Anzuchterde-wirklich so gut?

Pflanzrella

Pflanzrella

Neuling
Hallo zusammen,
ich verwende jetzt schon seit mehreren Wochen/ bzw. Monaten Anzuchterde, da ich mir dachte, dass diese für das Wohl der Kernchen sorgt und jene dabei unterstützt zu keimen.
Jedoch leider Fehlanzeige…
Ich weiß auch nicht, ich habe eigentlich immer aus fast allem einen Keimling ziehen können, aber irgendwie wird das nichts. Vielleicht liegt das auch an anderen Bedingungen, die der Samen benötigt, um zu keimen aber es demotiviert mich total. Die Dattelpalme, die Kiwibeere, die Grapefruit, die Lampionblume, die Olive, die Wassermelone, die Mondbohne…
Alle keimen nicht! :(
Trotz Mini-Gewächshaus und Wärme.
Gibt es irgendwelche Methoden, damit die Pflanze schneller keimt?
Liebe Grüße
Pflanzrella
 
  • P

    Platero

    Mitglied
    Ich vermute, es liegt weniger an den Bedingungen von Erde oder Mini-Gewächshaus, sondern an der Herkunft deines Saatgutes.
    Dattelpalme (aus einer getrockneten Dattel?) braucht sehr lange, Grapefruit aus einer gekauften Grapefruit ebenfalls, Olive aus einer eingelegten Olive geht gar nicht, da nicht mehr keimfähig, die anderen kenne ich nicht.

    Je nach Art gibt es auch Lichtkeimer, die nicht in die Erde gesteckt werden dürfen, sondern nur lose oben drauf. Lampionblume gehört glaube ich dazu….

    Palmsamen sind in der Regel sehr groß und hart. Hier kann man die Kerne an Schmirgelpapier anfeilen und danach 2-3 Tagein Wasser einweichen. Erleichtert den Start. Dito Olive, falls du einen frischen Kern hättest.

    Sämlinge brauchen überhaupt keine „gute Erde“, im Gegenteil. Alles, was sie für das erste Wachstum benötigen, ist im Samen vorhanden. Das Anzuchtsubstrat soll Nährsoffarm sein, damit der Keimling ein gutes Wurzelsystem ausbildet, weil er „suchen“ muss. Vielleicht hast du da einen Fehler im System gehabt? Gedüngt, vielleicht?
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Pflanzrella

    Pflanzrella

    Neuling
    Ich vermute, es liegt weniger an den Bedingungen von Erde oder Mini-Gewächshaus, sondern an der Herkunft deines Saatgutes.
    Dattelpalme (aus einer getrockneten Dattel?) braucht sehr lange, Grapefruit aus einer gekauften Grapefruit ebenfalls, Olive aus einer eingelegten Olive geht gar nicht, da nicht mehr keimfähig, die anderen kenne ich nicht.

    Je nach Art gibt es auch Lichtkeimer, die nicht in die Erde gesteckt werden dürfen, sondern nur lose oben drauf. Lampionblume gehört glaube ich dazu….

    Palmsamen sind in der Regel sehr groß und hart. Hier kann man die Kerne an Schmirgelpapier anfeilen und danach 2-3 Tagein Wasser einweichen. Erleichtert den Start. Dito Olive, falls du einen frischen Kern hättest.

    Sämlinge brauchen überhaupt keine „gute Erde“, im Gegenteil. Alles, was sie für das erste Wachstum benötigen, ist im Samen vorhanden. Das Anzuchtsubstrat soll Nährsoffarm sein, damit der Keimling ein gutes Wurzelsystem ausbildet, weil er „suchen“ muss. Vielleicht hast du da einen Fehler im System gehabt? Gedüngt, vielleicht?
    (Danke Platero!!! Eigentlich müsstest du Plant-Hero heißen, so oft wie du mir schon den Popo bzw. meinen Pflanzen den verwurzelten Hintern gerettet hast!)
    Samen düngen?! Ist das denn notwendig?
    Habe ich noch nie gemacht und auch noch nie davon gehört.

    Dattelkerne sind aus Getrockneten, lagen zwei Wochen im Wasser. Dass Granatapfel ein Lichtkeimer ist, weiß ich, seine Kerne habe ich mit einem Drahtschwamm vom Fruchtfleisch entfernt und sie dann auch für paar Tage einweichen lassen. Kiwibeere wurde getrocknet, Wassermelone ebenfalls. Olivenkerne sind von einem Olivenbaum also nichts Eingelegtes. Dass die Lampionblume Lichtkeimer ist, wusste ich nicht…
    Werde sie gleich auf die Oberfläche der Erde legen.
    Eine Frage aber: Müssen die Kerne als Lichtkeimer feucht sein? Beim Granatapfel ist nämlich die Erde feucht, die Kerne aber, die oben drauf liegen, nicht.
    Habe Angst, dass sie austrocknen, habe aber auch Angst vor Schimmelbildung…
    Und noch was: Meine Chili (ebenfalls aus Damen gezüchtet) bekommt ihr erstes, offizielles Blatt nicht, halt nur die zwei Keimblätter, zwar sind Mini-Blätter vorhanden, aber sie wachsen nicht. Habe ein Bild dazu angehängt…
    Soll ich sie trotzdem pikieren? Denn es sind halt viele Keime in einem Mini-Topf…
     

    Anhänge

    P

    Platero

    Mitglied
    Nein, Sämlinge natürlich nicht düngen……deswegen ist auch die Anzuchterde ungedüngt, das unterscheidet sie von normaler Blumenerde. Hatte ich mich wohl missverständlich ausgedrückt….
    Das mit Lichtkeimer oder nicht, musst du bei den einzelnen Pflanzen recherchieren. Hast da ja einiges an Exoten geplant….
    Warum allerdings so durch die Bank weg gar nichts gekeimt ist bei deiner Auswahl, weiß ich jetzt auch nicht. Schon merkwürdig….
    Chilis bald vereinzeln und dann auch in nahrhafteres Substrat setzen. Könnte allerdings jetzt knapp werden mit dem Lichtangebot im Winter. Üblich ist eine frühe Aussaat im Januar z.B, damit die Chilipflänzchen schon mal einen Vorsprung haben, bevor sie ins Freiland kommen. Du kannst sie aber über den Winter jetzt päppeln, bei maximal möglichem Licht und auf Schädlinge (hier insb. Spinnmilben achten).
     
  • Pflanzrella

    Pflanzrella

    Neuling
    Nein, Sämlinge natürlich nicht düngen……deswegen ist auch die Anzuchterde ungedüngt, das unterscheidet sie von normaler Blumenerde. Hatte ich mich wohl missverständlich ausgedrückt….
    Das mit Lichtkeimer oder nicht, musst du bei den einzelnen Pflanzen recherchieren. Hast da ja einiges an Exoten geplant….
    Warum allerdings so durch die Bank weg gar nichts gekeimt ist bei deiner Auswahl, weiß ich jetzt auch nicht. Schon merkwürdig….
    Chilis bald vereinzeln und dann auch in nahrhafteres Substrat setzen. Könnte allerdings jetzt knapp werden mit dem Lichtangebot im Winter. Üblich ist eine frühe Aussaat im Januar z.B, damit die Chilipflänzchen schon mal einen Vorsprung haben, bevor sie ins Freiland kommen. Du kannst sie aber über den Winter jetzt päppeln, bei maximal möglichem Licht und auf Schädlinge (hier insb. Spinnmilben achten).
    Wie definierst du „bald“?
    Zwei, drei, vier Wochen?
    Welche Erde würdest du für die Chili empfehlen?
    Und die wichtigste Frage: Dagt dir die Känguru-Blume was? Oder auch Känguru genannt.
    Habe im Supermarkt davon Schnittblumen gefunden und mein Ziel ist es aus den Stecklingen, die ich damit machen werde, Wurzeln zu ziehen. Sehen total lustig mit ihren Haaren. ^^
    Wie Raupen…
    Ich denke beim Keimprozess braucht man einfach Geduld, die ich nicht besitze.
    Aber üben, üben, üben (das war sowohl auf das Gärtnern als auch auf das Gedulden bezogen).
    Kann es mit den Keimlingen evtl. auch an der Töpfchengröße liegen?
    Dattelkerne sind ziemlich groß und für die Töpfchen vielleicht nicht so geeignet…
     
  • P

    Platero

    Mitglied
    Fragen über Fragen….
    Dem Saatkorn oder dem Samen ist die Topfgrösse wurscht. Ich habe Palmen auch schon erfolgreich in nasse Watte eingewickelt und dann in eine Plastiktüte gesteckt. Sobald sich was regte, habe ich sie in Töpfchen gesetzt.

    Bald definiert sich sobald du Zeit hast. Zwei, drei oder vier „richtige“ Blätter kann man abwarten.
    Erde für Chili….da gibt es hier im Forum wahre Experten. Ich kam bisher immer mit einer Mischung aus Gartenerde, Kompost und etwas Sand hin. Blumenerde tut es aber sicher auch. Auf „Bio“ achten, Du willst die Dinger ja schließlich essen, nehme ich an. Düngen dann nach ca. 8 Wochen nach dem Umpflanzen mit Stickstoff reichem Dünger. Getrocknete Kuhmistpellets, Guano, Hornspäne, Brennesseljauche, biologischer Flüssigdünger, egal, was du halt einfach beschaffen kannst.
    Sei nicht enttäuscht wenn es Probleme gibt. Die Chilis gesund über den Winter zu bringen ist nicht einfach…

    Die Känguruhblume sagt mir gar nichts. Aus Blütenstengeln von Schnittblumen was zu ziehen halte ich jedoch für, sagen wir mal, schwierig. Das hat bei mir selbst bei Rosen nicht geklappt, obwohl ich sonst erfolgreich Rosen Wurzelecht vermehre. Goog.le ist dein Freund….
     
  • D

    DanielaK

    Mitglied
    Manche Pflanzen haben ewig zum Keimen. Recherchiere doch mal was bei deinen Exoten so zu erwarten ist. Ich habe meinem Papa mal Oleandersamen mitgebracht von der Arbeit. Haben ca. ½Jahr gebraucht bis da was ging.😅 zwei davon stehen 20Jahre später immernoch auf meiner Terrasse. 😍
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom