Apfelbaum-Hilfe!

  • Ersteller des Themas Lisa Mainz
  • Erstellungsdatum
L

Lisa Mainz

Neuling
Hallo alle miteinander,
Wir haben uns vor 2 1/2 Jahren einen Apfelbaum gekauft. Er steht in einem großen Topf auf unserem sonnigen Balkon und trug letztes Jahr bereits erste Früchte, die auch essbar waren! Wir haben ihn im Herbst zurückgeschnitten und dieses Jahr im Frühjahr mit frischer Erde und Dünger versorgt! Normalerweise hat er zu dieser Jahreszeit bereits erste Blüten und Blätter sowie die Bäume, die im Hof stehen auch! Aber dieses Mal scheint er sich nicht zu erholen und weist an einigen Stellen eine rötlich-braune-vertrocknete Rinde auf 😔 Wir düngen ihn, Gießen ihn, aber er scheint sich, bis auf ein paar ganz wenige Knospen einfach nicht zu erholen. Ich denke, es liegt an dieser Braun-rötlichen Verfärbung....vielleicht eine Krankheit? Oder ist er komplett hinüber?
Im Dehner hat man uns auch nicht weiterhelfen können. Die sagten:Abwarten und weiter regelmäßig Gießen!
Hat jemand eine Idee, was diese Verfärbung zu bedeuten hat? Bzw. Was wir tun können um ihn zu retten?
Ich bin um jeden schlauen Tipp sehr dankbar 🙏🏻 Liebe Grüße aus Mainz!
 

Anhänge

  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    der hat definitiv das Zeitliche gesegnet.
     
    L

    Lisa Mainz

    Neuling
    Kann man da gar nichts mehr machen?😔 Oder zumindest was bestimmtes versuchen?
    Ein paar wenige kleine Knospen hat er ja noch bilden können?
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    So wie ich das sehe, geht da nichts mehr. Du könntest, um alle Zweifel zu beseitigen, knapp über der Erde die Rinde einschneiden und versuchen, noch etwas Grünes zu entdecken.
     
  • Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ich hatte mal einen Zwergapfel der sah im kommenden Fühjahr ähnlich aus, hab ihn komplet augetopft und gesehen das der Wurzelballen sich nicht richtig entwickelt hatte, lag vermutlich am Topf , die Wuzeln waren fast alle hin, hab ihn dann neu eingetopft und er kam noch mal kurz wieder also bekam ein paar Blätter aber ging dann im laufe des Sommer doch ein.
    Der könnte aber auch vertrocknet sein , der Tipp mit dem anschneiden an einer Rinde der kam zeigt dann ob er noch ´Saft hat im Ast also grün ist oder braun.
    Kannst es versuchen aber meist klappt es nicht.....

    Achte bei einem neuen Kauf auf einen großen Topf, nimm gute Erde und schau das das Wasser immer gut abfließen kann und auch im Winter Pflanzen im Topf mal gießen wenn frostfrei, manchmal trocken die auch aus wenn viel Sonne scheint bei kalten Temperaturen, ist halt nicht wie im Gartenboden.
     
  • C

    carot

    Mitglied
    Die Krone ist definitiv abgestorben. So wie es ausschaut auch der Stamm. Du kannst ja mal den Kratztest machen und gucken, ob am Stamm unter der Rinde noch etwas grün schimmert. Ich vermute nein.

    Nur ein Wort der Warnung, weil immer wieder zum Gießen geraten wird. Die häufigste Ursache für das Absterben der Wurzel in der Kübelkultur ist nicht Trockenheit, sondern Überwässerung. Das Wasser verdrängt den Sauerstoff aus dem Substrat und erstickt so die Wurzel. Die Symptome sehen denen von Trockenstress sehr ähnlich.

    Der Baum sieht auch etwas tief gesetzt aus. Bei der Pflanzung sollte darauf geachtet werden, dass der Baum nicht zu tief gesetzt wird. Ideal ist es, wenn der Wurzelansatz nur knapp (z.B. 2 cm) mit Substrat bedeckt ist. Für die Versorgung des Baumes sind die Feinwurzeln wichtig. Diese benötigen für eine gute Funktion Sauerstoff. Sie dürfen nicht austrocknen, aber eben auch nicht ersticken. Das Substrat sieht auf dem Foto relativ nass aus. Dies kann daran liegen, dass gerade gewässert wurde. Deshalb sage ich nicht, dass Fehler zu sehen sind, sondern weise nur allgemein auf diese Fehlerquelle hin.
     
  • Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Nur ein Wort der Warnung, weil immer wieder zum Gießen geraten wird. Die häufigste Ursache für das Absterben der Wurzel in der Kübelkultur ist nicht Trockenheit, sondern Überwässerung. Das Wasser verdrängt den Sauerstoff aus dem Substrat und erstickt so die Wurzel. Die Symptome sehen denen von Trockenstress sehr ähnlich.
    Das mag ja auch sein aber im Topf trocknet auch sehr schnell bei Sonne und trotz Kälte die Erde ganz aus.
    Viele denken dann ach ist ja Winter und draußen eh kalt/nass muss ich mich nicht kümmern.
    Leider ging es mir am Anfang auch so und mir sind wirklich einige Pflanzen vertrocknet nicht erfroren.
    Man merkt es ja wenn man mal den Topf anhebt und er sehr leicht ist und die Erde sehr trocken ist ob Wasser fehlt.
    Kommt ja auch immer drauf an wie die Töpfe stehen, auf einem überdachtem Balkon passiert das ebend schneller als wenn so ein Topf im Garten steht.
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Ich möchte es auch hier noch einmal wiederholen:

    ...
    Nächster Punkt - bitte keine zu großen Pflanzgefäße verwenden. Dieser kontraproduktive Rat wird leider immer wieder gegeben...
    Zu große Töpfe in Verbindung mit ungeeigneten Substraten und übertriebenem Gießverhalten töten die Pflanze.
    Darüber hinaus behindert ein zu großer Topf gerade bei jungen Pflanzen die Ausbildung eines vernünftigen und kompakten Wurzelsystems.
    Wenn dann noch wohlwollend Wasser rein geschüttet wird, ist der Exitus vorprogrammiert.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Ich möchte dir nicht widersprechen, aber irgendwie beisst sich das mit der Entwicklung des Wurzelsystems. Pflanzen, die direkt in die Erde gepflanzt werden, haben ja quasi den grössten Topf der Welt zur Verfügung.

    Ich vermute mal, es geht eigentlich vorallem um das Substrat und das Giessverhalten?
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Mach mal folgenden Versuch:

    Nimm 2 Pötte, einen mit 20 cm Durchmesser + 30 cm Höhe und einen mit 50 cm Durchmesser + 60 cm Höhe.
    Beide befüllst du mit gut durchfeuchtetem (oder nassem) Substrat und stellst sie dann für ein paar Tage ins Freie.
    Nach 2 oder 3 Tagen prüfst du dann die Substrat-Temperatur (Fingerbohrung reicht) möglichst mittig im jeweiligen Pott.
    Du wirst feststellen, dass die Temperatur im größeren Topf spürbar unter der im kleineren liegt.
    Das Substrat im Inneren eines großen Gefäßes erwärmt sich wesentlich langsamer bzw. schlechter als das in einem kleineren.
    Wurzeln (gerade die jüngerer Pflanzen) freuen sich über ein warmes Milieu und entwickeln sich dort deutlich besser als im Kühlschrank.
    Wenn dann das Substrat auch noch sauerstoffarm und nass ist, dann wird das zweimal nichts.

    P.S. Der Vergleich "Freiland : zu großer Topf" hinkt (siehe Erd- bzw. Bodenwärme)
     
  • Top Bottom