Bewässerungsanlage ausblasen

T

tommy213

Neuling
Hi Community,

ich habe im Sommer diesen Jahres eine Gartenbewässerung mit 3 Zonen und 24 Regnern (Hunter MP Rotator) und ca. 110 Meter Tropfrohr von Rainbird verbaut. Soweit so gut.

Jetzt im Herbst naht die Zeit, wo ich die Anlage zwecks Einwinterung mit Druckluft ausblasen wollte. Der Druckluftanschluss ist bereits im System verbaut.

Bei der Suche des richtigen Kompressors habe ich festgestellt, dass die günstigeren Modelle (um die 100 Euro) überwiegend mit Öl laufen, sodass beim Verdichten immer ein hauch Öl in der Druckluft ist.

Jetzt meine Frage: Reicht die Menge aus, dass die Regner, Magnetventile und das Tropfrohr verschmieren, sodass die Funktion beeinträchtigt wird? Hat einer schon Erfahrung sammeln können?

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen.
Thomas
 
  • R

    rspecht

    Mitglied
    Die meisten Kompressoren haben einen Wasserabscheider - da bleibt viel hängen. Danach solltest du dir keine Gedanken mehr machen müssen. Ich werde zusätzlich zum Strom eine Druckluftleitung ins Freie legen - dann kann ich das direkt an der Ventilbox mit einem Kugelhähnchen machen :)
     
    M

    Moister

    Mitglied
    Ich werde zusätzlich zum Strom eine Druckluftleitung ins Freie legen - dann kann ich das direkt an der Ventilbox mit einem Kugelhähnchen machen :)
    Na ob das so eine tolle Idee ist? Dann bräuchtest du ein gut einsehbares Manometer in der Ventilbox und der Kugelhahn sollte auch gut zugänglich sein weil der Druck ein- und nachgeregelt werden will. Die Ventilbox sollte dann auch außerhalb des bewässerten Bereichs liegen sonst duscht es dich und alle Sprenger sollten gut einsehbar sein. Wenn man die Luft auch mal schnell mit Gardena-Adapter über einen Adapter in einen Gartenwasserhahn einspeisen möchte wirds auch eher schwierig mit einer "fest" verlegten Luftleitung. Und eine Druckluftleitung im den Garten verbuddeln will mir jetzt auch nicht gefallen.
     
  • T

    top_gun_de

    Guest
    Der Kompressor wird direkt am Gerät einen Druckregler haben, alternativ kann man vor dem Hahn eine Wartungseinheit hinsetzen die das leistet, kosten sind 20-25 Euro. Wer in den Dimensionen fest verlegter Leitungen denkt und sich das zutraut, wird das auf dem Schirm haben. Wenn man den auf 3 Bar einstellt, wird die Beregnungsinstallation nicht überlastet. Davon ab wäre mir das auch zu heikel, aber das liegt wohl vor allem daran dass ich selbst mit der Verlegung von Gasleitungen keine Erfahrung habe. Ob PE dafür ausreichend dicht ist, kann ich nicht beurteilen. Kunststoffverbundrohr wäre wohl sonst die Lösung. Ob das aber im Erdreich liegen mag, müssen andere Leute besser wissen.
     
  • R

    rspecht

    Mitglied
    Na ob das so eine tolle Idee ist? Dann bräuchtest du ein gut einsehbares Manometer in der Ventilbox und der Kugelhahn sollte auch gut zugänglich sein weil der Druck ein- und nachgeregelt werden will.
    Ich hab noch keine Erfahrung... der erste Winter wird noch kommen :)
    Ich habe Leerrohre liegen und schiebe einfach eine PELD Leitung durch. Genau so habe ich es ins Büro gelöst (habe einen Lötkolben mit Druckluftanschluss).
    Polyethylen Schlauch PE-LD, verschiedene Farben, 25 m (14mm AD) sowas liegt hier von der Werkstatt zu mir an den Schreibtisch. Genau so würde ich es in den Garten machen.
    Natürlich hat das Büro einen eigenen Druckminderer - genau so wie es der Garten bekommen wird.
    Ich weis dass das alles sehr "verrückt" klingt. Aber stellt euch doch die Lowend Lösung vor: Druckluftschlauch einfach in die Garage. Dann kann man die Pumpe schon winterfest machen und den Abgang verschließen. Dann kommt der Kompressor an die Leitung und der Kugelhahn wird geöffnet. nun kann ich alles von der Beregnersteuerung aus bedienen. Einzelne Kreise öffnen und langsam den Druck erhöhen wie es beliebt.
    Also ich stelle mir das recht easy vor.

    Davon ab wäre mir das auch zu heikel, aber das liegt wohl vor allem daran dass ich selbst mit der Verlegung von Gasleitungen keine Erfahrung habe.
    Naja Gas... ja schon aber nicht brennbar.
    Wir spielen auch mit keinem großen Volumen. Ich hab nun keine Sorgen... aber wie immer: Vor dem basteln Kopf einschalten.

    LG
     
  • S

    SebDob

    Mitglied
    Die Rotatoren kann er ja abschrauben und die graue Kappe drauf machen. Dann einfach feuer frei! Bei den Getrieberegnern mach ich auch nur die Düse raus....
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Also ich mach gar nichts raus keine Düse, ich schraub keine Köpfe ab und blase mit knapp 3Bar die Leitungen seit 3 Jahren aus. Bisher keinerlei Probleme.
    Mein Nachbar macht das seit über 10 Jahren ohne jemals etwas abzuschrauben und hat auch noch die ersten Rainbird Regner drin. Nie was kaputt gegangen....
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Und ich knall alles rein, was im Kessel ist. Der Druck nimmt ja schon allein über die Rohrlänge ab... Im letzten Regner dann die Düse raus, dann kommt der großteil auch nur da raus...
     
    B

    b_richard

    Mitglied
    Bin schon sehr lange schwanger mit einen Gartenbewässerungsanlage.

    Was ich mich frage.
    - In Rohrstücken mit Endstopfen muss beim ausblasen - eigentlich immer Wasser bleiben. Oder ?
    - Das ausblasen müsste eigentlich keine Frage des Druck sein - sondern der strömungs Geschwindigkeit. D.h bei großen Rohrdurchmessern bzw vielen Regnern braucht man viel Luft. Also einen Kompressor mit hoher Luftleistung
    - theoretisch kann Wasser von oben in die Regner eindringen (Öffnungen für Einstellung !). Scheint aber kein Thema zu sein !?
    - Bei der Methode : Ausblasen. Ist es nicht unbedingt notwendig die Rohre tiefer aus als die Regner zu haben.

    Welcher Teil der Anlage muss vor gefrierenden Wasser geschützt werden?
    - Sicher die Ventile !
    - Und die Getriebe und Düsen ? Auch die Regner Gehäuse ? Aber diese sind derart konstruiert - das unten eine Wanne ist in welcher Wasser stehen bleibt ! jedenfalls mein Muster: PGP Ultra. Anscheinend ist das so wenig - das der Druck nach oben ausweichen kann.
    - Die Rohre halten angeblich den Druck von gefrierendem Wasser aus !? Auch die Verbinder ?

    Aber - Da es viele so machen - muß es wohl gut Funktionieren.
     
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hallo b_richard
    Das mit der großen Luftmenge hast du richtig erkannt.
    Ich habe einen Kompressor mit 50l Inhalt.
    Die Leitungen und Regner beaufschlage ich solange mit Luft( nicht mehr als 4 bar) bis bei den Regnern nur mehr Luft ausströmt.
    Da die Luft das Wasser nicht restlos aus den Leitungen fördert, bleibt im Rohrquerschnitt Restwasser liegen.
    Das ist aber unbedenklich.
    Das gleiche gilt für die Ventile und alle Fittinge.
    Da ich aber meine Ventile leicht ausbauen kann nehme ich sie über den Winter heraus.
    Das Einwintern mit Druckluft funktioniert bei mir seit vielen Jahren. Hatte noch nie einen Frostschaden an den der Anlage.
    LG Herbert
     
    B

    b_richard

    Mitglied
    Herbert
    Danke für die prompte Antwort.
    gruß richard

    p.s. ich habe hier im Forum mittlerweile in 'Kompressor Hunter winterfest machen'
    in einem einen Beitrag von Torsten gefunden:


    Hier ein PDF von Rainbird zum Thema ausblasen:
    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiq3-zW2vTqAhWBxIUKHfYMDIYQFjABegQIDxAD&url=https%3A%2F%2Fwww.rainbird.de%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fuploads%2Feinwinterung_der_bewaesserungsanlage_0_0.pdf&usg=AOvVaw1KODCpTEPl5k4_q4cmi86j
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    K

    klauskopka

    Mitglied
    Sorry, aber eine ergänzende Frage zum Thema winterfest machen. Ich habe bei mir noch einen 8L Druckausgleichsbehälter hinter dem Druckschalter/FU. Muss ich den vor dem winterlichen Ausblasen der Anlage absperren?
     
    S

    SebDob

    Mitglied
    Der muss auch leer werden. Den Druck vom ausblasen hält er aus...
     
  • Top Bottom