Apfelbaum kranker stamm, Pilze?

H

Howie

Neuling
Hallo!
Habe gestern an unserem kleinen Apfelbaum am Stamm diese Stellen entdeckt (Foto). Was ist das und was kann man dagegen machen? Ich habe nur Wundbalsam in einer Tube da (ceraflor?)

Howard
 

Anhänge

  • Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    Hi,

    Sieht eher nach Baumskrebs aus, und diese Process ist nicht plötzlich aufgetreten.

    Behandlungsmethodik??? Wenn kein besondere Erinnerungswert dann entfernen und neuen Baum Pflanzen. Ich habe es sehr oft geschrieben, aber wiederhole mich gerne - für Baumwachs, Künstliche Rinde und ähnliche Produkte sehe ich keine sinnvolle Verwendung im Hausgarten.

    Gruß,
    Mark
     
    shaggydog

    shaggydog

    Mitglied
    Hallo,

    ich tippe auch auf Obstbaumkrebs - das tritt bei vielen Sorten früher oder später auf.

    Bei der Größe der Wucherungen ist das auch schon eine zeitlang am Baum.

    Du kannst versuchen, den Baum zu retten, indem Du die Stellen großflächig ausschneidest und dann gegen Pilze behandelst (bei Apfelbäumen ist das Nectria galligena). ACHTUNG! Werkzeuge desinfizieren! Ob das bei der Krebsgröße noch hilft, kann ich Dir leider aber nicht sagen. Ich würde den Gärtner meines Vertrauens hinzuziehen und ihn abschätzen lassen, ob diese Arbeit noch sinnvoll ist.

    Solltest Du Dich dafür entscheiden, einen neuen Baum zu pflanzen, kannst Du Dich vorher im Internet über Sorten informieren, die resistent gegen den "krebs"verursachenden Pilz sind.

    Wenn Du die Sorte unbedingt retten möchtest, kannst Du auch versuchen, einen Zweig auf eine andere Unterlage zu pfropfen, dabei kann Dir bestimmt auch ein Gärtner in der Umgebung helfen. Ich habe letztes Jahr von einem alten, verkrebsten Baum, der schon 2/3 seiner Rinde eingebüßt hatte, aus Wasserschossen Stecklinge gemacht - werden dann halt "Wurzelechte" - mit allen Vor- und Nachteilen, die das bringt.

    Ich hoffe, das hilft Dir weiter!

    LG

    sd
     
    P

    Punica

    Foren-Urgestein
    Hallo !

    Auch ich würde sehr großzügig wegschneiden, wenn ich den Baum behalten will ...

    Das Werkzeug zu desinfizieren ist sehr wichtig, aber man sollte auch das weggeschnittene Material verbrennen !

    Wie man Stecklinge aus Obstbäumen zieht würde mcih interessieren, denn ich habe bis jetzt immer nur gehört, daß das nicht funktioniert und man veredeln muß ...

    Servus !

    Kurt
     
  • shaggydog

    shaggydog

    Mitglied
    Hallo Punica/Kurt,

    ich hab's einfach mal probiert und darauf gehofft, daß Pflanzen doch mehr können, als im Gartenbuch steht - und siehe da! Trotz des elend harten Winters 2009/2010 haben fünf von zwölf Stecklingen in diesem Frühjahr winzige (winzige!!) Blätter getrieben und diese bis in den Spätherbst behalten. Ich werde dieses Jahr wieder einen leichen Winterschutz geben (Vliestunnel) und hoffen, daß die zarten Apfelbäumchen auch das nächste Jahr erleben. Faustformel war wie bei Rosenstecklingen: mindestens zwei Augen unter die Erde und ein Auge über der Erde. Der Standort der Stecklinge ist eher schattig und feucht, unter Bäumen, humos/sandiger Gartenboden.

    LG

    sd
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • S

    Siggi60

    Neuling
    Hallo, ich habe 2 Apfelbäume, je ca.30-40Jahre alt und die haben sehr gelitten. Der Stamm vom Baum (1,+1) scheint noch relativ zu retten sein, jedoch der Stamm (2,+2) hat meines Erachtens schon Stamm-krebs! Ich habe den 1. Baum-Stamm (links oben die ersten zwei Bilder) mit Baumanstrich (Baumarkt-Fertigprodukt) gestrichen und hoffe das Beste!
    Das rechte Bild und das untere ist der 2-Baum-Stamm, obwohl der Baum dieses Jahr gut getragen hat und der Apfel sehr gut schmecht ist es mir zu Schade diesen Baum zu fällen!
    Kann man Ihn noch retten? Da die Bäume nur ca. 5Meter entfernt stehen, gibt es da Probleme, eventl. Ansteckung? Kann ich wenn garnichts mehr geht, am alten Standort einen neuen Apfelbaum pflanzen?
    Bitte, bitte um Hilfe
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
  • Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    ich sehe kein Krebs. Bild eins zeigt ein Problem durch den falsches entfernen von ein größere Ast (linke Seite) mit dasaus resultierende Fäulnisprozess in den Aststummel. Bild 2 zeigt die Überwallung von mehrere große Schnittflächen (überwallung muß nicht gleichmässig sein). Bild 3 zwigt Ablösung obere Rindenschicht (kann Sortentypisch sein) und dünner überwallung von Schnittflächen - wenn Kinder in den Baum klettern dann ist das Bild typisch. Bild 4 zeigt ein horizontalen Ast?? Ich tippe hier auf mechanische Beschädigung und/oder Frostriss die durch mangelhafte Abtrocknung zu den erweiterten Schaden führt (und lange vernachlässigt wurde). Das Schwarze ist irgendeine Wundverschlußmittel"??

    Wenn die belaubte Äste auf Foto 3 beispielhaft ist für die Baumpflege, dann sollst Deine Schnittmethodik überdenken. Ebenso ungüstig ist alles was eine schnelle Abtrocknung der Baumkrone verhindert (z.B. Bild 4 wo die Thuja in das Apfelbaum hineinwächst. Zu diese verfaulende Aststummel in Bild 1 - das muß weg (hoffen wir daß das Fäulnis nicht zu weit eingedrungen ist)!

    Gruß,
    Mark
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom