Bewässerungsplanung Garten

M

mjrO89

Mitglied
Guten Morgen,

Ich bin zurzeit bei der Planung der Bewässerungsanlage und benötige ein paar Hardware Tipps.

Gegeben ist derzeit die:
-Gardena 6000/5 automatic Tauchdruckpumpe ca. 3m unter Rasenkante
-Zisterne mit 6000liter
-Ausreichend PE-Rohr 25mm Aussendurchmesser
-Zulauf vom Gartenwasseranschluss zur Zisterne zum ausgleichen der verbrauchten Menge.>>>wird per zusätzlichem Ventil gesteuert.

Ich hänge ein Foto mit der Planung vom Gardena Gartenpflanze zum Verständnis mit dran. Die T100 wurden versehentlich gesetzt und werden ggf durch T200 ersetzt.
Das untere große Quadrat wird eine Feuerstelle. Ab da geht das Grundstück ca. 1m abschüssig.
Die Beete sollen per Microbewässerung begegnet werden.

Im Ursprung der Berechnungskreise soll ein kleines Verteilerhäuschen alà Denis Middendorf für die Technik gestellt werden.

Nun zu meinen Anliegen:

-Welche Ventile und welche Steuerung könnt ihr empfehlen? ( von Gardena möchte ich eigentlich kaum etwas verbauen. Eher Hunter oder Rainbird)
-Ich würde gerne die vergrabenen Entwässerungsventile weg lassen und dafür ein Anschluss für Druckluft vorsehen. Wie würdet ihr das realisieren Bzw. einbinden?
-Macht ein Filter vor der Speisung Sinn?
-Welche regner bzw. Rotatoren würdet ihr empfehlen? Habe jetzt von alles schon gutes und schlechtes gehört. Vor allem bei den Hunter wenn dir 90grad laufen sollen.
 

Anhänge

  • Y

    ynnus

    Neuling
    Bei den Ventilen habe ich mit Hunter PGV-101 ganz gute Erfahrungen gemacht. Je nach Anbieter kann man die für 20 - 24 € bekommen, also deutlich günstiger als von Gardena. So lange die alle mit 24V arbeiten sind die auch untereinander kompatibel zu jeder Steuerung. Also du kannst Hunter, Rainbird und Gardena da auch mischen. Aber besser du suchst dir einen Hersteller, der dir passt, um es nicht komplizierter zu machen als es sein muss.

    Ein Filter vor den Ventilen kann Sinn machen, wenn du sandiges Wasser hast. Wenn es aber Regenwasser ohne großartige Verschmutzung ist könntest du einen recht groben Filter (z.B. 250 µ) verwenden, damit du den nicht so oft auswaschen musst. Bei der Microbewässerung musst du einen Druckminderer vorschalten (je nach Micro-System zwischen 1 - 2,8 bar) und am besten einen feineren Filter mit 75 - 120 µ Meshgröße. Das gibt's auch als Kombination in einem Gerät von diversen Herstellern. Wenn du Platz im Ventilkasten hast kannst du das dort unterbringen.

    Den Kompressor-Anschluss würde ich in den Ventilkasten machen bzw. zwischen Pumpe und Ventile. Dann kannst du einzeln die Ventile öffnen zum Ausblasen der Leitungen. So eine Kompressor-Kupplung sollte sich auf die gängigen 1" oder 3/4" Anschlüsse aufschrauben lassen, ggf. mit Adapter.

    Zwecks Rotatoren kann ich dir keine großen Tipps geben. Die Hunter MP sollen gut sein, weil dort immer pro Fläche die gleiche Menge Wasser auf den Rasen kommt, egal ob du 270° oder 90° bewässerst. Das macht das Errechnen der Zeiten und Mengen einfacher. Bei deinem Plan fällt mir aber auf, dass du keine ausreichende Überlappung hast. Die Sprenkler sollten am Rand des Radius den jeweils nächsten Sprenkler berühren. Das ist in deiner Skizze nicht gegeben. Entsprechend benötigst du mehr Sprenkler und auch mehr Beregnungskreise. Hier wären die Hunter MP aber wieder im Vorteil, weil die recht wenig Wasser "verbrauchen", man also mehr Sprenkler an einem Kreislauf betreiben kann als mit größeren Getrieberegnern.
     
    J

    jansen75

    Mitglied
    Du hast sogar Bereiche dabei, die überhaupt nicht bewässert werden. Das solltest Du dringend noch einmal überprüfen!
     
    Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hallo
    Würde dir eine Planung mit dem DVS Tool empfehlen.
    Die planen mit Rotatoren und schlagen eine ordentliche Überlappung vor.
    Du solltest unbedingt einen Eimertest mit einem Fliesdruck von ca. 3,5 bar machen. Dann kannst du kalkulieren wieviele Kreise du benötigst.
    Zwecks Rohrleitungsquerschnitt empfehle ich von der Pumpe bis zu den Ventilen PE 32/ HD=12 bar.
    Von den Ventilen zu den Regnern PE 25/ND=6 bar.
    Bezüglich Microbewässerung kannst du bei Tropfschläuchen auch ohne Druckminderer arbeiten wenn du bei allen Verbindern eine zusätzliche Schlauchschelle gibst.
    LG Herbert
     
  • Y

    ynnus

    Neuling
    Bezüglich Microbewässerung kannst du bei Tropfschläuchen auch ohne Druckminderer arbeiten wenn du bei allen Verbindern eine zusätzliche Schlauchschelle gibst.
    Es geht dabei ja nicht darum, ob der Schlauch auf den Verbindern hält, sondern ob die kleinen Düsen oder Einzeltropfer mit dem hohen Druck klar kommen oder auf Dauer Schaden nehmen. Und ob du dann an den ersten Tropfern eine höhere Wasserabgabe hast als an den weiter hinten liegenden. Je nach Hersteller und System sind diese druckregulierend oder auch nicht. Im Zweifel würde ich die 10 € investieren und einen Druckminderer einbauen. Das geht auch unterirdisch und ist wartungsfrei. Wenn es nicht nur eine Tropfleitung sondern z.B. Einzeltropfer sein sollen gibt es hier auch welche, die sich selbst druckregilieren und solche, die das nicht tun. Bei den Tropfern und den Tropfschläuchen steht dabei, mit welchem Wasserdruck diese funktionieren. (meist ~1,2 - 2,8 Bar)

    Nochmal zum Thema Steuerung: Das hängt davon ab, wie sehr du hier interaktiv nachsteuern willst und abhängig vom Wetter Wasser sparen, oder lieber einmal alles einstellen und dann nie mehr drum kümmern. Ich habe von Hunter das phc 601-e, also ein Hydrawise-System, welches per WLAN mit dem Internet verbunden wird. Damit kann man per Browser oder per App den Controller einrichten, direkt von überall unterwegs steuern, die Wetter-Daten einsehen und in Form eines Kalenders sehen, wann was wie lange bewässert worden ist und wann die nächsten Bewässerungen durchgeführt werden. Ebenso gibt es Statistiken zu Temperatur, Niederschlag usw. Da hier Wetterdaten vom Internet einbezogen werden können kann das beim Wassersparen helfen. Dabei kann man konfigurieren, dass nicht beregnet wird, wen in den letzten X Tagen die Menge Y an Wasser geregnet ist. Ebenso, wenn die Wetter-Vorhersage für heute die Menge Z mit Wahrscheinlichkeit A % voraussagt. (Die Parameter X, Y und Z und A kann man selbst definieren und verändern).
    Logischerweise steht und fällt diese Variante mit der Verfügbarkeit von WLAN am Standort des Controllers. Wenn das nicht vorhanden ist dann ist Hydrawise nicht das richtige Gerät.

