An Hauswand tummeln sich ständig Mäuse und vermutlich auch Ratten, dort stehen Vogelhäuschen

H

Hilda51

Neuling
Ich wohne in einem Gebäude mit 16 Wohnungen. Ganz ebenerdig lebt eine Vogelliebhaberin. Vor der Wohnung stehen am Boden mehrere Vogelhäuschen , die innen auch mit Moos belegt sind. Direkt an der Hauswand sind Steine , dann gibt es einen Rasen. Ich sah dort noch nie einen Vogel , dafür aber Nagetiere. ( Mäuse , vielleicht auch Ratten) . Es herrscht tagsüber ein ständiges Kommen und Gehen. Das Gebäude ist 30 Jahre alt. Ich sprach sie darauf an , denn diese Tiere gelten als Schädlinge. Sie sagte: "Das ist einfach die Natur. Darf ich denn keine Vögel mehr füttern?"! Ich sah in meiner Arbeit , was ein Befall in einem Wohnblock bedeutet!! Naja , ich wollte dann mit einer anderen Hausbewohnerin über das Thema reden , was ein Fehler war. Ich stehe als Intrigantin und Querulantin da!! Ich weiß nicht , wie groß die Gefahr ist , dass wir durch diesen Leichtsinn auch im Haus eine Mäuseplage bekommen. Bin ich kleinlich und querulatorisch? Ich werde mich auf jeden Fall an die Hausverwaltung wenden , denn ich halte den Anblick an der Hauswand nicht aus.
 
  • Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Ich würde nachts die Häuser umtreten und darauf urinieren. Das hält die Viecher fern.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Oh jott, ich muß lachen. Dabei ist noch nich mal Rosenmontach.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Bevor sich ein dauerhafter Befall manifestiert, muss gehandelt werden.
    1. Fütterung einstellen
    2. Fallen aufstellen
    3. Zur Not (wirklich nur zur Not) Gift ausbringen


    Edit:
    Gerade der Begriff "Wohnblock" lässt mich da ein wenig hellhörig werden, da ist es schwer die Natur Natur sein zu lassen...
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Den Vermieter oder eben die Eigentümergemeinschaft informieren und ein Verbot durchsetzen. Wo ist das Problem, wenn jemand nachher nicht mehr mit Dir redet.
     
  • Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Moment...ich wohn auch in einem Wohnblock und hier ist jede Menge Natur...,jeden Morgen auf dem Balkon......
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Wie soll ich mir Vogelhäuschen auf dem Boden vorstellen, sind die nicht irgendwie erhöht? Das Moos wüsste ich jetzt auch nicht als hilfreich für die Vögel einzuordnen. Immerhin soll die Futterstelle ja auch für die Vögel sauber bleiben und keine Krankheiten/Milben/Flöhe übertragen.

    Kannst du der Vogelliebhaberin nicht vorschlagen, dass sie auf hängendes Futter wie Meisenknödel umsteigen soll? Da kämen Mäuse oder Ratten nicht dran und sie hätte Chancen auch die Tiere, die eigendlich gefüttert werden sollen, zu erreichen.
     
    H

    Hilda51

    Neuling
    @Pyromella : Die stehen nebeneinander direkt auf dem Boden an der Hauswand .Ein oder 2 stehen auf einem anderen Häuschen oder Kistchen. Dort sind auch noch ein paar Ziergegenstände rundherum. ( Kugeln , 1 Figur). Ich hatte mich mit den Fütterungsmethoden gar nicht beschäftigt , als es zum Streit kam. Sie sagte nur immer wieder: "Meine Nachbarin , die Frau R. füttert ja auch. Warum stört Sie das gerade an mir? " Die Frau R. Hat ihre Häuschen an einem Baum aufgehängt oder oben auf einem Pflock. Dort gibt es auch keine Sträucher , die Nagern als Versteck dienen könnten. Ich konnte inzwischen übers Internet herausfinden , dass man es in etwa so macht. Heute schaute ich vom 3 Stock hinunter. Man sah sogar mit freiem Auge ein ständiges kommen und Gehen bei den Mäusen. Mit dem Fernrohr konnte ich ein fettes Exemplar genauer studieren. Bis jetzt machte die "Tierliebhaberin" noch keine Anstalten , etwas zu ändern. Wenn sie nicht mehr füttert , werden die Tiere womöglich neue Quellen suchen.
     
    red_leonarda

    red_leonarda

    Mitglied
    Du schleichst Dich einfach nachts mal hin und bestreust die Leckerli und Laufwege mit Chilipulver ... dann siehst Du ja, ob ihnen der Appetit vergeht. Und möglichst schnell (mit Bildern oder einem Filmchen auf dem Handy) zum Vermieter. Die vermehren sich ziemlich und man muss schnell sein.
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Ich bin auch wie Pyro dafür, die "Vogelliebhaberin" aufzuklären, dass Vogelhäuser am Boden von den Vögeln gemieden werden eben wegen den Gefahren durch die Nager. Die Lösung müssen hängende Häuschen und Meisenknödel sein. Das kann man sich ganz lieb erklären und am Beispiel der Nachbarin zeigen.

    Hilft das nichts, muss die Hausverwaltung einschreiten.
     
    red_leonarda

    red_leonarda

    Mitglied
    Hmmm ... es gibt Vögel, die gerne am Boden fressen, Amseln zum Beispiel. Ich denke, die gehen nicht an Futter, das in Häuschen angeboten wird.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Wir hatten letzten Winter durch größere Baumaßnahmen in der Gehend auch plötzlich ein Rattenproblem in unserem (gemieteten) Reihenhausgarten...

    Der Schädlingsbekämpfer hat uns dann darauf hingewiesen, dass wir lieber das stehende Vogelhaus nicht mehr befüllen und auf hängende Stationen umsteigen sollten... was wir dann auch gemacht haben.

    Dieses Jahr haben wir noch keine Ratte wieder gesehen, die bekannten Gänge/Nester hab ich mit Split gefüllt und sie wurden bis heute nicht wieder aufgegraben.

    @red_leonarda, auch dafür gibt es erhöhte Möglichkeiten.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Amseln zum Beispiel. Ich denke, die gehen nicht an Futter, das in Häuschen angeboten wird.
    Aus eigener Beobachtung kann ich berichten, dass auch Amseln Futter in erhöht stehenden Häuschen fressen.
    Pyro, das kann ich bestätigen. Auch hier futtern die Amseln aus dem Häuschen auf dem Birkengestell.

    Es ist normal, dass vom Vogelfutter auch Ratten und Mäuse profitieren, die wären ja blöd, wenn sie sich das gute Essen entgehen ließen. Also stellt bzw. hängt man Futterhäuser so auf, dass Ratten & Mäuse nicht drankommen. Futterhäuschen auf dem Boden sind da ziemlich unsinnig. Ich streue zwar auch Futter absichtlich auf den Boden, damit die Bodenfresser (Türkentauben zB) auch was abkriegen, aber das hier ist ein Garten auf dem Lande; die 2 oder 5 Ratten, die da mitfressen kommen, kann man hier verkraften (und die Katzen regeln den Rest).

    Ich sah in meiner Arbeit , was ein Befall in einem Wohnblock bedeutet!!
    Kannst du das mal näher ausführen, Hilda? Ich hab nämlich keine Ahnung, was ein Befall in einem Wohnblock bedeutet, aber ich glaube, an diesem Satz hängt das Problem. Du hast eventuell eine Information, die deiner "Vogelliebhaberin" fehlt. Und dann setzt sie halt ihr "Das ist eben die Natur!" als Totschlagargument ein.

    Ja, ich mag Vögel. Ja, ich füttere die auch. Und ja, die Ratten & Mäuse kommen auch zum Essen, wenn sie können. Und also bringe ich meine Vogelfutterstellen so an, dass sie nicht so einfach drankommen. Das ist doch nicht schwer zu verstehen?

    Es ist aber manchmal schwer zu vermitteln, weil das Thema nicht rational, sondern hochemotional angegangen wird.
     
    H

    Hilda51

    Neuling
    @Rosabelverde: Ich hatte in meiner Arbeit genug mit Häusern zu tun , die von irgend welchen Schädlingen befallen waren. In alten Wohnblocks ist das ein Problem. ich weisß auch , wie schwer das Sanieren ist. Hier bei uns habe ich noch nichts von einem Schädlingsbefall im Haus gesehen oder gehört. Unser Wohnblock steht am Rande einer kleineren Stadt. Sie erklärte mir und allen , das sei in Wien anders und hier am Land gehöre dieses Stück Natur einfach dazu. Ich wohnte ja auch einmal am Land. Niemand wollte Mäuse im oder beim Haus haben. Man tut alles , um dies zu verhindern ( Hauskatze) . Die Stimmung ist inzwischen ziemlich aufgeheizt. Sie macht auch keine Anstalten , die Mäusekisten zu entfernen. Ich möchte auch anmerken , dass sie in dieser Wohnung als Tagesmutter ihr Geld verdient. Offenbar möchte sie den Kindern ein Stück Natur vermitteln!!
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Prima, ein Anruf bei der Behörde und sie muß entweder die Viecher beseitigen oder sie kann wegen untragbarer Hygienezustände den Betrieb zu machen.
     
    K

    kakteenzuechter38

    Mitglied
    Hallo,
    ich würde mich auf alle Fälle umgehend mit der Hausverwaltung in Verbindung setzen.
    Als Tagesmutter :oops:, ,da soll sie lieber Ausflüge mit den Kindern in einen Tierpark oder Zoo machen.
    Das fände ich angebrachter.
    VG
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Häuschen am Boden sind eh Schwachsinn. Wenn sie eine echte Vogelliebhaberin ist, sollte sie die Häuschen geschützt und hoch, am Besten an Bäumen, fern von Fenstern und Hecken, aufhängen. Alleine wegen den Katzen, so werden die Vögel auf dem Präsentiertisch "serviert".
    2019 ist wohl ein sehr mäusereiches Jahr gewesen, mit oder ohne Vogelfütterung. Ich hab das von Landwirten im Münsterland, Verwandten in Berlin, Freunden in Hessen oder Bremen gehört, alle beklagen sich darüber. In meinem Garten sieht es leider auch nicht anders aus. Und ungefährlich ist das wirklich nicht (z.B. wg. Hantavirus), da herrscht Handlungsbedarf. Ich habe auch schon überlegt, das Füttern erstmal einzustellen, aber das soll wohl nichts bringen (lt. einem Landwirt, mit dem ich mich unterhalten habe). Rötelmäuse gehen dann erst recht an die Pflanzen und Wurzeln, Hausmäuse suchen in den Häusern nach Nahrung. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Wir fangen die Mäuse mit Fallen, Gift ist für uns keine Option, da alle anderen Tiere (z.B. Katzen, Mäusebussarde) und Nützlinge in Mitleidenschaft gezogen werden.
    Echt schwieriges Thema.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Sie kann als Tagesmutter ja gerne den Kindern die heimischen Vögel vorführen - aber halt so füttern, dass nur die Vögel und nicht Ratten und Mäuse drankommen.

    Hilda, meinst du, dass ein ruhiges, vernünftiges Gespräch noch mit der Dame möglich ist? Damit könnte man mehr erreichen, als mit einem Gang durch alle Instanzen, zumal ihr beide ja auch in Zukunft im gleichen Haus wohnen wollt. Ohne Streit lebt es sich einfach schöner. :)
     
    H

    Hilda51

    Neuling
    Ich habe vorerst an die Hausverwaltung geschrieben , ohne den Namen dieser Mieterin zu nennen. Ich bin eine Eigentümerin und das Grundstück gehört zum Teil ja auch mir. Sie darf doch nicht eine Mäusezucht auf MEINEM Grundstück betreiben. Sie müsste alle Eigentümer fragen , ob sie einverstanden sind.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich würde nur gleich Roß und Reiter nennen
     
    H

    Hilda51

    Neuling
    @ verbus: Auch ich sagte einmal , dass die Vögel ja am Boden von Katzen gefressen werden. Sie antwortete: "Das ist die Natur". @Pyromelia: Im Moment ist der Karren verfahren. Ich warte einmal ab , ob sie jetzt etwas unternimmt und Ordnung macht oder nicht. Sie ist Mieterin in einer Eigentumswohnung. Die Mieter bleiben meist nicht sehr lange.
     
    H

    Hilda51

    Neuling
    Nach Rücksprache mit der Hausverwaltung kam ich zur Erkenntnis , dass ich alles sagen muss. Die müssen ihr einen Brief schreiben. Die Mieterin hat ihre Kistchen vor dem Balkon zu entfernen , weil die auch auf meinem Grund stehen und weil es Nistplätze für Ungeziefer sind. Ich habe allerdings mittels Anschlag darauf hingewiesen , wie man Vogelhäuser richtig aufstellt!! Da nannte ich keinen Namen.
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Ich würde versuchen, die Mäuse/Ratten an der "Futterstelle" zu fotografieren, um auch den anderen Mietern/Eigentümern zu zeigen, dass hier keine Vögel gefüttert werden. Vielleicht bringt das ja etwas mehr Verständnis zumindest bei den anderen Mietern/Eigentümern und damit auch etwas mehr Unterstützung für Dich.
     
    H

    Hilda51

    Neuling
    Ich hätte fotografieren sollen. Jetzt sieht man nur ab und zu ein Exemplar dieser Tierchen. Ich müsste geradezu auf der Lauer liegen!! Diese Mieterin entfernte einen Wandanschlag über das richtige Füttern von Vögeln umgehend. Sie lässt ihre Maushäuser am Boden stehen. Ich habe an die Hausverwaltung geschrieben!!! Außer ihr hat niemand den Gemeinschaftsgrund mit diversen Gegenständen belegt. Vereinzelt gibt es Blumentröge oder aufgestellte Vogelhäuser. Das heruntergefallene Futter lockt dann natürlich auch Mäuse an.
     
    Winterfalke

    Winterfalke

    Mitglied
    ich wollte dann mit einer anderen Hausbewohnerin über das Thema reden , was ein Fehler war. Ich stehe als Intrigantin und Querulantin da!!
    Wo ist das Problem, wenn jemand nachher nicht mehr mit Dir redet.
    Naja, das ist m.E. schon nicht ganz so egal. Man muss ja nicht mit allen können, aber mit unliebsamen Nachbarn zusammenzuleben ist auf die Dauer auch nicht so lustig.

    Das ist wohl wahr. Gibt´s da keine andere Möglichkeit? An den Baum hängen oder auf einen Stiel stellen? Allerdings fällt ja sowieso immer was runter.

    Ich habe an die Hausverwaltung geschrieben
    Das ist der einzig richtige Weg. Per Gesetz ist jede Hausverwaltung verpflichtet, Schädlinge von der Immobilie fernzuhalten bzw. von einer Fachfirma fernhalten zu lassen. Allerdings habe ich 2 Jahre in einer Hausverwaltung gearbeitet und weiß, dass man da u.U. immer nochmal nachhaken muss, bis sich richtig was bewegt. Besonders, wenn die anderen Mieter anderer Meinung sind.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Unliebsame Nachbarn habe ich direkt neben uns. Das ist überhaupt kein Problem. Mit Menschen, die nicht mit einem reden kann man nur schwerlich Streit bekommen.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich prügelte mich noch nie in meinem Leben. Wenn es hart auf hart kommt, gibt es Anwälte.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Prügeln ist auf sowas von prollig.

    Als Mensch von Welt steht einem noch immer der Waffengang zur Verfügung.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich bin anerkannter Kriegsdienstverweigerer.:oops:
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Du sollst ja auch gar keinen Krieg führen.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    "Hiermit fordere ich Sie zum Duell, Sie dürfen die Waffen wählen."

    "Ich wähle das Florett."



    Ungefähr so, Hübi? :ROFLMAO:

    Ich bin immer noch dafür, dass man mit seinen Mitmenschen spricht, auch wenn das Gegenüber beratungsresistent wirkt.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Genau so.
    Wenn man Pech haben sollte, wird eine Waffe gewählt, die man nicht beherrscht.
    Deshalb sollte man sich seiner Sache schon recht sicher sein.

    Pyro, natürlich ist ein Gespräch immer vorzuziehen und in den meisten Fällen das beste Mittel der Wahl.
    Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass es auf diesem Planeten Individuen gibt, die ein "high five" verdient haben.
    Mit einem Stuhl.
    Ins Gesicht.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Degen, fünf Meter Abstand, werfen verboten!
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Dann brauchen wir Ausfallschritte... :love:
     
  • Top Bottom