Bambus abgestochen und neu eingepflanzt....

R

reaction187

Mitglied
#1
Hallo,

ich habe heute von 2 sehr hohen Bambuspflanzen ein paar Halbe mit Wurzel abgestochen und bei mir eingepflanzt.
Kann das anwachsen, oder klappt das nicht? Die Halme sind teilweise um die 5 Meter hoch. Einen davon habe ich eingekürzt.

Der wurzelballen war relativ klein, weil es eben extrem schwer war im harten Lehmboden mit Spaten und Axt überhaupt was rauszubekommen. Nichtmal der Bagger hat es geschafft.

Muss ich diese ''Ableger'' jetzt jeden Tag gießen, oder wie soll ich da am besten vorgehen, dass im Frühling neue Halme kommen?

Gruß :)
 
  • jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #2
    Hallo, da würde ich mir keine Sorgen machen, bei mir ist das Zeug unberwüstlich .
    Genauso oft gießen , wie alle anderen Pflanzen, mehr mach ich auch nicht.
    An Stellen, wo ich ihn weghaben wollte, treibt er immer wieder neu aus, jedes Wurzelpfitzelchen
    überlebt. Also, mach Dir keinen Kopp (y)
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #3
    Ich dachte immer die brauchen so viele von den feinen kleinen Wurzeln?

    Von mir aus kann der richtig austreiben, aber ich denke mal wenn er sich einwurzelt, dann wird es im nächsten Jahr trotzdem noch keine neuen Triebe geben, oder?
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #4
    Das kommt auf die Sorte an, es gibt horstbildende Bambusarten, und Arten, die durch den ganzen
    Garten wandern . Die horstbildenden Arten verbreiten sich langsamer , und die Anderen haben das ganze Jahr über nichts Anderes zu tun, als überall zwischendurch zu wachsen.
     
  • R

    reaction187

    Mitglied
    #5
    In dem Fall weiß ich nicht ob es Horstbildend ist oder Ausläufer bildet, aber es sah aus wie horstbildend. Jedenfalls locker 4 Meter und mehr hoch. Der Eine hatte ganz schwarze Halme und der andere Daumendicke Halme und extrem hoch. Nornalerweise sind die Horstbildenden doch kleiner, oder?
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #7
    Mach auf jedenfalls noch eine Rhizom-Sperre, sonst hast du den Bambus nachher im ganzen Garten. Ausser es ist eine Fargesia-Sorte. Da du das aber nicht weisst, würde ich in jedem Fall eine Sperre setzen.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #8
    Aber so schnell passiert da doch nichts? Das muss doch erstmal wenn überhaupt ein paar Jahre wachsen... die megaharten wurzeln sind so bombenfest, ich glaube nicht dass der sich so schnell verbreitet... ansonsten mache ich das natürlich. Obwohl ich gerne den ganzen garten voll mit bambus hätte. Eigentlich möchte ich es wie im dschnugel haben, dass man sich regelrecht durchkämpfen muss.
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #9
    Eigentlich möchte ich es wie im dschnugel haben, dass man sich regelrecht durchkämpfen muss.
    Deshalb hab ich mir einen immergrünen, horstbildenden Bambus geholt, so bleibt es auch im Winter
    grün. Der wächst bei mir aber nicht so flott, wie ich es gerne hätte, wahrscheinlich steht er bei mir zu naß, am
    Teichrand. Ich glaube, ich setze ihn im Frühjahr mal um .
    Bambus Fargesia heißt meiner
    Bambus 'Jumbo' - Fargesia murielae 'Jumbo'
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    #10
    Wenn die Umstände passen, kann die Verbreitung sehr schnell gehen, sogar bei einem horstbildenden. Wir haben unseren nach 3 Jahren unter sehr großen Mühen wieder ausgebuddelt, weil es 2 m lange Ausleger machte bis zum Nachbarn.
    Bitte mache, wie schon empfohlen, unbedingt von Anfang an eine Rhizomsperre rein. Du ersparst dir viel Ärger.
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #12
    Jolantha, dann hast du den richtigen Bambus. :freundlich:

    Aber wir wissen nicht, was Reaction187 für einen Bambus hat, daher lieber jetzt, wo es noch einfach ist, eine Sperre einbauen als nachher mühsam jeden Ausläufer auszubuddeln. Ein Dschungel ist ja gut und schön, aber wenn der Nachbar nicht möchte, ist das dem Bambus sowas von wurst, er macht es sich überall bequem und hebt mit seinen eisenharten Wurzeln alles und jeden an und ignoriert jegliche Gartenzäune, es sei denn, sie haben ein metertiefes Fundament.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #13
    So wie du das beschreibst klingt es schon irgendwie lustig ;D
    Obwohl die Wurzel ja erheblichen Schaden anrichten können, dass weiß ich ja auch. Also nach links und rechts hat er momentan mehrere Meter platz. Ich kann mir nicht vorstellen dass der in 3 bis 5 Monaten (bis zum Frühling) es schafft, so harte Ausläufer zu bilden, egal ob horstbildend oder nicht. Ich vermute mal dass ich noch nichtmal einen neuen Halm bekomme. Selbst aus dem Topf ausgepflanzte gekaufte Bambus machen so schnell keine fortschritte. Wenn es anders kommt, wäre ich überrascht.

    Ich kann ja ggf einen Maurereimer nehmen und den Boden rausschneiden und dann habe ich einen geschlossenen Ring und setze den in die Erde wo der Bambus ist.

    Kann man das irgendwie herausfinden ob der horstbildend ist oder nicht? Da wo ich den herhabe steht er auch schon jahre, und hat bisher keine wilden ausläufer gemacht, von daher gehe ich mal aus ist der horstbildend. Nur soooo großen Bambus hab ich noch nicht gesehen. Also gut 5 Meter hoch und Daumendicke Halme.

    Habe übrigens auch noch gekaufte Sorten im Garten, die alle aber kleiner sind. Der Größte ist der Campbell. An einer Stelle wächst er richtig gut und ist immer grün und an einer anderen Stelle ist er relativ trocken. Hab auch nur Sandboden und im Sommer kann man es mit dem Gießen auch vergessen.
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #14
    Ich kann ja ggf einen Maurereimer nehmen und den Boden rausschneiden und dann habe ich einen geschlossenen Ring und setze den in die Erde wo der Bambus ist.
    Dann sollte Dein Ring aber etwas höher aus der Erde ragen, sonst krabbelt Dein Bambus über den Rand,
    und wandert weiter ;)
    Du denkst vielleicht, wir übertreiben, aber wenn Dein Bambus 20 Jahre alt ist, brauchst du einen
    Bagger zum Entfernen (y)
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #15
    Ich glaube nicht dass ihr übertreibt. Da wo ich den Bambus herhabe, war auch ein (mini) Bagger und mit dem haben wir auch schon versucht ein paar Halme mit Wurzel rauszubekommen. Das ging nicht.

    Ich hab es dann mit Axt und Spaten geschafft und viel kraft :D

    Übrigens die eingepflanzen Ableger haben jetzt ihre Blätter zum teil eingerollt. Ist das nicht ein zeichen von zu wenig Wasser? Meine normal gewachsenen Bambus haben jetzt keine gerollten Blätter.

    Ich hoffe doch nicht dass die Ableger jetzt vertrocknen?

    Und ich habe gelesen dass man die Wurzelsperre bis 1.5 Meter Tief machen soll. Ehrlichgesagt weiß ich nicht wie das gehen soll. Einen krater von 1,50m buddeln?

    Naja, ich beobachte das ganze mal. Eigentlich sind die wurzeln vom Bambus doch ziemlich oberflächlich, oder?
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #16
    Puh...Bambus kann ganze Gärten kaputt machen, wenn er sich invasiv ausbreiten kann.

    Eine Rhizomsperre hält auch nicht ewig, da würde ich dreimal überlegen.

    Wer sagt dir, fass der Bambus deinen Garten nicht viel besser bewachsen kann.

    Zu deinen Fragen: Bambus braucht wie alle Pflanzen einen guten Wurzelschluss gleich zu Anfang.
    Ich glaube nicht, dass du die langen Stangen über den Winter retten kannst, aber das Herz...
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #17
    Es war ja noch wurzel dran. Sollte das denn nicht ausreichen? Es waren jetzt nicht nur ein paar Fäden sondern schon ein handlicher ballen mit lehmboden... Wenn ich den jeden Tag gieße, sollte es doch klappen?

    Habe die Halme extra mit jeweils 2 Baumpfahle befestigt... gummiband... die stehen jetzt stabil und können auch nicht umfallen.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #19
    Ein Loch gemacht, ihn reingesetzt und 3 bis 5 cm mit Erde angefüllt und etwas festgetreten.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #20
    Geh nomma raus (auch morgen!) gieße ihn gut (je nach dem wie groß das Stück ist). Der Boden ist dieses Jahr so trocken, das fast jede Pflanze mehr Wasser braucht, als normal.
    Wenn das Stück Bambus, dann seine 10)20 Liter bekommen hat, dann tritt den Horst mal richtig ordentlich an. Der Bodenschluss ist wichtig!
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #21
    Ok mache ich. Und die feinen Wurzeln gehen dabei nicht kaputt oder werden platt gepresst?
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #25
    Ja...

    also ich mache es nun so, das wenn er anwächst und neue Triebe macht, dann mache ich eine rhizomsperre.
    Jetzt mach ich mir den aufwand nicht.

    Wenn ich die Halme nicht über den winter bekomme, dann hat es sich sowieso erledigt.

    Gibt es fargesien die auch so hoch werden? Also 4 bis 5 Meter ?

    Oder was könnte das für einer sein? Ich gehe zu 90 % davon aus dass es keiner ist der ausläufer bildet, weil er da wo ich ihn herhabe, eigentlich niemand ausläuferbildende Bambuspflanzen setzt.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #28
    was will ich nicht?

    ich will doch, aber nicht jetzt gleich. Erstmal sollen die 4 Wochen stehen ohne zu vertrocknen. Wenn das klappt, dann mache ich die sperre. Bis dahin wird so oder so nichts passieren und wenn, dann sehe ich das, da ich Sandboden habe und ringsherum ist alles Rasen.

    Ich bin mir aber mitlerweile zu 99 % sicher, dass es keine Ausläuferbildende Sorten sind, da die in einer öffentlichen Einrichtung stehen und dort frei gepflanzt sind und um den Busch als solches nur ein vermodertes Holz rollboarder steht. Das bedeutet, der Bambus ist schon viele Jahre dort, und ausläufer gabs da keine, da ich dort hin und wieder bin.
    Und da ist lehmboden. Ausläufer bekäme dort sowieso niemand mit der Hand raus. Steinharter Boden.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #29
    Ich hätte da nochmal eine Frage.

    Ich habe den Bambus ja jetzt einfach so in die Erde gesetzt. Wäre es besser gewesen, dass Loch vorher mit angmischter Bambuserde zu befüllen? Also Torf, bisschen Pinienmulch und Gartenerde und etwas gesteinsmehl?

    Oder spielt das in dem Fall keine Rolle mehr, weil es ein ausgewachsener Ableger ist?

    Wäre halt schön, wenn die anwachsen und dabei es so einfach wie möglich haben.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #30
    Könnte sein, dass es dem Bambus, von dem du deinen Ableger hast, einfach etwas zu lehmig ist, so dass er keine Ausläufer macht? Siehe nämlich folgenden Link, worin steht, dass er keine lehmige Erde mag, dafür aber sandige Erde wie bei dir.

    Bambus und Pflanzenshop
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #31
    Also da wo er herkommt, ist er wunderbar hoch und kräftig Grün gewesen. So als hätte er den perfekten Standort.
    Und der steht da bestimmt schon mehrere Jahre. Der Ballen hatte einen Durchmesser von ca 2 Meter.

    Bis jetzt sind die Blätter bei mir noch grün und nicht eingerollt. Das heist doch so viel wie dass er noch lebt :)

    Es gibt doch neben den Fargesien noch andere Bambus sorten die keine Ausläufer bilden und trotzdem sehr hoch werden.

    Aber weil ich jetzt auf den Geschmack gekommen bin, werde ich mir noch 2 oder 3 Phyllostachys Sorten kaufen. Den gelben Aureosulcata und den Aurea und evt noch einen. Dafür bau ich dann aber eine Sperre.

    Auf vielen Seiten steht, 70cm reicht. Reicht das wirklich? Habe einen schönen Platz dafür, wo ein alter Haselnuss stand, dessen Wurzelstamm ich kaum ganz rausbekomme.

    Wenns nach mir geht, könnte der ganze Garten voll mit Bambnus sein. Und am besten richtig hoch!

    Man kann nicht früh genug damit anfangen. Ein alter Bambus der richtig schön gewachsen ist, das bekommt man nicht auf die schnelle.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #32
    Ich weiss es nicht, ob 70 cm reichen. Man kann aber sicher mal sagen: je tiefer, desto besser. Falls es dir möglich ist, mach doch dort Wurzelsperren rein, bis wohin der Bambus wachsen darf. Wenn du sandigen Boden hast, dürfte er ja nicht allzu hart sein. Aber einfach wirklich tief und eine gute Sperre. Spare nicht am falschen Ort, denn wenn du einmal gegen den Bambus kämpfst, kann das durchaus ins Geld gehen.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #33
    Ja ich denke 100cm sind besser, habe ich jetzt auch gelesen dass der unter umständen im kreis wurzelt und dann wie eine spirale unten rauskommen kann. 100cm sollte ja reichen.

    Andere idee:

    Es gibt doch diese Teichwannen. Das sind so kurvig geformte schwarze Kunststoffwannen mit Boden und sehr stabil. Könnte ich so eine Wanne nicht einfach eingraben und darin den Bambus setzen, oder kann der diese Wanne gar sprengen? Weiß ja auch nicht wie massiv das auf dauer in der erde ist, aber normalerweise ist an Kunststoff ja kein Vergang?!

    Dann hätte der halt nur ca 30 bis 40 cm nach unten platz. Das müsste doch reichen, oder?

    Problem ist nur ich müsste erstmal den alten Haselnussstamm rausbekommen. Das ist ein brocken, so massiv wie ein fundament.

    Da hätte ich sonst gedacht ich setze drum herum die Sperre und dann kann der Bambus da drüber wurzeln... das wäre mir dann egal. Aber so schön ist das ja auch nicht.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #34
    Und noch eine möglichkeit wäre einen 1000L Wassertank unten aufschneiden und in die Erde setzen, dann ist es nach unten 90 cm und nach oben 10cm raus, aber dafür halt nur 1m² platz. Vllt 2 davon nebeneinander, dann wäre das thema auch erledigt und der Bambus könnte zumindest seitlich nirgendswo raus.


    Was meint ihr dazu?

    Es gibt halt viele Möglichkeiten eine Sperre zu bauen, aber von diesen plastikmatten die dann mit einer metallschiene zusammengeschraubt werden, das überzeugt mich nicht so. Da ist immer eine durchgangsmöglichkeit...
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #35
    Hast du als eingesehen, dass es besser ist! Finde ich gut!

    100cm sollte ja reichen.
    (...)
    Dann hätte der halt nur ca 30 bis 40 cm nach unten platz. Das müsste doch reichen, oder?
    Du wiedersprichst dir da jetzt ein bisschen...

    Und ich verstehe auch nicht warum du ne Teichwanne so einsetzten oder den Wassertank unten aufschneiden möchtest
    .

    Ganz ehrlich...
    Ich würde einem Bambus nicht die Chance geben irgendwo raus wachsen zu können...
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #36
    Ich widerspreche mir nicht. Du musst das richtig lesen....

    Ein aufgeschnittener Wassertank ist 90cm Tief in der Erde und eine Teichwanne vielleicht 30 oder 40 cm ABER hat einen Boden! Darum ist es egal dass die nur 40 cm Tief ist und der Bambus brauch doch keinen tiefen Boden. Der Bambus kann da so oder so nicht raus. Diese rhizomsperren sind spielerei wenn man das mit einer Schiene verschließen muss. Es muss ein geschlossener Kreis sein, etwas aus einem Guss, nichts was man laienhaft verschrauben muss und irgendwann auseinandergammelt.

    Eingesehen habe ich auch nur dass ich eine rhizomsperre für die echten Bambusse brauche, die ich z.B kaufe, wo ich weiß, dass es ausläuferbildene sind. Die die ich jetzt gepflanzt habe, die sollen erstmal zusehen dass die übern winter kommen, und dann guck ich mir das ganze an. So schnell wächst das nicht.

    Gibt es irgendwo nachweise dass ein Bambus eine Regentonne gesprengt hat? Das ist auch z.b so megadicker harter kunsstoff, da kommt nichts durch würd ich mal sagen.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #37
    Du solltest bei der Teichwanne aber irgendwo ein Loch reinbohren, so dass Wasser rauslaufen kann. Dein Bambus soll ja nicht zur Sumpfpflanze mutieren, wenn es doch mal wieder mehr Regen geben sollte.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #38
    R

    reaction187

    Mitglied
    #39
    Hallo,

    ich habe nun auf Bambusfachseiten gelesen, dass man die Endhöhe eines Phyllostachys Bambus mit sich selbst multiplizieren soll und das dann als Quadratmeter für den Platzbedarf nehmen soll.

    Mit den 3 beliebtesten Bambus wäre das ja schon an die 50 m².

    Also langsam glaub ich, hat dass keinen sinn wenn meine dafür vorgesehene Flläche nur +-5m² hat.

    Wie könnte das nach 3 Jahren oder so aussehen? Dann müsste ich unter umständen öfter extrem harte wurzeln abstechen. Der wächst dann ja wie unkraut.

    Was meint ihr?

    So eine Teichwanne wäre ja nichtmal 2m². Ist das nicht schon quälereii für so einen Riesen Bambus?

    Ich weiß es nicht... nicht dass mir der irgendwann doch ausufert und alle sperren sprengt und ich nichts per hand tun kann.


    Alternative wäre einfach den Fargesia Campbell, aber den hab ich schon und so schön groß wird der ja auch nicht. Die echten sind schon was besonderes :)
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #40
    Wenn es dir möglich ist (ich kenne deinen Garten und die Begebenheiten nicht), dann rühr mit der grossen Kelle an. Miete einen Bagger (oder lass einen kommen), buddle ein grosses Loch, grabe so nebenbei den Strunk vom Haselnussstrauch aus und dann bau rundherum eine gute Wurzelsperre. Also quasi wie wenn du einen kleinen Swimmingpool bauen würdest. Dann füllst du alles wieder auf und pflanzest deinen gewünschten Bambus. Vielleicht macht das auch grad ein Gala-Bauer.

    Wenn das nicht möglich ist (oder zu teuer), dann solltest du halt Kompromisse eingehen und deine Idee mit den Wassertanks und mittelgrossen Bambussen ausführen. Die Idee mit der Wanne halte ich auch für zu klein und Pflanzenquälerei. Du kannst ja mehrere Wassertanks einbuddeln, dann sieht das nach mehr aus.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #41
    Hallo,

    das mit dem Bagger ist leider nicht möglich, da es keinen Zugang mehr gibt, wo ein Bagger durchkommen könnte.

    Also nochmal wegen den Platzverhältnissen... eigentlich sind 2 bis 3 m² doch zu wenig für den Phyllostachys oder? Wenn ich mir das so recht überlege. Ich hätte sowas gerne aber ich weiß nicht ob der Platz dafür reicht. Woanders möchte ich den nicht pflanzen. Brauche genau an dieser Stelle etwas schön hohes dichtes... dafür würde sich das super eignen...
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #42
    Dann mach das mit einem Wassertank und einem Bambus. Ein Bambus wird sich darin schon arrangieren können. Nimm halt einfach den grössten Wassertank, den du finden und bezahlen und verarbeiten und verbuddeln kannst.
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #43
    Die sind alle nur 1m² :/

    Kurze Frage... die Ableger die ich eingepflanzt habe sind zum Teil 4 Meter hoch. Die so hoch sind haben auf den ersten beiden Metern schon relativ trockene Blätter und darüber noch frische... Gieße das aber auch jeden Tag. Sollte ich evt die Halme kürzen?
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #44
    Naja, ich bin mir nicht sicher aber ich möchte kurz in den Raum werfen, dass beim Ausgraben auch immer Wurzeln verloren gehen, das ist immer unweigerlich der Fall.
    Das Gewächs kann dann bestimmte Versorgungswege einfach nicht mehr aufrecht erhalten und stirbt folglich oberirdisch auch ab.

    Meine Meinung dazu ist, dass ich nichts schneiden würde, denn einerseits wird es jetzt kalt (oder ist es schon) und Teile können noch tiefer abfrieren und andrerseits muss die Pflanze dann auch Wundverschluss betreiben, was Energie kostet.
     
    Celtis

    Celtis

    Mitglied
    #45
    Obwohl die Wurzel ja erheblichen Schaden anrichten können, dass weiß ich ja auch. Also nach links und rechts hat er momentan mehrere Meter platz. Ich kann mir nicht vorstellen dass der in 3 bis 5 Monaten (bis zum Frühling) es schafft, so harte Ausläufer zu bilden, egal ob horstbildend oder nicht. Ich vermute mal dass ich noch nichtmal einen neuen Halm bekomme. Selbst aus dem Topf ausgepflanzte gekaufte Bambus machen so schnell keine fortschritte. Wenn es anders kommt, wäre ich überrascht..........

    Kann man das irgendwie herausfinden ob der horstbildend ist oder nicht? Da wo ich den herhabe steht er auch schon jahre, und hat bisher keine wilden ausläufer gemacht, von daher gehe ich mal aus ist der horstbildend. Nur soooo großen Bambus hab ich noch nicht gesehen. Also gut 5 Meter hoch und Daumendicke Halme.
    Wurzeln vom Bambus richten keinen Schaden an, du meinst bestimmt Rhizome?
    wenn du mal ein Bild von einem Halm mit Blättern einstellst, kann man schon unterscheiden, ob Fargesia oder nicht
    dein so spät gepflanzter Bambus wird in diesem Winter keine Ausläufer bilden, er wird schon viel Mühe haben, vernünftig einzuwurzeln, da solltest du auf einen milden Winter hoffen, sonst hat es sich bis zum Frühjahr erledigt mit deinem Bambus
    viele Grüße Celtis
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #46
    Ich stelle gleich ein paar Bilder ein.

    Ja ich meine wohl die Rhizome.

    Ich mache mir da auch keine Sorgen dass der so schnell wuchert. Wenn im Frühjahr neue Triebe kommen wäre es ja perfekt.

    Der Winter ist eh mild. Das bisschen Frost was wir hier haben.

    Ich wollte mir ja jetzt eigentlich noch 2 oder 3 neue Bambus kaufen, 2 davon phyllostachys. Die würde ich gerne einpflanzen oder erstmal beiseite stellen fürs Frühjahr.

    Kann ja immer nicht schnell genug gehen ;)
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #47
    Hier ein paar Bilder.
    Der Grüne ist genau so hoch wie der mit den schwarzen Halmen.
     

    Anhänge

    Celtis

    Celtis

    Mitglied
    #48
    es sind nicht sehr aussagekräftige Bilder,beim ersten kann man nur raten
    aber Bild 2 und 3 sind eindeutig Phyllostachys
    jetzt kaufen und "beiseite stellen" ist auch keine gute Idee, Bambus wird am besten im Frühjahr gepflanzt, damit er über's Jahr einwachsen kann
     
    R

    reaction187

    Mitglied
    #49
    Sind alles die gleichen. Bild 1 ist auch bild 2.

    Sicher dass es phyllostachys sind? Da wo die her sind ist der Busch horstig gewachsen. Ohne sperre.

    Warum keine gute idee? Kann ich topfpflanzen nicht das ganze jahr über in die Erde setzen oder zuhause im topf noch ein bisschen größer werden lassen fürs frühjahr
    ?

    Ich meine der muss ja nicht gleich in die kalte Erde, aber ich kann ihn ja über den winter schonmal vorbereiten, dass er sich wohlfühlt usw, dann kann er im März raus und loslegen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #50
    Kann ich topfpflanzen nicht das ganze jahr über in die Erde setzen oder zuhause im topf noch ein bisschen größer werden lassen fürs frühjahr
    ?
    Natürlich kannst Du das. Ich nehme immer gleich einen größeren Plastiktopf, und lasse die Pflanzen da einfach drin. Im Frühjahr schneide ich dann den Boden raus .und setze sie so in die Erde, mit Topf.
    Die Seitenwände schneide ich mit einem Cuttermesser senkrecht ein, da wachsen dann die Wurzeln einfach
    durch.
    Wenn ich dann feststelle, daß der Platz doch nicht so ideal ist, kann sie sie viel besser noch mal rausholen.
    So kommen auch die Wühlmäuse nicht so ganz leicht ran.
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom