Bestimmung diverser Jungpflanzen und Saaten

S

Schwarzdrossel

Mitglied
Hallo. :)

Ich habe dieses Jahr manches ausgesät, wovon aber nicht alles aufgegangen ist (oder mit Verspätung). Darunter hat sich hier und da auch die eine oder andere Wildpflanze gemischt.

Daher bin ich mir nicht bei jeder Pflanze sicher, was genau da angewachsen ist. Mir fehlt die Erfahrung. :) Also ich hänge einfach ein paar Fotos an und wer Freude daran hat, kann gerne mitraten.

Außerdem noch Fotos von verschiedenen Saaten. Vielleicht lässt sich da ungefähr sagen, um welche Pflanzenarten es sich handelt.

Hilfestellung: Ich hoffe ja, dass sich unter den Pflanzen Anisysop, Oregano und Löffelkraut befindet. Bin aber nicht völlig sicher. Bei den Saaten u.a. zu sehen: Distel und eine Gräserart. Aber die genaue Bezeichnung kenne ich nicht. Vermute zur genauen Bestimmung ist die ganze Pflanze nötig? - Also verstehe schon, wenn sich nicht alles eindeutig zuordnen lässt. Ist nur ein Versuch!


L.G.

Drossel
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
  • Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Bild 3 ist schon mal ne Akelei..Bild 8 würd ich (leichtsinnigerweise) auch als eine solche ausweisen.

    Mehr ist von meiner Seite aus net drin. :grins:
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Nr 7 könnte Löffelkraut sein. Nr 8 ist alles Mögliche, meiner Meinung nach aber keine Akelei dabei. Die sehen bei mir ganz anders aus. Habe erst heute welche ausgerupft.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Die Samenkapsel aus Bild 3 ist sicher eine Akelei. Doro, die zweite Akelei ist eher Bild 9 (wieder die Samenkapsel), bei den Blättern sehe ich keine Akelei.
     
  • Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    ja, hab mich vertan, ich meinte auch Bild 9.
     
  • Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Hi du!

    Bild 4 könnte durchaus Anis-Ysop (Agastache) werden, und Bild 5 eventuell Oregano (Huppsala! Nicht Orenago! :grins:). Falls ja, geht der aber spärlich auf, der soll sich schämen, bloß ein einziger.

    In Bild 8 sehe ich gefiederte Blätter, die evtl zu einem 1jährigen Rittersporn gehören könnten, und das winzige Schaumkraut, das springende Samen bildet und zu meinen häufigsten Unkräutern gehört: Cardamine hirsuta, weißes Schaumkraut.

    Grüßle
    Billa
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Cardemine hirsuta schmeckt übrigens sehr lecker, wie Kresse. Man sollte es aber nicht essen, wenn es auf belasteten Böden wächst. Da sie sehr viel Schwermetall aufnehmen.
    Das gefiederte könnte auch eine Kamillenart sein und evtl könnte in dem Kasten (nr.8 ) auch noch Stiefmütterchen sein.

    Das ist übrigens eine gute Seite, um Wildkräuter zu bestimmen. Auch Samen werden da abgebildet.
    http://www.int-koop.de/unkraut/mod_liz_unkraut_bestimmung/index.html
     
  • S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Liebe Menschen,

    vielen Dank, da hat sich schon manches wie erhofft bestätigt. :)

    Geklärt: 3 Akelei; 4 Anisysop; 5 Oregano; 7 Löffelkraut; 8 Schaumkraut, evtl auch Veilchen und Rittersporn; 9 Akelei (wirklich?)

    Unklar: 1, 2, 6, 10, 11

    Die 9 ist ganz sicher die Saat einer Akelei?
    Irgendwer eine Ahnung, worum es sich bei 6 handeln könnte? Es sind deutlich Haare auf den Blättern erkennbar, die aber nicht brennen.

