Aktiver Insektenschutz - was tut ihr für Insekten?

Marcel

Marcel

Administrator
Mitarbeiter
#1
Hallo zusammen,

die meisten von uns unternehmen viel, um Vögel oder auch Igel im Garten dauerhaft anzusiedeln, währenddessen der aktive Schutz nützlicher Insekten oftmals stiefmütterlich behandelt wird.

Im aktuellen Themenschwerpunkt "Aktiver Insektenschutz" wollen wir auf die kleinen Nützlinge des Gartens aufmerksam machen, ihre Leistungen würdigen und aufrufen etwas für deren Erhalt zu tun.

Einige Anregungen findet Ihr hier. Special: Insekten schützen - Hausgarten.net

Was tut ihr für Insekten im Garten?
 
  • Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    #2
    Hallo Marcel

    Das ist ein interessantes und auch brisantes Thema. Es wird bestimmt viele gegensätzliche Meinungen hervorrufen.
    Ich bin nach wie vor der Ansicht, daß die Natur alles alleine regelt, solange der Mensch nicht "dazwischenpfuscht". Leider ist das schon zu lange und zu oft passiert, sonst gäbe es kein Aussterben mancher Arten oder Invasionen von Schädlingen.
    Bei mir wird deshalb im Garten und auch auf dem Balkon
    1. kein Gift benutzt
    2. jedes Jahr eine Wildblumenmischung gesät
    3. Brennessel, Klee, Löwenzahn usw. nicht ausgerottet, sondern nur in Beeten und Töpfen entfernt
    4. Grünabfall nicht entsorgt, sondern kompostiert
    5. Laub im Herbst in großen Haufen um die Bäume geschichtet
    Mehr fällt mir momentan nicht ein.
    Igelhaus und Insektenhotel sind geplant, hab ich aber zeitlich noch nicht geschafft.
    Es ist zwar nur ein kleiner Beitrag, aber besser als nichts.

    LG Katzenfee
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    #3
    1) Ich versuche möglichst viele "insektenfreundliche"Pflanzen und Sträucher zu pflanzen von und auf denen sie leben und sich ernähren können.
    2) Ich habe mehrere Insektenhotels
    3) Ich benutze keine Gifte und Pflanzenschutzmittel im Garten.
    4) Eine Ecke im Garten ist den verhassten Brennesseln gewidmet (obwohl ich tagelang mit fetten Pusteln rumlaufe wenn ich doch mal dagegenkomme:()
     
    Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    #4
    Hallo,

    bei mir alle bekannten Punkte abgehakt inkl. jede Menge unterschlüpfe und Überwinterungsmöglichkeiten. M.E.n. ist auch "verwilderte Ecken", auch wenn kleinflächig, wo eine große Artenvielfalt herrscht wichtig und überall machbar. Auch Anwendung von das Spüli-Mischung gegen Blattläuse habe ich mir abgewöhnt.

    Gruß,
    Mark
     
  • Naturfreundin

    Naturfreundin

    Mitglied
    #5
    Hallo Marcel,

    ein sehr interressantes Thema.
    Wir haben um unserem Garten eine lange mit Laub-u. Blühgehölzen gepflanzte Naturhecke, im Garten jede Menge insektenfreundliche Pflanzen und Blühsträucher, eine grosse bunte Blumenwiese, naturbelassene Ecken mit Brennesseln, Borretsch und anderen (Wild-)Kräutern, Komposthaufen sowie Totholzhaufen. Im großen Staudenbeet wachsen u. a. Sonnenhut, Sonnenbraut, Löwenmäulchen, Lavendel, Braunelle, Akelei, Skabiosen, Ehrenpreis u. noch so einiges was sehr gerne von den verschiedensten Insekten besucht wird. Desweiteren verzichten wir auf Gifteinsätze im Garten.
    Es ist nur ein kleiner Beitrag den wir leisten aber an der Vogel- und Insektenvielfalt in unserem Garten erfreuen wir uns jeden Tag.
     
  • K

    Kräuterhexe84

    Neuling
    #6
    Hallo zusammen,

    habe eben ein neues Thema eröffnet, neuer verwucherter Garten..
    Ich bin dabei da ein bißchen Ordnung zu schaffen.. Schaut gerne mal ins Thema rein, bin für Tipps offen.. ;)
    Wollte aber was zum Insektenschutz sagen. Mein neuer Garten wurde 2 Jahre der Natur überlassen, und es ist ein Insektenparadies. Aber eben auch Vögel und Mäuschen fühlen sich wohl. Ich werde versuchen, viele Plätze übrig zu lassen. Insektenhotel wartet schon darauf aufgehängt zu werden. Und eine "Brennesselhecke" bleibt auch bestehen.. Ihr könnt euch nicht vorstellen, welch schöne Schmetterlinge es gibt:?.. Ich kannte viele nur von Abbildungen. Libellen soweit das Auge reicht.. Die Stockrosen (bestimmt 20) sind auch sehr beliebt. Und ich wohne direkt neben Felder (Roggen, Weizen und Co).. Ich liebe es einfach nur da zu sitzen und zu beobachten :):cool:
     
  • P

    pere

    Guest
    #7
    Hallo Marcel,

    eigentlich alles, was in dem Beitrag Insektenschutz beschrieben wird.

    Wir haben einen wilden Garten, in dem Brennesseln, Disteln, Löwenzahn, eigentlich sämtliche Unkräuter zuhause sind.

    Wir haben uralten Baumbestand, viele Nussbäume, Obstbäume (die nicht nur wir abernten ;)),einen Teich, Totholzstapel, Kompost, Nistkästen und überall Vogelnester.

    Das einzige Gift, das ich verwende ist Schneckenkorn, weil ich die ekligen Dinger nicht anfassen kann...

    Liebe Grüße
    Petra, bei der es im Garten mehrstimmig zwitschert, brummt, krabbelt und hüpft
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    #8
    Eigentlich hab ich auch von allem etwas

    ein großes Insektenhotel

    keinen Rasen sondern Wiese mit allen möglichen Blümchen

    herrlich bunte Blumenbeete mit allem was das Herz eines Bienchens begehrt
    der Boretsch hat sich invasiv in den Beeten ausgebreitet, aber ich lass ihn weil die Bienen ihn so sehr lieben

    bei meinen geliebten Rosen gibt es auch einige ungefüllte oder halbgefüllte Sorten extra für die Bienchen und Hummeln

    und natürlich der Brennnesselstreifen, der für die Schmetterlinge aber auch für die gute Brennnsseljauche benötigt wird

    Ach ja und ganz wichtig, Chemie gibt es auch nur in Form von Schneckenkorn in meinem Garten
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #9
    :eek:Hallo Marcel,
    in unserem Garten wachsen fast nur Futterpflanzen für Insekten und ihre Larven.

    Deshalb wird unsere Wiese alle zwei Wochen auch nur partiell gemäht, damit immer Klee und Flockenblumen zur Verfügung stehen.

    Ein kleines sowie ein großes Insektenhotel, unser Kaminholzlager, wilde Ecken und ein Tümpelchen sind ebenfalls vorhanden.

    Dieses Jahr wird zum ersten Mal der Bienenbaum Euodia hupehensis blühen, der bis in den Herbst hinein Nektar und Pollen liefert.

    Chemie bzw. Gift verwenden wir nicht, auch kein Schneckenkorn. Die Nackten werden gesammelt und ausgesetzt.

    Eine Pflanzenliste findet man hier:

    http://www.hausgarten.net/gartenforum/biogarten/34341-warum-ein-bio-garten.html

    Liebe Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     
    D

    dieimwaldlebt

    Neuling
    #10
    Ich finde die Insektenvielfalt in meinem Garten auch schön und wichtig. Im letzten Jahr habe ich auch ein Insektenhotel gebaut und bereits die ersten Gäste drin. Im Garten gibt es eine wilde Wiese und altes Holz hier im Wald mehr als genug. Ich räume meinen Wald nie auf, sondern lasse das Holz für Insekten und Igel etc. liegen.

    Nur eines würde mich interessieren: wie kann man eigentlich Glühwürmchen bei der Vermehrung/Erhaltung helfen? Weiß das jemand?

    Einmal im Jahr ist bei mir "Glühwürmchennacht". Die Tage davor und danach gibt es auch noch vereinzelte Glühwürmchen - aber die eine Nacht ist besonders. Dann schwärmen sie aus und früher war der ganze Wald voll mit kleinen leuchtenden Punkten. Ein tolles Schauspiel! Ich bin dann immer mit großen Kulleraugen nachts durch den Wald.

    Nur: jedes Jahr werden es weniger!

    Ich weiß nicht wieso. Und ich würde so gern etwas dafür tun, dass es wieder mehr werden. Nur was?



    Liebe Grüße aus dem Wald
    dieimwaldlebt

    Blog aus dem Wald


     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    #11
    Nur eines würde mich interessieren: wie kann man eigentlich Glühwürmchen bei der Vermehrung/Erhaltung helfen? Weiß das jemand?

    Einmal im Jahr ist bei mir "Glühwürmchennacht". Die Tage davor und danach gibt es auch noch vereinzelte Glühwürmchen - aber die eine Nacht ist besonders. Dann schwärmen sie aus und früher war der ganze Wald voll mit kleinen leuchtenden Punkten. Ein tolles Schauspiel! Ich bin dann immer mit großen Kulleraugen nachts durch den Wald.

    Nur: jedes Jahr werden es weniger!

    Ich weiß nicht wieso. Und ich würde so gern etwas dafür tun, dass es wieder mehr werden. Nur was?

    Blog aus dem Wald
    Hallo,

    Leuchtkäfer sind sehr empfindliche Tiere die besonders negativ auf : Mineraldünger, Insektizide (auch Schneckenkorn*), extreme Trockenheit und Lichtverschmutzung reagieren. Gegen die ersten Punkte kamm man selber reagieren, aber gegen den letzten Punkt ist kaum was zu machen da selbst in kleinen Orten die Strassenbeleuchtung die ganze Nacht brennt (fatal für ein Tierart der mit Lichtsignale Artgenossen orten soll).

    Gruß,
    Mark
    *das Eisen-Phosphat Schneckenkorn soll angeblich unschädlich sein

    PS - trotz alle liebe zur Natur - den Kartoffelkäfer brauche ich wirklich nicht
     
    M

    Mutts

    Foren-Urgestein
    #12
    gelöscht
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Teich-Volker

    Teich-Volker

    Foren-Urgestein
    #13
    Naja, ein Profi bin ich noch nicht in Sachen Insekten aber ich habe auch:

    Ein Insektenhotel
    Einen Teich
    Ein Stück Wiese, wo ich nur ganz selten mähe
    Mehrere Weintraubensorten
    Obstgehölze
    und natürlich Blumen

    Was mir immer wieder auffällt, die meisten Tiere und auch die kleinen Insekten, halten immer bei uns in Garten ausschau nach was fressbarem.
    Bei meinen Nachbarn sind sie eher selten zu Gast.

    Ich kann es verstehen! ;)


    Ach so, hab ich glatt vergessen!

    Gifte jeder Art sind bei mir tabu. :)
     
    D

    dieimwaldlebt

    Neuling
    #14
    Hallo Mark,

    eigentlich ist es hier nachts stockduster. Nur so eine andere Waldbewohnerin in der Nähe hat die ganze Nacht Licht an der Garage an - vielleicht spreche ich sie darauf mal an.

    Wegen dem Kartoffelkäfer: ich weiß auch nicht, was der hier im Wald wollte. Gibt es davon eigentlich immer noch viele? In meiner Kindheit gab es richtige Plagen - ich persönlich habe den letzten wohl vor 20 Jahren oder so gesehen. Genau so wie die Maikäfer... weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen gesehen habe... schade.
     
    T

    Tomatenmotte

    Neuling
    #15
    Hallo zusammen, ich bin gerade dabei, meinen Garten teilweise neu zu gestalten. Und zwar so, dass sich Bienen, Schmetterlinge und Co. wieder wohlfühlen. Direkt an der Terrasse habe ich einen kleinen Teich, der schon fleißig von Libellen besucht wird. Die alte Blumenrabatte kommt weg, eine neue entsteht an anderer Stelle. Exoten werden reduziert, statt dessen wird es Stauden wie Echinacea, Rudbeckia, Helenium, Goldrute etc. geben, die von heimischen Insekten besucht werden. An Stelle der alten Rabatte entsteht nächstes Jahr eine Wildblumenwiese. Da mein Garten auf drei Ebenen liegt und auf der obersten alte Bäume stehen, unter denen ohnehin fast nichts wächst, habe ich dieses Stück zum "Waldgarten" erklärt. Das heißt, es gibt Holzhaufen, meine drei Komposter, Steinhaufen und jede Menge Vögel, Eichhörnchen, Insekten und alles, was auch im Wald so unterwegs ist. Und im Winter entsteht ein Insektenhotel. Ich hoffe, dass das alles so gelingt, wie ich es mir vornehme.
     
    londoncybercat7

    londoncybercat7

    Mitglied
    #16
    hallo,
    in meinem garten unterstütze ich die insekten durch
    -insektenhotel
    - wiese mit wildpflanzen statt rasen
    - überwiegend ungefüllt blühende und einheimische pflanzen
    - viele wasserstellen und miniteiche ohne wasserspiele aber mit einheimischen wasser- und sumpfpflanzen
    - viele trockenmauern
    - ich wähle pflanzen auch nach ihrem nutzen für insekten aus
    - viele naturbelassene stellen im garten mit wildkräutern, totholz, steinhaufen etc.
    - kein einsatz von chemiekeulen
    bei mir tummeln sich regelmäßig unzählige verschiedene vogelarten, insekten, eichhörnchen, marder, ein fuchs, katzen, kröten, ringelnatter und alle sind gerne gesehen (naja, bis auf die nacktschnecken ...)
    lg
    martina
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    #17
    Unser Gärtchen ist ja nicht so groß,aber es gibt einen Miniteich,Totholz unter der Hängekätzchenweide,ständig besuchte Lavendelbüsche,Schmetterlingsflieder,viele Fetthennen,Katzenminzen,viele blühende Sträucher.

    Und zur Zeit ein Erdwespennest-was mich aktuell nervt,da die Wespen direkt neben unseren Sitzplatz eingezogen sind...:mad:.(und ich Allergikerin bin)

    Anscheinend fühlen die Tierchen sich bei uns wohl-Singvögel haben am Haus gebrütet,die Eidechsen sind auch wieder da,Spinnen huschen auch herum.

    Sigi
     
    Biggi13

    Biggi13

    Mitglied
    #18
    Interessante Frage. In meinem Hausgarten gibt es Insektenhotels, Unterschlupf für Ohrenkneifer, zwei Miniteiche, die ein paar Libellen angezogen haben, eine Erdkröte, die in einem Krötenhotel (ein aufgeschichteter Totholzhaufen) überwintert, viele Bienenweiden und Schmetterlingspflanzen, eine Honeysuckle für die Nachtfalter usw. Es haben sich mittlerweise viele Tierchen eingestellt, die schützenswert sind.

    Ansonsten gibt es noch ein wildes Gartengrundstück, in dem Obst und Gemüse angebaut wird, Schafe grasen und die Natur weitgehend sich selbst überlassen bleibt.
     
    E

    eulerin

    Mitglied
    #19
    Hallo
    Ich bin seit 30 Jahren Bio-Gärtnerin.
    Ich betreibe Mischkultur beim Gemüse, und zwischendrin wachsen Ringelblumen und Kapuzinerkresse.
    Ansonsten habe ich einen kleinen Naturteich, wo sich sogar 2 Teichfrösche eingefunden haben.
    Auch die Blumenbeeten habe ich versucht so anzulegen das immer etwas blüht, natürlich keine gefüllten Blüten.
    Deshalb ist in meinem Garten auch jede Menge los: Hummeln, Bienen, Wildbienen und jede Menge Laufkäfer, Spinnen und Marienkäfer.
    Natürlich gibt es auch Schädlinge, aber die werden von den Nützlingen meistens in Schach gehalte, so das ich selten eingreifen muss.
    :eek:
     
    susu

    susu

    Mitglied
    #20
    Ich denke auch, man sollte vor allem drauf achten, dass immer was blüht (ungefüllte Blüten) und kein Gift verwenden und natürliche Rückzugs- und Brutstätten im Garten haben (Asthaufen, Steine, Kompost, Hecken, etc.).

    Apropos Insektenschutz:
    vor ein paar Tagen hab ich beobachtet, wie eine Hornisse mitten in meinen blühenden Oregano hinein schiesst, sich eine Biene packt und mehrmals sticht und dann davon trägt... irgendwie gruselig - aber halt auch Natur!

    glg susu
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    #22
    Was ich tue?

    Alles , was hier schon erwähnt wurde.
    Nebenbei beherberge ich noch einige Bienenvölker,
    und versuche, die Leute aufzuklären, die z.B. schreckliche Angst vor Hornissen haben.

    Grüße
    Stefan
     
    susu

    susu

    Mitglied
    #23
    Eigentlich hab ich keine grosse Angst mehr vor Hornissen, zumindest nicht wenn ich nicht überrascht werde von lautem Gebrumm ganz nah bei meinem Kopf. Ich hab versucht mir das abzugewöhnen, auch das blöde Zusammenzucken bei den Spinnen, seit ich im eigenen Haus wohne und gärtnere... :roll:
    Sie machen mich allerdings schon noch etwas nervös, das geb ich gerne zu, aber ich weiss: auch die stechen nur, wenn sie sich angegriffen fühlen.
    Allerdings die Szene, wie diese Hornisse sich da die Biene geschnappt hat, war schon krass. So was hatte ich noch nie live und bei Sonnenschein und von nahe gesehen...
    Für Leute wie dich, Gecko, und andere hier, die Bienenvölker hüten, hab ich grössten Respekt! Vielen Dank für eure wichtige Arbeit!
     
    UTE

    UTE

    Foren-Urgestein
    #24
    Was ich tue?

    Alles , was hier schon erwähnt wurde.
    Nebenbei beherberge ich noch einige Bienenvölker,
    und versuche, die Leute aufzuklären, die z.B. schreckliche Angst vor Hornissen haben.

    Grüße
    Stefan

    Da schließe ich mich an:
    proxy.php?image=http%3A%2F%2Fcosgan.de%2Fimages%2Fmore%2Fbigs%2Fc014.gif&hash=8e4042293b9832baf7c5f0e85b0e592b


    Alles, was hier schon erwähnt wurde !

    Allerdings beherberge ich keine Bienenvölker.....
    proxy.php?image=http%3A%2F%2Fcosgan.de%2Fimages%2Fsmilie%2Ftiere%2Fa025.gif&hash=2e41b2188c4d9b54b42b1255cff20412

    sie kommen bei mir nur zum Futtern.


    Alles Liebe und Gute
    UTE,
    proxy.php?image=http%3A%2F%2Fcosgan.de%2Fimages%2Fmore%2Fbigs%2Fc022.gif&hash=5b8d7d59287a906748de6575c316d7d7
    die nur keine roten Nacktschnecken nicht mag
    proxy.php?image=http%3A%2F%2Fcosgan.de%2Fimages%2Fsmilie%2Ftiere%2Fr040.gif&hash=c1b870766dabb6ef662fbcc44b04b782


     
    J

    JazzSuisse

    Neuling
    #25
    Hallo Marcel

    ich freue mich super darüber, dass es doch Insektenfreundliche Gärtner gibt.

    Wir haben zwar nur einen kleinen Garten, der furchtbar langweilig mit Rasen und Efeubodendecker gestaltet war.

    Nachdem ich über das Aussterben der Hummeln gelesen habe, habe ich kurzerhand den Garten umgestaltet und mit Hummel, Bienen und Schmetterling-freundlichen Pflanzen ausgestattet.

    Einen grossen Teil des Rasens habe ich als Kleewiese und Schmetterlingswiese umfunktioniert, einen weiteren Teil mit Blumen und Sträuchern.

    Eine Bienenweide (EUODIA hupehensis) durfte natürlich auch nicht fehlen, wie auch 2 Weiden, eine frühe Reifende Weide (Salix daphnoides praecox) für die Hummelköniginnen und eine 2-mal blühende Weide (Salis Kontinua).

    Der Sommerflieder wie auch der Fingerhut und Löwenmäulchen werden von Hummeln besonders gerne angeflogen.

    Ein Hummelhotel ist für nächstes Jahr auch geplant und so wie ich beim Lesen sehe, wäre ein normales Insektenhotel auch ne gute Idee.

    Mittlerweile haben wir bei uns Hummeln, Bienen, Wespen, Schmetterlinge, Spinnen, Maikäfer, Libellen und Grashüpfer zu Gast und ich kann den ganzen Tag beobachten. Wenn sich ein paar Glühwürmchen noch dazu gesellen würden, wäre ich super happy - mal warten was noch so zu Besuch kommt.

    Wenn der Garten sich entwickelt hat, stelle ich mal ein paar Bilder ein.

    A propos Hummeln, der folgende Beitrag "Der Hummeldoktor" hat mich total begeistert (ndr.de/flash/mediathek/mediathek.html?media=naturnah231).

    Habt ihr Pflanzen, die besonders gern von Hummeln besucht werden?

    Ich bin für jeden Tipp dankbar, auch wenn der Garten mittlerweile schon ziemlich "voll" ist.

    Liebe Grüsse aus Richterswil
     
    M

    ma ri

    Guest
    #26
    hallo liebe gartenfreunde,
    ich habe ein insektenhotel gebaut bekommen (braver toni) ist nochn nicht ganz voll, mir fehlen noch birkenstämme, und auch ganz oben soll noch ein fach für laub hin, ist im moment in dem korb oben rechts.
    in unserem schrebergarten versuche ich alles mögliche, von der pflanzenauswahl über natürliche mittel zur schädlingsbekämpfung (z.b. marienkäfer anstatt sprühen), geht bis zur duldung (wenn mir mein salat nicht gegessen wird)
    nächstes jahr kommen bienenstöcke dazu.
    grüße aus köln
     

    Anhänge

    M

    maryrose

    Guest
    #27
    Alles, was erwähnt wurde - und ein immer wilder werdender Garten, v.a. in den hinteren Bereichen, wo das Unkraut drauf los wuchern darf - und (fast) keine Aufräumarbeiten im Herbst. Stauden dürfen stehen bleiben. Laub bleibt liegen....
    Freue mich, dass jetzt wieder eine der Lieblingsstauden der Bienen und Hummeln blüht: die hohe Fetthenne.
    maryrose
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #28
    Im Spätsommer und im Herbst werden die Nektarpflanzen für die Bienen, Hummeln und viele weitere Insekten knapp.
    Aus diesem Grund werde ich in monatlichen Abständen ab April große Kübel oder Kisten mit Phacelia (Bienenfreund) und ungefüllten Sommerblumen einsäen und an freien Plätzen aufstellen. Die Beete sind alle belegt. Macht doch auch mit! Phacelia gibts beim Landhandel sehr günstig.
    LG von Hero
     
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    #29
    Hallo Hero

    Ich habe immer geglaubt, daß Spätsommer und Herbst für Bienen und Hummeln ein reich gedeckter Tisch sind, weil doch um diese Zeit soviel blüht.
    Ich dachte, der Frühling wäre die "saure Gurken"-Zeit, in der die Brummers Probleme haben, geeignete Futterpflanzen zu finden.
    Ist diese Annahme falsch? Was kann man denn im Frühling anbieten - da wächst ja noch nicht so viel?

    LG Katzenfee
     
    Mo9

    Mo9

    Foren-Urgestein
    #31
    Na ja, Insektenschutz wird bei mir uch ganz groß geschrieben,
    ich verwende, - wenn zu viel an Läusen wir z.B. erst mal den Gartenschlauch,
    die pflanze müßte schon total verklebt sein, wenn ich mal zur Schmierseifenlösung greife, das erledigt sich bei mir auch von selber.

    Ich hab ja auch nicht die Möglichkeit täglich dort zu sein, um z.B. Beete zu putzen:D

    es ist immer wieder schön, mit anzusehen, wie viel doch mittlerweile nachgedacht wird, den Bienen, Vögeln,Fröschen, Libellen und Igeln, etc. zu helfen, daß sie "Bestand" bleiben, doch manchmal dauert es auch eine Zeit, bis sie das Angebot finden und heimisch bleiben, da braucht nur das Umfeld nicht mitspielen...:rolleyes:


    Mo, die froh ist, in einer guten Umgebung zu werkeln, denn ihre Tierchen und Insekten fühlen sich wohl, sonst würden sie nicht bleiben...

    Mo, dies verwildert mag...:?
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #32
    Hallo Hero

    Ich habe immer geglaubt, daß Spätsommer und Herbst für Bienen und Hummeln ein reich gedeckter Tisch sind, weil doch um diese Zeit soviel blüht.
    Ich dachte, der Frühling wäre die "saure Gurken"-Zeit, in der die Brummers Probleme haben, geeignete Futterpflanzen zu finden.
    Ist diese Annahme falsch? Was kann man denn im Frühling anbieten - da wächst ja noch nicht so viel?

    LG Katzenfee
    Hallo Katzenfee,
    stimmt ..... - umso wichtiger sind die wenigen Winter- sowie Frühblüher.....

    Erika, Krokusse, Lungenkraut, Haselnuss..... für die Hummelköniginnen - der Kleine Fuchs hat sich allerdings nur gesonnt....

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:

    P.S. Die Winter- oder Schneeheide (Erika) macht im Sommer nix her - aber JETZT ist sie überlebenswichtig!
     

    Anhänge

    swift_w

    swift_w

    Mitglied
    #33
    Hallo zusammen,

    hier mal ein Link - einfache Insekten-Nisthilfen selbst anfertigen:

    http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/insektenundspinnen/nisthilfen/00959.html

    Wir selbst haben in unserem naturnahen Garten ca. 40 x 40 m:
    1 Insektenholzklotz, 2 abgestorbene Baumstämme mit verschiedenen von mir gebohrten Insektenlöchern,
    Brennessel-Ecken, Obstbaumwiese mit Wildblumen, Sommerflieder, Naturhecken mit verschiedenen einheimischen Wildsträuchern - auch als Vogelnist- u. Nährgehölz.
    In den letzten 10 Jahren 3 x Hornissennest im Fledermauskasten, Vogelnistkasten u. in einem hohlen Baumstamm (hier vermutlich von Waschbären ausgeräumt).
    Bau von Schwarzen Ameisen in einem Astloch mit großem Innenraum.
    Mehrere Ameisenhaufen im Gras - Erdspechte "freuen" sich;
    Wendehals kam hier noch vor einigen Jahrzehnten vor.

    VG
    Swift_w
     
    bergedorferin

    bergedorferin

    Mitglied
    #34
    Hi,

    ein Insektenhotel hätte ich auch gern noch, wobei ich nicht weiß - ob da wer reingeht.....

    Wir haben

    - große Laub- und Totholzhaufen - sozusagen der Wohnblock unter den Insektenhotels
    - in unserer Scheune ist auch schönes Überwintern im Heu (da liegen auch noch ältere, ungenutze Ballen)
    - bei meinen Kastenblumen bin ich ich nicht soooo insektenfreundlich, dafür bekommen sie ca. 100 - 150 m² Insektenwiese eingesäät (jetzt weiß ich wieviel verschiedene Hummelpopos es gibt), wir haben Malven und Schmetterlingsflieder - und auch die Hummeln sind schon gut unterwegs bei uns
    - wir haben auch naturbelassene Gräben - das einzige was wir machen - Gießwasser abzapfen - wir haben da sogar Fische drin - und viele Frösche
    - auf unseren Wiesen haben wir "kleine" Gräben - ein Paradies für Frösche und Co. - aber auch für den Imbiss der Störche (die auch immer hintem Trecker her picken wenn wir Heu mähen)
    - wir haben zwischen den Pferdeweiden Erdwälle, dort gibt es Brennesseln und andere Wildpflanzen, Totholz und unberührte Natur)
    - am Haus haben wir bis zu 30 Schwalbennester - die mampfen mit den Fledermäusen aus der Scheune aber einiges wieder weg - was wir liebevoll in unserem Garten füttern...

    Als ich noch auf Etage gewohnt habe, habe ich immer einen Balkonkasten mit Insektenwiese gehabt - das war zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein - aber da gab es auch schon viel zu sehen......
     
    A

    angemeldeter

    Neuling
    #35
    Diese Woche hatten wir auf Arbeit Nashornkäferlarven hervorgeholt aus einer Ecke in einem Hausgarten, den wir teilweise bereinigen sollten.
    Daraufhin habe ich die Larven mitsamt dem Totholz auf mein Dorf umgesiedelt und einen extra Kompost für sie angelegt.
    3 Schubkarren Eichen-und Buchenlaub aus dem Wald geholt und weiteres Totholz dazu und noch mit Laub vom Walnussbaum aufgefüllt.
    Ich hoffe nur, die tiefen Temperaturen schaden den Larven jetzt nicht, eigentlich verkriechen sie sich bei Kälte oder großer Trockenheit ja im Erdboden, aber das werden sie vielleicht so schnell nicht geschafft haben, vorsorglich hatte ich die Erde darunter schon etwas aufgelockert.

    Alexander
     
    swift_w

    swift_w

    Mitglied
    #36
    Hallo zusammen,

    verschiedene Insekten-Nisthilfen; noch einigermaßen preisgünstig;

    siehe hier

    VG
    Swift_w
     
    Murmelchen

    Murmelchen

    Foren-Urgestein
    #37
    Wir gestalten unseren Garten so naturnah wie möglich. Es werden vor allem viele Doldenblütler angebaut/ausgesät. Auch die Goldrute darf sich breit machen, da freuen sich nicht nur die Bienen und Hummeln, sondern auch die nützlichen Weichkäfer.
    Kräuter von A - Z., die auch tlw. zur Blüte kommen dürfen wie der Schnittlauch hier
    https://lh3.googleusercontent.com/-eCxnle4VC20/TAqqzlz2wmI/AAAAAAAARG0/c5K7YqLn0cc/s640/057.JPG
    4 verschiedene Beinwellsorten wachsen ebenso hübsch und nützlich im Garten, genauso Borretsch, Wasserdost, Flieder, Akeleien, Hibiskus, Sonnenblumen Margeriten und Mohnblumen in den unterschiedlichsten Formen und Farben, wobei wir viel Wert auf ungefüllte Blüten legen.
    https://lh6.googleusercontent.com/-U2fmZBmQo2s/TB_SN-pH_6I/AAAAAAAARTg/lBiBaBCvdQQ/s640/036.JPG
    https://lh3.googleusercontent.com/-j-h8vdvKHgQ/TDC3Zg_sMnI/AAAAAAAARjk/PJx33c8V-gY/s720/023.JPG
    https://lh4.googleusercontent.com/-jokplFaY8JE/TDiqGW6iIRI/AAAAAAAARwY/i5Z24kBq8K4/s720/026.JPG
    https://lh3.googleusercontent.com/-dKwEQ5BkjMg/TAqpsZBH3yI/AAAAAAAAREw/m1D2tFmH3bs/s640/011.JPG

    Wir haben einen Haselnussknick mit brauner und roter Haselnuss, deren Blüten auch gern besucht werden.
    Außerdem Obstgehölze wie Holunder-, Johannes- und Stachelbeeren, Heidelbeere, Himbeere, Apfel- und Zwetschenbäume.

    Mit Gift wird gar nicht hantiert, auch kein Schneckenkorn.

    Naturnahe Steinmauern mit blühenden Steinbeetpflanzen tun ihr übriges.
    https://lh5.googleusercontent.com/-ct9VtYjKBcI/TDC3Lxvpx2I/AAAAAAAARjA/SWzRUHFlltE/s720/013.JPG

    Überwinterungsmöglichkeiten gibt's auch genug im Garten für Florfliege & Co.
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #38
    :grins:Dieses tolle Teil haben wir fürs Katzen-Sitting geschenkt bekommen - hat unser junger Nachbar "mit Mama" zusammen für uns gebastelt ....:grins:

    ....für Ohrenkneifer... SUPER Idee, finden wir ..... und sooo treffend für uns Katzen-Fans...
     

    Anhänge

    sarkuma

    sarkuma

    Foren-Urgestein
    #41
    Ein tolles und wichtiges Thema. Ich tue sicherlich noch nicht genug, aber was nicht ist? =)

    Mein Garten ist ziemlich "ökologisch" gehalten. Keine Insektenvernichter, kein Schneckenkorn, im hinteren Bereich wird nichts gezupft, 2 Insektenhotels sind geplant, kleiner Teich - ohne Algenvernichter. Direkt neben dem Komposter darf wachsen und gedeihen, was möchte... nur einen Kürbis werde ich dazwischen pflanzen :) Allerdings ist die Fläche sehr klein... es ist so schon immer ein Kampf, weil mein Freund es absolut hässlich findet... aber immerhin.

    Unsere Nachbarn halten Bienen, die besonders von einer unserer Pflanzen angetan sind. Nirgendwo sonst sind soviele Bienen, wie an diesem Gestrüpp... leider kenn ich dessen Namen nicht :d Kleiner Baum mit roten Minibeeren.
     
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    #43
    Unsere Nachbarn halten Bienen, die besonders von einer unserer Pflanzen angetan sind. Nirgendwo sonst sind soviele Bienen, wie an diesem Gestrüpp... leider kenn ich dessen Namen nicht :d Kleiner Baum mit roten Minibeeren.
    Mach doch mal ein Foto davon.
    Vielleicht ist es eine Vogelbeere oder Sanddorn, Bocksdorn ect.
    Oder, fällt mir gerade ein, an Cotoneasterblüten gehen die Brummers besonders gern.



    @ Mammut
    Sieht gut aus - deine Brummers werden sich freuen.
    Ich hab ein kleines (gekauftes) Insektenhotel - hab jetzt auch ein paar Ziegel und Zapfen gesammelt, um es zu ergänzen; Bambusstäbe stehen noch hier und Holzklötze lassen sich bestimmt auch noch auftreiben.
    Nur den passendes Platz suche ich noch, um dies alles zusammen aufzustellen.



    LG Katzenfee
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Büchermammut

    Büchermammut

    Foren-Urgestein
    #44
    tja ich bin mal gespannt, ob es auch angenommen wird. auf die idee bin ich ja eigentlich erst gekommen, als ich bei unserem fotowettbwerb ein insektenhaus gewonnen hatte. das bekommt einen platz an der terasse, damit wir auch was zum beobachten haben.
    dickes lob und anerkennung an meinen gg, denn der hatte die arbeit damit :D
     
    sarkuma

    sarkuma

    Foren-Urgestein
    #46
    Oh, wirklich ein großes Hotel :) Weißt du ungefähr die Kosten dafür? Mein Freund und ich hatten letztens eine rege Diskussion im Zoofachhandel.. Da war ein kleines Hotel (Höhe 30 - 40cm, breite 20?!) für 30 Euro und er meint, dass ein selbstg. teurer ist.. ich sage: NEIN! :D

    @Katzenfee: Ja, kann ich machen. Jetzt ist der Strauch wieder mit som grauen Pilz (?!) überzogen. Das hatte er schon letztes Jahr und meine Schwiegermutter wollte ihn vernichten. Ich habe um seine Erhaltung gekämpft und siehe da: Im Sommer ist das komplett weg?! Ein wirklich sehr komisches Ding, aber Vögel gehen da nicht ansatzweise ran:confused:
     
    Büchermammut

    Büchermammut

    Foren-Urgestein
    #47
    oh je ... was es gekostet hat ? keine ahnung

    wir haben ein paar alte bretter auf mass gesägt und den inhalt zusammen gesammelt. nur den maschendraht haben wir (eigentlich auch für was anderes) gekauft... das andere alles wies kam verwendet
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #48
    :)Und wir haben ein altes Schränkchen vom Sperrmüll zersägt, Pfosten hatten wir noch, sodass wir nur die Bodenhülsen und Dachpappe kaufen mussten.

    Unseres steht vor einem Bienenbaum ziemlich mittig im Garten.:)
     
    asta

    asta

    Mitglied
    #49
    Hallo,
    Büchermammut sieht richtig edel aus,sehr schön!
    LG
     
    Büchermammut

    Büchermammut

    Foren-Urgestein
    #50
    danke asta, freut mich, dass es dir gefällt, :D

    moorschnucke hast du ein bild für uns ? :confused:
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom