Abnehmen mit 8---16 ??

  • Golden Lotus

    Golden Lotus

    Mitglied
    Ich bleibe schlank in meinem Garten und mache nix extra,das ist doch auch toll;)Aber vor allem esse ich nix fettiges mehr,lieber mehr Gemüse und Salat und ich bin auch über 50:)
     
  • Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ich denke es gibt nicht eine Diät oder Ernährungsweise für alle, jeder Mensch ist anders.
    Wenn einer kein Frühstück runter bekommt hilft es wenig demjenigen zu sagen du MUSST jetzt aber Frühstücken.

    Was Wissenschaftlich belegt ist, ist das ab ca. 20 Uhr der Magen seine Aktivität verlangsamt und dann einstellt, über Nacht ruht der quasi und fängt gegen 6 Uhr wieder an zu arbeiten.
    Wer sich also abends den Bauch voll schlägt und morgens direkt wieder super Frühstückt hat also mehr zu verbrennen als einer der abends oder morgens wenig bis gar nichts isst.

    Reicht aber auch nicht als Begründung das man zu nimmt, denn wenn einer auf dem Bau arbeitet der verbrennt einfach mehr Kalorien als jemand der den ganzen Tag auf einem Bürostuhl hockt, logisch.

    Als ich noch auf dem Lager gearbeitet habe konnte ich essen rund um die Uhr und hab null zugenommen.

    Mittlerweile muss ich auch aufpassen aber alle Versuche nur kalorienarmes zu essen oder ganz schlimm Flüssignahrung waren nix für mich.
    Ich hab mir eine Tabelle gesucht wo steht wie viele Kalorien welches Lebensmittel haben, dann gab es anstatt Salami ebend mal Leberwurst, oder anstatt öligen Fisch lieber mageres Hühnchen Fleisch.
    Das geht sehr gut, man muss nicht hungern und kann ausrechnen was am Tag für seinen Kalorienverbrauch passt, irgendwann macht man das automatisch und wenn ich hunger auf Pizza habe dann esse ich die und am anderen Tag dafür was leichtes.

    Esse doch mal weniger Gummibärchen (ganz drauf verzichten würde ich nicht macht nur Heißhunger) áber dazu dann mal Obst oder Joghurt.

    Das sich die Figur ab 50 etwas verändert ist aber auch normal oder?
    Hat auch was mit Hormonumstellung zu tun und man verbrennt einfach weniger (Stoffwechsel)
    Wenn dein Körper an 20 Gummibärchen gewöhnt war, darfste jetzt ebend nur noch 15 essen :grinsend::zunge:
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Stupsi, klar ist jeder anders und muss eben auch anders essen.

    Nicht so viel Fett essen hilft sicher auch, aber Fisch in Öl ist ok,, wenn es nicht jeden Tag ist.
    Und Salami gegen Lebenwurst tauischen, naja, da weiß ich nicht, ob das eine gute Wahl ist.

    Christa, ob Fisch weniger Antibiotika hat, kommt wirklich auch die Sorte an. Bei Dorsch mag es sein und bei Seelachs auch, aber nicht bei Pangasius. Aber den isst Du sicher nicht.
    Hühnchen gibt es hier nicht mehr viel und wenn dann eine Sorte, die im Freiland auf wächst und auch länger leben darf.
     
    Chrisel

    Chrisel

    Mitglied
    Leberwurst gegen Salami tauschen ist ganz bestimmt keine gute Idee. In Leberwurst ist der ganze Schlachtabfall.

    Genau, Pangasius gibt es bei mir nicht, die haben in ihren Zuchtbecken noch weniger Platz als die Hühner im Gefängnis.
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Christa, ich kaufe ja die Leberwurst bei einem kleinen Schlachter und da sind bestimmt keine Abfälle drin und wenn wird die selber machen, dann auch nicht. Aber ohne Fett schmeckt die eben nicht.

    Pangasius hat nicht nur wenig Platz, sondern bekommt auch einen Medikamentencocktail, damit die überhaupt überleben. Einfach nur widerlich.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Anne,

    der Frühling ist voll da - was macht die Frühlingsrolle? :D (schöner Beitrag von Luise!)
    Lass Dir sagen, ich habe genau Dein Problem - nur ein kleines bisschen größer: Hosengröße 38-40, Oberteile 42 - Zelt (Körpergröße 165 cm)
    Bis zur Schwangerschaft 2003 (mit 40) war alles gut, Kleidergröße 36 - 38. Kurz danach passten die 38er Hosen wieder. Nur der Restbauch ging trotz gezieltem Training nicht wieder weg. Dazu ein Hohlkreuz...
    Ich habe mich damit arrangiert und lebe damit (64 KG)!
    Ein Hoch auf Strech-Jeans (vor allem die High-Waist) :D
    Vor ein paar Jahren hatte ich zwischendurch mal ein paar KG abgenommen und fühlte mich damit tatsächlich unwohl: nervös, hibbelig, ständig ungnädig vor allem der Kurzen gegenüber … war doof!
    Als die Kilos wieder drauf waren (und die Hosen wieder passten) ging es mir - und uns - wieder besser.
    So what, wir wollen alle keine Topfmodels mehr werden.

    Meine Ernährung war/ist auch nicht immer die gesündeste und ich muss gestehen, dass mir in früheren Zeiten (vor Kind und mit zeitintensivem Vollzeitjob sowie 2 Std. Fahrzeit/Tag) Diätdrinks als Mittagessen gut und langanhalten geholfen haben, wenn wirklich mal ein paar KG zu viel drauf waren.
    Vor allem unterdrückten die den Drang Süßes als Nervennahrung zu futtern. Oder in die nächste Frittenbude zu gehen:rolleyes:
    Mittlerweile würde ich eher in den nächsten Supermarkt gehen und mir einen Fertigsalat o.ä. holen, wenn ich nicht selber was vorbereitet habe. Das gab es vor 16 Jahren leider noch nicht.

    Ach ja, das von Supernovae so schön getaufte "Nuttenfrühstück" gönne ich mir immer noch:LOL:

    Liebe Grüße
    Elkevogel
    (die in den nächsten Tagen endlich Pflücksalatsetzlinge pflanzen wird)
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    Hallo Elke,
    meine Ganzjahresrolle hält sich tapfer. Da würde wirklich nur Sport helfen --- keine Lust !!
    Es waren zwischenzeitlich 2 Kilo weniger, und jeder hat mich gefragt, ob ich krank sei.
    Mein Gesicht war dünner geworden :(, und die Falten mehr .
    So what, wir wollen alle keine Topfmodels mehr werden.
    Nööööö, ich auch nicht. Ich bleib jetzt einfach so wie ich bin , und---ich mag mich so ! :giggle:
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Doktor hatte beginnenden Diabetes im Januar festgestellt...ich dürfte mal meine Ernährung umstellen und damit auch was abnehmen. Also mich schulen lassen und dementsprechend gelebt....
    Jetzt sind fast 11 Kilo runter, noch ein Pfündchen und ich habe mein Hochzeitsgewicht wieder(1982). Juhu!

    Aber es ist teuer...komplette Garderobe 2-3 Kleidergrößen zu groß...also shoppen gehen:LOL:

    Sigi
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Ja, bin da auch ein bisserl stolz drauf...War auch überhaupt nicht schwierig.
    Ich bin sowieso wegen meinen Lebensmittelallergien sehr eingeschränkt und streng mit meinem Essen.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Elke,
    meine Ganzjahresrolle hält sich tapfer. Da würde wirklich nur Sport helfen --- keine Lust !!
    Es waren zwischenzeitlich 2 Kilo weniger, und jeder hat mich gefragt, ob ich krank sei.
    Mein Gesicht war dünner geworden :(, und die Falten mehr .

    Nööööö, ich auch nicht. Ich bleib jetzt einfach so wie ich bin , und---ich mag mich so ! :giggle:
    Das ist genau die richtige Einstellung!
    Da bleibt eigentlich nur, aufzupassen, dass es nicht mehr Kilos werden.

    @ Sigi
    Whow, 11 Kilo - das ist schon ordentlich. Wichtig ist aber, dass es Dir mit dem Gewicht auch gut geht.
    Oh je, mein Hochzeitsgewicht ich nicht wieder haben!
    Im 5. Monat schwanger hatte ich damals schon ein paar mehr Kilos als jetzt:oops::LOL:

    LG
    Elkevogel
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Doktor hatte beginnenden Diabetes im Januar festgestellt...ich dürfte mal meine Ernährung umstellen und damit auch was abnehmen. Also mich schulen lassen und dementsprechend gelebt....
    Jetzt sind fast 11 Kilo runter, noch ein Pfündchen und ich habe mein Hochzeitsgewicht wieder(1982). Juhu!

    Aber es ist teuer...komplette Garderobe 2-3 Kleidergrößen zu groß...also shoppen gehen:LOL:

    Sigi
    Hatte die Abnahme dann einen Effekt auf den Diabetes @scheinfeld ? Oft, kann man dem ja dann gut dadurch entkommen.
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Das wird sich beim nächsten Check rausstellen.
    Die Werte sind deutlich besser geworden,ob ich dann Tabletten nehmen muss?
    Leider hatte meine Mutter Altersdiabetes und damit ich zu 50% die Chance auch zu erkranken.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Da kannst Du mit recht Stolz auf Dich selbst sein. 11 KG ist schon sehr viel.

    Wirst Du jetzt (bald) Deine Ernährung wieder langsam etwas hochfahren? Meine damit, evtl. nicht weiter abzunehmen aber das jetzige Gewicht zu halten? Oder hast Du vor noch mehr an Gewicht zu verlieren? Jetzt aus gesundheitlichen Gründen? ... bin halt neugierig?

    Könnte mir vorstellen, dass Du Dich selbst jetzt leistungsfähiger fühlst, oder?

    LG Karin
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Eigentlich war ich vorher auch nicht anders....vielleicht komme ich jetzt die 84 Stufen zur Arbeit schneller hoch
    ( Aufzug ignoriere ich), habe mich vorher nicht schlecht gefühlt-es war ein Zufallsbefund.
    Hm, das mit dem Gewicht, werde ich sehen, was ich konsumieren darf um das Gewicht zu halten.
    Heute gab es Pommes mit Mayo um den Urlaub zu begrüßen:).
    Mein Vorteil: Ich mag keinerlei Süßigkeiten, brauche keinen Kuchen Torten usw., verwende so gut wie nie Zucker in der Küche.....
     
    Zustimmungen: Zero
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Krass.
    Was hast du dann noch großartig an der Ernährung ändern können, um so viel abzunehmen?
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Zuletzt bearbeitet:
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Zuerst habe ich ausgerechnet, was ich essen darf an: Fett, Kohlehydraten und Eiweiß-bezogen auf mein Alter/Größe und aktuellem Gewicht.
    Die ersten Wochen wirklich alles gewogen, dabei festgestellt, wieviel Kohlehydrate meine übliche Nudel Portion hatte( auweia). GG ist Asiate und dementsprechend oft gab es viel Reis..(auweia)...er kocht gerne und gut, mit Sahne, viel Öl, frittiert usw.(nächstes auweia:sick:)
    Also mich auf deutlich weniger Kohlehydrate umgestellt, viel mehr Gemüse und Salate, Fleisch in sehr kleinen Portionen-überwiegend Geflügel, manchmal Filet, kein Schwein. Fisch mindestens zweimal die Woche.
    Oft koche ich für mich extra, dann habe ich die genaue Übersicht, was im Essen enthalten ist.
    Brot ist nun eiweißreiches kohlehydratarmes Vollkornbrot.. Käse generell fettarm.
    Frühstück meistens mit Joghurt plus Obst plus Haferflocken plus geschroteter Leinsamen. Esse ich aber schon jahrelang.
    Aber ich überlege, welches Obst bei Diabetes geeignet ist und den Blutzucker nicht zu schnell in die Höhe schießen läßt.
    Im Netz gibt es gute und schnelle Gerichte für Diabetiker und zu Hause habe ich ein Wok Kochbuch, da sind die Inhaltstoffe auch aufgeführt.
    Sollte ich mal beim Essen übertreiben, muss ich die nächste Mahlzeit entsprechend runterrechnen. Ist aber noch nicht passiert:)
    Tabu ist Pizza, Weißmehl, Toastbrot usw. Brötchen, Laugengebäck,Croissant....
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Im Diabetesprogramm ist eine Schulung von vier Nachmittagen enthalten und die hat viel gebracht.
    Und Alkohol vermeiden-trinke ich sowieso nicht. Softdrinks ebenso, Säfte lassen den BZ auch in die Höhe schnellen
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Kein Problem, fragt ruhig.
    Und Sport darf auch gerne gemacht werden........ aber ich laufe manche Tage bis 10 km auf der Arbeit, danach ist mir nicht mehr nach sporteln
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Im Moment laboriere ich an meiner Ernährung herum und bin ähnlich aufgestellt wie du es in deinem Post beschreibst.
    Zusätzlich Sport.
    Da ich kein Übergewicht in dem Sinne habe, sondern nur ein wenig 'feintuning' betreibe, dauert es dementsprechend länger Gewicht zu reduzieren.

    Bisher hat sich ein Mix aus Verzicht auf Süßigkeiten und Säfte und eine Umstellung der Ernährung auf Kalorien reduzieren, fettarme Milchprodukte und bewusste Zufuhr von Kohlenhydraten und Fleisch ganz gut gebracht.
    Gemüse ist frei
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Kann ich dir gerade nicht ganz genau sagen, müsste ich nachschauen.
    Aber ich glaube, dass ich vor ca. 10Wochen die Ernährung umstellte und vor vier bewusst in ein Kaloriendefizit wechselte.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Achso.
    Was mir gerade einfällt.
    Trinkt viel.

    Und wenn es euch nur die zusätzlichen Meter auf die Toilette treibt.
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Also @scheinfeld, den sogenannten "Alterdiabetes" gibt es eigentlich nicht. Der ist immer eine Folge der Ernährung (bei Menschen mit entsprechender Veranlagerung). Ich bin sehr gespannt, was Du weiter berichtest. Ich denke, Du wirst es durch Deine Ernährungsumstellung abblocken können!
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Also @scheinfeld, den sogenannten "Alterdiabetes" gibt es eigentlich nicht. Der ist immer eine Folge der Ernährung (bei Menschen mit entsprechender Veranlagerung). Ich bin sehr gespannt, was Du weiter berichtest. Ich denke, Du wirst es durch Deine Ernährungsumstellung abblocken können!
    Da muss ich dir ein bisschen widersprechen. Gerade erst gab es eine Untersuchung, bei der festgestellt wurde, dass Menschen mit dem vererbten Gen für Diabetes nur insofern etwas vorbeugen können, dass sie eben kein Übergewicht bekommen. Es hat sich wohl in diesem Fall rausgestellt, dass es keinen Unterschied macht, ob du Vollkorn oder Weißmehl nimmst. Allein die Kalorienzufuhr macht es aus.
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Ja, aber ich habe nichts anderes geschrieben.
    Bei entsprechender genetischer Vulnerabilität, ist Übergewicht ein weiterer Risikofaktor Diabetes Typ-II zu bekommen.
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Ja aber - in dem Bericht war von 30% der Menschheit die Rede, die dieses Gen hätten - bekommen wohl auch viele die das Gen haben Diabetes II, obwohl sie nie Übergewicht hatten. Diese 30% sind ziemlich übel dran.
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Das ist in der Tat Übel. Solche Menschen kenne ich persönlich aber nicht. Kenne nur die anderen. Ich selbst habe sicher auch die Vulnerabilität geerbt. Bisher hat es mich nicht ereilt. Aber vielleicht spielt meine ova-lakto-vegetarische Ernährung auch eine positive Rolle.
    Jedenfalls kann man insgesamt das Risiko verringern durch Gewichtsabnahme. Wenn auch nur in 70 % der Fälle. Trotzdem lohnenswert, es zu versuchen.
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Pepino, sicher kann man das Risiko an Diabetes zu erkranken minimieren, Aber die Menschen die doch krank werden, sind nicht schlimm dran. Klar muss man einiges beachten, aber heute ist es so, das man mit der Diabetes leben soll und nicht für die Diabetes.
    Diabetes ist nicht schön, aber schlimm sind Menschen dran die Krebs oder andere Krankheiten haben, für die es kaum Behandlungen gibt.
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Es gibt auch Menschen mit extremen Übergewicht, die keine Diabetes bekommen. Da stehen die Wissenschaftler vor einem Rätsel und sie suchen nach dem, was den Schutz auslöst. Das ist bestimmt ein guter Ansatzpunkt.
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Kann ich mir so nicht vorstellen, dass das langfristig gut geht. Bluthochdruck und die anderen Spieler des Metabolischen Syndroms sind eigentlich nur ne Frage der Zeit.
    Naja, bald ist wieder Tomatendiät. :freundlich:
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Pepino, das Diabetes erblich veranlagt ist, weiß man ja schon lange. Aber es scheint, GsD, nicht jeder zu bekommen.
    Wissenschaftlich erforscht ist noch lange nicht alles, aber auch bei Übergewicht, ist es so, einer ist anfälliger dafür, der andere nicht.

    Tubirubi, ja Tomatendiät wird es bald geben, aber leider dauert es noch etwas. Im Moment gibt es eben Spargel und der ist auch lecker.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Scheinfeld,

    Deine Frage welches Obst wohl geeignet sei.
    Allgemein wird Beerenobst empfohlen, zumindest bei Diäten. Könnte mir vorstellen, dass das auch für Diabetis die richtige Auswahl wäre.
    Glaube mich erinnern zu können, das Weintrauben und Bananen bei Diabetis nicht günstig sind. Die haben wohl viel Fruchtzucker.
    (Habe vor vielen Jahren mal für einige Zeit meinen Vater bekochen sollen/müssen - er hatte Alterdiabetis.)

    LG Karin
     
    marlis

    marlis

    Mitglied
    Guten Morgen,
    wenn ich mich da mal einklinken darf.
    @Pepino, in meiner Familie, genetisch bedingt, sind da fast alle Frauen klein und dick mit kurzen Beinen, aber Diabetes gab es da bis jetzt noch nicht. Meine Mutti Mitte 60 hat keins, glaub auch nicht, dass sie welches bekommen wird, trotz (ordentlich) Übergewicht, Kettenraucherin. Bluthochdruck hat sie aber mittlerweile ab und an, aber braucht noch keine Medis.
    Ich hab eher das Problem bei meinem Mann und da rede ich mir den Mund fusselig.
    Mein Mann kommt aus Nordafrika, also schon allein wegen des Ursprungs höhere Chancen auf Diabetes und seine Eltern waren/sind beide betroffen. Sein Vater hatte schon mit 50 Diabetes, mit Anfang 60 dann seinen Schlaganfall, nach der zweiten Herzop wurd er nimmer und verstarb. Ich meine er hatte Schwierigkeiten sein Diabetes einzustellen, seine Ernährung umzustellen, er hatte übrigens nur ein leichtes Übergewicht, also eher was man als vollschlank bezeichnen würde. Seine Mutter, ebenfalls schlank, sehr gross, da verteilt sich das Fett einfach besser *Neid* hihi, hat ebenfalls seit Ende 50 Diabetes. Sie geht zu Schulungen und hat auch dementsprechend ihre Ernährung umgestellt und lebt recht gut damit.
    Mein Mann hat zwar seit Silvester die Motivation abzunehmen, aber der Erfolg lässt auch auf sich warten. Aber wahrscheinlich bin ich da zu ungeduldig. Mich regt es nur tierisch auf, ständig dieses überzuckerte: Cola, Süsskram, selbst mit Honig übertreibt er es masslos.
    Er geht zwar seit Januar recht regelmässig ins Fitnessstudio (zur Zeit aber wegen Ramadanfasten nicht mehr), hat aber lediglich 5kg bis jetzt abgenommen. Er müsste sicherlich noch mind. 15kg abnehmen, dann wäre er nicht mehr im 3stelligen Bereich, aber ich denke ohne Ernährungsumstellung kommt er da nicht hin. Aber er lässt sich da nix sagen und will sich diesbezügl. beim Arzt nicht untersuchen lassen, er ist jetzt Anfang 40.
    Muss mich um die kleinen Mäuse kümmern ...
    LG, Marlis
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Da muss ich auch mal meinen Senf dazu geben. :lachend:

    Meine Kusine, leicht übergewichtig hatte auch einen zu hohen Zucker, noch nicht behandlungsbedürftig
    aber nahe dran. Auf anraten des Arztes hat sie dann 20 Kilo abgespeckt. Aber was ist geblieben -
    genau, der erhöhte Zuckerwert.

    Vor 3 oder 4 Jahren hatte ich immer am Morgen einen zu hohen Zuckerwert. Der Langzeitzucker
    dagegen war mit 5,4 ok.
    Nach einem längeren Gespräch mit dem Arzt sind wir auch auf die Ursache gekommen.
    Es war Herbst und Traubenzeit und ich liebe Trauben. Abends beim lesen oder fernsehen konnte
    ich schon mal ein Pfund Trauben verdrücken - genau das war die Ursache.

    Seit dem esse ich süße Sachen eher tagsüber, da ist man in Bewegung und der Zucker wird
    schneller abgebaut.
    Abends dann wirklich nur noch einen Riegel Schoki, wenn es unbedingt sein muss.
    Seit dem ist auch mein Zuckerwert am Morgen wieder ok.

    Bewegung ist bei einem hohen Zuckerwert ganz arg wichtig.
     
  • Top Bottom