    Wenn dir das alles zu kompliziert bzw. overkill ist und du lieber einmalig die Programme einstellen magst und dann nie wieder drauf schauen willst, dann reicht ein X-Core von Hunter aus. Das ist günstiger, hat dafür keinerlei "Intelligenz" und bewässert wie zuvor am Gerät programmiert. Also auch kein Internet, keine App usw. Du bewässerst im Zweifel also auch dann, wenn es gestern viel geregnet hat oder im blödsten Fall wenn es gerade noch regnet. Dafür kann man zwar einen Regensensor (oder eine kleine Wetterstation) anschließen und es auch etwas "smart" zu machen - aber die Kosten dafür wollte ich mir sparen. Wenn man einen Controller mit Hydrawise verwendet kann der Wetterdaten aus dem Internet beziehen und benötigt keine Sensoren (wobei man auch hier Regensensoren, Bodenfeuchte-Sensoren usw anschließen kann).
    Von Gardena würde ich hier auch eher abraten, weil man für die smarte Variante noch das Hub benötigt und am Ende so viel zahlt, wie bei Hunter für ein ordentliches Hydrawise-System. Und Hunter hat im Bereich professioneller Bewässerung einfach viel Erfahrung und ist da robuster als Gardena, was manchmal wirkt wie für den Heim-Anwender.
     
  • merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Ich hab z.b. nen X-Core mit Regensensor was ganz ok funktioniert, aber das Geld hätte ich besser gleich in nen Hydrawise investiert. Im Nachhinein ärgere ich mich nun und hoffe das ich meinen X-Core irgendwann loswerde weil ein Kunde den haben will für kleines Geld .-)
     
  • M

    mjrO89

    Mitglied
    Hallo und vielen Dank für die Antworten und die Tipps.
    Wahrscheinlich muss ich die Planung wirklich nochmal neu machen. Habe gesehen das dvs das auch für 20€ übernimmt. Jemand Erfahrung damit gemacht? Ist es sinnvoll oder sollte man es alleine machen?
    Über Hunter MP Rotatoren und Rainbird r van habe ich einen Vergleich gesehen der zeigt das Hunter in den forderen Bereichen besser wässert und die r van im hinteren Bereich. Könnte man ja quasi die kleine Grünfläche Hunter nehmen und bei den großen Flächen die Rain Bird R van.

    Dann wird es wohl doch die pro HC Hydrawise Steuerung 😜

    Hallo
    Würde dir eine Planung mit dem DVS Tool empfehlen.
    Die planen mit Rotatoren und schlagen eine ordentliche Überlappung vor.
    Du solltest unbedingt einen Eimertest mit einem Fliesdruck von ca. 3,5 bar machen. Dann kannst du kalkulieren wieviele Kreise du benötigst.
    Den Druck kann ich aber nicht ab der Pumpe einstellen.
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Klar kannst du :)
    Doppelnippel, T-Stück, manometer mit nem Reduziernippel an den Abzweig, Ventil an das gerade Teil.
    schlauchschelle und nen stück 1" Schlauch dran.

    Ventil voll offen bei laufender Pumpe dürfte irgendwo um die 1Bar liegen und dann langsam das Ventil zudrehen bis das Manometer 3,5bar zeigt. Dann schaun wie lange ne Gießkanne zum füllen braucht. Wenns zu schnell geht halt nen größeren Behälter wie nen Speißkübel füllen (da stehn meist auch Liter angaben drauf) und dann hochrechnen wieviel Liter pro min respektive wieviel Liter pro Stunde.

    Ansonsten wenn du hast kannst du auch auf die Pumpenkennlinie gucken.

    Saugtiefe bsi Wasserstand + 35m(3,5Bar) ist die Angabe der Förderhöhe auf der du zur Kennlinie rüber musst.
    Am Schnittpunkt runter zur Förderleistung in Liter/min oder m³/h jenachdem wie die Kennlinie aufgebaut ist.
    Kennlinien findet man sehr einfach indem man das Modell in Google eingibt.
     
  • J

    jansen75

    Mitglied
    Schau Dir mal das Planungshandbuch von Hunter an. Da ist alles ziemlich gut beschrieben. Da die Regner von "Kopf-zu-Kopf" beregnen sollen gleicht der eine die mangelnde Abdeckung im Nah- bzw. Fernbereich des anderen wieder aus.
    Ich bin auch gerade dabei meine Planung entsprechend zu überarbeiten.
    Da der eigene Garten von den Maßen natürlich nicht so optimal ist wie bei den Beispielen im Handbuch, kommen natürlich noch mehr Überlappungen zustande als gefordert, wenn man überall die "Kopf-zu-Kopf"-Regel einhalten will.
    Ich stelle meine Planung später mal in meinem Thread ein:
    (Der Threadtitel ist mittlerweile irreführend, da der OS 140 aus der Planung raus ist.)
     
  • merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Da dein Wasserstand 3,5m unter NUll beträgt solltest du nun also bei 38-39m Förderhöhe schauen.
    Dort nach rechts bis die Kennlinie getroffen wird und dann nach unten.

    Wir landen bei unfassbar lächerlichen 800l/h, da schafft ja bald die Wasserleitung mehr :)
    Wieder eimal lernen wir G*****a und Bewässerungsanlagen sind einfach inkompatibel :)
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Na klasse, wie bekomm ich dir jetzt bestenfalls wieder los und welche würdest du empfehlen?

    ich könnte sie allerdings auch für unseren Pool zum auspumpen nehmen. Da müssen zum Winter hin 20m3 Wasser raus 😅
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Soll sie in der Zisternen hängen eine Tauchdruckpumpe mit 5,5Bar und 6000l/h
    Ausserhalb der Zisterne aber im Haus ne Espa Aspri weil die einfach unglaublich leise sind.
    Ausserhalb der Zisterne draussen in einer gedämmten Pumpenkiste ne mh1300 inox.
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Soll sie in der Zisternen hängen eine Tauchdruckpumpe mit 5,5Bar und 6000l/h
    Ausserhalb der Zisterne aber im Haus ne Espa Aspri weil die einfach unglaublich leise sind.
    Ausserhalb der Zisterne draussen in einer gedämmten Pumpenkiste ne mh1300 inox.
    Da ich keine Leitung in die Garage gelegt habe sollte sie schon in der Zisterne verweilen. Der Verteilerkasten wird nicht gedämmt.
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Dann eine Tauchdruckpumpe/Zisternenpumpe mit den oben genannten Leistungsdaten suchen.
     
    J

    jansen75

    Mitglied
    Ich muss mich hier mal bzgl. Pumpe zur Entleerung einer Zisterne einklinken.
    Momentan bewässere ich den Garten (noch) händisch mit Wasser aus der Zisterne über eine Pumpe mit Saugschlauch der in die Zisterne bis fast auf den Grund geht.
    Die Pumpe steht dabei in einem kleinen Holzhäuschen neben der Zisterne.

    Im Zuge des Einbaus einer automatischen Bewässerung des Gartens muss wahrscheinlich eh eine neue Pumpe her.
    Was ist dabei eher zu empfehlen: Wieder eine (stärkere) Pumpe mit Saugschlauch oder eine Tauchdruckpumpe?
    Nach erstem groben Überschlag brauche ich "nur" ca. 1.000 - 1.200 l/h bei 2,8 bar (MP Rotator).
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Ein kleines Update kann ich schon liefern. Der 10 Liter einer wurde in sage und schreibe 36 Sekunden befüllt.

    Ich finde aber kaum eine zufriedenstellende Pumpe mit deinen Kriterien.
     
    T.Tomberg

    T.Tomberg

    Mitglied
    Ein kleines Update kann ich schon liefern. Der 10 Liter einer wurde in sage und schreibe 36 Sekunden befüllt.

    Ich finde aber kaum eine zufriedenstellende Pumpe mit deinen Kriterien.
    Ich kann Dich beruhigen . Ein Nachbar hier in der Wohnsiedlung hat identische Pumpe . Bei Betriebsdruck (2,5bar) hat er pro Strang 4 Regner laufen ( also bei ca.2000-2200 Liter )
    Allerdings hatten wir 32mm verbaut mit längster Strecke 25 Meter .
    Die Regner ( t200pro ) werfen gut 8 Meter .
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Den ganz schmalen Streifen oben würde ich mit Seitenstreifenregnern machen. da wirst du nur 1-2 Stück von brauchen. Schau mal bei der großen Flächen nach Getrieberegnern. Die 3500er brauchen mit der kleinsten Düse
    auch gerade mal 190l/h mit denen sparst du nen Haufen Regner und ich finde weniger weitreichende Regner erzeugen weniger 4-5fach Überlappungen.
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Die 3500er sind von welchem Anbieter? Hatte mich so ziemlich auf Rainbird R-Van eingeschossen
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Es gibt zu den Streifenregnern 1,5*9m auch eckregner 1,5*4,5m
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    ok, na wenn es funktioniert wäre es gut. Da würde ich dennoch in die Ecken richtige R-Van setzen da sie die komplette 3meter Breite beregnen. Würde ich quasi 2 an der Einfahrt, 2 am Ende wo der Verteiler sitzt und 2 Streifenregner mittig versetzt.
    Ich werde nochmal ein Plan mit dem Gardenatool machen, da kann ich einen größeren Radius wegen den Getrieberegnern.
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    mit der kleinsten Düse wirft er aber auch nur 5,5 Meter bei 3,8 bar wohlgemerkt oder lieg ich da falsch?
     
    J

    jansen75

    Mitglied
    Das kommt davon, weil Du das Prinzip der "Kopf-zu-Kopf"-Bewässerung außer acht lässt...
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Nimm mal bitte die Eckstreifenregner statt der R-Vans die gibts mit links und rechtsanschlag.
    Es macht keinen Sinn die zu mischen.
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Nimm mal bitte die Eckstreifenregner statt der R-Vans die gibts mit links und rechtsanschlag.
    Es macht keinen Sinn die zu mischen.
    Würdest du da so mitgehen? Ich finde es unten ganz schön verwirrend und 2 360grad regner sind in der mit zwingend erforderlich.

    Habe gerade gesehen das die R-van 1,5 mal so viel Wasser verbrauchen wie die no Rotatoren.
    Wenn da stimmt dann liegt der Wasserbedarf bei 10,1 Liter die Stunde und ich benötige 7 Kreise. Ist ein bisschen viel meines Erachtens nach oder was sagt ihr?
     

    Anhänge

    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Die gibts auch von Hunter
    MPLCS515: Elfenbeinfarben, MP Linker Eckenstreifen 0,05m³/h
    MPRCS515: Kupferfarben, MP Rechter Eckenstreifen 0,05m³/h
    MPSS530: Braun, MP Seitenstreifen 0,10m³/h
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Ok, und was sagst du zu dem unteren Bereich?
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    in etwa so.
    Bau das mal mit den DVS nach und schau wie die Bewässerungsrate aussieht.
    Ja die 360Grad Regner in der Mitte würde ich lassen.
    Den oberen mp2000 würde ich auch zum 300er machen biss mehr in die mitte damit er auch einmal rund herum die ganze fläche beregnet.

    dann könnte der regner der an der oberen spitze des orangenen nicht zu beregneten bereichs liegt etwas kürzer spritzen . Spiel da mal bissl mit dem dvs Tool rum und schau wann der niederschalg am gleichmäßigsten ist.


    863f8dea-dc2e-492c-9ae0-4826615bf87b-jpg.659324
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    in etwa so.
    Bau das mal mit den DVS nach und schau wie die Bewässerungsrate aussieht.
    Ja die 360Grad Regner in der Mitte würde ich lassen.
    Den oberen mp2000 würde ich auch zum 300er machen biss mehr in die mitte damit er auch einmal rund herum die ganze fläche beregnet.

    dann könnte der regner der an der oberen spitze des orangenen nicht zu beregneten bereichs liegt etwas kürzer spritzen . Spiel da mal bissl mit dem dvs Tool rum und schau wann der niederschalg am gleichmäßigsten ist.


    Den Anhang 659324 betrachten
    Ok ich probiere mal ein wenig rum.

    würdest du außer bei den streifenregnern alles auf MP Rotatoren setzen oder evtl den ein oder anderen Getrieberegner verbauen.

    Bezüglich der Tauchdruckpumpe hab ich nicht brauchbareres als die Gardena gefunden :/
     
    H

    HaikoB

    Mitglied
    rdest du außer bei den streifenregnern alles auf MP Rotatoren setzen oder evtl den ein oder anderen Getrieberegner verbauen.
    In einer Zone kannst du Getrieberegner und Rotatoren nicht betreiben. Eine Bewässerung der gleichen Fläche mit Rotatoren und Getrieberegner, in vorschiedenen Zonen, ist glaube ich nicht sinnvoll in Anbetracht der unterschiedlichen Niederschlagsraten. Aber... Vielleicht kannst du aber durch die entsprechenden Düsen bei den Getrieberegner den Durchfluss so weit reduzieren das es ginge?!
     
    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Mach das nicht, Rotatoren und Getrieberegner mischen. Du kannst bei Getrieberegnern mit der Weitenstörschraube nicht den Durchfluss ändern sondern nur die weite durch mehr Zerstäubung. Das sollte man nicht übertreiben sonst ist die Gleichmäßigkeit dahin. Du kannst den Durchfluss nur mit den Düsen verändern, wobei du dabei schon wieder drauf angewiesen bist für die benötigte Weite auch ne bestimmte Düse zu nehmen. wenn die dann nciht zur Niederschlagsmenge der Rotatoren past hast du schon verloren.

    Wenn du mit Rotatoren anfängst dann bleib dabei. Die haben aufeinander abgestimmte Niederschlagsmengen.

    Schau mal im OS140 Thread, da hab ich mal ne alternative zur Gardena gepostet.
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Mach das nicht, Rotatoren und Getrieberegner mischen. Du kannst bei Getrieberegnern mit der Weitenstörschraube nicht den Durchfluss ändern sondern nur die weite durch mehr Zerstäubung. Das sollte man nicht übertreiben sonst ist die Gleichmäßigkeit dahin. Du kannst den Durchfluss nur mit den Düsen verändern, wobei du dabei schon wieder drauf angewiesen bist für die benötigte Weite auch ne bestimmte Düse zu nehmen. wenn die dann nciht zur Niederschlagsmenge der Rotatoren past hast du schon verloren.

    Wenn du mit Rotatoren anfängst dann bleib dabei. Die haben aufeinander abgestimmte Niederschlagsmengen.

    Schau mal im OS140 Thread, da hab ich mal ne alternative zur Gardena gepostet.
    Ok ich hab mal rein geschaut. Die Streifenregner sind vorne auf jeden Fall safe.

    Hab heute auch noch ein wenig mit dem Tool rumgebastelt. Oben bin ich jetzt bei einer relativ guten Abdeckung. Unten habe ich tatsächlich echt meine Probleme, da es doch recht verwinkelt ist.

    Kannst du den Mehrverbrauch von r van düsen gegenüber den MP Rotatoren bestätigen. Oder hast du zumindest eine Erklärung dafür?
    Ich überlege zur Zeit, zusätzlich den Gartenwasseranschluss am Haus für einen oder zwei Kreise zu verwenden. Vorausgesetzt das der Wasserdurchsatz bei 3.5 bar höher als der von der Pumpe ist.
    Somit könnte ich mir 1, 2 Kreise sparen und die Pumpe weiter verwenden.

    Was hältst du von der Idee?
     
    J

    jansen75

    Mitglied

    Anhänge

    merls

    merls

    Foren-Urgestein
    Kannst du den Mehrverbrauch von r van düsen gegenüber den MP Rotatoren bestätigen. Oder hast du zumindest eine Erklärung dafür?
    Hunter MP 2000 = 180° = 2,8bar = 5,8m = 0,17m³ = 10mm Niederschlag bei Vierecksanordnung
    Rainbird R-van 13-18 = 180° = 2,8Bar = 5,2m = 0,21m³ = 15mm Niederschlag bei Vierecksanordnung

    Das sind mal 2 in etwa vergleichbare Düsen.
    Die Rainbird bringt halt 5mm mehr Niederschlag pro Stunde bei etwas kleinerer Wurfweite und etwa 25% mehr Wasserverbrauch als die Hunter Düse.

    Soll heissen wer wenig Durchfluss zur Verfügung hat oder lehmigen Boden wählt eher Hunter muss aber länger Bewässern für die gleiche Wassermenge pro m²

    Wer mehr Wasser zur Verfügungung hat und eher sandigen Boden der wählt Rainbird für kürzere Bewässerungszeiten.

    Ich überlege zur Zeit, zusätzlich den Gartenwasseranschluss am Haus für einen oder zwei Kreise zu verwenden. Vorausgesetzt das der Wasserdurchsatz bei 3.5 bar höher als der von der Pumpe ist.
    Somit könnte ich mir 1, 2 Kreise sparen und die Pumpe weiter verwenden.
    Kannst du machen, brauchst dann einen Systemtrenner Am Wasserhahn und eine weitere Ventilbox.
    UNd musst halt mit nem Fließdruckmesser schaun was der Wasserhahn bei 3,5bar so bringt.
    Wahrscheinlich wird das wie so oft nicht viel sein.
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Ok dann bleib ich doch bei Hunter. Wir haben einen recht lehmigen Boden. Und da die Pumpe nicht so viel bringt passt das eher.

    Den Eimertest werde ich demnächst mal durchführen.

    Ich habe am Anschluss so ein 4-Fach Verteiler. Ist das so ein Systemtrenner?

    Als Ventilbox würde ich gerne ein kleines Häuschen bauen wo alles reinkommen.
    Im Anhang füge ich mal ein Muster bei.

    Warum nimmst Du nicht die 6100/5?
    Die hat mehr Leitung, mehr Funktionen und ist billiger.
    Kennlinie - siehe Anhang.
    Das sieht nach einer Lösung aus. Rechnerisch wäre ich dann bei 1500l/h.
     

    Anhänge

    M

    mjrO89

    Mitglied
    in etwa so.
    Bau das mal mit den DVS nach und schau wie die Bewässerungsrate aussieht.
    Ja die 360Grad Regner in der Mitte würde ich lassen.
    Den oberen mp2000 würde ich auch zum 300er machen biss mehr in die mitte damit er auch einmal rund herum die ganze fläche beregnet.

    dann könnte der regner der an der oberen spitze des orangenen nicht zu beregneten bereichs liegt etwas kürzer spritzen . Spiel da mal bissl mit dem dvs Tool rum und schau wann der niederschalg am gleichmäßigsten ist.


    Den Anhang 659324 betrachten
    So ich habe noch einmal ein wenig rum gebastelt. bei den Streifenregnern muss ich die unteren bei den normalen statt die Eckdüsen belassen, da sonst kenne Kopf-zu-Kopf Bewässerung gegeben wäre.

    Der untere Teil passt jetzt eigentlich ganz gut finde ich.
     

    Anhänge

    M

    mjrO89

    Mitglied
    Ich habe den Plan noch einmal abgeändert, da wir die Garteneinfahrt ( oben der streifen ) Pflastern werden. Der Plan sieht nun so aus und ist meiner Meinung nach recht zufriedenstellend. Die Niederschlagsberechnung ergab folgendes. Gesamtverbrauch liegt bei Etwa 5,5m3/h. Meine Pumpe Bringt ja bekanntlich 1m3/h. Was sagst du, andere pumpe oder mehr Kreise?
     

    Anhänge

    M

    mjrO89

    Mitglied
    Keiner eine Meinung zu einer Pumpe? Ich werde doch nicht der einzige sein der eine Tauchpumpe in einer Zisterne 3m unter der Oberfläche hat oder?
     
    Jagger

    Jagger

    Mitglied
    Hast du denn mal versucht die Kreise sinnvoll aufzuteilen?
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Das ändert dennoch an der Pumpenleistung nichts. Es sind und bleiben 6 Kreise. Am Anfang wurde mir empfohlen die Pumpe zu wechseln, hätte nunmehr gerne einen Tipp welche Pumpe.
     
    Jagger

    Jagger

    Mitglied
    Mit Tauchpumpen kenne ich mich nicht aus.
    Ist die Zisterne unter der Terrasse wo die Leitungen deiner früheren Bilder zusammenlaufen?
    Soll dort die Verteilung hin?
     
    M

    mjrO89

    Mitglied
    Die Zisterne ist ca. 2 Meter von der Terrasse weg. Da wo die Kreise zusammenlaufen wird ein kleiner Holzkasten errichtet wo Ventile und Steuerung rein kommen.
     
  • Top Bottom