    Die Pflanzschale ( 8 ) ist eine ziemliche Überraschung. :D Ich hatte ursprünglich wirklich Veilchen gesät (mit langer Keimdauer) und nach Wochen zeigten sich mehrere Sprösslinge, also freute ich mich über den Erfolg. Aber dann kamen irgendwann die schon genannten gefiederten Blätter und da bekam ich doch Zweifel.
    Schaumkraut ist mir im Garten noch nicht aufgefallen, aber muss nichts heißen. Ich kann nur nicht sagen, wie die Samen gerade in diese Erde gelant sind.
    Gleiches bei Rittersporn, den gibt es hier aber!
    Und irgendwo dazwischen steckt doch noch ein Veilchen? In welchem Bereich ungefähr?:)

    Das Gras (10) werde ich noch im Ganzen fotografieren.

    Schwermetallbelastung ist ein Thema, dem ich noch nachgehen möchte. Bisher habe ich noch nie Bodenanalysen in Auftrag gegeben. Werde dazu im Forum stöbern.


    PS

    Die Keimrate war gar nicht schlecht, die Pflänzchen auf den Fotos sind entweder schon vereinzelt und/oder ich hatte onehin nur wenige Samen gestreut.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Bei Nr.9 bin ich sehr im Zweifel. Habe noch nie so einen Akeleisamenstand gesehen.
    Bei Nr.6 bin ich gespannt. Das habe ich überall und entferne es immer als Spontanvegetaton.
     
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Ich bin bei Nr. 9 auch nicht überzeugt, dass das eine Akelei war. Und Nr. 6 würd ich für eine rote Taubnessel oder sowas halten.
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Taubnessel - das könnte gut sein. Wie gesagt, ich rupfe es immer raus, aber ich habe oft weiße Taubnessel im Garten und das könnte von den Blättern hinkommen.

    Wer hat von Veilchen geschrieben? Finde ich nicht. Aber meine gemeinten Stiefmütterchen könnten auch Veilchen sein. Das sind die kompakten Blätter im Trog auf Bild 8.
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Dachte auch in die Richtung Taubnessel. Na schön, ich lasse mich überraschen wenn sie größer wird. :)

    Bei den erwähnten Stiefmütterchen musste ich an Veilchen denken (was ist der Unterschied?) und das passt, weil ich Hornveilchen bei 8 gesät hatte.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Hornveilchen könnten passen. Viola cornuta heißen die. Die Duftveilchen heißen Viola odorata, und es gibt noch ganz viele andere Veilchen.

    ;)
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Genau das sind sie. Ich hatte begrifflich nur keinen großen Unterschied gemacht zwischen Veilchen und Stiefmütterchen - aber jetzt weiß ich: ist nicht das Gleiche.

    Die Keramikschale habe ich zwischenzeitlich aufgeräumt. Drei Hornveilchen hatten sich in dem Dschungel versteckt. :D Schön. Hatte zwar deutlich mehr gesät, aber immerhin.

    Ich benutze das offene Thema dann auch gleich weiter, habe nämlich noch einige Fotos. Es kann sich das ein oder andere wiederholen im Vergleich zu oben, sind aber (fast) alles ander Pflanzen. Ich habe nun manches aus dem Garten fotografiert, da ich nicht sicher bin, ob das alles Wildwuchs ist (einiges davon sicher) oder hier und da vllt. doch die Folge meiner Aussaat. Irgendwo ist bestimmt auch wieder Schaumkraut zu sehen. :p

    Zunächst zu sehen (wenn die Reihenfolge stimmt) sind zwei Fotos des Grases, wovon ich oben schon die Saat fotografiert hatte.

    Dann eine große Staude im Vordergrund des Fotos, sowie eine Detailaufnahme eines Blattes und einer Blüte. Die Samen sind ähnlich ausgestattet, wie bei einer Pusteblume. Also flugfähig. Ist leider nicht so anschaulich, jetzt da alles nur grau und braun ist. Aber im Sommer sind die Blätter riesig und die Blüten gelb.

    Alles Weitere sehr gemischt. Was eben hier und da noch so wächst. Bei der Tonschale geht es mir um die Sukkulenten (hoffe das ist der richtige Überbegriff). Würde sehr gerne wissen, welche genau es sind, da ich sie umpflanzen möchte um ihnen mehr Platz zu gewähren.
    Das Moos ist rein optional. :p

    Die blühende Pflanze habe ich heute zufällig gefunden. Hatte jemand kompostieren wollen. Wächst leicht busch- oder strauchartig mit recht kräftigen Trieben. Ist sie mehrjährig? - Kann gerne noch ein besseres Foto machen.

