Abflammgeräte (Unkraut) wie geht das? Taugt es?

malocher

malocher

Mitglied
#1
Hallo zusammen,

also ich habe zu dem Thema leider nicht viel gefunden hier, hab lange gesucht.
Ich hab mir gedacht evtl. so ein Ding anzuschaffen um auf den Wegen zwischen den
Ritzen das Unkraut loszuwerden. Chemie ist mir zu tuer auf Dauer und
find ich auch nicht so doll weil unsere Fellnasen draussen rumrennen
und Gras naschen.

Wie ist das Wirkprinzip von dem Ding? Unkraut nur erhitzen oder komplett
abbrennen bis es verkohlt ist? Ist es endgültig oder kommt
die Pflanze dann wieder (insbes.Löwenzahn)

BTW: Zupfen ist keine Alternative da zu viel Fläche,wenig Zeit. (und Lust)
Zudem reisst die Wurzel ab da man nicht mechanisch drankommt in die
feinen Spalten.

Danke

Grüße
Marco
 
  • tina

    tina

    Foren-Urgestein
    #2
    Hi Marco,

    ich kann dir nur die Erfahrungen einer Freundin weitergeben - ich hatte nie solch ein Gerät...meine Freundin war schlicht entsetzt, wie kräftig und sattgrün das Unkraut nach der Abfackelaktion nachwuchs. Ich denke, das Abflammgerät hat ungefähr den gleichen Effekt wie die gute alte Brandrodung. Du erwischst die Wurzeln ja nicht, also treiben die Reste gut gedüngt umso besser wieder aus.

    Wenn du Spaß daran hast, alle vier Wochen den Gehweg - Terminator zu geben: bitte!:D

    LG, Tina.
     
    kmh1412

    kmh1412

    Foren-Urgestein
    #3
    G

    Gauloises

    Neuling
    #4
    Hallo,

    zu diesem thema fällt mir die geschichte eines bekanten ein der das unkraut im hochsommer auf seiner terrasse abfackeln wollte.
    diese unkraut befand sich aber auch in der nähe seiner tujahecke die kurze zeit später voll in flammen stand, das sogar die feuerwehr ausrückte.
    im anschluss satte rechnung von feuerwehr und lanschaftsgärtner da die hecke einen sichtshutz gab den er nicht einbüsen wollte.

    aber zu deinem problem das unkraut ohne chemie zwische steinplatten wegzubekommen kann ich nicht viel dazu sagen vielleicht essigessenz oder halt doch immer wieder rauskratzen.

    habe ein ähnliches problem wobei bei mir überall schnittlauch aus den ritzen spriesst, der auch noch sehr gut schmekt und deshalb bleibt er stehen bis zur ernte.


    mfg Tobias
     
  • H

    Hobbiegärtner

    Guest
    #5
    Hallo Marco,
    Wir flammen im Geschäft jedes Jahr ab,doch es hilft nur bei Pflanzen die keine tiefwurzler sind nicht bei Löwenzahn .Es ist so für die Dauer von 3 Wochen gut dann kommt automatisch neues Unkraut durch Samen was wieder aufgeht . Dies kann man aber durch keine andere Art der Vernichtung ( Unkraut-Ex,auszupfen...) vermeiden.
    Ich selbst arbeite nach dem Abbflammen in Kieswegen und zwischen Steinplatten gerne an heißen Tagen mit etwas Salzwasser damit auch Wurzeln verbrannt und vernichtet werden .
    Gruß
    Klaus
     
  • tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    #6
    Hallo,

    sollte mein GG je wieder mit so einem Gerät anrücken, kann er sich frisch machen. Er wollte das Unkraut besiegen und hat es geschafft, unsere Spierenhecke zu versengen, jedenfalls haben die Wurzeln der angrenzenden Heckenteile arg gelitten und die Hecke brauchte 2 Jahre, um sich zu erholen. Das Unkraut ist schneller wieder da gewesen.
    Nie wieder!

    LG tina1
     
  • malocher

    malocher

    Mitglied
    #7
    Mh also ich hab mir jetzt mal die Beschreibung im Baumarkt
    durchgelesen. Durch die plötzliche Hitze zerplatzen angeblich die Zellen
    und das Unkraut stirbt ab. Soso. Ich sehe dass das dann wirklich nur eine
    kurzfristige Lösung ist. Da kann man es bestimmt auch mit der
    Unkrautbürste wegmachen.
    Ich werd dann mal das mit dem Essig oder so probieren, mich nervt nämlich
    wenn ich alle 3 Tage wieder zupfen soll, bei der Riesenfläche.

    Für sowas wie unebene Wege oder Schüttgutwege (Kies,Steine) bleibt vermutlich
    nur die Flamme oder Gift wenn man nicht zupfen will.
     
    aLuckyGuy

    aLuckyGuy

    Foren-Urgestein
    #8
    Tja... so unterschiedlich können die Erfahrung manchmal sein. Also bei uns klappt das ganz prima. Man braucht allerdings etwas Geduld. Das heisst, es kommt bei diesen Geräten eben nicht darauf an das sichtbare Unkraut abzuflammen, sondern das man die Pflanzen vorallen in Bodennähe so stark erhitzt, das die Wurzeln dauerhaft geschädigt werden. Mit einmal kurz darüber halten ist das natürlich nicht getan. Ganz wichtig... es kommt eigentlich nicht auf die komplette Pflanze an sondern einzig und allein auf den Stiel der aus dem Boden kommt. Ausserdem sollte man bedenken das die Leistung extrem nachlässt wenn der Füllstand der Gasflasche weniger als 1/3 beträgt. Das heisst, man muss umso länger draufhalten.

    Allerdings sollte man halt auch bedenken, das es Stellen gibt an denen immer wieder neues Unkraut wächst. Bei uns ist hinter dem Haus an unseren Garten angrenzend ein gepflasterter Weg auf dem unheimlich schnell und viel Unkraut wuchert. Logisch... von unserer Gartenseite aus wird eifrig gegossen und der Weg liegt den ganzen Tag in der prallen Sonne. Aber ich habe dafür eine Lösung gefunden. Ich benutze einfach einen elektrischen Handrasentrimmer. Damit bekommt man selbst die kleinsten Ritzen sauber und das in wenigen Minuten. :)
     
    Ostseefan

    Ostseefan

    Mitglied
    #9
    Ich sehe meinen Nachbarn auch alle 4 Wochen fackeln !
    das Unkraut zwischen den Steinen bekommt man so nicht weg !

    Ich suche auch eine Lösung,......
    für die Terasse und unsere 30m lange Einfahrt
    auch, wenn man auf dem Boden rumkriecht, die Wurzeln bleiben meist drin !!!

    Also, wer weiß etwas " Gutes " :confused:

    Grüsse von der Ostsee
     
    V

    Volke25

    Mitglied
    #10
    Hallöle,

    diese Abflammgeräte sind, ich sags mal so, der größte Schmarnn den es gibt. Man verbrennt oberflächlich das Grünzeug (die Asche davon ist ein sehr gute Dünger) und die Wurtzeln sind nach wie vor da. Also lieber auf die Knie runter und gezuppelt, und noch jede Meneg Geld gespart. Wer jetzt schon so ein Teil hat kann es ja zum Grill anzünden nutzen.

    LG Volke25
     
  • aLuckyGuy

    aLuckyGuy

    Foren-Urgestein
    #11
    diese Abflammgeräte sind, ich sags mal so, der größte Schmarnn den es gibt. Man verbrennt oberflächlich das Grünzeug (die Asche davon ist ein sehr gute Dünger) und die Wurtzeln sind nach wie vor da.
    Also wie ich schon sagte... prinzipiell funktionieren diese Geräte bei den meisten Unkräutern schon. Aber dazu braucht es halt etwas Geduld, d.h. man muss mit der Flamme so lange draufhalten bis das Unkraut am Boden richtig "glüht". Was anderes ist natürlich wenn sich an manchen Wegen Unkräuter immer wieder von neuen aussähen. Dagegen kann man nun mal nichts machen.

    Also lieber auf die Knie runter und gezuppelt, und noch jede Meneg Geld gespart.
    Nun ja... bei etwas Moos oder einigen Gräsern reicht das wohl. Aber wenn sich bsw. zwischen Gehwegplatten Löwenzahn richtig tief eingenistet hat, kommt man doch oft mit zupfen auch nicht weiter. Meist reisst die Pflanze über der Wurzel ab und treibt in kurzer Zeit von neuen aus.
     
    malocher

    malocher

    Mitglied
    #12
    Also ich glaube nach all dem was ich recherchiert habe etc. dass
    man das Unkraut damit wegbrennen also verkohlen soll. Die
    Wirkung soll die selbe sein als wenn man heiß Wasser drüberschüttet.
    Durch die plötzliche Hitze geht die Pflanze ein.
    Das Entfernen muss nach wie vor mechanisch von Hand erfolgen
    denke ich.
    Wenn die Pflanze dann wirklich durch die Hitze eingegangen ist
    ist auch die Wurzel kaputt nehme ich an.

    Ich werd erst mal Essig über meine drüberkippen. Die verdünnte Lösung
    half wohl nichts. Dann eben andere Gangart.
     
    aLuckyGuy

    aLuckyGuy

    Foren-Urgestein
    #13
    Also ich glaube nach all dem was ich recherchiert habe etc. dass
    man das Unkraut damit wegbrennen also verkohlen soll. Die
    Wirkung soll die selbe sein als wenn man heiß Wasser drüberschüttet.
    Durch die plötzliche Hitze geht die Pflanze ein.
    Meines Wissens nach, soll das Wasser in den Pflanzenzellen so stark erhitzt werden das es kocht und durch den Druck die Zellen zerstört werden. Das Problem ist halt nur das der Wachstumsknoten mancher Unkräuter extrem tief in der Erde liegen können. Flammt man diese dann nur oberflächlich ab, kommen sie natürlich dennoch immer wieder.

    Und was die Kosten betrifft... also meiner Erfahrung nach, kann man mit einer Gasflasche weit über eine Stunde herumfackeln. Das reicht schon für etliches Unkraut.
     
    H

    hg-max

    Mitglied
    #14
    Ich hänge mich mal an diesen alten Thread, weil es thematisch wohl ganz gut passt. Hat von Euch schon mal einer eine solche Unkrautbürste am Freischneider gehabt, um seine Gehwege zu säubern?

    Übersicht in der Bucht
     
    jumawi

    jumawi

    Mitglied
    #15
    Hallo
    ne gute Sache,da wird mann zum Feuerteufel;).

    Gruss.jumawi
     
    Werder Bremen

    Werder Bremen

    Foren-Urgestein
    #16
    Darf ich noch mal schnell zu den "Abfackelgeräten" was sagen?
    Ich zupfe mühsam und effektiv per Hand. Hab allerdings auch keinen riesigen Garten. (15m am Gartenzaun zur Strasse, Garageneinfahrt noch, Beetumrandungen vielleicht 20m.......und ein paar Platten) Muss dazu sagen, dass ich nicht übertrieben pingelig bin.
    Wenn ich dann zupfe, so wie heute z.B., entdecke ich zwischen ausgerupftem Gras, Löwenzahn usw., immer auch Tiere: Regenwürmer, Ohrenkneifer, irgendwelche Käfer, Bänderschnecken........
    Ihr merkt schon, was ich sagen will (?) Die würdet Ihr mit dem Fackelgerät abbrennen!!!!!!
    Grüssle Marie
     
    H

    hg-max

    Mitglied
    #17
    Irgendwie bekomme ich gerade das Gefühl, dass ich doch lieber einen eigenen Thread hätte aufmachen sollen. :)

    Ich will niemand abfackeln. Gut, ich sage mal die Bürsten bekommen den Regenwürmern und ähnlichem sicher auch nicht besonders gut, mich würde dennoch mal interessieren wer so eine Drahtbürste auf seinem Freischneider hat.
     
    M

    Marsusmar

    Guest
    #18
    Weisst du marie die Tiere

    Ich bin ein Waldkind aufgewachsen in einer traumhaften Dorfgegend mit 6 Seen alle zu Fuss erreichbar, Wald Und Lehrern die das sogar für den Unterricht genutzt haben Biologie nachdem essen statt mathe Draussen. Ich liebe Insekten hab einen spinne neben der haustür einige als Ketten oder anstecker. Hab nur Krabbelviecher am Kühlschrank.

    Aber

    Die Käfer laufen schon weg, denn es wird ja nicht gleich Heiss. Durch die Flamme kann ich mit dem Finger fassen, Sie ist ein Stum für die kleinen der sie vorwarnt. Hier wird soviel Gift und Dünger verwand, der viel länger schädigt, als die kleine Flamme die einen Weg sporadisch säubert, der eh nur auf Bausand steht. Und kein Mensch versucht mit dem Abflammer Löwenzahn zu Bekämpfen, dafür ist die Flamme zu klein, man nutzt ja keinen Brenner aus dem Dachdeckerbereich. Da fliehen sie weg und siehe da, da ist Erde, grünfläche und Wasser auf dem Weg nicht.

    Gruß Suse
     
    Blumenlisa

    Blumenlisa

    Neuling
    #19
    Nochmal!!! Abflammgerät - taugen die was??

    Hej aus Schweden,

    unsere Einfahrt/Hof/Vorplatz ist sehr gross und wir haben ihn mit Grus (steine ca. 1 - 2 cm) belegt, ca. 3 - 4 cm dick. Im Fruehjahr habe ich einmal den Vorplatz per Hand gesäubert :d und Anfang des Sommers nochmal. Mein Ruecken, meine Knie und mein linkes Handgelenk (ich bin rechtshänder) haben tagelang gemeckert (autschn). Darum meine Ueberlegung "Unkrautabbrenner"???? Weil - nun muesste ich mal wieder ran :(

    Hat sich jemand inzwischen so ein Gerät zugelegt und kann was dazu in Verbindung mit Grus sagen??? Das wäre toll - Danke!!

    Gruesse aus Schweden
    Lisa
     
    Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    #20
    Hi,

    dann oute ich mich als abfackler... allerdings nur am auf die gekieste und mit Naturstein gepfalsterte Flächen. Meine Meinung nach schonend und recht dauerhaft (wie schon geschrieben - man muß auf Löwenzahn richtig draufhalten!).
    Habe allerdings nicht diese kleine Unkrautbrenner - sondern Bitumenbahnschweissbrenner mit 5kg Flasche.

    1 x pro Jahr gründlich und 1 x Jahr zusätzlich die hartnäckige Unkräuter und das war's. 5kg Flasche tut's für 2 Jahre (nehme ich allerdings auch zum Grill/Lagerfeuer anzünden).

    @Lisa - wird funzen, aber da muß Du die Hitze richtig unter die Steine bringen. Sollst Dich informieren ob die Steine (was für 'ne Grus das ist?) diese Hitze vertragen.

    LG,
    Mark
     
    Blumenlisa

    Blumenlisa

    Neuling
    #21
    Danke fuer Deine Antwort!! Dann werde ich mich mal nach nem ordentlichen Gerät umschauen. Kann auch sein, dass man sich sowas leihen kann. Wir haben uns schon öfter andere Geräte (die man sonst nur einmal pro Jahr braucht) ausgeliehen u.a. einen Holzklyfter.
     
    R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    #22
    Hallo marco,

    da mir die Fugenkratzerei zu müsam, umständlich ist, arbeite ich jetzt auch mit dem Abfammgerät. In unserer ETW gab es noch einen Schlauch mit Brenner, hatten scheinbar die Dachdecker vergessen.
    Eine Leihflasche Gas geholt, aufs Rolbrett gestellt, und los gehts. Nach dem zweitenmal gibts schon viel weniger Unkräuter und der Löwenzahn ist auch verschwunden.
    Irgend ein User schrieb etwas von Druckverlust, wenn die Flasche nur noch 1/3 gefüllt ist. Ist natürlich Unfug! Das Gas steht unter sehr hohen Druck (8 bar) und das Anschlußstück vermindert den Druck. An diesem Ventil stellt man den Gasfluss ein, damit hat man immer einen gleich starken Druck.
    Habe gerade bei ama.. gesehen, Gerät mit Schlauch, Druckregler 90 €

     
    DerGrünling

    DerGrünling

    Neuling
    #23
    Ich kann die Erfahrungen mit den Abflammgeräten nur teilen. Abgesehen, dass die Verwendung dieser afaik auf öffentlichen Straßen und Wegen verboten ist (wenn es auch darum gehen sollte, den Fussweg damit zu "reinigen"), sind sie nach meinen Erfahrungen ohnehin eher wirkungslos. Die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten kommen da noch hinzu.

    Wenn du einfach nur keine Lust hast, dich Stundenlang an dem Entfernen von Unkraut aus den Fugen zu beschäftigen, empfehle ich immer gerne die "Light"-Version. Einfach an dem Fugenkratzer einen langen Stiel befestigen und somit Rückenschonend das Unkraut, statt es mühevoll mit den Wurzeln zu entfernen, einfach "köpfen". Das benötigt nur einen Bruchteil der Zeit. Nachteil ist natürlich, dass das Unkraut auch schneller wieder nachwächst. Allerdings reicht auch diese "Light"-Version bei einigem Unkraut und wiederholten Anwendung aus, dass es nicht wieder kommt. Zumal die sich verdickenden Wurzeln in den Fugen die ansaht von neuem Unkraut vermeiden.

    Vielleicht wäre das für dich ein Versuch wert.
     
    DerGrünling

    DerGrünling

    Neuling
    #25
    Seit §39 Abs. 5 BNAtSchG. Zumindets würde ich den Aschnitt so deuten:

    "Es ist verboten,
    1. die Bodendecke auf Wiesen, Feldrainen, Hochrainen und ungenutzten Grundflächen sowie an Hecken und Hängen abzubrennen oder nicht land-, forst- oder fischereiwirtschaftlich genutzte Flächen so zu behandeln, dass die Tier- oder Pflanzenwelt erheblich beeinträchtigt wird,(...)"
    Denn, wie es auch die Stadt Neumünster auf Ihrer Internetseite schreibt:

    Das Abbrennen oder Abflämmen bedeutet für alle Klein- und Kleinstlebewesen, die sich in diese – aus menschlicher Sicht oft nicht nutzbaren – Lebensräume zurückgezogen haben, den Tod und birgt darüber hinaus die Gefahr von Flächenbränden.
    Ist wie gesagt nur meine persönliche Deutung dieses Gesetztes in Kombination mit Texten von Seiten einiger Städte und Gemeinden. Rechtssicher ist meine Meinung natürlich nicht.
     
    M

    Marsusmar

    Guest
    #26
    Du bist mit dem Unkrautfugenkratzer schneller?

    Na wers glaubt, die normalen abflammer funktionieren mit der gasflasche. Der kleinen nicht wie manche hier schreiben, mit der 5 Liter Flasche. Und für den Stellplatz, den Weg zum Haus und unsere Strasse die nie von jemand anderm als den 8 Anliegern gesäubert wird, hilft es auch gegen die Ameisennester, die neuerdings die Pflaster untergraben.

    Suse als Waldkind weiss das die sich da nie wirklich wohl fühlen können und sich einen besseren Platz suchen, sogar wenn die Sonne zu stark scheint. Also ganz gut vorbereitet sind wenn es ihnen zu warm wird.
    Zumal es ca. eine Minuten dauert, bevor dabei die Pflanze sichtbar nachgibt.

    Gruß Suse
     
    DerGrünling

    DerGrünling

    Neuling
    #27
    Nabend Marsusmar,

    sorry falls ich mich missverständlich ausgedrückt habe. Ich meinte nicht, dass man im Vergleich zum Abflammen mit dem Fugenkratzer schneller ist.

    Sondern, dass man im Vergleich zum mühevollen Ausrupfen des Unkrauts dieses eben auch bequem mit einem Fugenkratzer "köpfen" kann. Hab einen ähnlichen Effekt wie das Abflammen.

    Das Unkraut kommt nur schneller wieder, ist aber auch um ein vielfaches schneller weg.
     
    R

    Rentner

    Guest
    #28
    Seit §39 Abs. 5 BNAtSchG. Zumindets würde ich den Aschnitt so deuten:
    ...Es ist verboten,...
    Hallo,
    verboten ist es auf flächenhaften Vegetationen wie Wiesen, Feldrainen und ungenutzten Grundflächen sowie an Hecken und Hängen...

    Denn, wie es auch die Stadt Neumünster auf Ihrer Internetseite schreibt:...
    Die Stadt Neumünster schreibt:

    "Wenn im Bereich privater Gärten und Wege Vegetation aus den Pflasterfugen entfernt werden soll, stellt das Abflämmen mit den handelsüblichen Geräten (Baumarkt, Gartenfachhandel) allerdings eine umweltverträglichere Lösung dar als die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel..."

    Quelle
     
  • Top Bottom