Anschluss Gartenbewässerung

A

Alsehu

Mitglied
Hallo zusammen,

zunächst ein paar Worte zu mir und meinem Projekt.
Als junger Familienvater und Neubesitzer eines Eigenheims steht dieses Jahr noch die Fertigstellung der Gartenbewässerung auf der To-do Liste. Hierzu ist schon eine Hunter Bewässerungsanlage mit 5 Kreisen geplant.
Nun geht es darum, selbige an das vorhandene Brunnenloch/die vorhandene Pumpe (auf deren Leistung die Bewässerung angelegt ist) anzuschließen.

Darüber habe ich mir folgende Gedanken gemacht (Startpunkt ist der 1 Zoll Druckschlauch unten links):

anschluss-jpg.691217

Ich würde mich über Feedback und Korrektur offensichtlicher Planungsfehler freuen, vielleicht habt ihr ja auch noch einen Tipp.

Beste Grüße aus dem Münsterland
 
  • T

    Tuatara

    Mitglied
    Wieso beginnst du mit einem Druckschlauch? Welche Art von Brunnen hast du? Wie tief liegt der Wasserspiegel unter der Pumpe? Mit welchem Durchfluss planst du?
    Es ist schwer auf Planungsfehler hinzuweisen, wenn wir nicht wissen, mit welchen Daten du geplant hast. Daher meine Fragen.
    Z.B. ist ein Kugelhahn im Zulauf der Pumpe nur sinnvoll, wenn das Wasser mit Druck zur Pumpe hin fließt.
    Und Faustregel: Saugrohr eine Nummer größer ausführen als der saugseitige Rohranschluss der Pumpe groß ist.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Hi Tuatara,
    vielen Dank für Deine Antwort. Daten der von Brunnen, Wasserspiegel etc. sind hier mE nicht relevant. Vor deren Hintergrund ist die Planung der Bewässerung bereits (mit professioneller Hilfe) bereits erfolgt. Mir geht es um die Anbindung des (vorhandenen) Saugrohrs an die Pumpe bis hin zur Ventilverteilung. Der Kugelhahn soll (in meiner Vorstellung) verhindern, dass mir die Suppe aus dem Zulauf läuft wenn ich den Filter mal sauber machen will.

    Nochmal: Es geht um die ganzen "Einzelteile" zwischen Saugrohr und Ventilverteilung. Da bin ich mir unsicher, weil es halt eine ganze Menge sind :)

    P.s.: Ahh, ich sehe gerade die Skizze beginnt mit einem (Schreib)-Fehler, das ist natürlich ein Saugschlauch kein Druckschlauch. Nämlich der Saugschlauch der aus dem Brunnenloch rauskommt.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    T

    Tuatara

    Mitglied
    Daten der von Brunnen, Wasserspiegel etc. sind hier mE nicht relevant.
    Deine Meinung ist aber nicht meine Meinung. Grund:
    Wenn du einen vernünftigen gespühlten oder gebohrten Brunnen mit Filterkies etc. hast, brauchst du den Vorfilter nicht. Es sei denn, es wird Sand mitgefördert, aber dann ist der Brunnen auch nicht vernünftig.
    Einen Filter brauchst du dann höchstens für die Regner (je nachdem, welche du verbauen möchtest), aber dieser Filter sollte auf die Druckseite zwischen Pumpe und Verteilstation sein, nicht auf die Saugseite.
    Den Kugelhahn brauchst du nicht. Wenn, dann läuft das Wasser in den Brunnen zurück, dies wird aber durch das Rückschlagventil verhindert. (Die Pumpe muss der höchste Punkt im Saugrohr sein).
    Auf der Saugseite ist Verrohrung in 1" ok bei Fördermengen bis ca. 3000l/h, normalen Saugrohrlängen und nicht allzu tiefem Wasserspiegel. Da deine Pumpe theoretisch mehr schafft, wäre die geplante Durchflussmenge interessant gewesen, um dazu was sagen zu können...
    Immehin, Thema Druckschlauch ist geklärt.
     
  • A

    Alsehu

    Mitglied
    Hallo Tuatara,
    vielen Dank für das hilfreiche Feedback.
    - Kugelhahn: Kann raus, hab ich notiert
    - Position Vorfilter: Soll hier nicht gerade die Pumpe vor etwaigen Verunreinigungen geschützt werden? Von der Dimensionierung kann der Filter 7000l/h das ist deutlich mehr als die Pumpe leisten kann. Ist das für die Förderleistung dann noch relevant?
     
  • T

    Tuatara

    Mitglied
    Soll hier nicht gerade die Pumpe vor etwaigen Verunreinigungen geschützt werden?
    Alles, was durch die Filterschlitze oder den Filterkorb durchgeht, geht auch durch die Pumpe durch (Nur Sand kann problematisch werden). Die Durchlässe in den Regnern/Sprühdüsen sind deutlich geringer, für diese brauchst du den Filter.
    Von der Dimensionierung kann der Filter 7000l/h
    Ja, aber bei welchem Druckverlust?
     
  • A

    Alsehu

    Mitglied
    Vielen Dank, also Filter hinter die Pumpe. Sehr irreführend, dass die dann als Vorfilter verkauft werden.
     
    T

    Tuatara

    Mitglied
    Ist ja weiterhin ein Vorfilter. Jetzt halt nicht mehr vor der Pumpe, sondern vor der Verteilung :lachend:

    P.S. Auf der Druckseite sind sog. Y-Filter der Standard.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Hallelujah 😻 und ich hatte mich schon gefragt wie ich den 12Zoll Filter da rangebastelt bekomme. Hast du da eine Produktempfehlung?
    Und noch was: Macht es ggf. Sinn für den Y-Filter mittels Reduzierstücke auf einen größeren Querschnitt zu kommen? Sprich von der 32mm Leitung auf eine 1,5" oder sogar 2" Filter und wieder zurück auf 32mm? Ähnlich wie beim RSV?
     
    Zuletzt bearbeitet:
    S

    SebDob

    Mitglied
    Hi Tuatara,
    vielen Dank für Deine Antwort. Daten der von Brunnen, Wasserspiegel etc. sind hier mE nicht relevant. Vor deren Hintergrund ist die Planung der Bewässerung bereits (mit professioneller Hilfe) bereits erfolgt. Mir geht es um die Anbindung des (vorhandenen) Saugrohrs an die Pumpe bis hin zur Ventilverteilung.

    Was bei den "professionellen" Planungen rauskommt dürften wir hier regelmäßig korregieren.
    Das fängt an mit eingeschränkter Produktauswahl. Geht weiter mit ungünstig Dimensionierter Verrohrung, und endet in viel zu klein Dimensionierten Pumpen mit einem völlig unterdimensionierten Brunnen.

    Du hast du Chance hier unabhängig von Hersteller und Produktlieblingen gern alles gegenprüfen lassen.
    Die Marktgurus wie dvs etc verkaufen dir aber gerne das was richtig Kohle bringt.

    Vor der Pumpe brauchst du keinen Kugelhahn. Unten im saugschlauch ist ein Grobfilter und ein Rückschlagventil.

    Fittinge auf der saugseite immer auch saugseitig geeignet verwenden.

    Deine pumpe ist auch nicht Doll. Passt aber wahrscheinlich zur geringen Förderleistung des saugbrunnens.
     
  • T

    Tuatara

    Mitglied
    1"-Y-Filter haben bei 3-4 m³/h ca. 0,2 bar Druckverlust, da lohnt es sich nicht wirklich auf größere zu wechseln. Für den Druckverlust sind dann eher die Rohrleitungen maßgeblich.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Riesendanke schonmal, das ist schon richtig, dass insb. bei DVS gerne teures empfohlen wird. Meine Planung stelle ich hier gerne zur Diskussion:
    Gemessen wurden ~2,4m²/h mit besagter Metabo Pumpe. Bei der Messung war noch ein 12" Vorfilter vor der Pumpe verbaut. Weitere Details über den Brunnen gibt es leider nicht.

    Geplant ist eine Gartenbewässerung mit mehreren Kreisen (5) mit Hunter-Produkten (MP Rotatoren).
    Dabei sind für Rasen 2 Kreise vorgesehen (Jeder Kreis auf max. 1,8m²/h ausgelegt)
    Zwei Stichleitungen zu Beetbewässerung und eine Stichleitung zu einer Wassersteckdose
    Bild anbei, Anschluss der Kreise erfolgt über eine Hunter Ventilverteilung.

    Geplante Rohrdurchmesser ab Verteiler 25mm vor dem Verteiler s.o.
     

    Anhänge

    S

    SebDob

    Mitglied
    So so... 2,4m3? Bei welchem Druck? Das ist eine typische dvs Planung. 1,8m³ ist die Programm Grenze pro Kreis. Ebenso die PE 25 Verrohrung. Falle zugeschnappt... Wahrscheinlich die Einkaufsliste auch noch mit pros40 Gehäusen zu 10€ das Stück...


    Hier ist dein Pumpendiagramm.
    Ich fasse mal zusammen. Du hast den "eimertest" ohne Druck gemacht. Das funktioniert so Natürlich nicht.
    Angenommen du brauchst 2,8bar für rotatoren, dazu 0,8 bar Verlust ansaugseite, 0,2 bar leitungsverlust. Zusammen 3,8 Bar. Nach Diagramm hast du etwas über 1,5m³.

    Also, weiter dvs oder doch mit Unterstützung?

    Zum Thema rotatoren gibt's auch jede Menge zu lesen. Negatives...
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Bei 3,5 bar gemessen. Ich freue mich wirklich über Feedback auch über kritisches, aber diese „Forenheld-Arroganz“ muss nicht sein.

    Noch mal zurück auf Null @SebDob?
     
    hd2507

    hd2507

    Mitglied
    Habe Rotatoren verbaut und bin zufrieden (16 Stück seit 4 Jahren in Betrieb , 2 nicht mehr drehende Rotatoren in der Zeit) bei sehr kalkhalitgem Stadtwasser.

    Ich würde , wenn ich nochmal buddeln müsste nur noch 32er Rohr verlegen. Hab 32er und 25er im Einsatz.
    Gruß Alex
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Bei 3,5 bar gemessen. Ich freue mich wirklich über Feedback auch über kritisches, aber diese „Forenheld-Arroganz“ muss nicht sein.

    Noch mal zurück auf Null @SebDob?
    Es ist keine Arroganz, es ist Erfahrung.

    Wir machen das was du willst. Willst du alles lassen, drück bei DVS auf kaufen. Einer ist dann glücklich...

    Dein Messwert ist in etwa das Diagramm. Aber keine Reserven drin. Minimal mehr Druck, und die Rate sinkt. Sind deine Kreise knirsch auf Kante geplant, kann das kritisch werden. Auch wenn das nur 200l Unterschied ist.
    Zu deinem Brunnen hast du auch nichts weiter gesagt. Man könnte das Arroganz Thema auch da weiterspielen, wollen wir aber nicht.
    Viele lassen sich einen Brunnen erstellen, ohne zu wissen, was der Brunnenbauer da macht. Ein spülbrunnen, der in der Regel max 2" ist, kommt schnell an seine Leistungsgrenze. Dazu kommt der Punkt, dass ein Brunnen "entwickelt" werden muss. Das übernimmt in der Regel auch der Brunnenbauer. Oder gibt wenigstens Anleitung. Dort kommt als Ergebnis raus, was der Brunnen dauerhaft leistet. Kriterium ist dann der Sandeintrag... Wurde das gemacht?

    Du hast in der jetzigen Planung mit rotatoren min erstmal 2 Fehler bzw Probleme drin. Der 3000der ist der anfällige, erst Recht bei 90 Grad. Dann hast du einen 800ter drin. Der hat eine höhere Niederschlagsrate. Den gegen einen 1000der tauschen.

    Problematik rotatoren. 90 Grad immer schwierig, kleiner geht auch nicht. Stadtwasser und Brunnenwasser ist nicht zu vergleichen. Die Verschmutzung kann stark unterschiedliche sein. Ich habe die rotatoren min 2x im Jahre entkalken und reinigen müssen. Die getrieberegner laufen dagegen einfach das 2. Jahr durch.

    Etwas unkomplizierter Laufen die r Van. Gleiches Prinzip, abgestimmte Wassermenge, leichter zu reinigen, 45-270grad oder Vollkreis. Aber nur 7,x Meter. Dürfte bei dir aber passen. Die Kreise kann man dann dem Bedarf anpassen.

    Thema Druckverlust und 32er Rohr. Einfach, man kann es ausrechnen. 25er MUSS gerechnet werden, bei 1,8m³ ist das erfahrungsgemäß bei 32er nicht der Fall. Der Druckverlust ist sehr sehr gering.
    Weiterer Hintergrund. Man verkauft dir druckregulierte Gehäuse. Weil du mit 3,3bar ins Rohr Netz musst, damit am letzten noch die 2,8bar ankommen. Mit 32er gehst du mit 2,8 bar rein und hast unter 0,1 bar Verlust bis zu letzten Regner. Ein druckminderer für ALLE kreise (20€) anstatt 11€ je Gehäuse. Die normalen kosten unter 3€...
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Zuerst mal vielen Dank für Dein ausführliches Feedback.

    Zu einzelnen Punkten habe ich noch Detailfragen/Ergänzungen.

    Brunnen: Hier gibt es leider keine Informationen, da der Brunnen beim Hauskauf schon vorhanden war. Einzig die Eimerprobe bei 3,5bar habe ich als Ausgangswert. Das ist keine Messpitze.

    Verrohrung: Stelle ich um auf 32mm. Zum Anschluss hatte ich an Anbohrschellen mit Winkel und Flexrohr gedacht.

    Regner/Düsen: Den 800er in einen 1000er zu tauschen war mir auch schon durch den Kopf gegangen, wird umgesetzt. Was ist das Problem an den 3000ern?

    Gehäuse: Der Umbau von 25mm auf 32mm ermöglich den Einsatz von unregulierten Gehäusen in Kombination mit einem Druckregler. Die Idee gefällt mir, dazu einige Fragen:
    - Wo müsste der Druckregler dann installiert werden? Vor der Ventilverteilung hinter dem Druckschalter?
    - Wenn man zur Sicherheit mit 0,1bar Druckverlust bei 32mm kalkuliert müsste ich dann nicht mit 2,9 ins System rein?

    Druckminderer: Hast Du da eine Empfehlung?
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Du siehst doch, was für ein Rohr aus dem Boden kommt. Wenn nicht machst du ein Foto.
    Brunnen belasten und testen. stell deine 1,8m³ ein und lass ihn 4 Std Laufen. In eine Babywanne etc. Läuft Natürlich über, der Sand bleibt aber drin. Prinzip sollte klar sein.

    Ich bin kein Fan von anbohrschellen. Hab normale pe32 fittinge. Flex Rohr ist gut und günstig. PE Rohr wird angephast. Also Rand abrunden...

    Die 3000der sind die anfälligsten. Das ist die Krönung von Fehlkonstruktion. Machen am meisten Probleme. 90 Grad Käse, also
    Vor die Kante 100 Grad oder mehr. Gibt irgendwann trotzdem Probleme.

    Der Druckregler kommt nach den Filter, vor den Verteiler. Dann reguliert er alles. Druckminderer Rain Bird 2,8bar oder 3,1.
    Abzweig für Gartenschlauch ohne druckminderer

     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Das klingt doch gut, wenn ich bei Hunter-Düsen bleibe sollten die max. 0,3 Bar Unterschied vermutlich auch kein Problem machen? wenn ich schon vor dem ersten cm Rohr mit 2,8bar starte habe ich doch zwangsläufig ein Druckproblem wenn die MP Rotatoren 2,8 bar brauchen?
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Brauchen sie nicht. 2,8 bar Hunter, 3,1 bar Rain Bird sind die "optimalen" Druckbedingungen.

    Du kannst aber auch damit arbeiten. Wenn du zum Beispiel bei deinem 800er weniger Reichweite benötigst, nimmst du nur an dieser Stelle ein pros30 Gehäuse, was den Druck auf 2,1 bar begrenzt.
    Wenn ich Druckverlust ausrechne, dann max stranglänge und Kompletter Strang an Volumenstrom, so stellt das das ungünstigste dar. Aber zum Ende nimmt der Volumenstrom ja ab, somit auch der Verlust... die Bedingungen sind also real besser.

    Bedenke bei den tollen rotatoren und auch r Van, im nahbereich deutlich weniger Wasser. Der dvs Planer stellt das falsch dar. Übertrieben ausgedrückt, auf der ersten Hälfte kommt nichts. Daher musst du immer planen, dass ein Regner den anderen erreicht oder überregnet (weiter über ihn hinweg).

    Verrat doch Mal, warum es unbedingt Hunter sein muss. Ich habe mit einem Kollegen eine tolle Mischplanung gemacht. Dort konnten wir mit ähnlich schwacher pumpe mit deutlich weniger Regnern und mehr Reichweite was zaubern. Er hat mit 6 5000+ eine große Fläche abgedeckt, weil die Dinger mit 2-2,5bar zufrieden sind. In dem Bereich hat seine pumpe aber 50% mehr Leistung. Das ganze gemischt auf kleinen Nebenflächen mit r Van.
    Im übrigen 1/4 der Kosten deines Anbieters...
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Es gibt keinen zwingenden Grund für Hunter oder gegen einen beliebigen anderen Hersteller.
    DVS hatte sich wegen Preisen eh schon disqualifiziert, die Planungssoftware ist aber recht komfortabel.
    Das bei den MP Rotatoren im Nahbereich nicht so viel geht hatte ich berücksichtigt, eine Überlappung habe ich bei allen Regnern realisiert.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Dann mache ich die Planung nochmal neu auf.
    bild1-png.691590
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Im Norden und im Osten ist das Grundstück durch eine Hecke eingefasst (10 Jahre eingewachsen und in Top-Form, sie benötigt keine separate Bewässerung). Im Süden und Westen sind umlaufend Wege die auch einen Tropfen Wasser abkönnen.
    Das blaue Quadrad ist in etwa der Punkt an dem die Wasserkreise ankommen.
    Die brauen Punkte/grünen Kreise sind Bäume. Hier muss ich wohl von beiden Seiten Wasser werfen wenn ich zwischen Hecke und Baum Wasser hinbekommen will.
    Alle 90° Düsen kann ich auf 100° aufmachen, da steht nix was bei Wasser umfällt.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Ich habe nochmal gebastelt, vielleicht macht das hier mehr Sinn.
    2-jpg.691598

    3-jpg.691599
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Kreise musst du nicht zwingend bilden. Das macht DVS nur, um das 25er Rohr zu kompensieren.

    Deine Problematik. Versuche die Bäume nicht am Stamm zu bewässern. Feucht und warm (Sommer) begünstigen Pilzbefall. Auch "durch" Bäume kannst du nicht durchregnen. Die Regner, je größer umso höher regnen sie auch.

    Du wirst dich also mit kleinen Regnern am Rand durcharbeiten müssen. Teile die Fläche in sinnvolle Rechtecke auf. Das vereinfacht es.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    *Im Sparmodus* für eine Wassersteckdose wird einem bei DVS PN16 vorgeschlagen. Wenn ich mit meinem beschränkten Wissen die Pumpe Metabo P 6000 INOX (kann leider keine Links einfügen) liefert die doch nur theoretisch einen Druck >6bar.

    Lange Rede, kann ich für die Wassersteckdose dann nicht das gleiche 32mm pn6 verwenden?
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Kreise musst du nicht zwingend bilden. Das macht DVS nur, um das 25er Rohr zu kompensieren.

    Deine Problematik. Versuche die Bäume nicht am Stamm zu bewässern. Feucht und warm (Sommer) begünstigen Pilzbefall. Auch "durch" Bäume kannst du nicht durchregnen. Die Regner, je größer umso höher regnen sie auch.

    Du wirst dich also mit kleinen Regnern am Rand durcharbeiten müssen. Teile die Fläche in sinnvolle Rechtecke auf. Das vereinfacht es.
    Sind denn die 2000er Deiner Meinung nach "zu groß"? Alternativ kann da ja auch ein Stang 1000er liegen

    Was die Kreise angeht, gute Information, hier sehe ich aber nur minimal "Einsparungsmöglichkeiten" durch eine Stichleitung oder habe ich da Tomaten auf den Augen?
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Weiter oben sprachst du von Rainbird Versenkregnern, die 5000er Serie scheint mir aber überdimensioniert, macht da im Zentrum ggf. die 3504er Sinn? Ich habe das mal "simuliert". Die MP3000F gedanklich durch 3504 ersetzen, reichen da ggf. sogar zwei?

    1630862892290-png.691612
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    *Im Sparmodus* für eine Wassersteckdose wird einem bei DVS PN16 vorgeschlagen. Wenn ich mit meinem beschränkten Wissen die Pumpe Metabo P 6000 INOX (kann leider keine Links einfügen) liefert die doch nur theoretisch einen Druck >6bar.

    Lange Rede, kann ich für die Wassersteckdose dann nicht das gleiche 32mm pn6 verwenden?
    PN 6?? Wenn du PE 32 kaufst, dann eher sowas...

    PE Rohr 32mm Trinkwasserrohr DVGW Stange | PVC-Welt.de, 1,58 €

    16bar...
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Sind denn die 2000er Deiner Meinung nach "zu groß"? Alternativ kann da ja auch ein Stang 1000er liegen

    Was die Kreise angeht, gute Information, hier sehe ich aber nur minimal "Einsparungsmöglichkeiten" durch eine Stichleitung oder habe ich da Tomaten auf den Augen?
    Das kann ich schwer erkennen. Das musst du einschätzen.

    Minimal... Aber neben dem Rohr musst du auch graben. Wenn wir das durchrechnen, siehst du das ein...
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Weiter oben sprachst du von Rainbird Versenkregnern, die 5000er Serie scheint mir aber überdimensioniert, macht da im Zentrum ggf. die 3504er Sinn? Ich habe das mal "simuliert". Die MP3000F gedanklich durch 3504 ersetzen, reichen da ggf. sogar zwei?

    Den Anhang 691612 betrachten
    Die machen bei dir auch keinen Sinn. Mit den r Van deckst du das super ab. Man könnte jetzt virtuell an den Bäumen eine Linie ziehen und schauen ob du ohne mittige Regner auskommt. Dann aber aus der Baumscheibe raus...
     
    A

    Alsehu

    Mitglied

    Anhänge

    A

    Alsehu

    Mitglied
    Sollte ich Deiner Empfehlung r Van folgen bedeutet das Rain Bird Versenksprüher 1804 in Kombination mit
    - Rain Bird Rotary-Düse R-VAN14 45° - 270° 2,4-4,3m
    - Rain Bird Rotary-Düse R-VAN18 45° - 270° 4,0 - 5,5 m
    - Rain Bird Rotary Düse R-VAN24 45 - 270° 5,2 bis 7,3 m

    Aber mit dem Vorteil, dass ich für den Betrieb im Durchschnitt weniger Druck brauche?
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Den Fehler in der Programmierung hast du schon gefunden? Siehst du bei deinen Bäumen. Dort angeblich zu wenig Wasser.

    Wenn das jetzt 8m sind, setz doch Mal 7,3m für einen r Van.

    Versuch doch Mal links oben die kleinen Regner auf die Ecke zu setzen. Dann auf 270 Grad. Du hast so keine Kopf zu Kopf Beregnung.

    Die 1000der sind so gut. Der eine 2000der muss auch ein 1000der werden. Die Ecke unten rechts auch.

    Rechts unten 2000tq, zu groß. Regnet durch den Baum. Klappt so nicht.

    Nein, die r Van brauchen minimal mehr Druck.

    Die 11 r Van oben brauchen über den Daumen 1,6m³.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Klasse, ich hab hier nochmal ein bisschen optimiert.

    Der "2000er" in der Mitte der Hecke füllt die größere Öffnung besser aus.
    Den "2000er" unten rechts brauche ich, da ich 5m überbrücken muss unter der "MP1000" macht nur max 4,5
    Die Regner im Nord-Westen auf die Ecken hab ich übernommen, dass passt so auch viel besser.

    Die einzige Schwachstelle ist der "2000erTQ" (rot markiert), hast Du dafür ein Idee? Ich weiß, der regnet in den Baum rein, aber anders bekomme ich gedanklich die Kopf zu Kopf Beregnung bei den angrenzenden MP2000ern nicht hin.

    In Summe dann also R-VAN14 bzw. R-VAN18 und einen 3504 für die Mitte.
    Für die Verrohrung komme ich dann auch locker mit zwei Stichleitungen (?) hin.

    Ein Punkt noch: Kommen die Getrieberegner mit den R-Van an einer Leitung klar?

    1631003210929-png.691720
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    S

    SebDob

    Mitglied
    Warum den tq wegen Kopf zu Kopf? Rechts am Rand überdecken sich die Regner allein.

    Mach Mal bitte noch ein Bild mit einem r Van in der Mitte. Dann bleibst du bei einem System.

    Wenn du dich an einen getrieberegner Ran traust, müssten wird dort nochmal nach dem genauen Verbrauch schauen. Mit Option nach oben.

    Wie du die Verbräuche erreichnest, weisst du? Das kann jetzt der dvs Planer nicht mehr übernehmen...


    Die r Van haben eine abgestimmte Bewässerungsrate von 15mm/h. Die anderen Rain Bird Regner sind auch darauf ausgelegt. Das ist der Vorteil von der Rain Bird Geschichte. Natürlich kannst du mit der Düsen Wahl noch einiges verändern.

    Wenn du deine Planung soweit verstanden hast, bist du schonmal gekrönter Anfänger mit gutem Basiswissen. Getrieberegner wären dann Level 2. Sie lassen einfach mehr Optionen zu. Manche verstehen nicht, dass eine 1,0 Düse auf 90grad eine 2,0 auf 180 Grad benötigt.
    Ich mache zum Beispiel gegenteiliges. Ich habe 2 zu nasse Ecken. Dort arbeiten jetzt die kleinsten getrieberegner mit der kleinsten Düse. Bei 270grad weniger als ein mp 1000 dort hinwirft.
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Der Getrieberegler kam mir in den Kopf weil r Van keine 8m Wurfweite abbilden kann.
    Was mich dann eigentlich schon wieder zu Hunter schubst, denn da gibt es Rotatoren die so weit kommen.
    Und eine Mischung von MP Rotatoren und Getrieberegner von Rainbird macht ja auch wenig Sinn weil die Bewässerungsraten bei den notwendigen Wurfweiten doch einiges auseinander gehen.

    Vielleicht verstehe ich das auch falsch:
    Als Beispiel eine r Van die 6,4m regnen muss
    --> rVan 24er: bei 180° und 3,8bar ~16mm/h (zumindest nach Produktdatenblatt)

    Bei 3,8 bar wirft der 3504 mit einer 2er Düse (die brauche ich für die ~8m) bei 3,8bar nur 13mm

    Das sind ~20% Unterschied macht also keinen Sinn das zu kombinieren?

    Was den TQ angeht geht's ja eher um die Kopf zu Kopf Abdeckung zu dem 2000er links daneben

    Berechnung des Wasserverbrauchs ergibt sich doch aus dem geschätzten Kreis(segment) bei 3,8bar aus den jeweiligen Verbrauchstabellen der Düsen.

    Was aber noch eine Frage aufwirft: Die Rainbird Getrieberegnern werden mit Rain Curtain Technologie beworben die auch im Nahbereich eine optimale Bewässerung bieten soll ... stimmt das oder ist das nur Marketing-Gerede?
     
    Zuletzt bearbeitet:
    S

    SebDob

    Mitglied
    Geh Mal weg von den 3,8 bar.
    Getrieberegner machen ein besseres sprühbild bei weniger Druck. Vor allem weniger Spray.
    Du kannst bei fast allen getrieberegnern, vor allem bei geringer Reichweite mit der "Störschraube" den Strahl "formen". Von einem Strahl für weite bis defus ab Regner. Aber unter Verlust der Reichweite. Meinen Hunter srm kann ich mit der kleinsten Düse auf knapp 3m bringen. Aber auch auf knapp 5m. Gleiche Düse, gleicher Druck.

    Daher sag ich ja, wir begrenzen den Druck für die r Van bei 3 bar, oder was der DM anbietet. Und dann ermittelt du durch messen mit Messbechern ob die Düse passt. Dazu brauchst du aber genug Potenzial an Wasser.
    Wenn der getrieberegner auch 1/2" Anschluss hat, ist das testen aber auch nicht teuer. Die getrieberegner kosten 10-15€, der r Van mit Gehäuse ebenso... Und ein r Van Gehäuse zum Testen kannst du aus einem Anderen Kreis nehmen...
     
    A

    Alsehu

    Mitglied
    Super Idee, ich denke ich gehe jetzt mal vom Papier im die Umsetzung und berichte dann mal von der Front wie sich der Einsatz gestaltet.
    Grüße aus dem Münsterland und vielen Dank für die umfangreiche Hilfe
     
  • Ähnliche Themen
    Autor Titel Forum Antworten Datum
    O Gute Idee für Anschluss der Gartenbewässerung ans Hausnetz Bewässerung 5
    S Gartenbewässerung: Anschluss Pumpe an Wasserverteiler Bewässerung 1
    M Anschluss 4mm Bewässerungsverteilung an Zuleitung Bewässerung 1
    M Maximale Bewässerungsfläche bei Rainbirt Tropfrohre und QF Anschluss- und Verteilerleitung für Tropfrohre Bewässerung 1
    B Frage zum H-Tronic WPS 3000plus Anschluss Bewässerung 10
    B Grundsatzfrage Bewässerung / Rohrdicke, Anschluss etc. Bewässerung 1
    Mariaschwarz USB-Anschluss funktioniert nicht mehr Computerprobleme 4
    Q adapter für wasser anschluss Heimwerker 32
    G Hunter Ventil - ohne Anschluss an Steuerung - wie Dichtheit prüfen Bewässerung 1
    J Anschluss Gardena-Tauchpumpe an Bewässerungssystem Bewässerung 10
    J Gardena Sprinklersystem am ½ Zoll Anschluss Bewässerung 2
    X Anschluss Hauswasser an Beregnungsanlage? Bewässerung 1
    M Anschluss Druckwächter - Tiefenbrunnenpumpe (ZDS) Gartengestaltung 0
    G Regentonne Anschluss - bitte um Hilfe Gartengeräte & Werkzeug 3
    R Anschluss von PE LD Rohr ans PE HD Rohr Bewässerung 0
    B Gardena/Hunter Bewässerung...flexibler Anschluss gesuch Rasen 10
    B Anschluss an 32 mm Bewässerung Bewässerung 8
    S Anschluss Wasserhahn an Ventilbox der Bewässerungsanlag Bewässerung 0
    U Anschluss von Regnern an PE-Rohr? Bewässerung 5
    S LED Stripe für Anschluss an Lüsterklemme Heimwerker 11

    Ähnliche Themen

    Top Bottom