Bester Dünger für Heidelbeeren?

GHOST.Rider

GHOST.Rider

Mitglied
#1
Hallo,

mit was düngt man Heidelbeeren am besten?
Es geht um zwei noch sehr kleine Sträucher, die im vergangenen Jahr gepflanzt wurden.

Vorhanden sind hier zwei Packungen mit Dünger. Einmal ein allgemeiner "Beerendünger", der laut Beschreibung auch für Heidelbeeren geeignet sein soll, und "Rhododendron-Dünger".
Da es irgendwo mal hieß, man solle oder könne Heidelbeeren in Rhododendron-Erde pflanzen, ist hier zuhause nun die Frage aufgekommen, ob darum zum Düngen auch Rhododendron-Dünger geeignet ist. Ähm, isser das?

Google hat mir jetzt noch verraten, das Heidelbeeren sich auch sehr über Humus freuen würden. Gerne mit Nadeln von Nadelbäumen drin.
Wo kriegt man denn so was her? Einfach mit 'nem Eimer in den Wald gehen und ein paar Hände voll zusammenkratzen?
 
  • P

    Pflanzbert

    Foren-Urgestein
    #2
    Meine Heidelbeeren sitzen in einer Mischung Sand+Blumenerde, mit einer Startdüngung Bittersalz, um den Boden aufzusäuern. Die Blumenerde ist ansonsten schon vorgedüngt.

    Rhododünger funktioniert sicher. Ich werde einen Volldünger einsetzen, und zusätzliche gelegentlich Bittersalz.

    Bislang wachsen die Heidelbeeren wie blöd. Schon 40cm dieses Jahr. Die Büsche habe ich allerding auch erst dieses Jahr gekauft, d.h. Langzeiterfahrungen habe ich noch keine.
     
    Plaste

    Plaste

    Mitglied
    #4
    Es scheint zu stimmen: Heidelbeeren lieben Tannennadeln! Bei meinen Eltern stehen mehrere Heidelbeerbüsche halbschattig unter großen Fichten. und außer von herabrieselnden Nadeln wurden sie noch nie gedüngt. der Ertrag ist jedes Jahr toll und unter den Heidelbeeren wuchert Bärlauch.

    Fichten, Heidelbeere und Bärlauch scheinen eine gute Kombi zu sein :D
     
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    #5
    Meine bekommt Torf, Kaffeepulver und Rhododünger. Das unregelmäßig und nur wenn ich mal dran denke. Dieses Jahr hängt sie voll. Habe sie auch fast jeden Tag gegossen.
     
  • tihei

    tihei

    Foren-Urgestein
    #6

    z.B. Schwefelsaures Ammoniak (SSA) für Stickstoff. Der Rest ist mit geringen Kompostgaben schon abgedeckt.

    Wo kriegt man denn so was her? Einfach mit 'nem Eimer in den Wald gehen und ein paar Hände voll zusammenkratzen?

    Natürlich nicht, ist ja aus gutem Grund verboten.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #7
    Hallo,

    meine eine Heidelbeere hat dieses Jahr einen größeren Kübel bekommen.
    Gefüllt mit Rhodoerde und Kompost.
    Darüber liegt eine Deckschicht aus Nadelholzschredder vom Weihnachtsbaum 2014 (hat sie aber auch im kleinen Pott schon bekommen).
    Sie wächst, blüht bzw. fruchtet aktuell super.
    Ansonsten habe ich noch nie gedüngt und gieße auch nur wenn es wirklich trocken ist.

    Alternativ zum Schreddermulch einfach die Äste vom nächsten Weihnachtsbaum ein bisschen klein schneiden und drauflegen.

    Liebe Grüße
    Elkevogel
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #8
    Hallo Till,

    ich habe hier einen "Komposthaufen" der ausschließlich aus Rasenschnitt besteht.
    Das ist dann doch Stickstoff pur, oder?
    Laienhafte Schlussfolgerung: Heidelbeere mit Grasschnitt mulchen = Stickstoffzuführung.

    ????????

    LG
    Elkevogel (die nicht so recht weiß, wo sie den Haufen verteilen soll - und GöGa hat schon den nächsten angefangen)
     
    GHOST.Rider

    GHOST.Rider

    Mitglied
    #9
    Fichten, Heidelbeere und Bärlauch scheinen eine gute Kombi zu sein :D

    Danke für den Hinweis! Ich denke aber, wir werden zwischen die Sträucher lieber nicht noch eine Fichte pflanzen.;)

    Danke auch für die anderen Antworten.
    Komposterde haben wir hier und Tannen-/Fichtennadeln wären auch kein so großes Problem.
    Momentan ist erst mal von dem Beerendünger was gestreut worden und später wollen wir dann einen Mix aus Komposterde und etwas Fichtennadeln leicht in die Erde einarbeiten.
    Im Moment sind aber auch so schon viele kleine Beeren dran. Etwa erbsengroß und noch ganz grün, doch es sieht vielversprechend aus.

    Grüße,
    Christopher
     
  • GHOST.Rider

    GHOST.Rider

    Mitglied
    #11
    Ah ja! Ein Netz könnte nicht schaden. Wir haben in diesem Jahr ziemlich viele Vögel hier, hauptsächlich Amseln und Spatzen. Die hatten sich schon durch die jungen Salatpflanzen u.ä. gefressen, bevor alles schnell mit kunstvoll geformten Gebilden aus Maschendraht/Kaninchendraht gesichert wurde. ;)


    Im Moment sind aber auch so schon viele kleine Beeren dran. Etwa erbsengroß und noch ganz grün, doch es sieht vielversprechend aus.
    Wie ich gerade draußen gesehen habe, sind sie nicht grün sondern bläulich matt. Heidelbeerfarben eben.
     
    P

    Pflanzbert

    Foren-Urgestein
    #12
    Dann schnell mit dem Netz. Vögel haben ein besseres Farbsehen als wir Menschen, und entdecken fressbare Beeren immer als erste ;)
     
    GHOST.Rider

    GHOST.Rider

    Mitglied
    #13
    Oh, da werde ich mich gleich mal auf die Suche nach einem begeben.
    Wir müssten noch keinere da haben.
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom