Aquarium, Guppys und nun .......... ?

Feli871

Feli871

Foren-Urgestein
... kaum sind die Guppys 3 Tage im Aquarium, hat schon ein Fisch gemuttert.
Was mach ich denn nun mit der Krabbelgruppe? :roll:

Seit 5 Wochen ungefähr habe ich hier ein Aquarium stehen, meine Jungs haben gemeint, falls ich in
Quarantäne muss, hätte ich was zum gucken.
:lachend:
Sie haben das Becken ( knapp 60l) angeschleppt, alles mitgebracht von Kies über Pflanzen und Deko und wir
haben das Becken dann eingerichtet.
Nach ca. 4 Wochen und vielen Wassertests sind die ersten Bewohner eingezogen.
12 Neons und ein paar Tage später 5 Guppys, das war am Montag.
Mittwoch habe ich dann Babyfische entdeckt und etwas darüber im Internet nachgelesen, aber da geht es
meistens um Zucht.
Ich will keine züchten, aber ich frage mich was wird denn nun mit den Kleinen?
Kommen die durch wenn ich die im Becken lasse? Bis heute schwimmen sie noch putzmunter herum.
Die würden doch auch anderes Futter brauchen?
Muss ich die raus fangen?

Dann habe ich noch eine Schnecke entdeckt, dürfte eine Blasenschnecke sein, die entweder mit den Pflanzen oder den Fischen eingezogen ist.

Wie regelt man das mit den Schnecken, damit ich nicht auf einmal zu viele davon im Becken habe,
ein Gelege habe ich nämlich auch schon entdeckt.

Entschuldigt die vielleicht für euch etwas naiven wirkenden Fragen, aber ich habe echt noch keine Ahnung von Aquaristik und bin dankbar für jeden guten Rat.

LG Feli


20200319_104259-50-jpg.640426
 
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Ein Teil der Guppybabys werden von den großen gefressen werden.
    Leider ist das Becken relativ klein, aber zur Geburtenregelung würde ich ein Pärchen Zwergbuntbarsche anschaffen, denn Guppys bekommen alle drei bis vier Wochen Junge..

    Das Schneckengelege würde ich entfernen. Und insgesamt ein paar mehr Pflanzen installieren...
     
    ciara61

    ciara61

    Mitglied
    Bei mir ist das leider schon etwas länger her, seit ich ein Aquarium hatte. Meine Bewohner waren Zahnkarpfen (davon viele Guppys) und eine Zeitlang auch Neon- und Streifenbarben, somit alles mehr oder weniger pflegeleichte Fischis ...

    Die Schnecken habe ich einige Zeit konsequent abgelesen (auch die ganz kleinen, wenn ich sie erwischt habe), Gelege (soweit sichbar) entfernt, bis irgendwann keine mehr nachgekommen sind. Ist etwas Arbeit, aber funktioniert. Wenn du neue Pflanzen zusetzt, immer darauf achten, dass sie schneckenfrei sind, evtl. einige Zeit in einem separaten Gefäss in Quarantäne setzen.

    Leider sind Zahnkarpfen alles andere als fürsorgliche Eltern, denn sogar die Mutter verspeist den Nachwuchs, sofern sie Gelegenheit bekommt. Deshalb haben frisch geborene Guppys den angeborenen Trieb, sich sofort irgendwo Deckung zu suchen.

    Für Zahnkarpfenweibchen, die bald Junge gebären, gibt es so eine Art »Geburtsstation« (Ablaichbox). Das ist ein kleines Becken mit Schwimmern und ganz feinen Schlitzen an den Seiten, wo das Wasser des Aquariums durch kann. Es wird mit in das Aquarium gesetzt und schwimmt an der Oberfläche.
    Darin liegt im untersten Drittel ein Rost, der so breite Schlitze hat, dass die frisch geborenen Jungen gerade noch gut duchpassen.
    61TJJZWhksL._AC_SX355_.jpg
    Oben wird dann die bald gebärende Mutter (die man am extem dicken Bauch erkennt) eingesetzt und die Jungen, die nach der Geburt sofort nach Unten flüchten, können sich durch den Rost in Sicherheit bringen. Die Jungen kann man dann dort belassen, bis sie etwas grösser sind und nicht mehr Gefahr laufen gefressen zu werden. Die Mutter kann zurück ins freie Becken und der Rost kann entfernt werden.

    Ist die Geburt im offenen Becken geschehen, bleibt den Jungen nichts anderes übrig, als so schnell wie möglich Deckung in den Pflanzen (und anderen Nieschen) zu suchen, bevor sie von den erwachsenen Fischen gefressen werden. Will man von den Jungen möglichst viele retten, ohne ein kleines Extraaquarium dafür zuzulegen, empfielt es sich, für die Kleinen möglichst viele Versteckmöglichkeiten anzubieten.

    Junge Zahnkarpfen, die mit im freien Bereich sind, fressen was so anfällt und brauchen in der Regel nicht extra gefüttert zu werden.

    Ich hoffe das hilft dir erst mal weiter. :)

    LG Beatrix
     
    F

    Farmag

    Mitglied
    Je mehr Versteckmöglichkeiten die Kleinen haben (Sprich Pflanzen), desto mehr kommen durch. Im Normalfall muss man die Kleinen nicht extra füttern wenn das AQ schon länger steht, da finden sie genug Futter. Bei dir würde ich vielleicht noch eine Messerspitze (NICHT MEHR!) ganz feines Futter reingeben.
    Bzgl. der Schnecken: Wenn du nicht zu viel fütterst (was leider recht häufig passiert), dann vermehren sich die Schnecken nur sehr gering. Sollte eine Art 'Explosion' stattfinden weißt du, dass du zu viel fütterst.
     
  • Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Und insgesamt ein paar mehr Pflanzen installieren...
    Danke. Das mit den Pflanzen werde ich auf jeden Fall machen. Bin nur die Tage recht wenig
    unterwegs gewesen. Nur arbeiten und wieder heim.

    Die Schnecken habe ich einige Zeit konsequent abgelesen (auch die ganz kleinen, wenn ich sie erwischt habe), Gelege (soweit sichbar) entfernt
    Gelege die wir gesehen haben, wurden entfernt und werden auch immer kontrollieren.

    Im Normalfall muss man die Kleinen nicht extra füttern wenn das AQ schon länger steht, da finden sie genug Futter.
    Von den Flocken zerreibe ich ein paar zwischen den Fingern, ganz fein und wie ich gesehen habe,
    nehmen sie es auch an.
    Bis jetzt sind noch alle Jungen munter unterwegs im Becken.


    Danke euch für die Antworten.
     
  • Top Bottom