Ahorn sieht schlecht aus

F

Farmag

Mitglied
Hallo,
mein Roter Fächerahorn (Sorte Shaina) sieht ziemlich schlecht aus und ich weiß nicht wirklich warum. Der steht seit ca. einem Jahr an den selben Standort. er hat dieses Jahr auch schon angefangen auszutreiben, jedoch lässt er mittlerweile die Blätter hängen. Sind alle ganz 'schlaff'.
Er wurde immer gewässert, Trockenschaden kann ich daher ausschließen. Auch Staunässe ist keine vorhanden.
Hab mal 3 Bilder angehängt, vielleicht kann damit jemand etwas anfangen. Sicherheitshalber rufe ich gleich mal @Rentner

IMG_20200412_110422.jpg IMG_20200412_110431.jpg IMG_20200412_110439.jpg
 
  • Leonarda1

    Leonarda1

    Mitglied
    Wurzeldruck durch das Pflanzgefäß kann es nicht sein? Nur meine erste Idee, die vielleicht grundfalsch ist, denn Bonsais gibt es ja auch ... :unsure:
    Bin gespannt auf die Antworten, die noch kommen werden.
     
    F

    Farmag

    Mitglied
    Ich befürchte ja auch die Verticillium Welke. Hoffe nur das sie es nicht ist, daher der Aufruf hier. Das Pflanzgefäß hat eine Größe von 50x50x65, sprich 160 Liter, sollte erstmal reichen oder? Der Ahorn hat aktuell eine Größe von rund 60cm.
     
  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Die schlimmste Vermutung sollte eigentlich immer die letzte sein.

    Mir persönlich wäre der Pflanzbehälter für dieses kleine Bäumchen viel zu groß. Zu große Pötte begünstigen neben kontraproduktiver Substratkälte im Inneren tatsächlich auch Staunässe, die man nicht so ohne weiteres lokalisieren kann.

    Mein Shaina:



    steht in einer Schale, die problemlos in eine Hand passt.
    Viele "Topfpflanzen" werden eher unbemerkt totgegossen. Wenn sie Durst haben, sieht man das sofort am Laub und kann gegensteuern.

    Dass ein Ahorn über Nacht komplett der Verticillium-Welke zum Opfer fällt, habe ich noch nicht feststellen können. Meiner Kenntnis nach ist das eher ein partieller, meist schleichender Vorgang.
    Du solltest vielleicht mal das Bäumchen aus dem Pott nehmen und kontrollieren, ob sich im Substrat die Larven des Dickmaulrüsslers befinden. Der Bursche liebt Acer palmatum.

    Wenn das alles ausgeschlossen werden kann, könnte man die Pflanze evtl. auf einen Welke-Befall hin prüfen.
     
  • F

    Farmag

    Mitglied
    Danke für die Antworten. Der Baum sieht seit ca. einer Woche so aus. Aber irgendwie wird es nicht besser, ganz im Gegenteil. Meine erste Vermutung war ja Staunässe. Daher hab ich mal auf einer Seite runtergegraben um die Feuchtigkeit zu prüfen (war vor einer Woche). War nur ganz leicht feucht. Hab beim Subsrat einiges an Sannd reingemischt, noch dazu bestehen die unteren 15cm nur aus Blähton.
    Ich werde ihn nochmal ausgraben um Klarheit zu schaffen, werde dann wieder berichten.
     
  • F

    Farmag

    Mitglied
    Hab ihn jetzt ausgeraben und in nen kleineren Topf gesetzt. Schädlinge waren keine vorhanden auch keine Engerlinge vom Dickmaulrüssler. Die Erde war ganz unten schon recht nass, jedoch waren das nur die unteren 5cm.
    Jetzt sitzt er mal ein wenig eingekürzt im Topf, mal schauen wie er sich da entwickelt.
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    ... noch dazu bestehen die unteren 15cm nur aus Blähton...
    Hallo,

    Blähton, sofern es sich um diese typischen Kugeln handelt, ist eine sehr schlechte Wahl und als Dränage absolut nicht geignet. Blähton fördert aufgrund seiner Struktur den kapillaren Aufstieg von Wasser/Feuchtigkeit, ist von daher gesehen also eher kontraproduktiv.
    Wenn du eine Dränageschicht brauchst, dann am besten Kies oder Splitt, oder aber gleich ein durchlässiges, für Ahorne geeignetes Substrat wählen - dann kann gänzlich auf solche "Einlagen" verzichtet werden.
     
    F

    Farmag

    Mitglied
    Nein, keinerlei Anzeichen. Sieht alles so aus wie es sein sollte. Bisschen wenig Faserwurzeln, vielleicht stand er wirklich zu nass die Wochen zuvor.
    Werde ihn jetzt mal Topf lassen und weiter schauen.
     
  • jola

    jola

    Foren-Urgestein
    vielleicht stand er wirklich zu nass die Wochen zuvor.
    So sah meiner auch mal aus, aber der stand sehr dicht am Teichrand. Durch die nicht vorhandene
    Kapillarsperre zogen die Uferpflanzen immer Wasser, und mein Ahorn ist fast total ersoffen.
    Ich hab ihn umgepflanzt, und er hat sich noch erholt. Wächst aber nur noch einseitig.
    Sieht zwar ein wenig ulkig aus, aber der halbe Baum lebt ja noch ;)
     
  • Top Bottom