    Und ganz zum Schluss die Pflanze, die oben als Akelei bezeichnet wurde (es aber vermutlich nicht ist). Habe sie nur zufällig mitfotografiert, daher erstmal auch hier keine allzu gute Aufnahme. Hoffe es ist zumindest erkennbar, dass sie recht hoch gewachen ist. Ein gerader Trieb (Spitze nach rechts abgeknickt) mit vielen Blütenkelchen. Meine Eltern sagen, es handele sich um eine Pflanze die in irgendeiner Weise verwendbar/konsumierbar sei. Ich habe keine Ahnung. Mache bei Interesse gerne Detailaufnahmen.
     

    Anhänge

    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Hallo Schwarzdrossel,

    hast dir mal überlegt, ob du deine Fotos so hochladen magst, dass du direkt unter jedes Bild den Text und eine Nummer schreiben kannst? Geht mit dem Bildsymbol zwischen Briefumschlag und Filmstreifen. Einmal hochgeladen, kannst du mit der Maus dazwischen und Leerzeichen und Absätze einfügen.

    Hier mal meine Vermutungen zu deinen neuen Fotos:

    Dein Gras dürfte ein Lampenputzer sein.


    Dann eine große Staude im Vordergrund des Fotos, sowie eine Detailaufnahme eines Blattes und einer Blüte. Die Samen sind ähnlich ausgestattet, wie bei einer Pusteblume. Also flugfähig. Ist leider nicht so anschaulich, jetzt da alles nur grau und braun ist. Aber im Sommer sind die Blätter riesig und die Blüten gelb.
    Könnte eine Telekie sein. Der Samenstand von meiner schaute ähnlich aus.

    Deine Blühpflanze ist eine Chrysantheme und dürfte mehrjährig sein. Nicht alle Sorten sind winterhart/frostfest. Und selbst dann sind manche winterharten Chrysanthemen in beheizten Gärtnereien stecklingsvermehrt worden und noch nicht abgehärtet genug, um den jetzt akut drohenden Winter zu überstehen. Du kannst es versuchen, sie auszupflanzen...wär ja schad drum.

    Das Moos auf Bild 16 könnte Sternmoos sein. Das wäre winterhart, mag Feuchtigkeit und gleichzeitig Sonne - schwieriger Standort.

    Die Nicht-Akelei erkenne ich leider nicht.

    12 halte ich immer noch für einen 1jährigen Rittersporn.

    Grüßle
    Billa
    ;)
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    DSC06369.jpgDSC06370.jpg

    Danke, probiere ich gleich aus. :) Worum könnte es sich hier handeln? Wächst am Teichrand. Ich dachte anfangs noch an Rittersporn, aber Blüten und Blätter passen wohl eher nicht(?)

    Die obigen mutmaßlichen Ritterspornpflanzen (erster Beitrag) sind vielleicht eher Eisenhüte? Bei Rittersporn scheinen mir die Blätter nicht ganz so filigran zu sein, oder?

    Lampenputzer passt. Telekie wahrscheinlich auch, nur bei der Blütenoptik bin ich mir nicht ganz sicher. Kann ich dann im Sommer vergleichen. Evtl. habe ich irgendwo auch noch eine Aufnahme von diesem Jahr.

    Die Chrysantheme steht erstmal im Wintergarten. Denke, dort sollte sie durchhalten können. Oder ist das Freiland die bessere Wahl? - Wirklich schade, dass eine scheinbar gesunde Pflanze auf dem Kompost landet.

    Hatte das Moos im Frühjahr dazugelegt und es hat sich gut gehalten trotz der Bedingungen. Werde ihm dann aber auch einen passenderen Ort suchen. ;)
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Deine Sukkulenten sind Hauswurzen - Sempervivum und gehören in die Familie der Dickblattgewächse - Crassulaceae. Die genaue Sorte ist aber fast unmöglich , zu bestimmen.
    Mit Moosen kenne ich mich nicht aus - gibt auch zuviele Sorten. Aber es ist bestimmt kein Sternenmoos. Das habe ich im Garten.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Schön, endlich ein Name dafür. Danke! :) Das genügt auch völlig.
    Mit Moosen habe ich mich auch kaum auseinandergesetzt, mag sie aber sehr. Die Bestimmung ist erstmal nicht so wichtig, es war einfach nur mit auf dem Foto. :)

    Blutweiderich scheint ziemlich sicher zu stimmen, Dankeschön Pyromella.
     
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Wintergarten für die Chrysantheme klingt gut, wenn du ans Gießen denkst. Die aus dem Handel haben meist einen total durchwurzelten Wurzelballen, die kann man getrost umtopfen, wenn sie sich schon im Wintergarten ein wenig weiterentwickeln dürfen. Wachsen aber im Winter eh wenig. Ich hab' aktuell zwei bestimmt nicht winterharte Chrysanthemen hier im halbwarmen Arbeitszimmer. Die Blüten sind durch, die Blätter werden gelb, aber neue Blätter treiben schon nach. Die müsste ich auch umpflanzen, so, wie sie aktuell sind, schlucken sie nämlich täglich Wasser.


    Ich bleibe mal bei Rittersporn, und wenn du bei Eisenhut bleibst, machen wir ne winzig kleine Wette, einverstanden? ;) Spannend ist es immer, was letztendlich herauskommt. Du musst halt bloß hier im Forum bleiben, damit ich das auch erfahren kann, ne?

    So, jetzt geh ich die Sukkulenten suchen, die hab ich glatt verpasst.

    Grüßle
    Billa
     
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Hihihi...ich hab einen Teil der Hauswurze in Kombo mit dem Moos unten fürs Sternmoos genommen - hatte das Bild nicht vergrößert.

    :grins:

    Okay, nee, Pepino, du hast Recht, das ist kein Sternmoos.
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Ich hatte der Chrysantheme einen Topf mit Erde spendiert. :) Der Ballen war schon sehr mitgenommen. Also zehr zerrupft. Hoffe die Wurzeln haben den Frost gut überstanden.
    Es gibt davon also auch nicht winterfeste Arten? Ich habe gestern nämlich nochmal zwei dieser Pflanzen an der gleichen Stelle mitgenommen. Die beiden sind aber etwas kleiner als die erste und gänzlich verblüht. Sehen ansosten aber nicht so schlecht aus.

    Außerdem gefunden habe ich noch diese Pflanze hier: DSC07063.jpg
    Das ist ein abgebrochenes Ästchen davon. Der Rest steht noch ungetopft hier und ich habe wieder überhaupt keine Ahnung, worum es sich handelt. Die Samenkapseln waren jedenfalls schon sehr ergiebig. :)

    Eisenhut/Rittersporn: Möchte mein Pflanzenwissen sicher nicht überschätzen, aber ich fürchte es ist doch eher der Eisenhut. Den hatten wir hier letztes Jahr und dieses schon durch Selbstaussaat in Töpfen. Kannte da aber den Namen noch nicht und habe auch erst jetzt wieder daran gedacht. Habe mir auch schon Vergleichsfotos zwischen den beiden Pflanzen angesehen und es wirkt doch eher wie Eisenhaut. Möglich wäre natürlich auch, dass beides dabei ist. Wobei ich absolut nicht sagen könnte, wie der Rittersporn hierher gekommen sein önnte. Oder als letzte Variante: Wir liegen beide falsch und es wird etwas ganz anderes daraus. :D
    Ich lasse es dich gerne wissen. Bin dann wahrscheinlich noch im Forum. Nur mich in ein paar Monaten daran zu erinnern wird eine Herausforderung. :)

    Das Moos wollte ich gestern versuchsweise anheben. Es ist an den Rändern aber an dem Tontopf festgewachsen, hat sich richtig hineingekrallt. Ist mir bisher gar nicht aufgefallen. Beeindruckende Pflanze. Dann bleibt sie eben dort. :)
    Für die Wurze war es nicht so schön, die sind teils ja schon eingegangen, wie man sieht. Ja, stimmt, da sind auch noch 1-2 andere Arten darunter. Bisher auch nur spärlich gewachsen, brauchen auch mehr Raum zum Entfalten.
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Die Kapseln deiner verblühten Pflanze erinnern mich an Johanniskraut.
     
    Fjäril

    Fjäril

    Mitglied
    Die Kapseln deiner verblühten Pflanze erinnern mich an Johanniskraut.
    Mich auch .. .. an Hypericum 'Hidcote', genaugenommen. Ich schneide meine Büsche allerdings nach der Blüte immer zurück, weil die auch so jedes Jahr größer werden .. ..
    Waren die Beeren mal rot, und riecht die Pflanze komisch, wenn man sie schüttelt oder schneidet?
    LG
    Fjäril
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    :D Dachte ich auch gerade. Na gut, ich nehme entsprechende Passagen meines vorherigen Beitrags zurück. :pWenn ich die Gartenfotos des Sommers durchsehe, finde ich vielleicht sogar die blühende Pflanze. - Dann freue ich mich erstmal auf möglichen Rittersporn und Eisenhut.

    Meine Mutter sagte auch Johanniskraut. Hatte es erst ausgeschlossen, weil ich es mit solch ausgeprägten Zweigen nicht kannte. Gerade aber nachgelesen, dass es mehrjährig ist/sein kann. Also dann womöglich doch. Ich weiß leider nicht, wie es vorher aussah. Habe die Pflanze erst gestern auf einem Wildkompost entdeckt. Geruchsprobe steht noch aus. :)
     
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Mit Rittersporn wär ich auch einverstanden. :rolleyes:

    Wow, das ist natürlich klasse, wenns doch Eisenhut würde. Ich kämpf immer drum, dass mir meine nicht völlig untergehen im Billachaosdschungel, und bei dir samen sie sich freundlich hie und da in ein Töpfchen rein...find ich cool!
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Hihi. :p

    Chaos ist hier auch, da kann manches einfach wachsen (finde ich schön). Was die Topfaussaat wohl erklärt. - Das war schon überraschend. Konnte sich hier kein Mensch erklären, wie die Pflanzen gerade dorthin kamen. Aber das ist für mich auch der Spaß daran.
    Ich warte ab. Am Ende ist es doch ein Eisenhut-Doppelgänger oder sonstiges. Der Rittersporn war mir eine Lehre. :)

    Worum es sich auch immer handelt, ich habe davon evtl. Samen gesammelt. Wer sich dafür interessiert kann mir gerne eine Nachricht schicken.
     
    *Mirjam*

    *Mirjam*

    Mitglied
    Hi Schnapsdrossel,


    äääh Tschulliung, Schwarzdrossel, obwohl deine Anfrage schon ne zeitlang her ist, darf ich noch was zu bemerken?
    Ist ja schon vieles gesacht worden, abba:
    du weißt, dass Eisenhut giftig ist?
    Find Moos gut und Wurze erst recht. Die wollen aber unterschiedliche Substrate und 'klimatische Bedingungen' im weitesten Sinn. Wurze mögen pralle Sonne und durchlässigen Boden. Moose eher das Gegentum. (Hoffentlich sag ich jetzt nix falsches, erst ma wech hier :p)
    LG
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Miriam, wo liegt das Problem? Schwarzdrossel hat doch nie geschrieben, die Pflanzen essen zu wollen. Spielt es dann eine Rolle, das Eisenhut giftig ist?
     
    *Mirjam*

    *Mirjam*

    Mitglied
    Nein Pyromella, du hast recht! Wenn man die Pflanzen nicht essen will spielt das keine Rolle. Aber ich wollte nur ne kleine (aber zumindest ich fände das wichtig, wenn ich der TE wäre) Bemerkung dazu loswerden, denn der Eisenhut ist schon ziemlich giftig und da könnte eventuell, gewissermaßen schon reichen, wenn er die Pflanze rausreißen will, umpflanzen... Tja und manchmal spielt der Teufel sein Spiel... Möglicherweise bin ich aber suuuu vorsichtig.

    LG :cool:
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Hallo. :)

    Danke Mirjam für die Erinnerung! Nein, das war mir ursprünglich nicht bewusst. Kürzlich habe ich aber zufällig einen Bericht gesehen über Kräuter im Alpenraum. Da wurde auch die hohe Giftigkeit von Eisenhut erwähnt.

    Finde ich sehr wichtig zu wissen, gerade wegen des Hautkontakts, wie du schon sagtest. Insofern nichts einzuwenden gegen deinen Beitrag. :) War ja nicht vorwurfsvoll oder mit dem Holzhammer formuliert.

    Ich werde dieses Jahr ganz genau hinsehen, ob es sich wirklich um den Eisenhut handelt.

    Ja, Wurz und Moos, das stimmt. Ist nicht die optimale Kombination. War mehr aus optischen Gründen und die Wurze werde ich nun auch umpflanzen. Sind diese robust genug, dass sie sich von den Winterstrapazen erholen können? Sie sind nicht abgestorben, aber schon sehr geschrumpft. Welche Erde mögen sie denn besonders? Und eignen sie sich eigentlich auch für die Fensterbank? Hatte da ein Foto gesehen...

    Zu dem vermeintlichen Johanniskraut von der vorherigen Seite: Das ist wohl sehr sicher keines. Es gibt versch. optische Unterschiede. Z.B. sind die Blätter zu breit und wenn sie gegen das Licht gehalten werden, zeigen sich keine hellen Punkte (Öleinschlüsse). Daran erkennt man das echte Johanniskraut sehr gut.


    PS

    Danke dir auch Pyromella für die Rückendeckung. :) Aber das war für mich schon in Ordnung. Jetzt ist mir das Thema wieder im Bewusstsein. Gegessen hätte ich die Pflanze wirklich nicht ;), doch zu Berührungen hätte es schon kommen können.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    *Mirjam*

    *Mirjam*

    Mitglied
    Hallo Schwarzdrossel,

    *puuuh*, da fällt mir aber ein Stein...Danke für die Absolution *grins*.

    Hmmm ich glaube schon, dass die Wurze den Winter überlebt haben, bzw. wieder zu sich kommen. Sie mögen eher steinig, sandige Erde, oder mit Splitt versetzt, oder Lavagebrösels. Auf jeden Fall gut durchlässig mit wenig Blumenerde oder sonstiger Erde. Wenn du sie jetzt irgendwo hin pflanzen magst, würde ich ihnen so hie und da einen Wassernebel gönnen. Nicht bei Frost!

    Und ob Wurze für die Fensterbank geeignet sind? Auf jeden Fall, abba draußen, hihi. (Eventuell gibts auch 'Wurze' auch für innen, da hab ich aber keinen Überblick zu)

    LG :?
    Tilda
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Sandige Erde ist ausreichend vorhanden. Vielleicht kann ich die noch etwas aufbessern. :)
    Ich vermute, sie würden es auch an einem schönen Fensterplatz (innen) aushalten. Aber mir fehlt da ebenso der Überblick.

    Neue Bestimmungsfotos:

    DSC06467.jpg
    Von diesen Sprösslingen gab es hier letztes Jahr einige. Ist das eine Baumart?


    DSC06470.jpg
    Taubnessel?

    DSC06476.jpgDSC06706.jpg
    Wildwuchs im Garten (Ab Frühjahr/Sommer). Die Blüte zieht sich nachts zurück. :)


    DSC07105.jpgDSC07106.jpgDSC07107.jpg
    Alle drei Fotos zeigen die gleiche Pflanzenart, aber in zwei verschiedenen Wachstumsstadien.


    L.G.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Das ganz unten war mal eine Anthrie.
    Du hast offensichtlich mit der Pflege die selben Probleme wie ich.
     
    T

    (>Tiarella<)

    Guest
    Das erste Bild ist kein Efeu. Efeu hat keine dreiteiligen Blätter. Das ein Sämling des wilden Weins.

    Das zweite Bild dürfte keine Taubnessel, sondern ein Hohlzahn sein.

    Das dritte Bild ist eine Tagblume, genauer eine Commelina communis.

    Das vierte Bild ist wie schon geschrieben eine Anthurie.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Linserich
    Mitarbeiter
    Ups, in der Eile habe ich das dreiteilige Blatt übersehen oder einer anderen Pflanze zugeordnet. :)
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Das war wieder sehr informativ. :) Dankeschön.

    Ob Efeu oder Wein, ich hätte an beides nicht gedacht. Ist aber naheliegend, der wilde Wein belegt hier eine ganze Hauswand.

    Tagblume ist ein sehr passend gewählter Name. :) Wie sie wohl hierhergekommen ist? Vielleicht aus der Nachbarschaft herbeigeweht.
    Die Anthurie war wieder ein Kompostfund. In freier Natur... :rolleyes:
    Dachte zeitweise ich hätte sie in guter Pflege, aber dann war vielleicht doch mal zu viel/zu wenig Wasser, oder Sonne....
    Also ja, die Schwierigkeiten habe ich auch. :) Auf dem oberen Foto, das ist ein letzter Ableger den ich gerettet habe. Dem geht es bis jetzt noch gut.
    Darunter, das ist der verbliebene Teil der Ursprungspflanze. Ist noch lebendig, die Blättchen habe ich nur nicht mitfotografiert. Aber sie kränkelt.
    Könnte zu viel direkte Sonne auf dem Fensterbrett gewesen sein. Erde nicht passend, oder wer weiß.
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Nochmal etwas schwieriges. Ich habe drei verschiedene Baumsaaten, kann die Bäume aber nicht näher beschreiben.

    Letztes Jahr sah ich diese Schoten an einem Baum der viele hellgelbe Blüten getragen hatte:
    DSC07247.jpg

    Das war ein Geschenk, deshalb weiß ich darüber nur, dass der Baum lila blüht:
    DSC07248.jpg

    Optisch sehr an Physalis erinnernd. Also die Samenhülle, nicht der Baum. Habe ich in einem Park eingesammelt, kann aber auch da leider nichts mehr über die zugehörige Pflanze sagen:
    DSC07249.jpg


    Und noch etwas leicht(er)es. Ist das Schnittlauch? Wollte nichts davon abschneiden, deshalb bin ich nicht sicher:

    DSC07251.jpg
     

    Anhänge

    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Linserich
    Mitarbeiter
    Das erste Foto könnte vom Goldregen stammen, das zweite eventuell Blauglockenbaum.
     
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Die dritte Baumsaat scheint eine Blasenesche zu sein.

    Der Austrieb kann Schnittlauch sein, aber auch Sämlinge der Traubenhyazinthe oä. Rupf mal ein Stückchen ab und schnüffel dran, wenn du sicher sein willst.

    ;)
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Die Bäume stimmen so, denke ich. Gut, beim zweiten kann ich es nicht sagen, weil ich da nur die Samen gesehen habe. Aber Goldregen ist ziemlich sicher richtig. Wunderschöne Blüten. Schade, dass das Wachsen so lange dauert. :)

    Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Schnittlauch. Ich konnte es nur selbst nicht glauben vor Überraschung, weil ich an die Stelle letztes Jahr ein paar einzelne Hälmchen gepflanzt hatte, die im Topf kaum wachsen wollten. Und jetzt Neuaustriebe, das war völlig unverhofft. :)
     
    S

    Schwarzdrossel

    Mitglied
    Palme.jpg

    Hier mal eine Zimmerpflanze. Leider erkrankt, vor wenigen Monaten ging es ihr noch gut. Wisst ihr, was sie haben könnte? Nährstoffmangel, zu viel Wasser, ...?
    Und natürlich auch, wie sie heißt? :)

    Sie steht und stand allerdings nie im Wasser. Unter dem Topf befinden sich ein paar Tonperlen für überschüssige Feuchtigkeit.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    CoMi

    CoMi

    Foren-Urgestein
    Hallo Schwarzdrossel,

    es dürfte sich um eine Dracaena marginata handeln.

    Ich vermute einfach mal: zu viel Wasser.

    Liebe Grüße
    CoMi
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom