigen
    Das solltest Du schon datenschutzrechtlich lassen.
    Sag ich doch, das kann wirklich teuer werden,
    vor allem wenn sich´s um einen Beamten handelt...


  27. Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    5.367
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #27
    gelöscht
    Geändert von Mutts (05.04.2013 um 14:41 Uhr)

  28. Avatar von Lieschen M
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Land Brandenburg z.Z. La Marina
    Beiträge
    16.545
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #28
    Wenn ich so lesen, wass Hobbiegärtner da vor hat, wird mir himmelangst.

    Er dreht gerade den Spieß um und der MA vom Amt hat endlich was gegen ihn in der Hand, womit er ihm wirklich das Leben schwer machen kann.

  29. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #29
    Hallo zusammen,
    Also das mit der Aufnahme ging nach hinten los!
    Ich sollte Ihn ja anrufen habe am Handy( Im Aufenthaltsraum / Geschäft) auf Aufnahme gedrückt und angerufen und noch zusätzlich ein MP 3 Player mit aufnahme ans Handy gehoben dann eine Frau am anderen Ende: der Kollege ist zur Zeit nicht im Haus,soll in einer halben Stunde wieder anrufen.
    Ich zurück zur Arbeit und meine Kollegin kommt mit dem Telefon in der Hand ,da will Dich jemand sprechen ,da hat er angerufen und ich konnte es nicht aufnehmen.
    Er wieder mit seinen Sätzen,der Zaun,die Mauer soll alles abgerissen werden und die Toilette die ich gerade baue ,darf nicht aufgestellt werden wenn dann nur ohne Holz !?! Also wieder nur dummes Zeug von diesem Herrn .
    Ich erklärte Ihm das ein Dixi-Klo das gleiche wäre nur mit Kunststoff aber ein Kunststoffgehäuse darf aufgestellt werden .Er wieder Ihm sei es ja egal aber allen anderen nicht wie Naturschützer ...
    Mir wurde das ganze zu plöd und ich habe mich nun direkt ans Landratsamt gewandt und dort erklärt was ich da anpflanzen möchte zur Arterhaltung ,das es in Deutschland noch ca. 40 Sorten winterharte Fuchsien gibt und ich schon 220 Sorten habe und am pflanzen bin und zugängig für die Öffentlichkeit mache .
    Die werden nun mein Anliegen bearbeiten und wollen entscheiden nach einer Ortsbesichtigung was ich darf und was ich lassen soll.
    Nur so sehe ich was wirklich Sache ist und was nicht.
    Dieser Dummschwätzer war Zöllner und wurde als Beamter übernommen und ins Bauamt der Gemeinde gesteckt,wie ich Heute noch erfahren habe geht der im Ort spazieren und wehe ein Ast schaut zu weit übers Grundstück dann klingelt er dort und macht ein Aufstand vom feinsten aber eine Gemeindewiese daneben kann total zugewachsen sein ,da sind Ihm die Hände gebunden.
    Der Mann ist im Ort richtig verhasst und hat mit allen Streit.
    Mir hat er auch erklärt das unsere Gärten durch Blätter und Blüten einen Teich 1 km weiter hinter einem Wald ohne Bachzulauf von uns aus total verschlammt !!!
    Drum wollte ich seinen Mist mal aufnehmen und ins Netz stellen als Beweis für seine Argumente gegen meinen Fuchsiengarten.
    Aber nun werde ich sehen was das Amt sagt das auch für Strafen zuständig ist und alles andere von der Gemeinde wird nun ignoriert!
    Gruß
    Klaus , der das Ergebnis des Amt`s hier schreibt

  30. Avatar von O.v.F.
    Registriert seit
    28.07.2006
    Ort
    Frankenthal
    Beiträge
    8.064
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #30
    hallo klaus,

    richtig klaus, gehe eine amtsstelle höher,
    wenn die sagen, es ist alles ok, dann das schreiben vom amt ihm unter die nase halten, bitte ihm eine kopie des schreiben auch zusenden. dann ist schluß mit lustig bei ihm.

    wohnt der typ im ort zur mieter oder hat er ein eigenes haus/grundstück?
    da sollt man mal mit dem foto hingehen und bilder machen, wehe es ist nicht alles 100%tig bei ihm. bitte nicht auf das grundstück fotographiern, sondern die straße mit dem zaun/grenzmauer am bildrand und wehe etwas ragt auf den gehweg/straße.
    kehrt er den gehweg auch richtig?

    mit anderen worten:
    mit der eigenen waffe zurückschießen
    den gleichen terror bei ihm machen


  31. Registriert seit
    21.03.2011
    Ort
    Hattingen an der Ruhr
    Beiträge
    939
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #31
    Zitat Zitat von O.v.F. Beitrag anzeigen
    hallo klaus,

    richtig klaus, gehe eine amtsstelle höher,
    wenn die sagen, es ist alles ok, dann das schreiben vom amt ihm unter die nase halten, bitte ihm eine kopie des schreiben auch zusenden. dann ist schluß mit lustig bei ihm.

    wohnt der typ im ort zur mieter oder hat er ein eigenes haus/grundstück?
    da sollt man mal mit dem foto hingehen und bilder machen, wehe es ist nicht alles 100%tig bei ihm. bitte nicht auf das grundstück fotographiern, sondern die straße mit dem zaun/grenzmauer am bildrand und wehe etwas ragt auf den gehweg/straße.
    kehrt er den gehweg auch richtig?

    mit anderen worten:
    mit der eigenen waffe zurückschießen
    den gleichen terror bei ihm machen
    Jo!
    Nach dem Motto
    Wer anderen eine Grube Gräbt
    Fällt selbst Hinein.


    Ich bring den Beton zum Zuschütten
    Klaus!

  32. Avatar von tina1
    Registriert seit
    17.06.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt/Saalekreis
    Beiträge
    31.191
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #32
    Hallo,

    langsam frage ich mich, ob der Krümelscheißer(Pardon!) nichts anderes zu tun hat. Mir kommt es so vor, als wüßte er gar nicht, wovon er redet.
    Vorladen ohne Vorladung? Was geht denn da ab? Er kann um ein Gespräch bitten, mehr aber nicht. Und wenn er was will, dann soll er doch seinen A.......bewegen.

    LG tina1

  33. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #33
    Hallo zusammen,
    So Heute hatte ich Besuch am Garten vom Landratsamt ! (9,00 Uhr Termin )
    Diese Dame hatte null interesse an Pflanzen ,hat alles vermessen und Bilder gemacht und viel Zeit damit verbracht die Gartenhäuser auf den bestehenden Gärten zu vermessen ,bis ich erklärte die stehen schon 30 Jahre und es geht hier nur um das neue Stück alles andere ist schon Genehmigt!
    Von Ihr keine Antwort auf Fragen was ich darf und was nicht, Sie sagte nur es wird nun bearbeitet was Sie aufschreibt und im Büro zeigt ,ich bekomme eine Antwort .
    Das dumme ist nur der neue Garten hat Sie nur grob fotografiert ,keine Details über Mauer und so . Ach ja Zäune und Hecken an den Gärten hat sie auch vermessen.
    Also nun bin ich gespannt was da wieder läuft ?!!
    Gruß
    KLaus

  34. Tuffi
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #34
    Schlafende Hunde soll man nicht wecken!


    Viele Grüße von Tuffi

  35. Hobbiegärtner
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #35
    Hallo zusammen,
    Also habe nun das Endergebnis des Landratsamt/Bauamt Lindau erhalten:
    Alles was ich bisher angelegt habe darf bleiben,was neues darf ich nicht anlegen,Beete darf ich umspaten und Fuchsien einpflanzen,WC-Häuschen darf auch bleiben und Mauern auch ! Nur nichts neues mehr dazubauen. Öffentlich darf ich das Grundstück nicht machen da es ungeeignet dafür ist,da soll ich mich mit der Gemeinde in Verbindung setzen ob diese ein geeignettes Grundstück hat für einen Schaugarten.Bis dahin darf ich aber alle Fuchsien einpflanzen.
    Dies bekomme ich noch schriftlich ,zum Glück hab ich seit der Besichtigung weitergearbeitet und somit darf ich mehr anlegen,da ich es der Bearbeiterin bei der Besichtigung sagte,dass ich weiterarbeite bis zum Ergebnis.
    Wenn nun noch was kommt von der Gemeinde habe ich etwas schriftliches dagegen und denke somit auch meine Ruhe !
    Gruß
    Klaus , der mit diesem Ergebnis leben kann

  36. Avatar von bergaufsepp
    Registriert seit
    03.02.2010
    Beiträge
    236
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #36
    Und dafür die ganze Aufregung...

  37. barisana
    Gast

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #37
    ja, und daran ist nur die gemeinde und deren wichtigtuer schuld.
    hättest du nichts gemacht - also keine reaktion von deiner seite, wäre es genauso ausgegangen.
    viel lärm um nichts


  38. Registriert seit
    21.03.2011
    Ort
    Hattingen an der Ruhr
    Beiträge
    939
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Rechtliche Grundlage?

    #38
    Ich die unwissende Ruhr! sag da nur dazu

    Deutschland deine Bürokraten sind einmalig und
    deine Bürokratie sowieso.

    Hab sowas ähnliches hinter mir.

    Aber ist dennoch toll das jetzt alles im Lot ist!
    freut mich echt!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 12.05.2011, 23:52
  2. Hühner - rechtliche Lage?
    Von Lailamaus im Forum Tiere im Garten
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.05.2010, 09:09
  3. rechtliche Zaunfrage, die 2te
    Von niwashi im Forum Small-Talk
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 10.03.2008, 15:05
  4. rechtliche Frage wegen Einfriedung
    Von Gartenfranz im Forum Haus allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.02.2008, 23:32
  5. Maulwurfshaufen/rechtliche Lage
    Von LOGO1 im Forum Rasen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.02.2008, 18:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •