Bergahorn Samen vermeiden?

  • Ersteller des Themas Pferdebesitzer
  • Erstellungsdatum
P

Pferdebesitzer

Neuling
Hallo, als Pferdebesitzer habe ich ein Riesenproblem. In unmittelbarer Nähe der Koppel steht ein Bergahorn. Die Samen und Sämlinge sind für Pferde absolut tödlich. 32 einzelne Flügelsamen töten ein erwachsenes und gesundes Pferd auf der Stelle. Eine Handvoll Sämlinge genauso. Ich würde trotzdem gern den Ahorn irgendwie retten und scheue dabei die Arbeit nicht. Dieses Jahr bin ich insgesamt ca 40-50 Stunden auf alle Viere gerobbt und habe die Samen einzeln aufgeklaubt. Trotzdem sind so viele Sämlinge aufgegangen, dass die Koppel nicht nutzbar ist. Frage an die Profis hier: können die Blüten nach dem Verlühen abgezwickt werden, so dass keine Samen gebildet werden? Oder würde das dem Baum so schaden, dass er Probleme bekommt?
Oder habt ihr evtl. eine andere Idee, dass beide überleben können, Baum und Pferd?
Danke im Voraus für die Rückantworten.
Beste Grüße
 
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Hallo und willkommen im Forum.

    Wie groß ist denn der Ahorn? Zeig am besten mal ein Bild von der Lage, dass wir zusammen an einer Lösung überlegen können.

    Liebe Grüße, Pyromella
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Moderator
    Mitarbeiter
    Selbst wenn der Ahorn jetzt noch nicht so gross sein sollte: irgendwann ist er einfach zu gross, als dass du sämtliche Blüten abknipsen könntest. Schaden würde es ihm wohl nicht, aber möglicherweise macht er dann eine Notblüte, weil er ja schliesslich auch für Nachwuchs sorgen will.

    Aus meiner Sicht nach ist es das einfachste, wenn du während der Samenflugzeit die Pferde auf einer anderen Koppel weiden lässt oder einen Teil der Koppel abgrenzest. Die Samen kannst du mit einem Rasenmäher mit Fangsack aufsammeln. Und im Frühling kannst du die aufgegangenen Samen ganz einfach abmähen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Bei einem ganz jungen, kleinen Baum hatte ich noch an Umpflanzen gedacht.
     
  • P

    Pferdebesitzer

    Neuling
    Vielen, vielen Dank für die raschen Antworten!!! Er ist groß, ca 20 Jahre alt und wunderschön. Es ist erst seit 2014 bestätigt, dass die Samen und Sämlinge des Bergahorns und seit Kuzem die des Eschenahorns für Pferde und Rinder hochgiftig sind. Die Sterblichkeit ist schon seit dem vorletzten Jahrhundert dokumentiert, man kannte nur die Ursache nicht. Feld- und Spitzahorn sind erwiesenermaßen definitiv ungiftig. Bisher gab es nur einen Todesfall hier am Stall, weil davor die Haltung eine andere war. Details dazu würden hier den Rahmen sprengen.
    Da die Samen sehr weit fliegen und die Fläche begrenzt ist (keine Ausweichflächen), dachte ich ans Abzwicken. Wenns dem Baum nicht schadet, werde ich es versuchen und kontrolliere, ob er Notblüten nachschiebt. Aber erst, wenn die Blüten für die Insekten nichts mehr hergeben. Die Vögel mögen ihn sowieso nicht, weil es im Stall tausend andere bessere Möglichkeiten zum Nestbau gibt.
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Moderator
    Mitarbeiter
    Wenn er erst 20 Jahre alt ist, dann ist er früh mannbar (samenbildend) geworden. Normalerweise werden sie so mit ca. 35 - 40 Jahren mannbar.

    Auch wenn du dir jetzt noch die Mühe mit dem Abknipsen machen kannst und magst, irgendwann geht es einfach nicht mehr. Bergahorne werden wunderschöne, aber auch riesige Bäume. Und irgendwann musst du kapitulieren vor der schieren Blütenfülle, aber auch vor der Höhe.

    Auf die Zeit hinaus musst du eine andere Lösung finden. Entweder Bergahorn weg oder Koppel verlegen.

    Hier findest du aber auch noch Infos dazu: Bergahorn - tödliche Gefahr im Herbst und Frühjahr
     
  • P

    Pferdebesitzer

    Neuling
    Wir haben den Wallach über die Tierrettung geholt, da seine ehemalige Besitzerin erkrankt ist. Er ist 26 Jahre alt. Wieder in einen anderen Stall umziehen, das tun wir ihm nicht mehr an.
    Er könnte von der Rasse her zwar steinalt werden und wir sind auch etwas älter, aber ein paar Jahre kriegen wir das mit abknipsen schon hin. Wenn nicht, dann holen wir uns Hilfe. Der Stallbesitzer überlegt, den Baum zu fällen. Wenn es geht, würden wir das verhindern wollen.
    Danke für den Tipp mit dem Rasenmähen. Den werden wir auf alle Fälle beherzigen.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Eine Fällgenehmigung zu bekommen dürfte schwer sein, illegales fällen könnte teuer werden..
     
    P

    Pferdebesitzer

    Neuling
    Selbstverständlich. Das ist bekannt. Trotzdem danke.. Es gibt Ausnahmegenehmigungen. Der Baum hat noch keinen kritischen Umfang, ist nicht geschützt (selten), befindet sich auf Privatgrund und stellt eine Lebensgefahr und damit Existenzgefährdung für den Stallbesitzer dar.
    Aber ohne Genehmugung passiert bestimmt nichts.

    Eine Idee oder Anregung zum eigentlichen Thema? Koexistenz Pferde und Baum? Bin für jeden Tipp dankbar. Wir werden erstmal Rasenmähen. Das war sehr hilfreich.
    Viele Grüße
     
  • Top Bottom