1. Registriert seit
    16.06.2018
    Beiträge
    1
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    Kellerbodennass

    #1
    Hallo,

    eine bekannte hat mich gebeten mich im Internet für sie schlau zu machen.

    Sie hat ein altes Haus mit einem Gewölbekeller. Seit letztem Jahr ist der Kellerboden eigentlich dauerhaft feucht. Wenn man Kartoffeln auf dem Boden liegt bekommen die feuchte stellen.
    Würdet Ihr empfehlen da etwas zu machen? Und wenn ja, was?

    Gruß,
    hyperion

  2. Avatar von Lauren_
    Registriert seit
    27.02.2011
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    4.540
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #2
    Hallo Hyperion!


    Zitat Zitat von hyperion
    Würdet Ihr empfehlen da etwas zu machen?
    Selbstverständlich sollte man da etwas machen!


    Zitat Zitat von hyperion
    Und wenn ja, was?
    Dringend einen Fachmann hinzuziehen!

    Wenn der Keller eines Hauses dauerhaft feucht ist, kommt es zu Schäden am Haus (Schimmelbildung, Hausschwamm, Moder u.A.), was sowohl den Wert des Hauses als auch die Gesundheit der Hausbewohner massiv beeinträchtigt (Allergien, Asthma, Vergiftung durch Schimmeltoxin u.A.).
    Daher unbedingt einen Experten nach der Ursache suchen und diese beseitigen lassen.
    Bei einem so ernsten Thema ist Sparsamkeit fehl am Platz und kann einen viel kosten.

    Mich würde sehr interessieren, welche Ursache gefunden wird.

    Viel Erfolg!

  3. Avatar von Wasserlinse
    Registriert seit
    10.05.2012
    Ort
    Schweizer Mittelland
    Beiträge
    1.571
    USDA-Klimazone
    7a
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #3
    Abgesehen davon, dass eventuell irgend etwas beim Haus selber defekt ist: wurde letztes Jahr in der Nähe gebaut mit Aushub und Fundament? Könnte es sein, dass Grundwasserströme dadurch umgelenkt wurden?

    Genau dasselbe ist in dem Haus, wo ich bis vor ein paar Jahren kurzzeitig gewohnt habe, passiert. In der Nähe entstanden neue Mehrfamilienhaus-Reihenhäuser. Seitdem war es im Keller plötzlich dauerhaft feucht. Das passierte, weil der Grundwasserstrom durch das Fundament der neuen Häuser abgelenkt wurde und die alten Häuser voll traf.

    Erst mit einer zusätzlichen Drainage konnte etwas Abhilfe geschaffen werden.


  4. Registriert seit
    15.06.2018
    Beiträge
    3
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #4
    Hallo,

    dass haben ich auch schon gehört wenn in der Nähe etqas gebaut wurde. Bei einem Bekannten hat es geholen einen guten Luftentfeuchter aufzustellen.

    MFG


  5. Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    167
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #5
    bei uns ist der kellerfi
    ußboden auch feucht. aber nur wenn es draussen sehr warm ist.
    fachman hat gesagt, der fussboden schwitzt das ist kein undichter keller.
    kan ich das glaubern.
    viele grüßse iris


  6. Registriert seit
    06.04.2015
    Beiträge
    212
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #6
    Weißt du, welche Art Boden ihr im Keller habt? Was genau meint der Fachmann denn mit schwitzen und woher soll das kommen?

    Es kann natürlich verschiedene Ursachen haben. Eine Möglichkeit ist vllt, dass es keine Abdichtung gegen Feuchtigkeit aus dem Erdreich gibt.

    Gelangt an den warmen Tagen denn die Luft von außen in den Keller? Dann könnte es Kondensationsfeuchte sein, die sich an den kühlen Stellen im Keller niederschlägt. Wobei es dann wahrscheinlich nicht nur den Boden beträfe.

    Kann nur von den Dingen berichten, die ich gehört oder selbst erlebt habe. Bin da auch kein Experte, aber im Zweifel würde ich auch dran bleiben, bevor der Schimmel einzieht.


  7. Registriert seit
    10.11.2011
    Ort
    Ostsachsen
    Beiträge
    153
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #7
    Feuchter Boden kommt bei Gewölbekellern häufig vor. Vermutlich wurde der Boden mit Beton versiegelt.
    Physikalisch einfach zu erklären. Gewölbekeller haben aufgrund ihrer Bauweise eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Bei warmem Wetter kann die Luft noch mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Das Wasser in der Luft kondensiert bei Kontakt mit den kalten Kellerboden = Kellerboden ist feucht. Im Winter, wenn die Luft weniger Feuchtigkeit enthält, dürfte der Kellerboden trocken sein. Frage mal bei deinem Bekannten nach.

    Ich habe mehrere Granitgewölbekeller, einer hat einen Betonfußboden. Nur dessen Boden wird feucht. Die andere Keller haben gestampften Lehm als Boden, der immer trocken bleibt (mit Ausnahme des Frühjahrs, wenn aufgrund Schneeschmelze das Schichtwasser ansteigt). Lehm atmet, Beton nicht.

    Gruss P.

  8. Avatar von Marmande
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    direkt am Garten
    Beiträge
    7.444
    USDA-Klimazone
    6b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #8
    Genau so ist es Freunden ergangen, als sie den Lehm durch Estrich ersetzten.
    Es hat ein bißchen gedauert, aber jetzt haben sie wieder einen Lehmboden.
    Das Haus ist uralt und wird jetzt unbeschadet noch viele Jahre überstehen.


  9. Registriert seit
    06.04.2015
    Beiträge
    212
    USDA-Klimazone
    5b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #9
    Wisst ihr, ob ein Lehmboden nur in alten Gebäuden mit bestimmten Bauarten zu empfehlen ist? Oder gibt es da auch Vorteile in modernen Kellern? Ich habe noch nicht viel darüber gelesen, aber bin schon über negative Ansichten dazu gestolpert. Den (vermutlich) höheren Aufwand beim Einbringen mal außen vor gelassen.

    Ich hatte mich z.B. gefragt, ob ein Lehmboden bei einem größeren Wasserschaden automatisch ruiniert ist.

  10. Avatar von Marmande
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    direkt am Garten
    Beiträge
    7.444
    USDA-Klimazone
    6b
    Danke/Gefällt mir erhalten

    AW: Kellerbodennass

    #10
    Ein modernes Haus hat eine Bodenplatte aus Beton.

    Da macht Lehm nicht wirklich Sinn.

    Das beschreibene Gebäude hat, wie auch unser Haus keine Bodenplatte.
    Man hob früher einen Graben aus, füllte dicke Steine ein und mauerte dann los.

    Das hat bei unserem Haus zur Folge, daß die ganze untere Etage ganz sachte nach innen absackt.
    Das tut sie nun seit über 100 Jahren und wird es voraussichtlich weiter tun.
    Wir können damit gut leben. Im total saniertem OG sind die Böden neu und natürlich im Blei.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •