Anfang September Schluß mit Gurken?

B

blümchenpflücker

Mitglied
Hallo,
obwohl das Wetter Anfang September oft noch ganz gut ist, geht es jedes Jahr mit meinen Gurkenpflanzen rapide bergab. Die Blätter trocknen ein und die kleinen Gürkchen, die sich trotzdem weiterhin bilden sind immer oberflächlich angeknabbert (Asseln) und wachsen nicht oder nur sehr langsam weiter. Ab Anfang September geht das so schnell, dass es von Tag zu Tag schlechter wird, aber an den Spitzen wächst die Pflanze weiter. Ist das normal um diese Jahreszeit? Die Ernte ist ansonsten immer gut, aber Ende August Anfang September ist jedes Jahr schlagartig Schluß. Ist das bei euch auch so?
LG Blümchenpflücker:fragend:
 
  • poldstetten

    poldstetten

    Mitglied
    Das muß an der Sorte liegen.
    Bei mir im GWH sind zwar auch die untersten Blätter braun, auf den Gurkenfeldern im nahen Vilstal fahren die Gurkenflieger immer noch. ( dort wo die Corona die ausl. Erntehelfer nicht heimgeschickt hat.)
     
    B

    blümchenpflücker

    Mitglied
    Vilstal???? Da musste ich erst einmal schauen wo das liegt:unsure:. Vielleicht ist dort der Sommer generell etwas länger, als hier oben bei den "Fischköppen".
    Die Gurkenflieger ernten sicherlich ganz andere Sorten und in anderen Größenordnungen, als ich mit meinen veredelten Mini-Schlangengurken auf der Terrasse;).
    Vielleicht findet sich ja noch jemand, der etwas nördlicher "rumgurkt" und kann mir berichten, ob die Gurkenpflanzen dort auch so abrupt enden. Danke dir trotzdem.
    Sonnige Grüße aus dem hohen Norden von Blümchenpflücker:freundlich:
     
  • Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Ach schade, den Gurkenschuss fand ich viel schöner. :grinsend:
    Aber Gurken habe ich auch kaum noch. Vielleicht sollte man sie zeitlich versetzt pflanzen.
     
  • Caramell

    Caramell

    Foren-Urgestein
    blümchenpflücker, bei mir ist auch auch jedes Jahr so. Meine Gurken habe ich teilweise schon entfernt und was noch da steht. sieht jämmerlich aus.
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Mitglied
    Ich habe schon oft bis fast Mitte Juni Gurken nachgesät. (Kleinfrüchtige Sorten, "Snackgurken")
    Diese trugen bei gutem Wetter meist bis zum Schluss, bis in den Oktober hinein. Mitte September muss die Gurkensaison bei günstiger Witterung noch nicht zu Ende sein.
    Manche Sorten erwiesen sich bei mir auch als deutlich robuster als andere, manche Sorten hatte ich viele Jahre hintereinander im Anbau und konnte bzgl (mangelnder) Pilzfestigkeit keine gravierenden Unterschiede hinsichtlich der Witterung ausmachen.
     
  • Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Die Vegationszeit einer Freilandgurke beträgt rund 100 Tage.
     
    B

    blümchenpflücker

    Mitglied
    @blümchenpflücker
    Schuß mit Gurken?
    Kannst Du das bitte noch irgendwie korrigieren. Ich hab regelrecht Kopfkino, wie Du mit
    Gurken schießt :verrueckt:
    Was so ein kleines fehlendes l doch für "Kinofilme" auslösen kann:LOL:. Netterweise hat es jemand für mich korrigiert.

    Also stehe ich mit der "plötzlichen Gurkenwelke" nicht alleine da. Ich find's nur so schade, weil die Pflanzen mit frischem grün weiterwachsen und auch neue Blüten bilden, der ganze untere Teil der Pflanze ist aber verwelkt. Auch wachsen die kleinen Gürkchen weiter, nur langsamer. Aber warum die Asseln die Schale oberflächig anfressen, dass aber nur im Herbst, bleibt mir ein Rätsel. Mal schauen was passiert, wenn ich alle vertrockneten Blätter abschneide und die frischen Spitzen weiterwachsen lasse, Versuch macht kluch.
    Sorte ist übrigens Cucumis sativus Gambit (Printo), veredelt.
    Einen sonnigen Herbst und
    LG Blümchenpflücker :freundlich:
     
    Lycell

    Lycell

    Mitglied
    Meine Printo sind um diese Zeit trotz der Nähe zum Weinbaugebiet untenrum immer mit vertrocknetem Blattwerk. Oben wächst es noch weiter. Dass die Gürkchen nun langsamer reifen, dürfte an den nächtlichen Temperaturen oder den längeren Nächten liegen.
    Übrigens sehen meine Tomaten genauso aus. Untenrum verkahlen sie, ob wird zwischen saftig grünen Blättern geblüht.
     
    B

    blümchenpflücker

    Mitglied
    Waren fertige, veredelte Pflanzen aus der Gärtnerei, Mitte Mai in Kübel gepflanzt.
    Das sie auf Grund der Temperaturen langsamer wachsen ist mir klar. Z.Zt. ist mein Problem eher warum mir jetzt die Asseln haufenweise die Gürckchen "schälen", was sie den ganzen Sommer über nicht tun, obwohl sie massenhaft überall im Garten vorhanden sind. Inzwischen hab ich alle welken Blätter entfernt. Jetzt sind die Pflanzen kahl, bis auf die neuen Spitzen, aber ich denke da es jetzt zunehmend kühler wird war's das eh.
     
    S

    Smiernoff

    Mitglied
    Wird an der Sorte liegen, würde ich auch sagen. Also es ist jetzt nicht schlagartig im September schluss aber spätestens gegen Anfang, Mitte Oktober sollte es dabei vorbei sein.
    Vielleicht liegt es am Boden?
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Persönlich finde ich ja, das Gurken die Diven der Kürbisgewächse sind:
    Zu kalt, zu warm, zu nass, zu wenig Wind, zu lange Nacht-da können sie nicht mit.

    Am besten wachsen sie bei ca.22°C, (nachts ca.12-15°C), mit einer guten Wasserführung-ohne Regen von oben (das begünstigt den Mehltau), ordentlich Wind und der Langtag ist ganz wichtig für sie, damit sie weibliche Blüten ausbilden.
     
    B

    blümchenpflücker

    Mitglied
    Also es ist jetzt nicht schlagartig im September schluss aber spätestens gegen Anfang, Mitte Oktober sollte es dabei vorbei sein.
    Das ist aber jedes Jahr genau mein Problem. Gegen Ende August/Anfang September werden wirklich innerhalb weniger Tage die Blätter gelb und fallen ab, auch wenn das Wetter noch gut ist. Die noch vorhandenen Gurken ( nur die Schalen) werden dann von den Asseln überfallartig vernichtet. Es muss dann wohl doch an der Sorte liegen.
     
    S

    Smiernoff

    Mitglied
    Jain also bis Oktober, wie gesagt kann auch früher zu Ende gehen und bei dir scheint das nun mal der Fall zu sein, klar ist schade aber was du eben auch mal versuchen kannst, in meinem Kopf klein das jetzt erst mal logisch^^:
    Bei Gurken heißt es ja, dass man sie quasi nicht zu früh ernten kann. Damit verbunden ist auch ein höher Ertrag. Wenn du also die Gurken häufiger erntest gewinnst du vielleicht etwas mehr Leben von deiner Schlangengurke
     
  • Top Bottom